Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 GND-Schulung Körperschaften (Tb-Sätze) Esther Scheven.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 GND-Schulung Körperschaften (Tb-Sätze) Esther Scheven."—  Präsentation transkript:

1 1 GND-Schulung Körperschaften (Tb-Sätze) Esther Scheven

2 Übersicht 1.Format und Codes (mit Beispielen) 2.GND-Übergangsregeln und Anwendungsbestimmungen 3.Indexierung und Suche | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

3 Pflichtfelder | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Pica3FeldbezeichnungTb f; mTb s 005Satzart (NR)oo 008Entitätencodierung (NR)oo 011Teilbestandskennzeichen (NR)oo 043Ländercode nach ISO 3166 (NR)oo 065GND Systematik (NR)fo 110Körperschaft (NR)oo 670Quellenangaben (R)fo o = obligatorisch f = fakultativ Tb f = Teilbestand Formalerschließung Tb m = Teilbestand Musik Tb s = Teilbestand Sacherschließung R = wiederholbar (repeatable) NR = nicht wiederholbar 1. Format und Codes

4 Feld 110: Unterfelder | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Pica3UFFeldbezeichnungW 110Körperschaft – bevorzugter Name ohneHauptkörperschaftN $buntergeordnete KörperschaftJ $nZählungJ $xallgemeine Unterteilung (nur maschinell!)J $gZusatzJ $vBemerkungen, RegelwerkJ W = wiederholbar UF = Unterfeld J = JaN = Nein

5 Feld 410: Unterfelder | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Pica3UFFeldbezeichnungW 410Körperschaft – abweichender Name ohne Hauptkörperschaftsname – abweichender NameN $bUntergeordnete KörperschaftJ $nZählungJ $xallgemeine Unterteilung (nur maschinell!)J $gZusatzJ $4GND-Code für BeziehungenN $5 Institution (ISIL), die Feld in bes. Art verwendet, z. B. als Vorzugsbenennung J $vBemerkungen, RegelwerkJ

6 Fakultative Felder | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Pica3FeldbezeichnungTb fTb s 012Nutzungskennzeichen (NR)ff 024Sonstige Standardnummern (R)ff 034Geografische Koordinaten (R)ff 372Tätigkeitsbereich (R)ff 377Sprachencode nach ISO (NR)ff 410Körperschaft – Abweichender Name (R)ff 500Person – Beziehung (R)ff 510Körperschaft – Beziehung (R)ff 511Kongress – Beziehung (R)ff 530Werk – Beziehung (R)ff 548Zeit – Beziehung (R)ff 550Sachbegriff – Beziehung (R)ff 551Geografikum – Beziehung (R)ff 667Redaktionelle Bemerkungen (R)ff 675Negativ eingesehene Quellen (NR)ff 678Biografische/historische Angaben (R)ff 679Definition (R)ff 680Benutzungshinweise (R)ff 710 Körperschaft – Bevorzugter Name in einem anderen Datenbestand (R)ff 901Mailbox (R)ff

7 Grundschema - Körperschaften Satzart: Tb Entitätencode: kiz ; kio=Organe von Gebietskörperschaften Teilbestandskennzeichen: f;s Ländercode Hauptkörperschaft$gZusatz (zur Unterscheidung gleichnamiger Körperschaften)$buntergeordnete Körperschaft$nZählung Hauptkörperschaft - Abweichender Name$gZusatz$buntergeordnete Körperschaft$nZählung$4GND-Code für Beziehungen Beziehung zu Körperschaft: Tb-Satz = PPN-Verknüpfung$4GND-Code für Beziehungen = Art der Beziehung$XAnzeige-Relevanz (nur wenn $g besetzt mit einer Körperschaft)$Zzeitl. Gültigkeit der Beziehung Beziehung zu Sachbegriff: Ts-Satz = PPN-Verknüpfung$4GND-Code für Beziehung = Art der Beziehung$XAnzeige-Relevanz (nur wenn $g besetzt mit einem Sachbegriff)$Zzeitl. Gültigkeit der Beziehung Beginn einer Zeitspanne$bEnde einer Zeitspanne$4GND-Code für Art der Zeitangabe$vBemerkungen Beziehung zu Geografikum: Tg-Satz = PPN-Verknüpfung$4GND-Code für Beziehung = Art der Beziehung$XAnzeige-Relevanz (nur wenn $g besetzt mit einem Geografikum)$Zzeitl. Gültigkeit der Beziehung Quelle$berläuternder Text$uURL | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

8 Mögliche Entitätencodes für Pflichtfeld 008 kioOrgane von Gebietskörperschaften kip Projekte und projektähnliche Vorhaben und Programme – unabhängig von ihrer Schlagwortkategorie kiz Körperschaften, die keine Organe sind kxz Fiktive Körperschaften | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

9 Mögliche $4 Codes im Feld 410 | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April CodeBeziehungSatzart abkuAbkürzungTb nafr*Name, frühererTb nasp*Name, spätererTb nauvName in unveränderter FormTb nazw*Name, zeitweiseTb spioSpitzenorganTb; Tg $4-Codes – vollständige Liste für Feld 410 * für Namensformen, die nicht zu einem Split führen, vgl. GND-ÜR K8 und K9GND-ÜR K8 K9

10 Wichtigste $4 Codes im Feld 510 (Körperschaft in Beziehung zu Feld 1XX) | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April CodeBeziehungSatzart adueAdministrative ÜberordnungTb, Tf affiAffiliationTp aut1Verfasserschaft, ersteTu autaVerfasserTu nachNachfolgerTb, Tg nazwName, zeitweiseTb, Tg relaRelation, allgemeinTb, Tf, Tg, Tp, Ts, Tu themThemaTp; Tf vbalVerwandter Begriff, allgemeinTb, Tf, Tg, Tp, Ts, Tu veraVeranstalterTf vorgVorgängerTb, Tg $4-Codes – Auswahl

11 | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Pica3 GND 005 Tb f 035 gnd/ gkd/ $vzg 043 XA-DE-HE 110 Alte Oper Frankfurt 410 Konzert- und Kongresszentrum$gFrankfurt am Main 551 ! !Frankfurt am Main$4orta 903 $eDE $rDE $Sgkd$ia$aAlte Oper $ Pica3 GKD 005 Tb1 011 /f Alte Oper 250 Konzert- und Kongresszentrum 811 XA-DE 903 |e|DE |r|DE-1 Codierung orta = Ort, Sitz (allgemein) Beispiel

12 Beispiel 1 (verkürzt) 005 Tb1 008 kiz 011 f 035 gnd/ gkd/ $vzg 043 XA-DE-BE 110 Gesellschaft für Geschichte des Brauwesens 410 GGB$4abku 510 !...!Gesellschaft für die Geschichte und Bibliographie des Brauwesens$4vorg $4datb 551 !...!Berlin$4orta 670 Homepage$uhttp://www.ggb-berlin.de | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Wenn Ortssitz bekannt -> 551-Beziehung zum Ortssitz Abkürzungen der Körperschaft in 410 mit $4abku

13 Beispiel 2 (verkürzt) 005 Tb1 008 kiz 011 f 035 gnd/ gkd/ $vzg 043 XA-DE-NI 110 Institut für Sozialpädagogik$gLüneburg 410 Universität Lüneburg$bInstitut für Sozialpädagogik 510 !...!Universität Lüneburg$4adue 551 !...!Lüneburg$4orta$X1 | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April $g in 110 notwendig, um andere, gleichnamige Institute zu unterscheiden 410 = abweichende NF mit übergeordneter KS 551 = Tg-Satz; $4-Kodierung zum Ortssitz; $X mit Wert 1 korrespondiert zu $g in 110 und wird gesetzt 510 = Tb-Satz; Beziehung zur übergeordneten KS; $4-Kodierung zeigt Überordnung

14 Beispiel 3 (verkürzt) 005 Tb kiz 011 f 035 gnd/ gkd/ $vzg 043 XA-DE-BY 110 Universität Augsburg$bPhilologisch-Historische Fakultät 410 Philologisch-Historische Fakultät$gAugsburg 510 !...!Universität Augsburg$4adue 551 !...!Augsburg$4orta 670 Homepage$uhttp://www.philhist.uni-augsburg.de/de | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April = unselbstständige KS; Unterordnung in $b 410 = abweichende NF von der selbstständigen NF; mit $g wegen Gleichnamigkeit $X wird in 551 nicht vergeben, da $g nur in 410 (nicht in 110) wegen Gleichnamigkeit zu anderen 110 bzw. 410

15 Beispiel 4 (verkürzt) 005 Tb1 008 kiz 011 f 035 gnd/ gkd/ $vzg 043 XA-DE-BY 110 Art & Auktionen Scheublein KG 410 Art & Auktionen 410 Art und Auktionen 410 Scheublein KG 410 Art und Auktionen Scheublein KG 551 !...!München$4orta | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April $g z. B. Ortssitz in 110 und 410 nicht notwendig, da keine Gleichnamigkeit zu anderen Körperschaften

16 Beispiel 5 (verkürzt) 005 Tb1 008 kio 011 f 043 XA-DE-HE 110 Hessen$bMinisterium der Justiz 410 Hessisches Ministerium der Justiz 410 Hessen$bMinisterium der Justiz$bReferat Öffentlichkeitsarbeit 410 Hessen$bMinisterium der Justiz$bArbeitsgruppe Modellprojekte zur Privatisierung im Strafvollzug 410 HMdJ$4abku 510 !...!Hessen-Darmstadt$bMinisterium der Justiz$4vorg 510 !...!Hessen$bStaatsministerium$4nazw 510 !...!Hessen$bMinisterium der Justiz und für Europaangelegenheiten$4nazw 510 !...!Hessen$bMinisterium der Justiz, für Integration und Europa$4nach $b1933$4datb $b1995$4datb $bFeb. 2009$4datb 551 !...!Hessen$4adue | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Entitätencode = kio = Organ einer Gebietskörperschaft

17 2. GND-Übergangsregeln und Anwendungsbestimmungen Wichtige Änderungen –Bevorzugter Name i.d.R. originalsprachig (Ausnahme: Religionsgemeinschaften und personale Einheiten von Religionsgemeinschaften; internationale Körperschaften) –Bevorzugter Name ist prinzipiell der selbst gebrauchte Name in unveränderter Form –Kaum noch Normierungen (Ausnahmen: Universitäten, Klöster und Stifte, Pfarreien) –Keine ortsgebundenen Körperschaften mehr –Planungsgemeinschaften werden Körperschaften (Neuerung für SE, da dort Planungsgemeinschaften Geografische Datensätze waren) | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

18 Wahl des Namens – 1 Der bevorzugte Name für Körperschaften ist der selbst gebrauchte Name bzw. die selbst gebrauchte Namensform in der Sprache der Körperschaft. Als Quelle für die Namensform werden die originalsprachigen Eigenveröffentlichungen der Körperschaft oder die Website der Körperschaft oder eine Normdatei herangezogen. Ist der selbst gebrauchte Name nicht festzustellen, wird der gebräuchlichste Name in den Nachschlagewerken oder – nachgeordnet – in Veröffentlichungen der bzw. über die Körperschaft ermittelt. | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

19 Wahl des Namens – 2 Bei Vorliegen mehrerer Namensformen wird die gebräuchlichste gewählt. Weitere Namensformen werden als abweichende Namen erfasst. – s. GND-ÜR K1GND-ÜR K1 Liegen mehrere selbst gebrauchte Namensformen in verschiedenen Sprachen vor, wird ggf. die deutschsprachige Namensform bevorzugt. s. GND-ÜR K2GND-ÜR K2 s. AWB K01-K04 „Name von Körperschaften“AWB K01-K04 „Name von Körperschaften“ | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

20 Beispiele 110 Westfälisches Freilichtmuseum Detmold 551 !...!Detmold$4orta 110 Historisches Archiv Krupp 551 !...!Essen$4orta 110 Kunsthalle Emden 551 !...!Emden$4orta 110 Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen 551 !...!Hamburg$4orta | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

21 Sprachliche Form Körperschaften des Altertums, internationale Körperschaften, Religionsgemeinschaften und ihre Vertretungskörperschaften, Orden und diplomatische Konferenzen, für die es eine im Deutschen gebräuchliche Namensform gibt, erhalten diese als bevorzugten Namen. s. GND-ÜR K2GND-ÜR K2 110 Internationaler Währungsfonds 410 International Monetary Fund 110 Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 410 KSZE 110 Benediktiner 410 Ordo Sancti Benedicti | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Römische Kurie 410 Curia Romana

22 Schriftform Nicht lateinische Schriftzeichen werden umgeschrieben Liegt der Name in Originalschrift vor, wird er nach Möglichkeit berücksichtigt und gesondert gekennzeichnet. s. GND-ÜR K3GND-ÜR K3 Beginn der originalschriftlichen Erfassung für die GND voraussichtlich 3. Quartal Kaliningradskij Oblastnoj Muzej Jantarja | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

23 Schreibweise Die selbst gebrauchte Namensform wird orthografisch unverändert übernommen (einschließlich der Artikel). Die in RAK-WB und RSWK bestehenden Regeln zur Groß- und Kleinschreibung und zu Wendungen, die den juristischen Charakter der Körperschaft bezeichnen gelten weiter. Verwendet die Körperschaft eine ungewöhnliche Groß- und Kleinschreibung in der selbst gebrauchten Namensform, wird diese unverändert beibehalten. Abweichende Schreibweisen können als abweichende Namensformen erfasst werden. s. GND-ÜR K4GND-ÜR K4 s. AWB K01-K04 „Name von Körperschaften“AWB K01-K04 „Name von Körperschaften“ Beispiele: | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April eBay 110 M&E Design 110

24 Zählungen Zählungen werden als zum Namen gehörend betrachtet Von der normierten Form wird verwiesen Abweichende Schreibweisen können als abweichende Namensformen erfasst werden s. GND-ÜR K5 + K6K5K6 s. AWB K05 „Zählungen bei Körperschaften“AWB K05 „Zählungen bei Körperschaften“ 110 USA$b51st Engineer Combat Battalion 410 USA$bEngineer Combat Battalion$n Université Lumière Lyon Université Lumière Lyon$n2 410 Université Lyon Université Lyon$n2 | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

25 Zeitangaben Zeitangaben zum Bestehen einer Körperschaft werden im Feld 548 erfasst s. GND-ÜR K7GND-ÜR K7 110 ABBA $b1983$4datb Ändert sich der Name einer Körperschaft, wird eine neue Entität / neuer Datensatz gebildet; beide Datensätze werden chronologisch zueinander in Beziehung gesetzt (Vorgänger - Nachfolger) 110 Sozialdemokratische Partei Deutschlands 510 !...!Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands$4vorg | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Namensänderungen

26 Geringfügige Änderungen im Namen (Artikel, Präpositionen etc.) gelten als abweichende Namen [führen nicht zu einer neuen Entität]. s. GND-ÜR K8GND-ÜR K8 110 American Society for Testing Materials 410 American Society for Testing and Materials$4nafr Ändern sich identifizierende Merkmale, so wird der identifizierende Zusatz entsprechend geändert. Der vorherige bevorzugte Name wird zum abweichenden Namen. s. GND-ÜR K9GND-ÜR K9 110 Ostkirchliches Institut$gRegensburg 410 Ostkirchliches Institut$gBonn$4nafr | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Hat Auswirkungen auf die ZDB, aber von der ZRT bereits eingeplant

27 Ortsbindung –Die Differenzierung zwischen ortsgebundenen und nicht ortsgebundenen Körperschaften wird aufgehoben. –Ortsnamen, die Bestandteil des Körperschaftsnamens sind, bleiben unverändert als Namensbestandteil erhalten [d.h. keine Normierung mehr]. –Der Ort des Hauptsitzes der Körperschaft wird als Beziehung erfasst. –s. GND-ÜR K10GND-ÜR K10 –AWB K10 „Ortsnamen in Verbindung mit Körperschaften“AWB K10 „Ortsnamen in Verbindung mit Körperschaften“ –AWB K10-K12 „Sitz der untergeordneten Körperschaft“AWB K10-K12 „Sitz der untergeordneten Körperschaft“ –AWB K10-Nebensitz „Körperschaften, Hauptsitz, Nebensitz“ – Änderung in der SE-PraxisAWB K10-Nebensitz „Körperschaften, Hauptsitz, Nebensitz“ | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Hat keine besonderen Auswirkungen auf die ZDB; wenn die Körperschaft nach den neuen Regeln falsch erfasst ist, kann sie trotzdem benutzt werden; wenn sie später korrigiert wird, wird dies in der Zeitschriftentitelaufnahme automatisch nachvollzogen.

28 Beispiele 110 Westfälisches Freilichtmuseum Detmold 551 !...!Detmold$4orta 110 Historisches Archiv Krupp 551 !...!Essen$4orta 110 Kunsthalle Emden 551 !...!Emden$4orta 110 Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen 551 !...!Hamburg$4orta | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

29 Identifizierende Zusätze –Gleichnamige Körperschaften werden durch identifizierende Zusätze in $g unterschieden. –Identifizierender Zusatz: Sollte als Entität in der GND vorhanden sein, also der bevorzugten Bezeichnung entsprechen. Z.B. Geografikum für den Sitz, Staat, andere Körperschaft, Gründungsdaten Beispiele: 110 Institut für Parasitologie$gZürich 551 !...!Zürich$4orta$X1 110 Pädagogische Arbeitsstelle$gDeutscher Volkshochschul-Verband 510 !...!Deutscher Volkshochschul-Verband$4adue$X1 551 !...!Frankfurt am Main$4orta | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

30 Untergeordnete Körperschaften – Selbstständige Namensform –Bevorzugter Name: wird nach Möglichkeit mit der selbstständigen Namensform gebildet. –Übergeordnete Körperschaft wird in Beziehung gesetzt. –Beispiele: 110 Rüstkammer Dresden 410 Staatliche Kunstsammlungen Dresden$bRüstkammer 510 !...!Staatliche Kunstsammlungen Dresden$4adue 551 !...!Dresden$4orta 110 Bundesanstalt für Wasserbau 410 Deutschland$bBundesanstalt für Wasserbau 551 !...!Deutschland$4adue 551 !...!Karlsruhe$4orta | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

31 Untergeordnete Körperschaften – Unselbstständige Namensform –Der Name wird in unselbstständiger Form gebildet, wenn der Name eine Unterordnung oder untergeordnete Funktion ausdrückt die Körperschaft durch den Namen nicht hinreichend identifizierbar ist. –Bildung des Namens in unselbstständiger Form beginnend mit dem Namen der übergeordneten Körperschaft –selbstständige Namensform wird als abweichender Name erfasst –Ist die selbstständige Namensform identisch mit einem bevorzugten Namen oder einem anderen abweichenden Namen so benötigt sie einen identifizierenden Zusatz in $g. –s. GND-ÜR K11GND-ÜR K11 | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April  s. AWB K11-K12 „Untergeordnete Körperschaft; selbstständige oder unselbständige Erfassung“AWB K11-K12 „Untergeordnete Körperschaft; selbstständige oder unselbständige Erfassung“

32 Beispiele 110 Sozialdemokratische Partei Deutschlands$bOrtsverein Kelsterbach 410 Ortsverein Kelsterbach$gSozialdemokratische Partei Deutschlands 510 !...!Sozialdemokratische Partei Deutschlands$4adue 551 !...!Kelsterbach$4orta 110 Deutschland$bBundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung$bAbteilung Straßenbau 410 Abteilung Straßenbau$gDeutschland, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 110 Universität Wuppertal$bAbteilung Bauingenieurwesen 410 Abteilung Bauingenieurwesen$gWuppertal 110 Österreichische Akademie der Wissenschaften$bHistorische Kommission 410 Historische Kommission$gÖsterreichische Akademie der Wissenschaften 110 Klinik für Innere Medizin Jena$bAbteilung Palliativmedizin 410 Abteilung Palliativmedizin$gKlinik für Innere Medizin Jena | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

33 Firmen und Musikkörperschaften Für Firmen und Musikkörperschaften gelten die allgemeinen Regeln –Beispiele: 110 Verkehrsgesellschaft Frankfurt 110 Robert Bosch GmbH$bUnternehmensarchiv 110 Deutsche Bank$bFiliale Berlin Wiener Philharmoniker 110 Österreichischer Rundfunk$bSymphonieorchester | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

34 Universitäten des deutschen Sprachgebietes Abweichend von der allgemeinen Regel wird für Universitäten, Technische Hochschulen und Gesamthochschulen des deutschen Sprachgebietes der bevorzugte Name weiterhin normiert gebildet. Der bevorzugte Name setzt sich aus dem Gattungsbegriff und dem Sitz, der als Namensbestandteil direkt an den Gattungsbegriff angeschlossen wird, zusammen. Beispiel: Universität (Technische Hochschule o.ä.) Ort Vorliegende, selbst gebrauchte Namen werden als abweichende Namensformen erfasst. Der bevorzugte Name für Hochschulen ist dagegen der selbst gebrauchte Name. s. GND-ÜR K14GND-ÜR K14 | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

35 Beispiele 110 Universität Bonn 410 Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 110 Technische Universität München 110 Technische Hochschule Aachen 110 Universität Tübingen$bJuristische Fakultät 110 Georg-Simon-Ohm-Hochschule für Angewandte Wissenschaften 110 Hochschule Augsburg$bFachbereich Technik | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

36 Personengruppen –Personengruppe entspricht der Definition für eine Körperschaft → Behandlung als Körperschaft, auch wenn der Name nur aus Personennamen oder den Vor- und Familiennamen der beteiligten Personen besteht. –Beispiele: 110 Family 110 Marshall & Alexander | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

37 Planungsgemeinschaften Planungsgemeinschaften werden nach den allgemeinen Regeln als Körperschaften behandelt [gem. RAK-WB, entgegen RSWK, nach denen sie Geografika waren] s. GND-ÜR K18GND-ÜR K Planungsgemeinschaft Mittelrhein-Westerwald 110 Regionale Planungsgemeinschaft Rhein-Main- Taunus | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

38 Organe von Körperschaften Organe von Körperschaften gelten als deren Abteilungen und bilden eine eigene Entität. Die Verwendungspraxis der Formalerschließung für Spitzen-, Exekutiv- und Informationsorgane bleibt bestehen. Organe mit Entscheidungsbefugnissen und Informationsorgane von Körperschaften, die keine eigenständigen Datensätze erhalten, werden weiterhin als abweichende Namensform bei der übergeordneten Körperschaft erfasst und besonders gekennzeichnet. Zusätzlich ist in den Datensätzen der SE für diese Art von Organen ein Verwendungshinweis für die FE zu setzen. s. GND-ÜR K13GND-ÜR K13 s. AWB K13uK19uK26 „Spitzenorgane“AWB K13uK19uK26 „Spitzenorgane“ | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

39 Beispiele – 1 Formalerschließung: 110 Bäcker-Innung Hamburg 410 Bäcker-Innung Hamburg$bVorstand$4spio –Kennzeichnung des Spitzen-, Exekutiv- oder Informationsorgan in der abweichenden Namensform mit: $4spio Sacherschließung: 110 Bäcker-Innung Hamburg$bVorstand 510 !...!Bäcker-Innung Hamburg$4adue 680 Datensatz nicht für Titelverknüpfungen in der Formalerschließung verwenden. Titelverknüpfungen in der Formalerschließung erfolgen stattdessen mit der übergeordneten Körperschaft. | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

40 Beispiele - 2 Formalerschließung: 110 Deutsche Bank 410 Deutsche Bank$bVorstand$4spio –Kennzeichnung des Spitzen-, Exekutiv- oder Informationsorgan in der abweichenden Namensform mit: $4spio Sacherschließung: 110 Deutsche Bank$bVorstand 510 !...!Deutsche Bank$4adue 680 Datensatz nicht für Titelverknüpfungen in der Formalerschließung verwenden; in der Formalerschließung erfolgen Titelverknüpfungen mit der übergeordneten Körperschaft. | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

41 Organe von Gebietskörperschaften - 1 Organe von Gebietskörperschaften bilden eine eigene Entität; ihr Name wird nicht normiert; der Name der betr. Gebietskörperschaft wird ihrem Namen vorangestellt. – Spitzen-, Exekutiv- und Informationsorgane sowie Vertretungskörperschaften von Gebietskörperschaften gelten als deren Organe und bilden eigenständige Datensätze – Diplomatische Vertretungen werden als Abteilung des Staates behandelt, der sie entsendet; sie erhalten den Namen des Staates, in den sie entsandt sind, als identifizierenden Zusatz. | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

42 Organe von Gebietskörperschaften - 2 Die Verwendungspraxis der Formalerschließung für Organe von Gebietskörperschaften bleibt bestehen. Spitzen-, Exekutiv- und Informationsorgane sowie Vertretungskörperschaften von Gebietskörperschaften, die keine eigenständigen Datensätze erhalten, werden weiterhin als abweichende Namensform bei der übergeordneten Körperschaft erfasst und besonders gekennzeichnet. Zusätzlich ist in den Datensätzen der SE für diese Organe ein Verwendungshinweis für die FE zu setzen. s. GND-ÜR K19GND-ÜR K19 s. AWB K13uK19uK26 „Spitzenorgane“AWB K13uK19uK26 „Spitzenorgane“ | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

43 Beispiele Formalerschließung: 151 Frankfurt am Main 410 Frankfurt am Main$bMagistrat$4spio Kennzeichnung des Spitzen-, Exekutiv- oder Informationsorgan in der abweichenden Namensform mit: $4spio Wichtiger Hinweis: Spitzen-, Exekutiv- oder Informationsorgane von Gebietskörperschaften/Geografika werden mit der Kategorie 410 besetzt und nicht 451! Sacherschließung: 110 Frankfurt am Main$bMagistrat 410 Magistrat$gFrankfurt am Main 551 !...!Frankfurt am Main$4adue 680 Datensatz nicht für Titelverknüpfungen in der Formalerschließung verwenden; in der Formalerschließung erfolgen Titelverknüpfungen mit der übergeordneten Körperschaft. | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

44 Diplomatische Vertretungen Diplomatische Vertretungen werden als Abteilung des Staates behandelt, der sie entsendet; sie erhalten den Namen des Staates, in den sie entsandt sind, als identifizierenden Zusatz. 110 Deutschland$bDeutsche Botschaft Paris$gFrankreich 410 Deutsche Botschaft Paris$gDeutschland 551 !...!Deutschland$4adue 551 !...!Frankreich$4geow 551 !...!Paris$4orta 110 USA$bU. S. Embassy London$gGroßbritannien 410 U. S. Embassy London$gGroßbritannien 551 !...!USA$4adue 551 !...!Großbritannien$4geow 551 !...!London$4orta | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

45 Ministerien Der bevorzugte Name für Ministerien wird nicht normiert. s. GND-ÜR K20GND-ÜR K20 s. AWB K20 „Ministerien“AWB K20 „Ministerien“ 110 Deutschland$bAuswärtiges Amt 410 Auswärtiges Amt$gDeutschland 551 !...!Deutschland$4adue 110 Bayern$bStaatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 410 Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst$gBayern 551 !...!Bayern$4adue | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

46 Militärische Körperschaften Militärische Körperschaften werden als Organe von Gebietskörperschaften behandelt; der bevorzugte Name wird nicht normiert. s. GND-ÜR K21GND-ÜR K21 s. AWB K05 „Zählungen bei Körperschaften“AWB K05 „Zählungen bei Körperschaften“ 110 USA$b42nd Infantry Division 410 USA$bInfantry Division$n !...!USA$bArmy$4adue 110 Deutschland$bBundeswehr$bStandortverwaltung Mayen | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

47 Religionsgemeinschaften Der bevorzugte Name für Religionsgemeinschaften wird in der im Deutschen gebräuchlichsten Namensform gebildet. Die Katholische Kirche in ihrer Gesamtheit gilt als Körperschaft. s. GND-ÜR K22GND-ÜR K22 s. AWB K22 „Katholische Kirche“ (Sachschlagwort und Körperschaft“ – Änderung)AWB K22 „Katholische Kirche“ 110 Russisch-Orthodoxe Kirche 110 Evangelische Kirche in Mitteldeutschland 110 Mormonen 110 Katholische Kirche | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

48 Lokale Einheiten von Religionsgemeinschaften Der bevorzugte Name für Lokale Einheiten von Religionsgemeinschaften ist die selbstständige originalsprachige Namensform. Hat sich eine deutschsprachige Namensform fest etabliert, wird diese bevorzugt. s. GND-ÜR K23GND-ÜR K23 s. AWB K23 „Pfarreien und überörtliche Pfarreien“AWB K23 „Pfarreien und überörtliche Pfarreien“ 110 Waalse Kerk Amsterdam 110 Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main 110 Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Dahlem 110 Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Arnstadt | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

49 Pfarreien Der bevorzugte Name für Pfarreien der katholischen Kirche wird normiert gebildet mit der Bezeichnung Pfarrei bzw. dem fremdsprachigen Äquivalent, dem Patrozinium und dem Geografikum. Der Unterschied nach RSWK zwischen Pfarreien und überörtlichen Pfarreien wird aufgegeben. s. GND-ÜR K23GND-ÜR K23 s. AWB K23 „Pfarreien und überörtliche Pfarreien“AWB K23 „Pfarreien und überörtliche Pfarreien“ 110 Pfarrei St. Sebastian Bonn 110 Pfarre Herz Jesu Wels 110 Pfarrei Zum Guten Hirten Köngen-Unterensingen 110 Parrocchia S. Prassede Todi | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

50 Klöster und Stifte Der bevorzugte Name für Klöster und Stifte wird normiert gebildet in der Form Gattungsbegriff (Kloster bzw. Stift) Patrozinium (bei mehreren Klöstern/Stiften an einem Ort) Ort. Der Individualname wird als abweichender Name erfasst. Der Ort wird zusätzlich als Beziehung erfasst. s. GND-ÜR K24GND-ÜR K24 s. AWB K24 „Klöster und Stifte“AWB K24 „Klöster und Stifte“ 110 Kloster Ampleforth 410 Ampleforth Abbey$4nauv 551 !...!Ampleforth$4orta 551 !...!Großbritannien$4geow | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Kloster Melk 551 !...!Melk$4orta 551 !...!Niederösterreich$4geow 110 Stift St. Stephan Mainz 551 !...!Mainz$4orta 110 Kloster St. Anna München 410 Kloster St. Anna im Lehel$4nauv 551 !...!München$4orta 551 !...!Bayern$4geow

51 Personale Einheiten von Religionsgemeinschaften Der bevorzugte Name für personale Einheiten von Religionsgemeinschaften wird in der im Deutschen gebräuchlichsten Namensform gebildet s. GND-ÜR K25GND-ÜR K Benediktiner 410 Ordo Sancti Benedicti 410 OSB$4abku | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Dominikaner 410 Ordo Fratrum Praedicatorum 410 OP$4abku

52 Regionale Einheiten von Religionsgemeinschaften Regionale Einheiten von Religionsgemeinschaften werden wie Gebietskörperschaften behandelt; sie zählen zu den Geografika. s. GND-ÜR G9GND-ÜR G9 s. AWB G06u07u09 „Verwaltungseinheiten“AWB G06u07u09 „Verwaltungseinheiten“ 151 Diözese Osnabrück 151 Erzdiözese Wien 151 Kirchenkreis Lauenburg 151 Dekanat Cochem an der Mosel | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

53 Organe von Religionsgemeinschaften Organe von Religionsgemeinschaften bilden einen eigenen Entitätentyp. Spitzen-, Exekutiv- und Informationsorgane von Religionsgemeinschaften gelten als deren Organe und erhalten eigenständige Datensätze. Organe von Religionsgemeinschaften werden wie Organe anderer Körperschaften behandelt; ihre Namensform wird unverändert als bevorzugter Name übernommen. | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

54 Organe von Religionsgemeinschaften Die Verwendungspraxis der Formalerschließung für Organe von Religionsgemeinschaften bleibt bestehen. Spitzen-, Exekutiv- und Informationsorgane von Religionsgemeinschaften, die keine eigenständigen Datensätze erhalten, werden weiterhin als abweichende Namensform bei der übergeordneten Körperschaft erfasst und besonders gekennzeichnet. Zusätzlich ist in den Datensätzen der SE für diese Organe ein Verwendungshinweis für die FE zu setzen. s. GND-ÜR K26GND-ÜR K26 s. AWB K13uK19uK26 „Spitzenorgane“AWB K13uK19uK26 „Spitzenorgane“ | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

55 Beispiele – 1 Formalerschließung: 110 Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers 410 Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers$bLandeskirchenamt$4spio Kennzeichnung des Spitzen-, Exekutiv- oder Informationsorgan in der abweichenden Namensform mit: $4spio Sacherschließung: 110 Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers$bLandeskirchenamt 510 !...!Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers$4adue 680 Datensatz nicht für Titelverknüpfungen in der Formalerschließung verwenden; in der Formalerschließung erfolgen Titelverknüpfungen mit der übergeordneten Körperschaft. | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

56 Beispiele – 2 Formalerschließung: 151 Erzdiözese Köln 410 Erzdiözese Köln$bGeneralvikariat$4spio 410 Erzdiözese Köln$bErzbischof$4spio 680 Für die Sacherschließung werden die Gebietskörperschaft Erzdiözese Köln und der Sachbegriff Erzbischof verknüpft  Beibehaltung der bisherigen Praxis Sacherschließung: 110 Erzdiözese Köln$bGeneralvikariat 410 Generalvikariat$gErzdiözese Köln 551 !...!Erzdiözese Köln$4adue 680 Datensatz nicht für Titelverknüpfungen in der Formalerschließung verwenden; in der Formalerschließung erfolgen Titelverknüpfungen mit der übergeordneten Körperschaft | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

57 Päpstliche Nuntiaturen Päpstliche Nuntiaturen werden als Abteilung der Katholischen Kirche behandelt. Der Name des Staates, in dem sie akkreditiert sind, wird als identifizierender Zusatz dem Namen angefügt. s. GND-ÜR K26GND-ÜR K26 Beispiele: 110 Katholische Kirche$bNonciature Apostolique en France$gFrankreich 110 Katholische Kirche$bApostolische Nuntiatur in der Bundesrepublik Deutschland$gDeutschland | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

58 Wichtige Änderungen –Bevorzugter Name i.d.R. originalsprachig (Ausnahme: Religionsgemeinschaften, personale Einheiten von Religionsgemeinschaften, internationale Körperschaften) | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April –Bevorzugter Name ist prinzipiell der selbst gebrauchte Name in unveränderter Form –Kaum noch Normierungen (Ausnahmen: Universitäten, Klöster und Stifte, Pfarreien) –Bei Namensänderung wird eine neue Entität/ein neuer Datensatz gebildet –Keine ortsgebundenen Körperschaften mehr –Auflösung der Mehrgliedrigkeit in Datensätzen –Planungsgemeinschaften werden Körperschaften

59 Indexierung in Pica | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April KategorieIndextypSchlüsseltypRoutineBemerkung 1xx, 4xx, 7xxkor Wortals Herausgeber (FE) 1xx, 4xx, 7xxksk Phraseals Herausgeber (FE) 1xxspanPhrasealle Entitäten 4xxspvsPhrasealle Entitäten 7xxspvpPhrasealle Entitäten 1xxswhsWortalle Entitäten 4xxswvwWortalle Entitäten 7xxswvbWortalle Entitäten 1xx/4xx $gzus Wort / Phrase* alle Entitäten 4xx $4rccrcvWortalle Entitäten Körperschaften Tb, Kongresse Tf, Geografika Tg X10, X11,X51 *Der Index ist wortweise indexiert, man kann aber auch phrasenweise suchen. Der Suchbegriff muss dann in Anführungszeichen gesetzt werden. 3. Indexierung und Suche

60 Körperschaftssuche Spezielle Suchschlüssel für die Satzarten Tb, Tf, Tg: „kor“ = wortweise; d.h. jedes Wort in den 1xx, 4xx, und 7xx Feldern wird gesucht. Tipp: immer auf Satzart Tb einschränken: f kor (suchwort) and bbg tb? „ksk“ = Phrase: für Suche des Körperschaftnamens: wenn nicht genau bekannt: trunkieren f ksk (suchphrase)? and bbg tb? Suchen des Gewinnerdatensatzes aus der ehemaligen GKD: Mit „aaf gkd“ auf GKD einschränken: f ksk (suchphrase) and aaf gkd and bbg tb? f kor (suchwort) and aaf gkd and bbg tb? | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April

61 Spezielle Suche des früheren Mehrgliedrigen Oberbegriffs - ein Gattungsbegriff = Sachbegriff = instantieller Oberbegriff = Code obin - ein geograf. Wirkungsraum = Code geow - ggf. ein Thema = Code them Suche der Codes in den 5xx-Feldern: rcc für alle 5xx-Felder oder spezieller mit dem letzten Buchstaben, der der Satzart entspricht: rcs = Feld 550 = Satzart Ts Suche der Expansion in den 5xx-Feldern: rl für alle 5xx-Felder oder spezieller mit dem letzten Buchstaben, der der Satzart entspricht rlg = Feld 551 = Satzart Tg f rls Unternehmen and rcs obin and rlg bayern= 59 Treffer | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Alle Trefferangaben mit der Voreinstellung „rec n“

62 Verschiedene Suchfragen Suche nach dem identifizierenden Zusatz in $g (z.B. „Firma“) f zus firma and bbg tb?= 632 Treffer Suche nach Abkürzung (Feld 410) f rcv abku and ksk adac = 4 Treffer f rcv abku and kor adac = 8 Treffer Suche nach unveränderter Namensform (Feld 410) f rcv nauv and bbg tb? = Treffer Suche nach Körperschaften mit Sitz in Hannover f rcg orta and rlg Hannover and bbg tb?= 4303 Treffer | Esther Scheven | GND-Schulung Körperschaften | April Werden Sie kreativ... die GND bietet viele Suchmöglichkeiten


Herunterladen ppt "1 GND-Schulung Körperschaften (Tb-Sätze) Esther Scheven."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen