Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

18. Juli 2014 1 Copyright – 2014 - www.ruter.de Impulsvortrag Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrates Grundsätze für ein verantwortungsvolles Management.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "18. Juli 2014 1 Copyright – 2014 - www.ruter.de Impulsvortrag Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrates Grundsätze für ein verantwortungsvolles Management."—  Präsentation transkript:

1 18. Juli Copyright – Impulsvortrag Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrates Grundsätze für ein verantwortungsvolles Management Vortrag mit anschließender Diskussion Es gilt das gesprochene Wort Diakonie Baden-Württemberg Freitag, den 18. Juli Stuttgart 14:30 Uhr bis 15:00 Uhr

2 18. Juli Copyright –  Mobil  Fax   Internetwww.ruter.de Rudolf X. Ruter Wirtschaftsprüfer / Steuerberater / Corporate Governance Consulting / Finanzexperte im Sinne des AktG u.a. ehem. Leiter des Arbeitskreis „Nachhaltige Unternehmensführung“ in der Schmalenbachgesellschaft, Mitglied des Beirats von Financial Expert Association e.V., Mitglied des Beirats des Deutschen CSR Forum (envicom) Kostenlose Downloads auf Angaben zur Person

3 18. Juli Copyright – Frage: Gibt es eine gute Unternehmensführung? Laut Reinhard K. Sprenger gibt es keine gute Unternehmensführung. Es gibt nur eine erfolgreiche und eine nicht erfolgreiche Unternehmensführung.

4 18. Juli Copyright – Nachhaltige Unternehmensführung kann nur mit zukunftsfähigem Führungsverhalten erreicht werden, d.h. Führungskräfte müssen zukunftsfähig sein[1]. Führungsverhalten muss klar, konsequent, nachvollziehbar und authentisch sein. Nur durch dieses Verhalten wird Vertrauen aufgebaut und gelebt[2]. Ein Führer muss für sich und für das Unternehmen Verantwortung übernehmen. Sein Führen muss zukunftsfähig sein. Zukunftsfähige gelebte Führung schafft Vertrauen und hilft dem Unternehmen erfolgreich und nachhaltig zu sein. Dazu gehört, dass die Führungskraft genauso wie das einzelne Mitglied des Aufsichtsrats und des Beirats[3] mit seinem Verhalten und seinen Entscheidungen die Zukunft des Unternehmens fördert und stärkt. Entscheidungen sollen nur auf der Basis einer Reflexion von vereinbarten Werten zum Erhalt des Unternehmens unter Berücksichtigung gegenwärtiger und zukünftiger Risiken getroffen werden. D.h. in den Worten von Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär Rat für Nachhaltige Entwicklung: „Nachhaltigkeit ist Sache von allen, die in und mit einem Unternehmen arbeiten. Die Führung hat eine besondere Verantwortung. In einer Situation, wo der Begriff der Nachhaltigkeit in aller Munde ist und viele damit Vieles meinen, aber auch Vieles im Unklaren bleibt, bedeutet diese Verantwortung, dass Nachhaltigkeit inhaltlich konsequent mit neuen Ideen und verbindlich ausgefüllt wird“. [1] Ruter, R. X.: Zukunftsfähige Führungsverhalten, elektronisch veröffentlicht unter Stand (abgerufen am 19. September 2013) [2] Ruter, R. X.: Aspekte des Vertrauens In: DDIM Online Interim Manager Magazin, elektronisch veröffentlicht unter magazin/, Stand (abgerufen am 19. September 2013) [3] Vgl. Ruter, R. X. / Thümmel, R.: Beiräte in mittelständischen Familienunternehmen, 2. Auflage, Boorberg Verlag, Stuttgart, 2009 Meine Antwort lautet: Es gibt nur eine nachhaltige oder eine nicht nachhaltige Unternehmensführung

5 18. Juli Copyright – Grundsätze für nachhaltige Unternehmensführung erhöhen das persönliche Erfolgsmanagement Vor allem jüngeren bzw. neu berufenen Mitgliedern des Managements (und der Aufsichtsorgane) dienen diese Zehn Grundsätze zur Orientierung und Taxierung des Unternehmens im Sinne einer Chancen-Verbesserung für persönliches, erfolgreiches Management. Ältere bzw. erfahrene Mitglieder des Managements und des Kontrollgremiums kennen (hoffentlich) schon diese Grundsätze und deren Einhaltung aus der bisherigen Wahrnehmung ihrer Verantwortlichkeiten. Quelle: Nel (Joan Cozacu) (* 27. Juni 1953 in Cluj-Napoca, Rumänien) Nachhaltige Unternehmensführung ist ein langfristig ausgerichtetes, wertebasiertes und gegenüber Mensch und Umwelt Verantwortung forderndes, gelebtes Konzept.

6 18. Juli Copyright – Kleines Fazit: Ethik im Unternehmen Wer ist verantwortlich ? Die Ethik (griechisch „das sittliche Verständnis) beschäftigt sich als praktische Philosophie mit dem menschlichen Handeln und der dahinterstehenden Moral. Oder anders ausgedrückt: die Ethik gibt uns Leitplanken für unser tägliches Agieren. Und es gibt viele Leitplanken. Eine in letzten Tagen immer öfter zitierte Leitplanke lautet: „Was legal ist, ist nicht immer auch legitim“. Alle Eigentümer (Aktionäre und Gesellschafter) Aufsichtsgremien wie Aufsichtsrat, Beirat, Kirchenrat etc. Geschäftsleitung wie Vorstände und Geschäftsführer Weitere Führungskräfte wie Bereichsleiter, Prokuristen etc. Vgl. auch: Ethical Due Dilgence und Aufsichtsrat, elektronisch veröffentlicht unter Stand (abgerufen am 19. September 2013)

7 18. Juli Copyright – Frage: Was ist ein ehrbarer Kaufmann / Aufsichtsrat ? Der „ehrbare Aufsichtsrat“ sieht Moral und Wirtschaftlichkeit nicht als Gegensatz, sondern als Bedingung. Wirtschaftlichkeit bedeutet das Schaffen nachhaltiger Werte. Das Handeln von Unternehmer/innen steht im Einklang mit der Gesellschaft und erfordert neben wirtschaftlichem Fachwissen und der Ausprägung einer verantwortlichen Persönlichkeit eine umfangreiche humanistische Bildung. Konkreter formuliert lassen sich folgende Parameter anführen: Ehrlichkeit, Vorsicht, Vertrauen schaffen, Wahrung von Geschäftsgeheimnissen, Wagemut im richtigen Moment, Friedensliebe, Ernsthaftigkeit, Höflichkeit, Klugheit, Ordnung, gute Erscheinung und nicht zuletzt eine gute Erziehung plus Bereitschaft zur persönlichen Haftung. Vgl. auch Ruter, Rudolf X. Was ist ein ehrbarer AR / Beirat ?- Welche Bedeutung nimmt er im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmensführung ein? Fachzeitschrift DER BETRIEB Heft 20 vom 20. Mai 2011, Seite 1123 bis 1126 Ruter, Rudolf X. (2012): „Zehn Fragen zur Nachhaltigkeit – Fragenkatalog für ehrbare Aufsichtsräte“ Der Aufsichtsrat Heft 06/2012 Die Rolle des Aufsichtsrats/Beirats als moralisch-ethische Instanz steigt.

8 18. Juli Copyright – Persönliche Haftung der Führungskraft Für eine ehrbare Führungskraft ist es selbstverständlich, dass er seine persönliche Haftung für Pflichtverletzungen im Rahmen seiner Verantwortung und seines Handeln akzeptiert – auch wenn es dafür nur begrenzte konkrete gesetzliche Grundlagen gibt. Bezogen auf einen ehrbaren Aufsichtsrat bedeutet dies, dass er sich in der Rolle des Verantwortungsträgers versteht und Bereitschaft zur Evaluation und Beurteilung durch andere zeigt (vgl. Textziffer 5.6 im DCGK). Walter Eucken Wolfgang Schäuble „Haftung ist nicht nur eine Voraussetzung für die Wirtschaftsordnung des Wettbewerbs, sondern überhaupt für eine Gesellschaftsordnung, in der Freiheit und Selbstverantwortung herrschen“ „Wenn wir wirtschaftliche Freiheit erhalten und Dynamik wiedergewinnen wollen, brauchen wir wirksame Vorkehrungen gegen einen exzessiven Gebrauch der Freiheit. ……wir dürfen nicht länger zulassen, dass Akteure Risiken eingehen, die nicht durch ökonomische Substanz aufgefangen werden können“ Nicht was legal ist, ist richtig, sondern nur was legitim ist, ist richtig.

9 18. Juli Copyright – Realisiere Werteorientierung als Grundlage strategischer Unternehmensführung 2. Lebe Führung als Tugend cie.eu/fileadmin/user_upload/PDF_Fachzeitschriften/Grundsaetze_nach haltiger_Unternehmensfuehrung_-_Lebe_Fuehrung_als_Tugend.pdf 3. Wähle eine unabhängige und kompetente Aufsicht 4. Investiere in Vertrauenswürdigkeit 5. Schaffe neue Arbeitswelten Zehn Grundsätze nachhaltiger Unternehmensführung: 6.Gehe sorgsam mit den Umweltressourcen um 7. Nimm Risiken wahr und stelle Verbindlichkeit her 8. Aktiviere Selbsterneuerungskräfte nach Störfällen 9. Handle und kommuniziere wahrhaftig, glaubwürdig und konsistent 10. Achte auf transparente Berichterstattung Nachhaltige Unternehmensführung ist ein langfristig ausgerichtetes, wertebasiertes und gegenüber Mensch und Umwelt Verantwortung forderndes, gelebtes Konzept.

10 18. Juli Copyright – Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrat Aufsichtsratstätigkeiten sind keine Ehrenämter Aufsichtsräte müssen sich stärker professionalisieren und dabei nicht nur fachliche Mindestkenntnisse in allgemeiner, wirtschaftlicher, organisatorischer und rechtlicher Art besitzen sondern und insbesondere auch persönliche Aspekte (neben den oben angeführten Aspekten) wie Unabhängigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Akzeptanz persönlicher Haftung vorleben. Dabei sollten u. a. im Hinblick auf das Phänomen des „ehrbaren Kaufmanns“ sowie einer nachhaltigen Unternehmensführung insbesondere solche Aspekte verstärkt an Relevanz gewinnen, die sich mit wirtschaftsethischen Fragestellungen wie Corporate Social Responsibility und Wirtschaftsethik beschäftigen. Grob formuliert geht es um eine angemessene und gezielte Qualifikation von Aufsichtsräten um die Aufgaben i. S. einer Good Corporate Governance auszufüllen. Tugenden müssen vorgelebt werden In diesem Zusammenhang wäre die Berücksichtigung wirtschaftsethischer Kenntnisse im Verständnis eines ehrbaren Aufsichtsrat wünschenswert, die jeder Aufsichtsrat persönlich vorlebt. Dabei sind allgemeine Tugenden gefragt. Tugenden sind erworbene Haltungen, die ihre eigene Sinnhaftigkeit auch in Konfliktsituationen durchhalten. Orientierung an den bekannten sieben Tugenden (Tapferkeit, Mäßigung, Klugkeit, Gerechtigkeit, Glaube, Hoffnung und Liebe) und nicht an den sieben Todsünden (Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit) ist dabei sinnvoll.

11 18. Juli Copyright – Tugend-Kataloge bürgerliche, christliche, göttliche, himmlische, klassische, preussische, ritterliche, soldatische, soziale Tugenden Was ist eine Tugend? Von taugen (süddeutsch: „das taugt mir“) Fähigkeit und innere Haltung, das Gute mit innerer Neigung zu tun. Tugenden sind also erworbene Haltungen, die ihre eigene Sinnhaftigkeit auch in Konfliktsituationen durchhalten Sieben Tugenden Primär Tugenden / Kardinaltugenden Tapferkeit, Mäßigung, Klugheit, Gerechtigkeit Sekundär Tugenden / Christliche Tugenden Glaube, Hoffnung, Liebe Sieben Todsünden Superbia: Hochmut (Übermut, Eitelkeit, Ruhmsucht) Avaritia: Geiz (Habgier, Habsucht) Luxuria: Genusssucht, Ausschweifung (Wollust) Ira: Zorn (Wut, Vergeltung, Rachsucht) Gula: Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht) Invidia: Neid (Missgunst, Eifersucht) Acedia: Trägheit des Herzens/des Geistes (Faulheit, Feigheit, Ignoranz)

12 18. Juli Copyright – Mangel an Gelegenheit ist noch kein Tugend - – aus der Not eine Tugend machen ? Ein alter Überlebenstrick Auch ohne fremde Hilfen entwickeln wir selbst Lebenstechniken, die uns gut dastehen und uns mit unseren Verhältnissen leben lassen: Tricks, mit denen wir uns selbst aufwerten oder kleine Illusionen, die uns einiges erträglicher machen. Mangel an Gelegenheit ist noch keine Tugend. Wir interpretieren unsere Art und unser Verhalten zu unseren Gunsten. Wir machen gelegent- lich aus der Schwäche eine Stärke und schnell aus der Not eine Tugend. NOT Mangel an Werten und Festigkeit und Unbeständigkeit Antriebsarmut, Trägheit, Lethargie Zerfahrenheit, Gehetzsein, Umtriebigkeit und nervöse Energie Engagiertes Eiferertum, Aktivismus, Macher- und Zugreifmentalität, auf- dringliche Fürsorge TUGEND = Tugend der Flexibilität und Offenheit für Neues und Veränderungen = Tugend der Gelassenheit und Zurückhaltung = Tugend der kreativen Such- bewegung und Ausweis geistiger Unruhe = Tugend der pastoralen Zuwendung und Zeichen der praktischen Nächstenliebe „Verwechsle nie Enthaltsamkeit mit Mangel an Gelegenheit“ GOETHE

13 18. Juli Copyright – Kardinaltugend Tapferkeit und Mut Mut zur Entscheidung. Oft entsteht der größere Schaden durch das Nicht-Entscheiden und Vertagen von Problemen Mut zum Ansprechen von „Negativ-Ereignissen“ und unter- nehmerischen Falsch-Entwick- lungen Mut zur Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung Mut über das Tagesgeschäft oder den Quartalsbericht hinaus zu denken und dem Wichtigen im Zweifel Vorrang vor dem Dringlichen zu geben „Sapere aude!“ „Habe Mut, - Dich Deines eigenen Verstandes -zu bedienen!“ Immanuel Kant ( )

14 18. Juli Copyright – Kardinaltugend Mäßigung Konzentration auf gesetzlichen Auftrag (Kontrolle, Überwachung und Beratung des Vorstands in nachhaltiger Sicht) Optimierung des Informationsfluß zwischen Gesellschafter, Aufsichtsrat und Vorstand Konfliktfähigkeit und Beherrschung bei der Durchsetzung eigener Meinung Auch „NEIN“ sagen können Ausrichtung der Entscheidungen an ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten Keine Spekulationen (SWAPS etc.) und „Schecks auf die Zukunft“ Was ist Mäßigung? Mäßigung (Besonnenheit, Beherrschung, Be- scheidenheit, Maßhalten) kommt im Alltäg- lichen (wie Essen/Trinken/Lust) insbesondere bei Entscheidungen mit Entscheidungsspiel- räumen zum Tragen. Nicht was legal ist, ist richtig, sondern nur was legitim ist, ist richtig.

15 18. Juli Copyright – Kardinaltugend Klugheit und Weisheit Kenntnis der Regeln und Vorschriften (DIAKONIE Corporate Governance, RMS etc.) und des Geschäftsmodels und des dazugehörigen „Quasi“- Marktes Zuhören und Verstehen Aufsicht durch aktives (Nach-) Fragen trotz komplexer werdender Antworten Abwägen zwischen kurz- und lang- fristig erfolgreichen Maßnahmen Spaß an der Neugierde und der Innovation Unabhängigkeit der Aufsichtsrats- mitglieder oder zumindest Transparenz der Abhängigkeiten Ausreichendes Zeitbudget Zu wissen, wann Schluss ist Was ist Klugheit? Klugheit (griechisch: Vernunft) ist die Fähigkeit zu angemessenem Handeln im konkreten Einzelfall unter Berücksichtigung aller für die Situation relevanten Faktoren, individueller Handlungsziele und sittlicher Einsichten. Gabriele Münter Zuhören (Bildnis Jawlensky), 1909 Lenbach Haus München

16 18. Juli Copyright – Kardinaltugend Gerechtigkeit Jeder handelt nach der im Unternehmen festgelegten Wertorientierung Jeder macht das, was seine Aufgabe und Verantwortung ist (AR-Geschäfts- ordnung etc.) Jeder ist für Compliance und Risikomanagement verantwortlich Übernahme der Verantwortung für die Balance zwischen den legitimen Ansprüchen aller Interessensgruppen Übernahme der Balance innerhalb der heute lebenden Menschheit und gegenüber zukünftiger Generationen Bereitschaft zur Evaluierung und persönlicher Beurteilung Akzeptanz persönlicher Haftung „ Was ist Gerechtigkeit? Gerechtigkeit regelt die Beziehungen von Menschen zu anderen Menschen, sie betrifft also Interaktionen, und sie enthält immer ein Moment von Gleichheit. Zentrale Frage ist, wie das „ius suum“, „sein Recht“, bestimmt wird.

17 18. Juli Copyright – Tugend Glaube und Vertrauen Ur-Vertrauen reicht nicht immer Wertorientierung ist die Basis einer nachhaltigen Unternehmensführung Diese wird in den Köpfen und in den Taten der involvierten Menschen gelebt Fachliches Selbstvertrauen muss gepaart sein mit ethischem Selbst- vertrauen Einhalten von mündlichen und schriftlichen Versprechungen (Fremd- Vertrauen) Investition in die persönliche und in die unternehmerische Vertrauens- würdigkeit Vertrauen ist ein Vermögenswert Was ist Vertrauen? Vertrauen ist die subjektive Überzeugung (auch Glaube) von der Richtigkeit, Wahrheit bzw. Redlichkeit von Handlungen, Einsichten und Aussagen eines anderen oder von sich selbst (Selbstvertrauen) „ Lieber Geld verlieren als Vertrauen. Die Unantastbarkeit meiner Versprechungen, der Glaube an den Wert meiner Ware und an mein Wort standen mir stets höher als ein vorübergehender Gewinn“ Robert Bosch im Jahr 1921.

18 18. Juli Copyright – Tugend Hoffnung und Zukunft Führungsverhalten muss zu- kunftsfähig sein Das Verhalten und die Ent- scheidungen müssen die Zukunft des Unternehmen fördern und stärken Führungsfreude erlaubt auch eine Fehlerkultur („Melden macht frei“) Angemessenes Risiko- und Integritätsmanagement gepaart mit Nachhaltigkeits- und Com- pliance-Management leben Was ist Hoffnung? Hoffnung ist die umfassende emotionale und unter Umständen handlungsleitende Ausrichtung auf die Zukunft. Ohne Vertrauen in die Zukunft ist Wirtschaften nicht möglich. Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas einen Sinn hat, egal wie es ausgeht. Vaclav Havel “… Mein Sohn, sei mit Lust bei den Geschäften am Tage, aber mache nur solche, dass wir bei Nacht ruhig schlafen können!....” Thomas Mann „Die Buddenbrooks“

19 18. Juli Copyright – Tugend Liebe und Respekt Respekt gegenüber den vor- handenen Regeln und Vorschriften Respekt gegenüber den Mitarbeitern und anderen Menschen Volle, jederzeitige Identifizierung mit dem Unternehmen, seinem Erfolg und den Belangen seiner Mitarbeiter und Kunden Vorbildfunktion im Vorleben einer wertorientierten und nachhaltigen Unternehmensführung Wahrung von Betriebsgeheimnissen und Einhaltung der Verschwiegen- heitspflicht Friedensliebe Was ist Respekt? Respekt (Zurückschauen, Rücksicht, Be- rücksichtigung) bezeichnet eine Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehr- erbietung gegenüber einem anderen (Respekts-) Person oder einer Institution. Die „Wertekommission – Initiative Werte Bewusste Führung e.V.“ ermittelt jedes Jahr unter deutschen Führungskräften deren wichtigsten Werte. In 2013 waren diese Werte – und in dieser Reihenfolge – Nachhaltigkeit, Integrität, Vertrauen, Verantwortung, Mut und Respekt.

20 18. Juli Copyright – Dies erfordert zum einen eine entsprechende fachliche Qualifikation, um hinzukommende Verantwortungsdimensionen professionell ausfüllen zu können… Es geht um eine generelle Bewusstseinsänderung bzw. um einen mentalen Führungswechsel der ein anderes Wertesystem zugrunde legt. Fazit 1: Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrat …und neben dem wirtschaftlichem Fachwissen persönliche Kompetenzen. Der ehrbare Kaufmann und Aufsichtsrat sieht Moral und Wirtschaftlichkeit nicht als Gegensatz, sondern als Bedingung; Wirtschaftlichkeit bedeutet das Schaffen nachhaltiger Werte ► Handeln im Sinne einer Good Corporate Governance ► Verantwortung für die Balance zwischen den legitimen Ansprüchen aller Stakeholder ► Konzentration auf gesetzlichen Auftrag (Kontrolle, Überwachung und Beratung des Vorstandes in nachhaltiger Sicht) ► Informationsfluss zwischen Aufsichtsrat/Beirat und Vorstand/Geschäftsführung optimieren ► Unabhängigkeit der Mitglieder oder zumindest Transparenz der Abhängigkeiten darstellen ► Jedes Einzelmitglied kümmert sich um Compliance ► Ausreichendes Zeitbudget ► Akzeptanz persönlicher Haftung ► Ehrlichkeit ► Vorsicht ► Fähigkeit, Vertrauen zu schaffen ► Wahrung von Geschäftsgeheimnissen ► Wagemut im richtigen Moment ► Friedensliebe ► Ernsthaftigkeit ► Höflichkeit ► Klugheit ► Ordnung ► gute Erscheinung und nicht zuletzt ► eine gute Erziehung 201

21 18. Juli Copyright – Fazit 2: Der ehrbare Aufsichtsrat als Garant Die Bedeutung der Fragestellungen um nachhaltige Unternehmensführung wächst. Nachhaltigkeit ist der Aspekt guter Unternehmensführung – nicht nur, um gesellschaftliche Glaubwürdigkeit wiederzugewinnen. Sicher ist ein moralischer Appell an die Unternehmen, ihrer Verantwortung im Kontext der Nachhaltigkeitserwartungen nachzukommen. Eine effektive Integration von Nachhaltigkeit bedarf einer entsprechenden gemeinsamen Wertebasis, die im Unternehmensalltag (vor) gelebt wird. Eine Umsetzung der Unternehmenswerte in der Organisation ist ebenso essentiell wie der Stellenwert von Werten bzw. Nachhaltigkeit als „Chefsache“. Die Rolle des Aufsichtsrats/Beirats als moralisch-ethische Instanz steigt. Er wird auch in diesem Kontext als Sparringspartner und Berater fungieren. Um dies professionell auszufüllen, bedarf es eines ehrbaren Geschäftsmann mit wirtschaftlichem Fachwissen, verantwortlicher Persönlichkeit und humanistischer Bildung Lesen Sie mehr in Ruter, Rudolf X. Was ist ein ehrbarer AR / Beirat ?- Welche Bedeutung nimmt er im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmensführung ein? Fachzeitschrift DER BETRIEB Heft 20 vom 20. Mai 2011, Seite 1123 bis 1126 Ruter, Rudolf X. (2012): „Zehn Fragen zur Nachhaltigkeit – Fragenkatalog für ehrbare Aufsichtsräte“ Der Aufsichtsrat Heft 06/2012

22 18. Juli Copyright – Fazit 3: Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser. In diesem Sinne kommen dem Aufsichtsrat als oberste Kontrollinstanz eines Unternehmen eine besondere Rolle zu. Neben der Einhaltung aller operativen Zielsetzungen ist er der oberste Wächter der Werte und der Ethik des Unternehmens. Der Aufsichtsrat kann sich nicht auf die Rolle des „Verantwortung Tragenden“ zurückziehen, sondern muss diese Verantwortung in seiner täglichen praktischen Arbeit (vor-) leben und sicherstellen und dafür Bereitschaft zur Evaluation und Beurteilung durch andere bis hin zur persönlichen Haftung akzeptieren. Eine Ausrichtung an den einfachen Tugenden des Lebens sind hilfreich und wahrscheinlich Schaden minimierend. Auch wenn es bei dem einen oder anderen dazu eine generelle Bewusstseinsänderung erforderlich macht, also ein Wechsel zu einem Führungsstil mit einem anderen Wertesystem. …………. Siehe für mehr Lesefutter auf

23 18. Juli Copyright – Schlusswort Stets „die richtigen Dinge richtig tun „ „Denn wer ist unter euch, der einen Turm bauen will und setzt sich nicht zuvor hin und überschlägt die Kosten, ob er genug habe, um es auszuführen? Damit nicht, wenn er den Grund gelegt hat und kann’s nicht ausführen, alle, die es sehen, anfangen, über ihn zu spotten, und sagen: Dieser Mensch hat angefangen zu bauen und kann’s nicht ausführen.“ (Lukas 14, 28-30) Effizienz: = “die Dinge richtig tun” = Nachhaltiger Nutzen Ist-Kosten Effektivität: = “die richtigen Dinge tun“ = Nachhaltiger Ist-Nutzen = Zielvorgabe (Soll-Nutzen)

24 18. Juli Copyright – Fragen zur vertiefenden Diskussion für die Workshop-Gruppen ab 17:40 Uhr Gibt es einen Unterschied zwischen einem Unternehmen und einer diakonischen Einrichtung im Hinblick auf eine erfolgreiche und nachhaltige Unternehmensführung? Wie lautet die ethische Aufgabe und Verantwortung der diakonischen Aufsichtsgremien? Ehrenamt und Ehrbarkeit – Widerspruch oder Selbstverständlichkeit? Welchen einen Hebel würden Sie umlegen, wenn es ausschießlich an Ihnen läge, eine nachhaltige Unternehmensführung festzulegen? Sollte die Geschäftsführung immer bei allen Agendapunkten einer Aufsichtsratssitzung anwesend sein? Sollte der Aufsichtsrat (ehrenamtlich oder hauptamtlich) für persönliches Fehlverhalten haften?

25 18. Juli Copyright –  Mobil  Fax   Internetwww.ruter.de Rudolf X. Ruter Wirtschaftsprüfer / Steuerberater / Corporate Governance Consulting / Ehemaliger Leiter des Arbeitskreis „Nachhaltige Unternehmensführung“ in der Schmalenbachgesellschaft Mitglied des Beirats von Financial Expert Association e.V. Mitglied des Beirats des Deutschen CSR Forum (envicom) Kostenlose Downloads auf Danke für Ihre Aufmerksamkeit

26 18. Juli Copyright – Ausgewählte weitere Literaturhinweise (siehe auch Albach, Horst (2007) „ Betriebswirtschaftliche Lehre und Unternehmensethik“, Zeitschrift für Betriebswirtschaft (2007) Hank, Rainer (2007) „Die Geburt der Firma und die Macht ihrer Manager“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, (2007) Höffe, Otfried Prof. Dr. Dr. h. c. (2008) „Soziale Verantwortung von Unternehmen. Rechtsphilosophische Überlegungen“; 7. CSR-Newsletter von Ernst & Young; Mai 2008 Klink, Daniel (2007) „Vom ehrbaren Kaufmann zum ehrbaren Manager“, Handelsblatt (2007) Leibinger, Berthold Prof. Dr.-Ing. (2006) „Der ehrbare Kaufmann – Auslaufmodel oder Leitbild in einer globalen Wirtschaft?“ Vortrag bei der Festveranstaltung anlässlich der 100-jährigen Gründungsfeier der Wirtschafts-wissenschaftlichen Fakultät der Humbold-Universität zu Berlin (Oktober 2006) Reim, Martin (2007) „Soziale Verantwortung von Unternehmen“, Süddeutsche Zeitung (2007) Sywottek, Christian (2004) „Macht‘s gut“; Zeitschrift - Brand eins (10/2004) Wenzel, Kirsten (2007) „Wie Masche sich von Ernst unterscheidet“, Financial Times Deutschland (2007) Wedekind, Carolin (2007) „Norm fürs Gewissen“, Financial Times Deutschland (2007) Anhang Literaturhinweise

27 18. Juli Copyright – Ruter, Rudolf X. (2006): „Public Corporate Governance: Ein Ehrenkodex auch für öffentliche Unternehmen.“ Innovative Verwaltung, Heft 03/2006 (zusammen mit Georg Graf Waldersee, Karin Sahr) Ruter, Rudolf X. (2009a): „Der Beirat – hilfreich für jedes Familienunternehmen“. Board Report, Heft 09/2009 Ruter, Rudolf X. (2009b): „Aufgaben und Auswahl von Beiratsmitgliedern in Familienunternehmen – Praxiserfahrungen im Mittelstand. Zeitschrift für Corporate Governance, Heft 05/2009 Ruter, Rudolf X. (2009c): Der Beirat – hilfreich für die Führung in jedem Familienunternehmen. Zeitschrift für Corporate Governance, 04/2009 (Vorwort) Ruter, Rudolf X. (2010a): „Zehn Fragen an den Wirtschaftsprüfer zur nachhaltigen Unternehmensführung“. Der Aufsichtsrat, Heft 02/2010 Ruter, Rudolf X. (2010b): „Rechte und Pflichten einer verantwortungsvollen Beiratstätigkeit – Mögliche Ausgestaltungsformen und Handlungsempfehlungen“. Zeitschrift für Corporate Governance, Heft 01/2010 Ruter, Rudolf X. (2011): „Was ist ein ehrbarer AR / Beirat ?- Welche Bedeutung nimmt er im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmensführung ein?“ DER BETRIEB Heft 20/2011 Ruter, Rudolf X. (2012a): „Zehn Fragen zur Nachhaltigkeit – Fragenkatalog für ehrbare Aufsichtsräte“ Der Aufsichtsrat Heft 06/2012 Günther, Edeltraud / Ruter, Rudolf X. (Hrsg.) (2012b): „Grundsätze nachhaltiger Unternehmensführung. Erfolg durch verantwortungsvolles Management“. Erich Schmidt Verlag Ruter, Rudolf X. (2014): CSR und Aufsichtsrat in: Schneider A. / Schmidpeter R. : Corporate Social Responsibility, Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, Springer Gabler (2014) Ausgewählte weitere Literaturhinweise (siehe auch Anhang Literaturhinweise

28 18. Juli Copyright – Ruter, Rudolf X. (2007a): „Financial and Non Financial Reputation“. PE International, Kundennewsletter 10/2007 Ruter, Rudolf X. (2007b): „Konzepte von Nachhaltigkeit – Zusammenhang Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility“. FAZ vom 03. März Ruter, Rudolf X. (2007c): „Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility“. CSR-News, Heft 01/2007 Ruter, Rudolf X. (2007d): „Soziale Verantwortung – Ein Thema für den Aufsichtsrat“. Der Aufsichtsrat, Heft 04/2007 (zusammen mit Karin Sahr) Ruter, Rudolf X. (2008a): „Nachhaltigkeit, Grundprinzip des Handelns“. Die News – Das Magazin für selbstständige Unternehmer, Heft 04/2008 Ruter, Rudolf X. (2008b): „Umweltdaten bilanzieren und Sparpotenziale heben“. FAZ vom 21. April Ruter, Rudolf X. (2008c): „Eine Frage der Verantwortung“. Markt und Mittelstand, Heft 01/2008 Ruter, Rudolf X. (2012): Der Aufsichtsrat und Nachhaltige Unternehmensführung, In: Hildebrandt, A. / Schwiezer, H. (Hrsg.), Gesichter der Nachhaltigkeit, Heidelberg Ruter, Rudolf X. (2013a): Zukunftsfähige Führungsverhalten, elektronisch veröffentlicht unter Stand (abgerufen am 23. August 2013) Ruter, Rudolf X. (2013b): Aspekte des Vertrauens In: DDIM Online Interim Manager Magazin, elektronisch veröffentlicht unter Stand (abgerufen am 23. September 2013) Ruter, Rudolf X. (2013c): Ethical Due Dilgence, elektronisch veröffentlicht unter due-diligence, Stand (abgerufen am 19. September 2013) Ausgewählte weitere Literaturhinweise (siehe auch Anhang Literaturhinweise

29 18. Juli Copyright – Diese Publikation ist lediglich als allgemeine unverbindliche Information gedacht und kann daher nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche oder eine fachkundige Beratung oder Auskunft dienen. Obwohl diese Publikation mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität, insbesondere kann diese Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzelfalls Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt damit in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung meinerseits wird ausgeschlossen. Bei jedem spezifischen Anliegen sollte ein geeigneter Berater zurate gezogen werden. Anhang Haftungsausschluss

30 18. Juli Copyright – Nachhaltige Unternehmensführung Verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit Soziale Verantwortung Ökonomische Verantwortung Corporate Social Responsibility Ökologische Verantwortung Corporate Governance Corporate Citizenship Spenden, Sponsoring, Stiftungen, Kulturförderung, Bildungsprojekte, Humanitäre Hilfsprojekte, etc. Tripple Bottom Line Corporate Responsibility Diversity, Work-Life- Balance, Healthcare, Mitarbeiterverantwortung, Lebenslanges Lernen, etc. Umweltmanagement- system, Abfallmanagement, Green IT, Travel Management, etc. Wertschöpfung, Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit, Gewinnen von Marktanteilen und Kunden, etc. Einhaltung des Deutschen Corporate Governance Codex, Value Statement, Anti-Korruption, etc. Quelle: Ernst & Young GmbH

31 18. Juli Copyright – Die vier Mindest-Vorausetzungen 1.Zukunftsfähiges Führungsverhalten 2.Selbstständigkeit 3.Unabhängigkeit 4.Aufsicht durch Fragen Die Kontrollfunktion des Aufsichtsrats im Sinne einen „Checks-and-Balances-Prinzip“ als ein wesentlicher Eckpfeiler im deutschen Corporate Governance System erfordert ein aktives (Nach-) Fragen! Der Aufsichtsrat hat den Vorstand zu kontrollieren und gegebenenfalls in dessen Entscheidungen einzugreifen, indem er zum Wohle der Gesellschaft seine Zustimmung zu Geschäften verweigert. Dazu muss der Aufsichtsrat mindestens die gleichen fachlichen und persönlichen Voraussetzungen wie die Geschäftsleitung mitbringen, damit er „in Augenhöhe“ die Entscheidungsgrundlagen und -auswirkungen aufnehmen, und durch Fragen verstehen und selbstständig beurteilen kann.

32 18. Juli Copyright – Exkurs: Wie hängt Vertrauen und Führung zusammen? Führung ↑ ↓ Vertrauen ↑ ↓ Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit ↑↓ Gradlinigkeit, Integrität, Offenheit ↑↓↑↓ Reputation, Persönlichkeit „Sei höflich zu allen, aber freundschaftlich nur mit wenigen; und diese wenigen sollen sich bewähren, ehe du ihnen Vertrauen schenkst.“ Was ist Freundschaft? Freundschaft bezeichnet eine positive Beziehung und Empfindung zwischen Menschen, die sich als Sympathie und Vertrauen zwischen ihnen zeigt. In einer Freundschaft schätzen und mögen die befreundeten Menschen einander. Freundschaft beruht auf Zuneigung, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung. Was ist Vertrauen? Vertrauen ist die subjektive Überzeugung (auch Glaube) von der Richtigkeit, Wahrheit bzw. Redlichkeit von Handlungen, Einsichten und Aussagen eines anderen oder von sich selbst (Selbstvertrauen).

33 18. Juli Copyright – Nachhaltige Unternehmensführung Nur was gemessen wird, wird auch erreicht „Messen, was messbar ist, und messbar machen, was nicht messbar ist!" „ Nicht alles was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles was gezählt werden kann, zählt!“ “Wie schön die Strategie auch sein mag, man sollte hin und wieder mal die Ergebnisse betrachten.”

34 18. Juli Copyright – Firmenrichtlinien GewinneSelbst-VerpflichtungenLebenslanges Lernen LieferantenCode of ConductGROW MarktpräsenzValue StatementHealthcare etc. Steuergesetze Aktiengesetz Strafgesetzbuch IFRS/US-GAAP etc. CG Kodex UN Global Compact OECD SA 8000 etc. sozial WirtschaftlichkeitWork-/Life-Balance Freiwillige Vorgaben Quasi-gesetzliche Vorgaben Zwingende Vorschriften ökonomischrechtlich Verantwortung Nachhaltige Unternehmensführung Reichweiten der Verantwortung Quelle: Höffe, Otfried Prof. Dr. Dr. h. c. (2008) „Soziale Verantwortung von Unternehmen. Rechtsphilosophische Überlegungen“; 7. CSR-Newsletter von Ernst & Young; Mai 2008


Herunterladen ppt "18. Juli 2014 1 Copyright – 2014 - www.ruter.de Impulsvortrag Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrates Grundsätze für ein verantwortungsvolles Management."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen