Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Überblick Win2k (advanced) Server Part 1: Überblick u. Grundlagen Windows 2000 J. Emsters Part 2: DNS u. Active Directory C. Cucchiara Part 3: Benutzer,Gruppenverwaltung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Überblick Win2k (advanced) Server Part 1: Überblick u. Grundlagen Windows 2000 J. Emsters Part 2: DNS u. Active Directory C. Cucchiara Part 3: Benutzer,Gruppenverwaltung."—  Präsentation transkript:

1

2 Überblick Win2k (advanced) Server Part 1: Überblick u. Grundlagen Windows 2000 J. Emsters Part 2: DNS u. Active Directory C. Cucchiara Part 3: Benutzer,Gruppenverwaltung u. Profile,Basisordner C. Demmel Part 4: Zugriffsberechtigungen, lok. Sicherheitsrichtlinien U. Schmid

3 2. Überblick Windows 2000 Windows 2000 Professionell Als Betriebssystem für den Arbeitsplatzrechner Welche Versionen sind verfügbar und wo werden sie eingesetzt? Windows 2000 Server Windows 2000 Advanced Server Windows 2000 Datacenter Server Für kleine bis mittlere Organisationen Für mittlere bis große Organisationen Für sehr große Organisationen

4 2. Überblick Windows 2000 Anwendungsserver: Hierunter lassen sich u.a. Komponenten- und Terminaldienste installieren Nennen Sie 6 optionale Kompenenten des Win2k Servers und beschreiben Sie die Funktionen Druckserver: Mit der Funktion Druckserver können auf dem Windows 2000 Server Drucker als Netzwerkdrucker eingerichtet werden Web - Mediaserver: Mit dieser Funktion können der Internet Informations Service (IIS) sowie Media - Dienste installiert werden Netzwerk: Die Funktion Netzwerk bietet die Möglichkeit, das Netzwerk zu konfigurieren. DHCP und DNS können z.b. über Assistenten eingerichtet werden. Dateiserver: Über die Funktion Dateiserver können Freigabeberechtigungen auf Ordner des Servers vergeben werden. Erweitert: Es können weitere Win2k - Tools, wie z.b. die Win2k - Support Tools, installiert werden.

5 2. Überblick Windows 2000 Wofür wird die Managementkonsole eingesetzt? Ab Windows 2000 findet man jetzt eine Management Console 1.2. Anwender, die schon mit SMS (aus NT, aktuell 7.0) gearbeitet haben, werden diese schon kennen, da sie hier schon länger mit installiert wurde. Die Konsole wird über MMC.EXE gestartet. Hier kann man über sogenannte Snap-Ins eine Oberfläche zur Verwaltung des Rechners/Netzwerkes aufbauen, wo man alle wichtigen Programmaufrufe einbinden und so das Netzwerk übersichtlich verwalten kann.

6 2. Überblick Windows 2000 Was stellt das Active Directory dar? Active Directory: Der Server wird mit der Installation von Active Directory zum Domänencontroller hochgestuft. Es ist ebenfalls möglich, einen Domänencontroller wieder herabzustufen.Dieser Schritt muss jedoch sorgfältig überdacht sein, da in diesem Fall alle imActive Directory enthaltenen Informationen dieses Domänencontrollers verloren gehen. Der mit Windows 2000 eingeführte Verzeichnisdienst Active Directory bildet den Kern der Systemsicherheit. Er kann als eine Datenbank verstanden werden, in der Informationen zu Objekten gespeichert werden. Diese Objekte repräsentieren Benutzer, Gruppen, Anwendungen, Dateien sowie Drucker, Computer und weitere Peripheriegeräte.

7 2. Überblick Windows 2000 Sie haben folgende eingaben gemacht. An welcher Stelle im PC finden Sie diese Angaben wieder? Partition 2000 MByte Sys.steuerung >Vwg > Computerverw > Datenträgervwg Namen Namen XX Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Allg. Organisation XXBS2 Start > Einstellungen > Systemsteuerung > NetzID Computername ServerXX Start > Einstellungen > Systemsteuerung > NetzID Arbeitsgruppe Arbeitsgruppe Start > Einstellungen > Systemsteuerung > NetzID

8 3. Grundlagen Windows 2000 Was versteht Windows 2000 / 2003 unter einer Domäne? Eine Domäne (englisch domain) ist im technischen Zusammenhang die Bezeichnung für eine Gruppe vernetzter oder einen einzelnen Rechner aus einer solchen Gruppe. Zur Erinnerung: Was versteht Windows 2k/3 unter einer Arbeitsgruppe? Arbeitsgruppen werden in Peer-to-Peer-Netzwerken verwendet, in denen fünf bis zehn Benutzer auf Ressourcen zugreifen. In der Arbeitsgruppe werden Ressourcen gemeinsam genutzt, jedoch ist jeder Rechner für die Verwaltung seines eigenen Sicherheitsschemas verantwortlich.

9 3. Grundlagen Windows 2000 Welche Vor- und bzw. Nachteile haben Stripeset-Datenträger (RAID 0), gespiegelter Datenträger (RAID 1) und RAID-5-Datenträger in Bezug auf Zugriffszeit und Datensicherheit? - Stripeset-Datenträger Ein Stripeset-Datenträger speichert Daten in Stripes auf zwei oder mehr physischen Festplatten. Daten auf einem Stripeset-Datenträger werden abwechselnd und gleichmäßig (in Stripes) auf den verfügbaren Festplatten gespeichert. Stripeset- Datenträger verfügen über die besten Leistungsparameter unter Windows Wenn eine der Festplatten in einem Stripeset-Datenträger versagt, gehen die Daten auf dem gesamten Datenträger verloren. - Gespiegelter Datenträger: Wenn einer der physischen Datenträger versagt, gehen die Datenauf dem beschädigten Datenträger verloren. Das System arbeitet jedoch weiter, da es auf den unbeschädigten Datenträger zurückgreifen kann. Leseoperationen werden auf einem Gespiegelten Datenträger langsamer ausgeführt als auf einem RAID-5-Datenträger, Schreiboperationen dagegen schneller.

10 3. Grundlagen Windows RAID-5-Datenträger: Ein RAID-5-Datenträger ist ein fehlertoleranter Datenträger mit Daten und Paritäten, die über drei oder mehr physische Festplatten verteilt sind. Die Parität ist ein berechneter Wert, der nach Auftreten eines Fehlers zur Datenrekonstruktion verwendet wird. Wenn ein Teil einer physischen Festplatte ausfällt, können die Daten aus diesem fehlerhaften Bereich aus den verbleibenden Daten und der Parität wiederhergestellt werden. RAID-5- Datenträger können weder erweitert noch gespiegelt werden.

11 3. Grundlagen Windows 2000 Welchen Nachteil hat ein einfacher gegenüber einem dynamischen Datenträger ? Ein Einfacher Datenträger kann nur auf einer dynamischen Festplatte erstellt werden. Er entspricht einer primären Partition einer Basisfestplatte. Der Datenträger kann aus einem einzelnen oder aus mehreren miteinander verknüpften Bereichen auf einer Festplatte bestehen. Ein Einfacher Datenträger kann auf derselben Festplatte oder über zusätzliche Festplatten erweitert werden. Wird er über mehrere Festplatten erweitert, entsteht ein Übergreifender Datenträger / dynamischer Datenträger. Warum ist das Dateisystem FAT bzw FAT32 für den Betrieb eines Servers ungeeignet? Weil FATxx FS keine Datensicherheit und keinen userspezifischen Access gewährleistet.

12 3. Grundlagen Windows 2000 Welche Funktion erfüllt ein DHCP-Server bzw. der WINS-Server in einem Netzwerk? DHCP weist den Computern oder anderen Ressourcen, die mit einem IP- Netzwerk verbunden sind, automatisch eine IP-Adresse zu. Was wird unter “Lease” verstanden ? Die Zeitspanne, während ein DHCP-Client eine dynamisch zugewiesene IP- Adresskonfiguration nutzen kann. Vor Ablauf der Gültigkeitsdauer der Lease muss der Client entweder die Lease erneuern oder über den DHCP-Dienst eine neue IP mit Lease anfordern.

13 3. Grundlagen Windows 2000 Welches Programm wird für einen Funktionstest von DHCP eingesetzt werden? Um die Funktionalität des DHCP-Servers zu testen, muss man 2 Rechner direkt mit einem X-Over Kabel verbinden.Der Test wird mit den console Befehlen ipconfig /all, ipconfig /release und ipconfig /renew vorgenommen. Nach ipconfig /renew sollte der Client eine neue IP zugewiesen bekommen haben


Herunterladen ppt "Überblick Win2k (advanced) Server Part 1: Überblick u. Grundlagen Windows 2000 J. Emsters Part 2: DNS u. Active Directory C. Cucchiara Part 3: Benutzer,Gruppenverwaltung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen