Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wissenschaftliche Erkenntnisse zu Stress am Arbeitsplatz Tagung „Gesunde Arbeitsplätze – den Stress managen“ Arbeiterkammer und ÖGB Salzburg, 2. Oktober.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wissenschaftliche Erkenntnisse zu Stress am Arbeitsplatz Tagung „Gesunde Arbeitsplätze – den Stress managen“ Arbeiterkammer und ÖGB Salzburg, 2. Oktober."—  Präsentation transkript:

1 Wissenschaftliche Erkenntnisse zu Stress am Arbeitsplatz Tagung „Gesunde Arbeitsplätze – den Stress managen“ Arbeiterkammer und ÖGB Salzburg, 2. Oktober 2014 Dr. Jürgen Reusch Redakteur der Jahrbuchreihe Gute Arbeit

2 Dr. Jürgen Reusch Inhalt 1.Wissenschaftliche Befunde: ein Überblick – EU 2.Wissenschaftliche Befunde: ein Überblick – Deutschland 3.Gesundheitliche Folgen hoher psychischer Belastungen 4.Den Stress managen – Die Diskussion in Deutschland 5.Den Stress managen – Die Diskussion in der EU

3 Dr. Jürgen Reusch 1. Wissenschaftliche Befunde: ein Überblick - EU Die von der EU-Kommission verwandte Stress-Definition lautet: „Arbeitsbedingter Stress lässt sich definieren als Gesamtheit emotionaler, kognitiver, verhaltensmäßiger und physiologischer Reaktionen auf widrige und schädliche Aspekte des Arbeitsinhalts, der Arbeitsorganisation und der Arbeitsumgebung. Dieser Zustand ist durch starke Erregung und starkes Unbehagen, oft auch durch ein Gefühl des Überfordertseins charakterisiert.“ Wir wissen sehr viel über das Ausmaß, die Formen und die Auswirkungen psychischer Belastung am Arbeitsplatz.

4 Dr. Jürgen Reusch Kerngedanke der europaweiten Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – den Stress managen“ „Die Verbreitung von arbeitsbedingtem Stress in Europa ist Besorgnis erregend. Die aktuelle Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit der EU-OSHA hat ergeben, dass 51% der Arbeitnehmer der Meinung sind, Fälle von arbeits- bedingtem Stress seien an ihrem Arbeitsplatz häufig. Vier von zehn Arbeitnehmer/innen geben außerdem an, die Verringerung von arbeitsbedingtem Stress werde an ihrem Arbeitsplatz nicht gut gehandhabt.“

5 Dr. Jürgen Reusch Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Mai 2013) Befragte aus 31 europäischen Ländern  Gibt es in Ihrem Land Regelungen zu Arbeitsstress, die es ermöglichen, gesund das Rentenalter zu erreichen? Europaweit antworten 12% mit Ja. In Österreich 11%, in Deutschland 8%.  Sollen entsprechende Regelungen eingeführt werden? Mit Ja antworten europaweit 61%. In Österreich ebenfalls 61%, Deutschland 64% (Männer 60%, Frauen 69%).

6 Dr. Jürgen Reusch Frage: „Wie häufig sind Fälle von arbeitsbedingtem Stress an Ihrem Arbeitsplatz? (Deutschland, in %) Quelle: Gesamteuropäische Meinungsumfrage 2013

7 Dr. Jürgen Reusch Frage: „Wie häufig sind Fälle von arbeitsbedingtem Stress an Ihrem Arbeitsplatz? (alle 31 Länder, in %) Quelle: Gesamteuropäische Meinungsumfrage 2013

8 Dr. Jürgen Reusch Frage: „Wie häufig sind Fälle von arbeitsbedingtem Stress an Ihrem Arbeitsplatz? (Österreich, in %) Quelle: Gesamteuropäische Meinungsumfrage 2013

9 Dr. Jürgen Reusch Frage: „Welches sind die häufigsten Gründe für arbeitsbedingten Stress?“ (Deutschland, in %) Quelle: Gesamteuropäische Meinungsumfrage 2013

10 Dr. Jürgen Reusch 5. Bericht der „Dublin Foundation“ zu den Arbeitsbedingungen in Europa (EWCS 2010)  Die Erosion des Normalarbeitsverhältnisses geht weiter, prekäre Beschäftigung macht etwa 20% der Arbeitsverhältnisse aus.  18% klagen über schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.  „Klassische“ physische Belastungen am Arbeitsplatz verharren auf hohem Niveau (körperlich schwere Arbeit 33%, 30% Lärm usw.).  Viele Beschäftigte klagen über ergonomische Probleme am Arbeitsplatz. Repetitive Bewegungen und körperliche Zwangshaltungen sind weit verbreitet.  Arbeitsintensität und Zeitdruck nehmen weiter zu (über 60% Betroffene, deutliche Zunahme in den letzten 20 Jahren).  Eine wachsende Zahl von Beschäftigten glaubt nicht, ihre gegenwärtige Arbeit gesund bis zur Rente ausüben zu können (z. B. 28% der hoch qualifizierten Angestellten, 51% der hoch qualifizierten Arbeiter)

11 Dr. Jürgen Reusch 2. Wissenschaftliche Befunde: ein Überblick - Deutschland  „Mit den Ergebnissen der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2011/2012 konnte gezeigt werden, dass sich viele Merkmale arbeitsbedingter psychischer Belastung nach wie vor auf hohem Niveau befinden, wenn auch – zumindest in den letzten fünf Jahren – keine Zunahme zu verzeichnen ist. Vor allem die Arbeitsmerkmale  ‚verschiedenartige Arbeiten gleichzeitig betreuen’,  ‚starker Termin- und Leistungsdruck’,  ‚ständig wiederkehrende Arbeitsvorgänge’,  ‚Störungen und Unterbrechungen’ sowie  ‚sehr schnell arbeiten müssen’  sind nach Angabe der Erwerbstätigen nach wie vor weit verbreitet. Aussagen dazu, in welchem Umfang sich die Befragten durch diese Anforderungen belastet fühlen, zeigen zwar ebenfalls nur wenige Veränderungen seit 2005/2006.  Allerdings ist bei zwei der am meisten verbreiteten Anforderungen – ‚starker Termin- und Leistungsdruck’ und ‚sehr schnell arbeiten müssen’ – ein Anstieg in der subjektiv empfundenen Belastung zu verzeichnen.“  (Stressreport 2012, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin).

12 Dr. Jürgen Reusch Psychische Belastungen am Arbeitsplatz sind sehr hoch … Quelle: BIBB/IAB-Befragung 1998/99; BIBB/BAuA-Befragung 2011/12

13 Dr. Jürgen Reusch Aber physische Belastungen bleiben auch auf hohem Niveau Quelle: BIBB/IAB-Befragung 1998/99; BIBB/BAuA-Befragung 2011 /12

14 Dr. Jürgen Reusch Häufig genannte Arbeitsbelastungen 18- bis 65-jähriger Erwerbstätiger sind Quelle: Robert Koch Institut, Zahlen und Trends aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes, GBE kompakt, Ausgabe 5/2011

15 Dr. Jürgen Reusch »TopTen« starker Belastungen am Arbeitsplatz: »Fühlen Sie sich durch folgende Faktoren an Ihrem Arbeitsplatz belastet?« Quelle: WIdO 2010

16 Dr. Jürgen Reusch Haben arbeitsbedingter Stress und Leistungsdruck im Unternehmen seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 zugenommen? Quelle: Ergebnisse einer Befragung (2012) von Betriebsräten im Organisationsbereich der IG Metall, Befragte

17 Dr. Jürgen Reusch Hohe Arbeitsintensität belastet die Beschäftigten (Angaben in Prozent) Quelle: DGB-Index Gute Arbeit 2013 Sehr häufig OftSeltenNie Wie häufig fühlen Sie sich bei der Arbeit gehetzt oder stehen unter Zeitdruck? Wie häufig kommt es vor, dass Sie bei Ihrer Arbeit gestört oder unterbrochen werden, z.B. durch technische Probleme, Telefonate oder Kolleg/innen? Wie häufig werden bei der Arbeit verschiedene Anforderungen an Sie gestellt, die schwer miteinander zu vereinbaren sind? Wie häufig kommt es bei der Arbeit vor, dass Sie nicht alle Informationen erhalten, die Sie brauchen, um Ihre Arbeit gut zu erledigen? Wie häufig kommt es vor, dass Sie Abstriche bei der Qualität Ihrer Arbeit machen müssen, um Ihr Arbeitspensum zu schaffen?

18 Dr. Jürgen Reusch Arbeitshetze, Arbeitsintensivierung, Entgrenzung – die Kerndaten Quelle: DGB-Index Gute Arbeit 2011

19 Dr. Jürgen Reusch Missverhältnis von Anforderung und Anerkennung (Prof. Dr. Johannes Siegrist)  Die zunehmenden extremen Leistungsanforderungen sind »an sich« schon ein ernstes Problem.  Die wirkliche Brisanz entsteht aber erst durch den gleichzeitigen Verlust von eigentlich verdienter Anerkennung und durch zunehmende Unsicherheit.  Die Beschäftigten verausgaben sich, aber es ist nie genug, und sie erleben zugleich: Ihre Einkommen bleiben zurück, ihr Beschäftigungsverhältnis wird prekärer, sie erhalten immer weniger soziale Unterstützung, ihre Existenz wird unsicherer, die Lebensplanung wird schwieriger, die Zukunftsperspektiven werden schlechter usw. usf.

20 Dr. Jürgen Reusch 3. Gesundheitliche Folgen hoher psychischer Belastungen  „Doch trotz all dieser Einschränkungen ist gesichert: ein Zusammenhang zwischen psychischer Belastung und Erkrankung besteht. Welchen Anteil die arbeitsbedingte psychische Belastung an psychischen Störungen und anderen Erkrankungen hat, kann gleichwohl noch nicht auf Prozent und Promille beziffert werden.“  „Doch vielfach wird der Anstieg psychischer Arbeitsbelastung für zunehmende Arbeitsunfähigkeitstage und Frühverrentungen aufgrund psychischer Störungen verantwortlich gemacht. Und tatsächlich: mittlerweile gilt als gesichert, dass ein Zusammenhang zwischen psychischer Belastung und psychischen Erkrankungen, wie z. B. Depressionen besteht.  (Stressreport 2012, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)

21 Dr. Jürgen Reusch 3. Gesundheitliche Folgen hoher psychischer Belastungen  Der Begriff der Belastung ist zunächst neutral – Belastungen können sich positiv und negativ auswirken. Diese individuellen Auswirkungen bezeichnen wir als Beanspruchungen. Zu hohe Belastungen am Arbeitsplatz können auf die Dauer jedoch zu Beeinträchtigungen des Befindens und zu gesundheitlichen Beschwerden führen, längerfristig auch zu Gesundheitsstörungen, chronischen Erkrankungen und zum frühzeitigen Verlust der Arbeitsfähigkeit.

22 Dr. Jürgen Reusch Psychische Fehlbelastungen machen krank … hoher Sockel arbeitsbedingter Erkrankungen  Das hohe Maß an Arbeits- und Zeitdruck, Arbeitsverdichtung und zugleich mangelnder Anerkennung und Sicherheit ist verantwortlich für zahlreiche Erkrankungen: Muskel-Skelett-Erkrankungen, Herz- Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des Verdauungstrakts, psychische Erkrankungen u. a. m.  Das tatsächliche Ausmaß der Krankheitsfolgen psychischer Fehlbelastungen ist also größer als alleine an den psychischen Störungen ablesbar.  Diese haben allerdings in den vergangenen Jahren dramatisch zugenommen.

23 Dr. Jürgen Reusch Gesundheitsrisiko Arbeitsstress (Prof. Dr. Johannes Siegrist)  Wissenschaftlich gut erforschte und bekannte Krankheitsursachen in der modernen Arbeitswelt: –Fortgesetzte Arbeitsverdichtung, oft in Kombination mit eingeschränktem Entscheidungsspielraum (auch bei monotonen, kurzzyklischen Arbeiten) –Lange und ungünstige Arbeitszeiten –Zu niedrige Bezahlung, begrenzte Aufstiegschancen, mangelnde Anerkennung, Arbeitsplatzunsicherheit –Konflikthafte, oft durch mangelnde Fairness gekennzeichnete Beziehungen zwischen Vorgesetzten und Beschäftigten, soziale Isolation –Diese Risikokonstellationen können auch in Kombination auftreten (monotone Arbeit unter Zeitdruck und in sozialer Isolation; hoher Zeitdruck und lange Arbeitszeiten bei hoher Verantwortung)

24 Dr. Jürgen Reusch Daraus folgende stressassoziierte Erkrankungen (Prof. Dr. Johannes Siegrist)  Für jeden der genannten Aspekte sind in umfangreichen Langzeitstudien erhöhte Risiken für stressassoziierte Erkrankungen nachgewiesen, hauptsächlich: –Depressionen –Koronare Herzerkrankungen  Eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat den Zusammenhang von Arbeitsintensität und Depression nachgewiesen. (»Untersuchung arbeitsbedingter Ursachen für das Auftreten von depressiven Störungen«, BAuA Forschungsbericht F 1865, Dortmund 2010)

25 Dr. Jürgen Reusch Anteil der Arbeitsbelastungen am Entstehen von Stress-Erkrankungen (Siegrist und Dragano)  Nach Auswertung zahlreicher epidemiologischer Studien haben Siegrist und Dragano den Anteil der Arbeitsbelastungen am Entstehen von Erkrankungen in Prozentanteilen beziffert. Dieser Anteil beträgt demnach bei –Muskel-Skelett-Erkrankungen 33% –Koronaren Herzerkrankungen 29% –Depressiven Störungen 39%  Die beiden letzten Punkte beziehen sich ausschließlich auf Folgen von psychischen Belastungen. Der Umfang der Krankheitslast v. a. bei älteren Beschäftigten dürfte tatsächlich höher sein.

26 Dr. Jürgen Reusch Arbeitsunfähigkeit wegen psychischer Störungen, AOK-Mitglieder, Entwicklung seit 1999 (= 100%) Quelle: Wissenschaftliches Institut der AOK, Fehlzeiten-Report 2012

27 Dr. Jürgen Reusch AU-Tage und AU-Fälle pro 100 Versichertenjahre aufgrund psychischer Störungen Quelle: AU-Daten der DAK-Gesundheit

28 Dr. Jürgen Reusch AU-Tage nach Diagnosen, Entwicklung seit 2000 Quelle: Techniker Krankenkasse Gesundheitsreport 2012

29 Dr. Jürgen Reusch Zunahme der Burnout-Fälle 2004 bis 2010 Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung, AU-Tage und –Fälle im Jahresverlauf je AOK-Mitglieder, Quelle: WIdO 2011

30 Dr. Jürgen Reusch Haben Erkrankungen wie Depressionen, Burnout-Syndrom, totale Erschöpfung, Hörsturz u. a. im Unternehmen zugenommen? Quelle: Ergebnis einer Befragung im Organisationsbereich der IG Metall mit Befragten, 2012

31 Dr. Jürgen Reusch Zukünftige Arbeitsfähigkeit – Das Ergebnis der bundes- weiten Repräsentativumfrage unter den Beschäftigten Quelle: Repräsentativumfrage zum DGB-Index Gute Arbei t 2012

32 Dr. Jürgen Reusch Rentenzugänge wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach den wichtigsten Diagnosegruppen (Anteile in %) Quelle: Deutsche Rentenversicherung in Zahlen 2013 JahrMSEHerz- Kreislauf Stoffwechsel/ Verdauung NeubildungenPsychische Störungen ,617,64,910,820, ,413,34,913,524, ,111,04,314,532, ,710,03,913,339, ,29,73,912,741, ,79,63,812,742,0

33 Dr. Jürgen Reusch Betriebsräte-Befragung der IG Metall (2012): »Können Beschäftigte gesund und leistungsfähig das gesetzliche Rentenalter von über 65 Jahren erreichen?«

34 Dr. Jürgen Reusch 4. Den Stress managen – Die Diskussion in Deutschland  2008: Basispapier der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie: »Erhöhter Zeit- und Verantwortungsdruck, Über- und Unterforderung oder auch die Angst um den Arbeitsplatz« führen »zunehmend zu psychischen Fehlbelastungen. Zudem verändert sich der Charakter der arbeitsbedingten Belastungen durch den beschleunigten Innovationsdruck und damit verbundene schnelle Technologiewechsel«.  GDA-Arbeitsprogramm : Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung. "Stress reduzieren - Potenziale entwickeln" - unter dieser Devise findet ein Bündel von Maßnahmen statt, um der steigenden Zahl psychischer Erkrankungen von Beschäftigten entgegenzuwirken. Das Ziel des Arbeitsprogramms: Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingten psychischen Belastungen.

35 Dr. Jürgen Reusch Januar 2013: Kongress des BMAS gegen Stress „Stark werden gegen Stress in der Arbeitswelt“  Die damalige Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU):  „Psychische Erkrankungen sind eines der drängendsten Probleme in der Arbeitswelt und kosten Unternehmen und Sozialversicherungen Milliarden. Allein 2011 gab es 59 Millionen Krankentage wegen psychischer Belastung am Arbeitsplatz. Leider machen sich noch viel zu wenige Betriebe Gedanken, wie sie ihre Belegschaft vor Stress und Burnout schützen können. Dass es nicht am guten Willen mangelt, zeigt die Tatsache, dass die deutschen Unternehmen spitze sind, wenn es um den Schutz vor körperliche Gefahren geht. Jetzt ist es höchste Zeit, dass wir auch bei den psychischen Belastungen voran kommen. Es ist positiv, dass alle Beteiligten die Brisanz des Themas erkannt haben. Wir haben uns ein 5-Jahres-Ziel gesteckt, das wollen wir erreichen.“

36 Dr. Jürgen Reusch Klarstellung im Arbeitsschutzgesetz Beschlossen im Juni 2013, in Kraft getreten im Oktober 2013  § 4 Allgemeine Grundsätze  Der Arbeitgeber hat bei Maßnahmen es Arbeitsschutzes von folgenden allgemeinen Grundsätzen auszugehen:  (1) Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und psychische Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird; ….  § 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen  (1) Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. …  (3) Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch …  6. psychische Belastungen bei der Arbeit.

37 Dr. Jürgen Reusch Gemeinsame Erklärung von DGB, BDA und BMAS zur psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt September 2013  Konsens: … „Die im Arbeitsschutzgesetz vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung ist ein geeigneter Ansatz, um in den Betrieben herauszufinden, woraus sich  Gefährdungen der physischen und psychischen Gesundheit der Beschäftigten  ergeben können und daraus Schutzmaßnahmen abzuleiten. Dabei stehen  Maßnahmen im Vordergrund, die sich auf die Gestaltung der Arbeitsaufgabe, der  Arbeitsorganisation, der sozialen Beziehungen und der Arbeitsumgebung beziehen.“  Dissens: … „Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften  setzen sich für eine „Anti-Stress-Verordnung“ und für konkretisierende Regeln der  Unfallversicherungsträger ein, um die aus ihrer Sicht existierende Regelungslücke bei psychischer Belastung zu schließen.  Aus Sicht der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände wird dieser Schutz durch das bestehende Recht und Regelwerk bereits gewährleistet.“

38 Dr. Jürgen Reusch Aber: Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilungen mit Berücksichtigung psychischer Belastungen sind weiterhin die Ausnahme. Eine durchgreifende Besserung ist nicht erkennbar.  Keine amtlichen Daten!  DGB-Index-Befragung 2008: Nur 30% der Betriebe hatten eine Gefährdungsbeurteilung. Bei 40% dieser Betriebe wurden die Beschäftigten nicht nach Belastungen durch Arbeitsabläufe, Arbeitszeitgestaltung oder soziale Konflikte am Arbeitsplatz gefragt.  Nach der GDA-Dachevaluation 2012 haben 51% der Betriebe eine Gefährdungsbeurteilung gemacht. Davon hat aber nur eine Minderheit psychische Belastungen berücksichtigt. (s. nächste Folie)  Auch im europäischen Vergleich hat Deutschland hinsichtlich der Gefährdungsbeurteilung Nachholbedarf. Eine neue Studie der DGPPN, die 12 europäische Länder vergleicht, kommt zu dem Ergebnis, dass in Deutschland nur jede zweite Gefährdungsbeurteilung (49%) psychosoziale Aspekte berücksichtigt.

39 Dr. Jürgen Reusch Berücksichtigung verschiedener Gefährdungsbereiche in betrieblichen Gefährdungsbeurteilungen Quelle: GDA-Dachevaluation, Betriebsbefragung 2011

40 Gefährdungsbeurteilungen (Angaben in Prozent ) WSI/Pargema-Befragung 2008/2009 BAuA-Befragung von Kleinbetrieben 2010 Betriebe mit Betriebsrat und mindestens 20 Beschäftigten, die eine GB durchgeführt haben. Antworten: „Ja“ oder „Teilweise“. Kleinst- und Kleinbetriebe mit maximal 49 Beschäftigten, die eine GB durchgeführt haben. Antworten: „Ja“.

41 Dr. Jürgen Reusch Anti-Stress-Initiative der IG Metall und ihre Wirkungen Beispiel für erfolgreiches Agenda-Setting  Juni 2012: Entwurf der IG Metall für eine Anti-Stress- Verordnung  Oktober 2012: SPD-geführte Bundesländer legen einen Entwurf für eine Anti-Stress-Verordnung vor  Oktober 2012: Debatte im Bundestag über eine Anti-Stress- Verordnung  Mai 2013: Bundesrat beschließt eine Anti-Stress-Verordnung  Juni 2013: Bundestag beschließt Klarstellung zu psychischer Gesundheit im Arbeitsschutzgesetz  Oktober 2013: Diese Klarstellung tritt in Kraft  September 2014: Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erklärt, eine Anti-Stress-Verordnung sei ihr Ziel

42 Dr. Jürgen Reusch Anti-Stress-Verordnung: Die Regelungs- und Schutzlücke schließen … EU-Richtlinien ArbSchG … SGB VII ArbStättV GefStoffV BetrSichV Lärm Vibrations ArbSchV ArbMedVV TRGS ASR TRGS TRBS TRLV UVV AMR ASTA AGS ABS AfAmed Anti-Stress- Verordnung ??? Anti-Stress- Regeln ??? BG Selbst- verwaltung

43 Dr. Jürgen Reusch »Anti-Stress-Verordnung« – Wesentliche Inhalte § 1 Ziel und Anwendungsbereich § 2 Begriffsbestimmungen § 3 Grundpflichten § 4 Gefährdungsbeurteilung § 5 Unterweisung§ 6 Arbeitsaufgabe§ 7 Arbeitsorganisation§ 8 Soziale Beziehungen § 9 Umgebungsbedingunge n § 10 Arbeitszeitgestaltung § 11 Ausschuss Psychische Belastung § 12 Straftaten, Ordnungswidrigkeiten

44 Dr. Jürgen Reusch Arbeitgeber in Deutschland sind weiterhin gegen eine Anti-Stress-Verordnung  Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat die Anti-Stress-Verordnung der IG Metall kritisiert. „Sie ist überflüssig“, sagte ein Sprecher. Die gesetzlichen Regelungen zum Arbeitsschutz würden vollkommen ausreichen. Die Arbeitgeberverbände halten andere Untersuchungen dagegen. „Studien belegen, dass die Beteiligung am Erwerbsleben mit einer besseren psychischen Gesundheit einhergeht“, sagte ein BDA- Sprecher. Jeder Ansatz, der allein auf das betriebliche Umfeld beschränkt ist, greife zu kurz. „Die Ursachen psychischer Erkrankungen liegen meist außerhalb des beruflichen Umfelds.“ (BDA-Presseerklärung, Juli 2012)

45 Dr. Jürgen Reusch Die Haltung der großen Koalition  Die Bundesregierung schließt darüber hinaus auch verbindliche Regelungen in Form einer Verordnung gegen arbeitsbedingte psychische Erkrankungen nicht aus. Eine Entscheidung über die Handlungsoption einer eigenständigen Verordnung zur psychischen Gesundheit bei der Arbeit kann allerdings erst im Lichte weiterer wissenschaftlicher Erkenntnisse getroffen werden. (BMAS – BT-Drucksache 315/13)  „Ich stehe einer ‚Anti-Stress-Verordnung‘ sehr kritisch gegenüber. Ich glaube, die Arbeitgeber müssen nicht mit weiteren Regulierungen rechnen.“ (Bundeskanzlerin Angela Merkel,

46 Dr. Jürgen Reusch 5. Den Stress managen – die Diskussion in der EU  EU-Strategie für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz : Kritik des EGB: Dies war die schwächste jemals vorgelegte EU-Strategie zum Thema. Viel Beschreibung, wenig konkrete Anforderungen und Zielstellungen. Adressat sind vorwiegend die Mitgliedsstaaten, weniger die europäischen Einrichtungen.  Strategischer Rahmen der EU zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz : Geltende Rechtsvorschriften sollen in den Mitgliedsstaaten besser umgesetzt werden, v.a. bei KMU. Arbeitsbedingten Erkrankungen soll präventiv besser begegnet werden. Alterung der Erwerbsbevölkerung soll berücksichtigt werden.  Adressat sind wiederum die Mitgliedsstaaten. Kaum eigene Ziele. Z.B. keine einheitliche Richtlinie zu allen Aspekten der Muskel-Skelett- Erkrankungen.  Ziel der Vereinfachung von Rechtsvorschriften kann auch zur Deregulierung genutzt werden (Bürokratieabbau, Stoiber-Kommission usw.)

47 Dr. Jürgen Reusch Arbeitsbedingter Stress – Kampagne der EU-OSHA  Sehr positiv einzuschätzen  Die Kampagne wurde im Verwaltungsrat der Agentur gegen den Widerstand der Arbeitgeber beschlossen.  OSHA fordert die privaten und öffentlichen Unternehmen ausdrücklich auf, die Notwendig der Stressprävention und Stressreduzierung am Arbeitsplatz anzuerkennen.  Arbeitsstress muss von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gemeinsam bekämpft werden.  Mit der Kampagne soll gezeigt werden: Mit psychosozialen Risiken am Arbeitsplatz muss und kann genau so umgegangen werden wie mit anderen arbeitsbedingten Gesundheitsrisiken.  Die Kampagne will sensibilisieren, informieren, die betrieblichen Akteure unterstützen und ihnen Werkzeuge an die Hand geben.  Zwar argumentiert die Agentur nicht direkt so, aber die Kampagne kann auch als Argument für bessere verbindliche Arbeitsschutzregelungen zu Stress am Arbeitsplatz genutzt werden. Das ist z.B. Anliegen der Gewerkschaften in Deutschland.

48 Dr. Jürgen Reusch Motive für das Management aus deutschen Betrieben im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit – in %, Mehrfachnennungen Quelle: ESENER 2009

49 Dr. Jürgen Reusch Gründe für das Management, sich im Betrieb mit psychosozialen Risiken zu befassen (in %) Quelle: Europäischer Survey ESENER 2009

50 Dr. Jürgen Reusch EU-Sozialpartner-Vereinbarung Stress am Arbeitsplatz 2004, Evaluierungsbericht der EU-Kommission 2011  Arbeitsbedingter Stress hat in den letzten 10 Jahren in der EU zugenommen.  50-60% aller Ausfalltage stehen damit in Verbindung.  Wichtigste Stressfaktoren: hohe Arbeitsanforderungen, mangelnder Handlungsspielraum, Konflikte in den sozialen Beziehungen am Arbeitsplatz, emotionale Anforderungen, Unsicherheit des Arbeitsplatzes.  Die Sozialpartnervereinbarung sollte dazu beitragen, dass in den Mitgliedsstaaten geeignete Rechtsvorschriften, Tarifvereinbarungen u.a. Regelungen gegen Arbeitsstress entwickelt werden.  In 19 Mitgliedstaaten ist das geschehen. Deutschland ist in dieser Hinsicht Schlusslicht (mit Bulgarien, Tschechien und Estland).  Die insgesamt durchwachsenen Erfahrungen mit der Sozialpartnervereinbarung zeigen: Regelungen zwischen den Sozialpartnern sind wichtig und richtig, ersetzen aber keine verbindlichen staatlichen Rechtsvorschriften.

51 „Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.“ (Max Weber, Politik als Beruf. Vortrag 1919)


Herunterladen ppt "Wissenschaftliche Erkenntnisse zu Stress am Arbeitsplatz Tagung „Gesunde Arbeitsplätze – den Stress managen“ Arbeiterkammer und ÖGB Salzburg, 2. Oktober."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen