Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zusammengestellt im Rahmen des Erfa-Treffens vom 27. Juni 2013 in Olten. Autorin: Corinne Caspar, RADIX Leiterin des Nationalen Programms «Die Gemeinden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zusammengestellt im Rahmen des Erfa-Treffens vom 27. Juni 2013 in Olten. Autorin: Corinne Caspar, RADIX Leiterin des Nationalen Programms «Die Gemeinden."—  Präsentation transkript:

1 Zusammengestellt im Rahmen des Erfa-Treffens vom 27. Juni 2013 in Olten. Autorin: Corinne Caspar, RADIX Leiterin des Nationalen Programms «Die Gemeinden handeln!» Die Gemeinden handeln! - Ein nationales Programm für eine kohärente Prävention Umsetzung des Programms auf Gemeindeebene: Was ist der Mehrwert? Ein Argumentarium

2 Die Gemeinden handeln! - Ein nationales Programm für eine kohärente Prävention Problemlast Alkoholkonsum Insgesamt trinken über eine Million Menschen in der Schweiz risikoreich: Sie gefährden sich selber und/oder auch andere. Von übermässigem Alkoholkonsum sind meist auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinden betroffen. Sie tragen die negativen Folgen und vorwiegend auch die Kosten. So beispielsweise durch erhöhte Gewaltbereitschaft, Nachtruhestörungen, betrunkene Jugendliche, Vandalismus, Littering oder Verkehrsunfälle.

3 Tabakkonsum eher ein stilleres Dauerthema, welches die Familien, Schulen, Sportvereine, Arbeitgeber, Verkaufsstellen u.a.m. immer wieder von neuem beschäftigt, sei es um den Kindern und Jugendlichen das Aufwachsen in einem rauchfreien Umfeld zu ermöglichen, den Einstieg in den Tabakkonsum zu verhindern oder rauchfreie Arbeitsplätze zu schaffen. Die Gemeinden handeln! - Ein nationales Programm für eine kohärente Prävention Problemlast Tabakkonsum

4 Nutzen auf Gemeindeebene: Denn die Gemeinde ist der Ort, wo die Menschen leben, wo Jugendliche Tabakwaren und Alkohol erhalten, wo sie mit dem Rauchen anfangen, wo die Erwachsenen leben, welche mit dem Rauchen aufhören möchten, wo Probleme entstehen und wo sie aufgefangen werden müssen. Zugleich ist die Gemeinde der Ort von Bildung, Erziehung und sozialer Arbeit und bietet so ein optimales Feld für gezielte Massnahmen. Zudem können in einer Gemeinde alle Jugendlichen und Erwachsenen – unabhängig von ihrer Schul- und Ausbildungssituation – angesprochen werden. Die Gemeinden handeln! - Ein nationales Programm für eine kohärente Prävention Die Gemeinde ist eine sehr geeignete Plattform für Alkohol- und Tabakprävention

5 Im Zentrum steht die Entwicklung und Umsetzung einer verankerten Alkohol- und Tabakpolitik auf Gemeindeebene und nicht einfach eine einmalige Umsetzung von Massnahmen. Das auf Langfristigkeit ausgerichtete Konzept hat sich bewährt: Heute, sieben Jahre nach Abschluss des ersten Programms «Die Gemeinden handeln», sind viele der aufgebauten lokalen Arbeitsgruppen oder Kommissionen in der Prävention noch aktiv - oft auch zu weiteren Themen wie generelle Suchtprävention, Frühintervention etc. Zur Unterstützung werden den Gemeinden bewährte Modelle, Methoden und Arbeitsmittel zur Verfügung gestellt, die laufend aktualisiert und den Bedürfnissen angepasst werden. Die Gemeinden handeln! - Ein nationales Programm für eine kohärente Prävention

6  Thematik Alkohol und Tabak / Jugendschutz: Handlungsdruck auf Gemeindeebene  Beteiligung an nationalem Programm stärkt lokal  Inhaltliche Offenheit – struktureller Rahmen  Policyansatz (Agendasetting)  Ausrichtung auf Nachhaltigkeit (Verbindlichkeit und Verankerung)  Leadership Behörden (Person mit Motivation und Akzeptanz)  Lokale Vernetzungsstrukturen (Partizipation, Nutzbarkeit neue Themen)  Fachliche Projektunterstützung  Netzwerk national / regional Die Gemeinden handeln! - Ein nationales Programm für eine kohärente Prävention Neun Erfolgsfaktoren: Erfahrungen aus über 150 Gemeinden

7 7 Vereine, Schule, Eltern, Jugendliche, Verkaufsgeschäfte und Gastronomie wurde einbezogen; Bewusstsein wurde nicht nur bei einer Gruppe verändert; Es ist nun nicht mehr nur ein Anliegen der Gemeindebehörde oder der Jugendkommission; Die Vereine haben eigene Massnahmen gestartet; Das Verständnis für einen vernünftigen Umgang mit dem Alkohol wurde an verschiedenen Orten geweckt. Mit «Die Gemeinden handeln!» entwickelte Rothrist eine lokale Alkoholpolitik (Projektstart: / Projektabschluss: ) Feedback des Gemeinderates Rothrist: «Unser Nutzen ist ein anderer Umgang mit dem Alkohol auf breiter Front!» Die Gemeinden handeln! - Ein nationales Programm für eine kohärente Prävention Nutzen für Gemeinden Neun Erfolgsfaktoren:


Herunterladen ppt "Zusammengestellt im Rahmen des Erfa-Treffens vom 27. Juni 2013 in Olten. Autorin: Corinne Caspar, RADIX Leiterin des Nationalen Programms «Die Gemeinden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen