Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wann Frauen die Politik bestimmen und ihre Einstellung zum Krieg Magdalena Despotov & Salome Reichenbach.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wann Frauen die Politik bestimmen und ihre Einstellung zum Krieg Magdalena Despotov & Salome Reichenbach."—  Präsentation transkript:

1 Wann Frauen die Politik bestimmen und ihre Einstellung zum Krieg Magdalena Despotov & Salome Reichenbach

2 Teresa von Avila 28. März 1515 in Avila geboren, Spanien 16 jährig: Kloster der Augustinerinnen in Avila 1535 Eintritt in den Orden der Karmelitinnen 1539 Koma; scheintot Krankheit; mystische Erlebnisse 1560 Vision der Hölle 1564 Vision von Jesus und dem Apostel Petrus Gründete Kloster ➔ strenge Regeln 4.Oktober 1582 gestorben in Alba de Tormes, Spanien

3

4 Das 14. Jahrhundert Epoche des Spätmittelalters Die Krise des 14. Jahrhunderts Bevölkerungsrückgang Pest Kleine Eiszeit Das Abendländische Schisma

5 Mystikerin, geweihte Jungfrau und Kirchenlehrerin in Siena geboren Caterina Benincasa Mit 6 erste Vision Mit 16 Betritt zum Dritten Orden der Dominikaner 1374 Ansteckung 1375 Stigmatisierung 1376 Papst Gregor XI. Abendländischen Schismas; Papst Urban VI. Katharina von Siena

6 1378 Werk über göttliche Vorsehung wurde Ratgeberin von Päpsten in Rom gestorben Katharina von Sienna

7 Jeanne d‘Arc 1412 in Lothringen geboren Während des 100-jährigen Krieges Mit 13 Jahren ➔ Stimmen Überzeugte karl VII von göttlicher Bestimmung 1429 befreite sie orleans 1429 Krönung Karl VII in Reines 1430 Gefangenschaft Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen

8 Victoria von England

9 Kindheit Alexandrina Victoria Mai 1819 Onkel Willhelm IV. - König von England Onkel Leopold I. - König von Belgien Kensington Palace ungenügende Erziehung

10 Königin Victoria – erste Regierungsjahre Thronbesteigung Juni 1837 Krönung Juni 1838 Buckingham Palace Ende „Lex Salica“ Premierminister - Lord Melbourne

11 Königin Victoria 10. Februar Heirat Albert von Sachsen-Coburg und Gotha Neun Kinder Politische Unterstützung 1848 Revolutionsjahr Arbeitslosigkeit und Armut Lord Palmerston Aussenminister

12 Königin Victoria Krimkrieg Militärreform Victoria-Kreuz Dezember Tod Alberts Victoria zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück regiert selbstständig Benjamin Disraeli 1. Mai Kaiserin von Indien

13 Königin Victoria 1887 Goldenes Kronjubiläum Mutter Englands 1897 Diamantenes Kronjubiläum Tod Januar 1901

14 Der lange Weg zum Frauenstimmrecht in der Schweiz

15 „Alle Menschen sind vor dem Gesetze gleich. Es gibt in der Schweiz keine Untertanenverhältnisse, keine Vorrechte des Ortes, der Geburt, der Familie oder Personen.“

16 Geschichte 1874 Neue Verfassung 1887 „Ketzerische Neujahrsgedanken einer Frau“

17 Marie Goegg-Pouchoulin 24. Mai März 1899 verheiratet mit Amand Goegg „Association internationale des femmes“ Pedition ermöglicht den Frauen ein Studium an der Universität Genf.

18 Meta von Salis 1. März März 1929 Studiert Geschichte, Philosophie und Kunstgeschichte promoviert 1887 Freie Journalistin fordert politische und rechtliche Gleichberechtigung rassistische Schriften

19 Geschichte 1874 Neue Verfassung 1887 „Ketzerische Neujahrsgedanken einer Frau“ Erster Weltkrieg Sozialfürsorge der Frauenverbände 1919 zweite Pedition “Das Material für das Frauenstimmrecht liegt in der mittleren Schublade rechts deines Schreibtisches” – Heinrich Häberlin Kantonale Abstimmungen - Abgelehnt

20 Geschichte 1928 dritte Pedition 1929 vierte Pedition Unterschriften Zweiter Weltkrieg Aktionskomitee gegen das Frauenstimmrecht „Wir erblicken in der Beteiligung der Frau in Partei und Politik eine Gefahr für unsere Familien und für die Einigkeit der Frauen unter sich, die sich besonders in der sehr kritischen Zeit des Überganges vom Krieg zum Frieden ungünstig auswirken könnte.“ Aktionskomitee für das Frauenstimmrecht

21 Geschichte 1950 Bundesrat stellt Vorgehensweise für die Einführung des Frauenstimmrechts vor 1957 Unterbäch - kommunales Wahl- und Stimmrecht für Frauen 1958 Frauenstimmrecht im Parlament angenommen 1959 Frauenstimmrecht bei Volksabstimmung abgelehnt Kanton Neuenburg: Frauenstimmrecht andere Kantone folgen 1969 Marsch nach Bern

22 Emilie Lieberherr 14. Oktober 1924 Wirtschaftswissenschaften und Pädagogik - Uni Bern Aupair in USA Lehrerin Kampf für Frauenstimmrecht Stadträtin Zürich - SP Ständerätin

23 Geschichte 7. Februar 1971: Frauenstimmrecht wird angenommen Stimmvolk: 621‘109 : 323‘882 Stände: 14 ⅔ : 5⅔ Wahlen Oktober 71: Elf Frauen in Nationalrat Eine Frau in Ständerat 1990 Frauenstimmrecht in AI

24 Danke für ihre Aufmerksamkeit!

25 Quellen schweiz.html x.html


Herunterladen ppt "Wann Frauen die Politik bestimmen und ihre Einstellung zum Krieg Magdalena Despotov & Salome Reichenbach."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen