Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Analyse dichotomer Endpunkte. cochrane training Schritte eines Systematic Review 1.Fragestellung festlegen 2.Auswahlkriterien definieren 3.Methoden definieren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Analyse dichotomer Endpunkte. cochrane training Schritte eines Systematic Review 1.Fragestellung festlegen 2.Auswahlkriterien definieren 3.Methoden definieren."—  Präsentation transkript:

1 Analyse dichotomer Endpunkte

2 cochrane training Schritte eines Systematic Review 1.Fragestellung festlegen 2.Auswahlkriterien definieren 3.Methoden definieren 4.Studien suchen 5.Auswahlkriterien anwenden 6.Daten extrahieren 7.Bias-Risiko der Studien bewerten 8.Ergebnisse analysieren und darstellen 9.Ergebnisse interpretieren und Schlussfolgerungen ziehen 10.Review optimieren und aktualisieren

3 cochrane training Reviewebene ↓ Effektmaß Studie A Effektmaß Ergebnisse Effektmaß Ergebnisse Studie B Effektmaß Ergebnisse Studie C Effektmaß Ergebnisse Studie D Studienebene ↓ Quelle: Jo McKenzie & Miranda Cumpston

4 cochrane training Überblick Wahrscheinlichkeiten ausdrücken: Risiko und Odds Effektmaße beim Vergleich von Gruppen Auswahl eines Effektmaßes Daten extrahieren für dichotome Endpunkte Siehe Kapitel 7 & 9 im Handbuch

5 cochrane training Was sind dichotome Endpunkte? Wenn der Endpunkt für jede/n TeilnehmerIn eine von zwei Möglichkeiten oder Ereignissen ist Lebendig oder tot Geheilt oder nicht geheilt Schwanger oder nicht schwanger

6 cochrane training Wie hoch war die Wahrscheinlichkeit dafür? Risiko und Odds drücken Wahrscheinlichkeit in Zahlen aus bei dichotomen Endpunkten die Wahrscheinlichkeit innerhalb einer Gruppe, in einem von zwei Zuständen zu sein werden unterschiedlich berechnet, unterschiedliche statistische Bedeutung

7 cochrane training Risiko 24 Leute tranken Kaffee 6 bekamen Kopfschmerzen Risiko für Kopfschmerzen = 6 Leute mit Kopfschmerzen / 24 Leute, die sie hätten bekommen können = 6/24 = ¼ = 0.25 = 25% Risiko =Anzahl TeilnehmerInnen mit Ereignis Gesamtzahl der TeilnehmerInnen

8 cochrane training Odds 24 Leute tranken Kaffee 6 bekamen Kopfschmerzen Odds für Kopfschmerzen = 6 Leute mit Kopfschmerzen /18 ohne Kopfschmerzen = 6/18 = 1/3 = 0.33 = 1:3 (keine Angabe in %) Odds = Anzahl TeilnehmerInnen mit Ereignis Anzahl TeilnehmerInnen ohne Ereignis

9 cochrane training Wie stark unterscheiden sich Risiko und Odds? Zwei Beispiele aus Studien zu Koffein 5 Leute mit “Kopfschmerzen” von 65 Wahrscheinlichkeit Kopfschmerzen zu bekommen Risiko = 5/65 = 0.077Odds = 5/60 = Leute sind “noch wach” von 165 Wahrscheinlichkeit, noch wach zu sein Risiko = 130/165 = 0.79Odds = 130/35 = 3.71

10 cochrane training In Worten ausgedrückt Risiko Das Kopfschmerzrisiko war eins von vier, oder 25% Odds Die Odds für Kopfschmerzen war ein Drittel der Odds, keine Kopfschmerzen zu bekommen Pro Person mit Kopfschmerzen hatten 3 Personen keine Kopfschmerzen Die Odds Kopfschmerzen zu bekommen lag bei 1 zu 3.

11 cochrane training Übersicht Wahrscheinlichkeit ausdrücken: Risiko und Odds Effektmaße beim Vergleich von Gruppen Auswahl eines Effektmaßes Daten extrahieren für dichotome Endpunkte

12 cochrane training Vergleich zweier Gruppen Kopfschmerz Kein Kopfschmerz Total Koffein Koffeinfrei95564 Total

13 cochrane training Vergleich zweier Gruppen Effektmaße Relatives Risiko (RR) (Risikoverhältnis) Odds ratio (OR) (Oddsverhältnis) Risikodifferenz (RD) (absolute Risikoreduktion) Schätzungen sind immer unsicher und sollten daher mit einem Konfidenzintervall angegeben werden

14 cochrane training Risikoverhältnis (RR) Ereignisrisiko mit Intervention = 17/68 Ereignisrisiko mit Kontrolle = 9/64 Risikoverhältnis= Risiko mit Intervention Risiko mit Kontrollrisiko =17/68= 0.25 = / Bei einem Risikoverhältnis (RR) = 1 gibt es keinen Unterschied zwischen den Gruppen Kofpschmerz Kein Kopfschmerz Total Koffein Koffeinfrei Total

15 cochrane training In Worten ausgedrückt Risikoverhältnis (RR) 1.79 Das Risiko unter Behandlung Kopfschmerzen zu bekommen war 179% des Risikos in der Kontrollgruppe Die Intervention erhöhte das Risiko für Kopfschmerzen um 79% Oder bei einer Risikoverminderung: Risikoverhältnis (RR) 0.79 Das Risiko unter Behandlung Kopfschmerzen zu bekommen war 79% des Risikos in der Kontrollgruppe Die Intervention verringerte das Kopfschmerzrisiko um 21%

16 cochrane training Odds ratio Odds für Ereignis mit Intervention = 17/51 Odds für Ereignis mit Kontrolle= 9/55 Odds ratio = Odds mit Intervention Odds mit Kontrolle = 17/51 = 0.33 = / Wenn die odds ratio = 1 beträgt, besteht kein Unterschied zwischen den Gruppen Kopfschmerz Kein Kopfschmerz Total Koffein Koffeinfrei Total

17 cochrane training In Worten ausgedrückt Odds ratio 2.06 Die Intervention hat die Odds für Kopfschmerzen in etwa verdoppelt Die Intervention erhöhte die Odds auf 206% der Odds der Kontrollgruppe Die Intervention erhöhte die Odds für Kopfschmerzen um 106% Oder bei einer Reduktion der Odds: Odds ratio 0.06 Die Intervention verringerte die Odds für Kopfschmerzen zu auf 6% der Odds der Kontrollgruppe Die Intervention verringerte die Odds für Kopfschmerzen um 94%

18 cochrane training Risikodifferenz Ereignisrisiko mit Intervention = 17/68 Ereignisrisiko mit Kontrolle = 9/64 Risikodifferenz = Risiko mit Intervention – Risiko mit Kontrolle = 17/68 – 9/64 = 0.25 – 0.14 = 0.11 Wenn die Risikodifferenz = 0 ist, besteht kein Unterschied zwischen den Gruppen Kopfschmerz Kein Kopfschmerz Total Koffein Koffeinfrei Total

19 cochrane training In Worten ausgedrückt Risikodifferenz 0.11 Die Intervention erhöhte das Kopfschmerzrisiko um 11 Prozentpunkte 14 von 100 Leuten ohne Koffein bekamen Kopfschmerzen. Mit Koffein bekamen 11 Leute mehr Kopfschmerzen. Oder bei Risikoreduktion: Risikodifferenz Die Intervention verringerte das Kopfschmerzrisiko um 11 Prozentpunkte 14 von 100 Leuten ohne Koffein bekamen Kopfschmerzen. Mit Koffein bekamen 11 Leute weniger Kopfschmerzen.

20 cochrane training Jetzt sind Sie dran! 1.Berechnen Sie: RR für den Effekt einer Behandlung auf die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses Odds ratio für den Effekt einer Behandlung auf die Odds eines Ereignisses 2.Drücken Sie das Ergebnis in Worten aus Ereignis Kein Ereignis Total Behandlung2810 Kontrolle5510 Total71320

21 cochrane training Lösung RR OR

22 cochrane training Übersicht Wahrscheinlichkeit ausdrücken: Risiko und Odds Effektmaße beim Vergleich von Gruppen Auswahl eines Effektmaßes Daten extrahieren für dichotome Endpunkte

23 cochrane training Auswahl des Effektmaßes Darstellung des Effekts BenutzerIn muss das Ergebnis verstehen und anwenden können Konstantes Effektmaß unabhängig vom Basisrisiko Anwendbarkeit auf verschiedene Populationen und Settings Mathematische Eigenschaften Evtl. hat Ihre Review-Gruppe eine Richtlinie

24 cochrane training Darstellung OR ist schwer verständlich und wird oft fehlinterpretiert RR ist einfacher zu verstehen, aber auch relativ Kann eine sehr kleine oder sehr große Veränderung bedeuten RD ist am einfachsten zu verstehen Absolutes Maß der eigentlichen Risikoveränderung Einfach umzuwandeln in absolute Häufigkeiten oder NNT

25 cochrane training Konsistenz Ereignisraten variieren zwischen Studien innerhalb eines Reviews Studie über Meta-Analysen in der Cochrane Library: RR und OR sind weniger variabel zwischen verschiedenen Populationen RD ist variabler, abhängig vom Basisrisiko Die LeserInnen werden die Ergebnisse auf ihre eigene Population anwenden, die sich ggf. unterscheidet Source: Deeks JJ. Issues in the selection of a summary statistic for meta-analysis of clinical trials with binary outcomes. Statistics in Medicine 2002; 21:

26 cochrane training Mathematische Eigenschaften Das Ereignis definieren Gut oder schlecht, Vorhandensein oder Fehlen? Legen Sie dies im Voraus fest OR und RD werden durch Wahl nicht beeinflusst, RR ist hiervon abhängig Unbegrenzte Werte OR ist das einzige unbegrenzte Effektmaß

27 cochrane training Zusammenfassung ORRRRD Darstellung  Konsistenz  Mathematik 

28 cochrane training Übersicht Wahrscheinlichkeiten ausdrücken: Risiko und Odds Effektmaße beim Vergleich von Gruppen Auswahl eines Effektmaßes Daten extrahieren für dichotome Endpunkte

29 cochrane training Datenextraktion Vier Zahlen sind nötig für Effektmaß und Varianz: Kopfschmerz kein Kopfschmerz Total Koffein Koffeinfrei95564 Total Versuchen Sie die konkrete Anzahl für jeden Endpunkt zu jedem Zeitpunkt zu extrahieren

30 cochrane training Auch andere Datenformate können verwendet werden Prozentangaben Anzahl der Ereignisse kann berechnet werden, wenn die Stichprobengröße bekannt ist Berechnetes Effektmaß der Studie (z.B. OR, RR) Wenn die Ergebnisse für die Gruppen nicht einzeln berichtet werden Kann in die Meta-Analyse eingeschlossen werden durch Nutzung der “Generic Inverse Variance Method” Erfordert ein Maß der Varianz (z.B. SE, 95% CI)

31 cochrane training Was gehört ins Protokoll? Die Effektmaße, die für dichotome Daten verwendet werden sollen

32 cochrane training Fazit Risiken und Odds sind zwei Arten Wahrscheinlichkeit auszudrücken Risikoverhältnis (RR), odds ratio und Risikodifferenz vergleichen die Wahrscheinlichkeiten zweier Gruppen Um dichotome Daten zu nutzen, werden die Anzahl der Ereignisse und die Gesamtanzahl der TeilnehmerInnen in jeder Gruppe benötigt

33 cochrane training Quellen Higgins JPT, Deeks JJ (editors). Chapter 7: Selecting studies and collecting data. In: Higgins JPT, Green S (editors). Cochrane Handbook for Systematic Reviews of Interventions Version [updated March 2011]. The Cochrane Collaboration, Available from Deeks JJ, Higgins JPT, Altman DG (editors). Chapter 9: Analysing data and undertaking meta-analyses. In: Higgins JPT, Green S (editors). Cochrane Handbook for Systematic Reviews of Interventions Version [updated March 2011]. The Cochrane Collaboration, Available from Danksagung Zusammengestellt von Miranda Cumpston Basierend auf Unterlagen von Sally Hopewell, Phil Alderson, Jon Deeks, Deborah Caldwell, Cochrane Statistical Methods Group & Australasian Cochrane Zentrums Englische Version freigegeben vomCochrane Methods Board Übersetzt in Kooperation zwischen dem Deutschen Cochrane Zentrum (Jörg Meerpohl, Laura Cabrera, Patrick Oeller), der Österreichischen Cochrane Zweigstelle (Barbara Nußbaumer, Peter Mahlknecht, Isolde Sommer, Jörg Wipplinger) und Cochrane Schweiz (Erik von Elm, Theresa Bengough)


Herunterladen ppt "Analyse dichotomer Endpunkte. cochrane training Schritte eines Systematic Review 1.Fragestellung festlegen 2.Auswahlkriterien definieren 3.Methoden definieren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen