Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

G RUPPENPROZESSE Dozentin:Dipl.-Psych. Anke Mümken Referentinnen:Julia Berentelg, Daniela Buchkremer, Stephanie Krug Datum:30.04.2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "G RUPPENPROZESSE Dozentin:Dipl.-Psych. Anke Mümken Referentinnen:Julia Berentelg, Daniela Buchkremer, Stephanie Krug Datum:30.04.2008."—  Präsentation transkript:

1 G RUPPENPROZESSE Dozentin:Dipl.-Psych. Anke Mümken Referentinnen:Julia Berentelg, Daniela Buchkremer, Stephanie Krug Datum:

2 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 1 Xabc

3 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 2 Xabc

4 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 3 Xabc

5 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 4 Xabc

6 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 5 Xabc

7 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 6 Xabc

8 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 7 Xabc

9 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 8 Xabc

10 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 9 Xabc

11 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 10 Xabc

12 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 11 Xabc

13 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 12 Xabc

14 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 13 Xabc

15 W ELCHE L INIE IST GLEICH LANG WIE L INIE X? A UFGABE 14 Xabc

16 S OZIALER E INFLUSS – W ARUM VERHALTEN WIR UNS KONFORM ?

17 G LIEDERUNG 1. Sozialer Einfluss 1.1 Passiver sozialer Einfluss 1.2 Aktiver soziale Einfluss 1.3 Konformität 1.4 Informativer sozialer Einfluss 1.5 Normativer sozialer Einfluss 2. Mehrheitseinfluss 2.1 Der Autokinetische Effekt 2.2 Das Asch-Experiment ( ) 2.3 Social Impact Theory (Latané, 1981)

18 G LIEDERUNG 3. Minderheitseinfluss 3.1 Beispiele für Minderheitseinfluss 3.2 Das Experiment von Moscovici et al. 3.3 Das Experiment von Nemeth und Kwan 4. Erklärungen 4.1 Einzelprozess-Erklärung 4.2 Zwei-Prozess-Erklärung 4.3 Fazit 5. Diskussion 6. Literatur

19 1. S OZIALER E INFLUSS Tue das, was die meisten tun, und man wird gut über dich reden. (Thomas Fuller) Es wäre nicht das Beste, wenn wir alle das Gleiche denken würden; es ist der Unterschied der Meinung, der die Pferde am Rennen hält. (Mark Twain)

20 1. S OZIALER E INFLUSS Eine Veränderung der Urteile, Meinungen und Einstellungen einer Person infolge der Konfrontation mit den Auffassungen anderer Menschen. (W. Stroebe, M. Hewstone, J.-P. Codol & G.M. Stephenson, S. 452) Ergebnis: Gruppenmitglieder teilen wichtige Ansichten und Einstellungen

21 1.1 P ASSIVER S OZIALER E INFLUSS Ohne Absicht Normen/Werte/Einstellungen werden angenommen, weil man Teil der Gruppe ist Ergebnis: Gruppenmitglieder gleichen ihre Meinungen an; entwickeln gemeinsame Ansichten

22 1.1 A KTIVER S OZIALER E INFLUSS Mit Absicht Die Person, die beeinflusst wird, möchte sich nicht (unbedingt) verändern, wehrt sich eventuell dagegen Ergebnis: Personen werden überzeugt oder eventuell von der Gruppe abgestoßen

23 1.3 K ONFORMITÄT Veränderung im Verhalten aufgrund von sozialem Einfluss Zwei Interessen Um richtig zu urteilen Um einen guten Eindruck zu machen Zwei Informationsquellen Das, was jemandem die Sinne über die physikalische Realität mitteilen Das, was andere sagen

24 1.4 I NFORMATIVER S OZIALER E INFLUSS Einfluss, der auf dem Informationswert der von anderen Menschen zum Ausdruck gebrachten Meinung beruht (W. Stroebe, M. Hewstone, J.-P. Codol & G.M. Stephenson, S. 458) Um richtig zu urteilen; man vertraut anderen Urteilen mehr als den eigenen Meinungsänderung aufgrund dem Verlangen nach gutem, richtigen Wissen Resultat von Vergleichen seiner eigenen Meinung mit anderen Meinungen

25 1.4 I NFORMATIVER S OZIALER E INFLUSS Ergebnis: private Akzeptanz: Mit dem Verhalten anderer konform gehen, aus einem ernsthaften Glauben heraus, dass das, was sie tun oder sagen, richtig ist. (Aronson, E., Wilson, T.D. & Akert, R.M., S. 273)

26 1.4 N ORMATIVER S OZIALER E INFLUSS Einfluss, der auf dem Bedürfnis beruht, von anderen Menschen akzeptiert und bestätigt zu werden. (W. Stroebe, M. Hewstone, J.-P. Codol & G.M. Stephenson, S. 458) um einen guten Eindruck zu machen Meinungsänderung um soziale Anerkennung zu bekommen, um dazuzugehören, um akzeptiert zu werden um Ablehnung, Bestrafung zu vermeiden

27 1.4 N ORMATIVER S OZIALER E INFLUSS Ergebnis: Öffentliche Zustimmung/Compliance: Öffentlich mit dem Verhalten anderer Menschen konform gehen, ohne notwendigerweise zu glauben, was man tut oder sagt. (Aronson, E., Wilson, T.D. & Akert, R.M., S. 273) Manchmal verändert sich öffentliche Zustimmung mit der Zeit zu privater Akzeptanz

28 2. M EHRHEITSEINFLUSS Sozialer Einfluss, der sich aus der Konfrontation mit den Meinungen einer Mehrheit oder der Mehrheit der eigenen Gruppe ergibt. (W. Stroebe, M. Hewstone, J.-P. Codol & G.M. Stephenson, S. 452)

29 2.1 D ER A UTOKINETISCHE E FFEKT Die Bewegungstäuschung bei einem stationären Lichtpunkt, den man in einer völlig abgedunkelten Umgebung betrachtet. (W. Stroebe, M. Hewstone, J.-P. Codol & G.M. Stephenson, S. 453)

30 2.1 D ER A UTOKINETISCHE E FFEKT Sherif, 1935: Versuchsaufbau: Versuchspersonen sind allein oder in Gruppen von zwei bis drei Personen in einem völlig abgedunkelten Raum in fünf Metern Entfernung wird ein kleines, stationäres Licht dargeboten

31 2.1 D ER A UTOKINETISCHE E FFEKT Experimentdurchführung: die Versuchspersonen gaben eine mündliche Schätzung bezüglich des Ausmaßes der Lichtbewegung ab sie wurden nicht über den autokinetischen Effekt informiert die Hälfte der Teilnehmer gab die ersten 100 Schätzungen alleine ab

32 2.1 D ER A UTOKINETISCHE E FFEKT an drei aufeinanderfolgenden Tagen nahm diese Hälfte an drei weiteren Durchgängen in Gruppen teil die andere Hälfte nahm zuerst an drei Gruppendurchgängen teil, anschließend folgte eine Einzelsitzung

33 2.1 D ER A UTOKINETISCHE E FFEKT Ergebnis: die Versuchspersonen, die die ersten Schätzungen alleine abgaben, entwickelten schnell eine persönliche Norm persönliche Norm war stabil, variierte aber zwischen Individuen anschließend konvergierten die Urteile in Gruppensitzungen in Richtung einer Gruppennorm bei umgekehrter Reihenfolge entwickelte sich die Gruppennorm im ersten Durchgang und blieb in den Einzeldurchgängen erhalten

34 2.1 D ER A UTOKINETISCHE E FFEKT Trichtereffekt: Annäherung der Urteile der Versuchspersonen, die zuerst alleine, später mit anderen Personen zusammen ihr Urteil abgaben (Konvergenz)

35 2.1 D ER A UTOKINETISCHE E FFEKT Wenn die Versuchspersonen zuerst an Gruppensitzungen und später an Einzelsitzungen teilnahmen, so war schon von Anfang an die Konvergenz erkennbar.

36 2.1 D ER A UTOKINETISCHE E FFEKT Menschen, die mit einer unstrukturierten und mehrdeutigen Stimulusreaktion konfrontiert sind, bilden inneren Bezugsrahmen sobald sie zusätzlich mit unterschiedlichen Urteilen konfrontiert werden, geben sie ihren Bezugsrahmen auf, um ihn an den der übrigen anzupassen ein in Anwesenheit anderer Menschen gebildeter Bezugsrahmen beeinflusst die Urteile einer Person auch dann noch, wenn die Quelle des Einflusses nicht mehr vorhanden ist informativer und passiver sozialer Einfluss

37 2.2 D AS A SCH -E XPERIMENT ( ) Versuch zur visuellen Diskrimination Versuchsaufbau: drei Vergleichslinien und eine Referenzlinie eine der Vergleichslinie entsprach der Referenzlinie sieben Studenten sollten 18-mal entscheiden, welche von den drei Vergleichslinien genauso lang ist wie die Referenzlinie Insgesamt war die Aufgabe sehr leicht Fehlerquote des Kontrolldurchgangs: 0,7%

38 2.2 D AS A SCH -E XPERIMENT ( ) Experimentdurchführung: Studenten sollten nacheinander laut ihr Urteil abgeben in Wirklichkeit gab es nur eine Versuchsperson (Position 6) sechs neutrale Durchgänge in zwölf Durchgängen gaben die Konfidenten übereinstimmend falsche Antworten

39 2.2 D AS A SCH -E XPERIMENT ( ) Ergebnis: enormer Einfluss der offensichtlich falsch stimmenden Mehrheit Versuchspersonen machten im Gegensatz zum Kontrolldurchgang eine Fehlerquote von ca. 37% von insgesamt 123 Versuchspersonen ließen sich nur 25% nicht beeinflussen 28% gaben acht oder mehr falsche Antworten die übrigen Versuchspersonen machten zwischen einem und sieben Fehlern

40 2.2 D AS A SCH -E XPERIMENT ( ) Schlussfolgerungen: beide Informationsquellen geraten in einen Konflikt im Experiment ist der normative Einfluss von größerer Bedeutung als der informative Einfluss

41 2.2 D AS A SCH -E XPERIMENT ( ) Abwandlung des Versuchs (Deutsch und Gerad, 1955): Vergrößerung der Abhängigkeit der Gruppenmitglieder, indem in der Crutchfield-Version den besten fünf Gruppen Belohnungen versprochen wurden

42 2.2 D AS A SCH -E XPERIMENT ( ) Ergebnisse: durch die Definition eines Gruppenziels wurde doppelt so viel Konformität als in der Kontrollbedingung erzeugt wenn Mehrheit bei den ersten Durchgängen häufig die richtige Antwort gab, wurde ihr von der Versuchsperson mit größerer Wahrscheinlichkeit Kompetenz zugeschrieben Ausmaß der Konformität wird durch die wahrgenommene Kompetenz anderer und durch Selbstvertrauen bestimmt Wichtig: Entscheidend ist hier, dass es sich um den normativen Einfluss handelt!

43 2.3 S OCIAL I MPACT T HEORY (L ATANÉ, 1981) Die Theorie des sozialen Einflusses besagt, (…) dass Konformität bei sozialem Einfluss von der Stärke, Unmittelbarkeit und Anzahl der anderen Menschen in der Gruppe abhängt. (Aronson, E., Wilson, T.D. & Akert, R.M., S. 291)

44 2.3 S OCIAL I MPACT T HEORY (L ATANÉ, 1981) 1. Stärke: Wie wichtig ist mir die Gruppe? 2. Unmittelbarkeit: Wie nahe ist mir die Gruppe räumlich und zeitlich während des Einflussversuches? 3. Anzahl: Wie groß ist die Gruppe?

45 2.3 S OCIAL I MPACT T HEORY (L ATANÉ, 1981) o Konformität steigt mit zunehmender Stärke und Unmittelbarkeit Sicher ist, dass je wichtiger uns eine Gruppe ist und je mehr wir mit ihr zusammen sind, desto wahrscheinlicher werden wir uns ihrem normativen Druck anpassen. (Aronson, E., Wilson, T.D. & Akert, R.M., S. 291) Aber: Die Variable Anzahl wirkt anders!!! Wenn die Anzahl der Gruppe steigt, so hat jede zusätzliche Person weniger einflussreiche Wirkung.

46 2.3 S OCIAL I MPACT T HEORY (L ATANÉ, 1981) Man unterwirft sich schnell dem normativen Einfluss, wenn… … die Gruppengröße drei übersteigt, … die Gruppe wichtig ist, … man keinen Verbündeten hat, … die Gruppenkultur kollektivistisch ist, … man ein geringes Selbstwertgefühl hat.

47 2.3 S OCIAL I MPACT T HEORY (L ATANÉ, 1981) Meinungen bezüglich des Geschlechts: Crutchfield (1955): Frauen gehen eher konform als Männer Eagly und Carli (1981): Männer sind im Durchschnitt weniger beeinflussbar, jedoch ist der Unterschied sehr gering Abhängig vom Typus des Konformitätsdrucks: wenn die Mehrheit direkt beobachten kann, ob jemand konform geht, so lassen sich eher Frauen beeinflussen in Situationen, in denen man nur allein weiß, ob man konform geht, verschwinden Geschlechtsunterschiede fast ganz

48 Fazit: Das Individuum wirkt nie auf die Gruppe!

49 3.1 B EISPIELE FÜR M INDERHEITSEINFLUSS

50

51 Die 12 Geschworenen Kinostart: 14. September 1957 Justiz-Drama

52 3.2 D AS E XPERIMENT VON M OSCOVICI ET AL. AschMoscovici Eindeutiger Stimulus Aufgabe: Linien einschätzen Aufgabe: Farbe erkennen Versuchspersonen: 1 Proband Viele Konfidenten Versuchspersonen: Viele Probanden 2 Konfidenten Gegenteil zum Asch-Experiment: Konfidenten in der Minderheit!

53 3.2 D AS E XPERIMENT VON M OSCOVICI ET AL. Versuchsaufbau: Konsistente Minderheit: Immer grün Inkonsistente Minderheit: Zu 25 % grünZu 75 % blau

54 3.2 D AS E XPERIMENT VON M OSCOVICI ET AL. Versuchsergebnis:

55 3.2 D AS E XPERIMENT VON M OSCOVICI ET AL. Fazit: Minderheit kann Einfluss auf Mehrheit nehmen; Voraussetzung: Konsistenz Minderheit kann Einfluss auf Mehrheit nehmen; Voraussetzung: Flexibilität Konsistenz + Flexibilität = Minderheitseinfluss

56 3.3 D AS E XPERIMENT VON N EMETH & K WAN Versuchspersonen: Gruppen; jeweils 4 Personen Aufgabe: Was kommt euch bei folgendem Buchstabensalat in den Sinn? Tdogto

57 3.3 D AS E XPERIMENT VON N EMETH & K WAN Den 2 Gruppen von Vps wurden weitere Buchstabensalate vorgelegt Gruppe 1 Mehrheit: Gruppe 2 Mehrheit: god

58 3.3 D AS E XPERIMENT VON N EMETH & K WAN Versuchsergebnis: Vps, denen god nahe gebracht wurde, wurden in den darauffolgenden Aufgaben kreativer

59 3.3 D AS E XPERIMENT VON N EMETH & K WAN Fazit: Minderheiten sorgen unter Umständen für: Kreatives Innovatives Denken Abweichendes Minderheitseinfluss = informativer Einfluss

60 4.1 E INZELPROZESS -E RKLÄRUNGEN Egal, ob Mehrheits- oder Minderheiteneinfluss, es laufen immer die gleichen Prozesse ab Nach Latané und Wolf Multiplikative Funktion von Stärke, Unmittelbarkeit, Größe der Einflussquelle Je mehr Zielpersonen, desto kleiner der Einfluss Minderheiten haben weniger Einfluss als Mehrheiten Jede weitere Einflussquelle hat einen kleineren Einfluss als die vorangegangene

61 4.1 E INZELPROZESS -E RKLÄRUNGEN Kruglanski und Mackie (1990) Ausschlaggebend für den Einfluss sind der Status der Gruppe die Validität der Aussagen inwiefern eine Meinung zu bereits existierenden Normen passt Ob der Einfluss von einer Mehrheit oder einer Minderheit kommt, ist egal

62 4.2 Z WEI -P ROZESS -E RKLÄRUNGEN MehrheitMinderheit Wenn mehrere es sagen, ist es auch richtig! Warum sagen so wenige, dass es anders ist? Dem Thema wird kaum Aufmerksamkeit geschenkt Es wird über das Thema nachgedacht Prozess des Sozialen VergleichsValidierungsprozess Öffentliche Zustimmung/Compliance Private Akzeptanz Übt normativen Druck ausFördert kreatives Denken In der Öffentlichkeit überzeugender Im Privaten Bereich überzeugender

63 4.3 F AZIT Ergebnisse sind sehr unterschiedlich Es kann nicht eindeutig gesagt werden, welche Erklärungen richtig sind

64 5. D ISKUSSION Tue das, was die meisten tun, und man wird gut über dich reden. (Thomas Fuller) Es wäre nicht das Beste, wenn wir alle das Gleiche denken würden; es ist der Unterschied der Meinung, der die Pferde am Rennen hält. (Mark Twain)

65 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

66 6. L ITERATUR Stangor, C. (2004): Social groups in action and interaction. Kapitel 4 (S. 83 – 110). New York: Psychology Press Van Avermaet, E. (2002): Sozialer Einfluss in Kleingruppen. In W. Stroebe, M. Hewstone, J.-P. Codol & G.M. Stephenson (Eds.), Sozialpsychologie. Eine Einführung. (S ). Berlin: Springer Aronson, E., Wilson, T.D. & Akert, R.M. (2004): Sozialpsychologie (4. Aufl.). Kapitel 8 (S. 268 – 317). München: Pearson /vorlesung_sozint_einfluss-1.pdf


Herunterladen ppt "G RUPPENPROZESSE Dozentin:Dipl.-Psych. Anke Mümken Referentinnen:Julia Berentelg, Daniela Buchkremer, Stephanie Krug Datum:30.04.2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen