Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

REISEN MIT CROHN UND COLITIS – WAS MUSS ICH BEACHTEN? Arzt – Patienten – Seminar 06.09.2014 Dr. med. Thomas Krause.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "REISEN MIT CROHN UND COLITIS – WAS MUSS ICH BEACHTEN? Arzt – Patienten – Seminar 06.09.2014 Dr. med. Thomas Krause."—  Präsentation transkript:

1 REISEN MIT CROHN UND COLITIS – WAS MUSS ICH BEACHTEN? Arzt – Patienten – Seminar Dr. med. Thomas Krause

2 Vortragsinhalte  1. Urlaubsplanung  2. Hygiene – Tipps  3. Medikamentöse Therapie  4. Reiseapotheke  5. Reiseimpfungen  6. Weitere Informationen und Checkliste für die Urlaubsplanung 2 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

3 1. Urlaubsplanung  Wie lauten Ziel und Art des geplanten Urlaubs?  Wie sind die Hygienestandards am Reiseziel?  Wie gut ist die medizinische Versorgung im Urlaubsland?  Wie und wo werde ich mich im Urlaub ernähren?  Wie werde ich anreisen?  Bin ich ausreichend versichert? 3 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

4 1. Urlaubsplanung  Grundsätzlich ist eine chronisch – entzündliche Darmerkrankung (CED) kein Hindernis für eine Traumreise  Aber: Sind die Beschwerden der CED zurzeit unter Kontrolle?  Bei aktiver CED sollte auf ferne Ziele verzichtet oder die Reise eventuell verschoben werden 4 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

5 1. Urlaubsplanung  Wenn doch: Bietet das Reiseziel die gewohnten hygienischen Voraussetzungen und die optimale ärztliche Versorgung im Falle einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes?  Was hält Ihr Arzt von Ihren Reiseplänen?  Planen Sie also vor und nach Ihrem Urlaub einen Arztbesuch ein (s.u.) 5 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

6 2. Hygiene - Tipps  Grundregel für das Essen: „Koche es ab, gare es, schäle es oder vergiss es!“  Milch und Milchprodukte sollten abgekocht sein  Speiseeis und Eiswürfel sollten vermieden werden  Auf rohes Obst, Gemüse und Salat sollte verzichtet werden 6 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

7 2. Hygiene - Tipps  Ausreichend trinken! Niemals Leitungswasser (auch zum Zähneputzen nicht benutzen)!  Vorsicht vor anderen Infektionen (z. B. der Atemwege durch vollklimatisierte Hotelzimmer)  Waschen Sie sich regelmäßig die Hände! 7 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

8 3. Medikamentöse Therapie  Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt über Ihre Reisepläne!  Eine medikamentöse Umstellung oder gar Neueinstellung sollte kurz vor der Reise vermieden werden  Kontrolluntersuchungen müssen ggf. vorgezogen werden  Eine ausreichende Menge an Medikamenten sollte verschrieben worden sein 8 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

9 3. Medikamentöse Therapie  Es muss eine klare Strategie für eine etwaige Schubbehandlung geben (Dosisänderung? Medikamentenkombination? Cortisontherapie?)!  Medikamente zur richtigen Zeit nehmen (bei Zeitverschiebung den Zeitraum anfangs eher verkürzen = vor dem Zubettgehen, dann wieder alle 12 oder 24 Stunden, Kortison grundsätzlich frühmorgens = bei einer Reise in den Westen zur Überbrückung ein Drittel der Dosis am Abend der Ankunft einnehmen) 9 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

10 3. Medikamentöse Therapie  Im Zweifel den behandelnden Arzt vom Urlaubsort aus kontaktieren ( , telefonische Hotline)  Vorsicht vor erhöhter Lichtempfindlichkeit durch Medikamente (Sulfasalazin, Azathiopin, Methotrexat): Tipps zum Sonnenschutz beachten! 10 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

11 3. Medikamentöse Therapie  Bei Flugreisen sollten die Medikamente im Handgepäck mitgeführt werden  Ratsam – ein Ärztliches Attest: Zweisprachig, Notwendigkeit des Mitführens von Medikamenten und Zubehör + ggf. deren Kühlung  Z. B. Attestvorlage für das Mitführen von Spritzen und PENs bei AbbVie Care (s.u.) 11 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

12 3. Medikamentöse Therapie Besonderheiten bei Biologika:  1. Als Infusion: Wenn möglich, Reise zwischen die Infusionstermine legen  2. Als PEN oder Fertigspritze: Wenn Injektionszeitpunkt im Urlaub liegt, Präparat gekühlt mitnehmen: Temperatur + 2 °C bis + 8 °C  Für Transport über kurze Strecken Kühltasche verwenden (AbbVie Care s.u.)  Ansonsten: Transportable Kühlboxen, Hotelkühlschrank verwenden 12 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

13 4. Reiseapotheke  1. Desinfektionsmittel für Wunden  2. Fieberthermometer  3. Salbe oder Gel gegen Allergien, Insektenstiche und Sonnenbrand  4. Verträgliche Medikamente gegen Schmerzen und Fieber  5. Medikamente gegen Durchfall und Erbrechen  5. Breitbandantibiotika (nach vorheriger Absprache mit dem Arzt) bei infektiösem Durchfall (Ciprofloxazin)  6. Dauer- und Schubmedikamente (s.o.) 13 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

14 5. Reiseimpfungen  Rechtzeitige Information über den für das Reiseland empfohlenen Impfschutz! (www.auswaertiges- amt.de)www.auswaertiges- amt.de  Muss der Standardimpfschutz aufgefrischt werden (z.B. Tetanus, Diphterie, Keuchhusten)? - (s. Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch – Institut (STIKO) unter  Für CED – Patienten: Werden Medikamente mit Auswirkungen auf das Immunsystem eingenommen (Immunsuppressiva oder Biologika)? 14 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

15 5. Reiseimpfungen  Welcher Impfstoff ist erforderlich?  Totimpfstoffe (z.B. Tetanus, Pneumokokken, Grippe, Hepatitis A und B) sind für CED – Patienten in der Regel unbedenklich  Lebendimpfstoffe (z.B. Gelbfieber, Windpocken, Masern) dürfen keinesfalls während einer schon laufenden immunsuppressiven Therapie oder kurz davor oder danach durchgeführt werden! 15 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause

16 6. Weitere Informationen 16 Arzt – Patienten – Seminar Kassel – – Dr. Krause  Patientenorganisation / AbbVie Care:  Reisemedizin und Impfungen: 1. Auswärtiges Amt (www.auswaertiges-amt.de)www.auswaertiges-amt.de 2. Robert Koch – Institut (www.rki.de)www.rki.de 3. Centrum für Reisemedizin (www.crm.de)www.crm.de 4. Reisemedizinisches Zentrum am Tropeninstitut Hamburg (www.gesundes-reisen.de)www.gesundes-reisen.de

17 17 Reisen Sie stressarm! Lassen Sie sich Zeit! Gehen Sie mit ungewöhnlichen Belastungen vorsichtig um! Gönnen Sie sich immer wieder kleine Pausen! Akzeptieren Sie Ihre Grenzen! Nutzen Sie die positiven Wirkungen einer Reise und genießen Sie Ihren Urlaub! Sie haben ihn sich verdient!


Herunterladen ppt "REISEN MIT CROHN UND COLITIS – WAS MUSS ICH BEACHTEN? Arzt – Patienten – Seminar 06.09.2014 Dr. med. Thomas Krause."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen