Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Christian Thies Kultur-, Sozial- und Geschichtsphilosophie Vorlesung an der Philosophischen Fakultät der Universität Passau im Wintersemester 2009/10 (Sechste.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Christian Thies Kultur-, Sozial- und Geschichtsphilosophie Vorlesung an der Philosophischen Fakultät der Universität Passau im Wintersemester 2009/10 (Sechste."—  Präsentation transkript:

1 Christian Thies Kultur-, Sozial- und Geschichtsphilosophie Vorlesung an der Philosophischen Fakultät der Universität Passau im Wintersemester 2009/10 (Sechste Sitzung )

2 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 2 Sechster Termin ( ) (1)Wiederholung – Ergänzungen – Fragen (2)Georg Wilhelm Friedrich Hegel (3)Ausblick auf den nächsten Termin

3 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 3 Immanuel Kant und die Geschichtsphilosophie (1)Wie ist Geschichte zu erkennen? Es gibt Regelmäßigkeiten (Tendenzen), die sich rekonstruieren lassen. Bei Kant gibt es keine Überlegungen zu einer spezifischen Methodik der historischen Wissenschaften. (2)Wie unterscheidet sich Geschichte von Natur? Der Mensch ist ein autonomes Wesen. Wir können aber die Geschichte so betrachten, als ob ihr eine Naturabsicht zugrunde liegen würde (teleologisch).

4 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 4 Kant und die Geschichtsphilosophie (2) (3)Wie ist der Geschichtsverlauf zu gliedern? keine historische Periodisierung, aber folgende Abfolge: 1.Disziplinierung (Kultur der Zucht) 2.Kultivierung (Kultur der Geschicklichkeit: Wissenschaften und Künste) 3.Zivilisierung 4.Moralisierung (4)Was treibt die Geschichte voran? die ungesellige Geselligkeit der Individuen und der Völker

5 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 5 Kant und die Geschichtsphilosophie (3) (5)Wie ist Geschichte zu bewerten? Geschichtsphilosophie als Anhang zur praktischen Philosophie, aus der die Kriterien gewonnen werden (6)Was darf ich hoffen? Wir dürfen hoffen, dass es Fortschritte im Recht gibt, und zwar in drei Dimensionen: (a)Staatsrecht (b)Völkerrecht (c)Weltbürgerrecht

6 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 6 Literaturhinweise Geier, Manfred: Kants Welt. Eine Biographie. Reinbek 2003 Höffe, Otfried: Immanuel Kant. München 1983 Fulda, Hans Friedrich: G. W. F. Hegel. München 2003 Hösle, Vittorio: Hegels System. Hamburg ²1998 (affirmativ) Schnädelbach, Herbert: Hegel zur Einführung. Hamburg 1999 (kritisch) Charles Taylor: Hegel (engl. 1975). Frankfurt a. M. 1978

7 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 7 Georg Wilhelm Friedrich HEGEL 1770 geboren in Stuttgart 1788 Beginn des Studiums in Tübingen, dort Freundschaft mit Schelling und Hölderlin 1793 Hauslehrer in Bern und Frankfurt 1801 Dozent in Jena 1807 Phänomenologie des Geistes weitere Stationen in Bamberg, Nürnberg und Heidelberg 1818 Antritt einer Professur in Berlin 1821 Grundlinien der Philosophie des Rechts 1831 gestorben in Berlin

8 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 8 Allgemeines zu Hegel der letzte große Systemphilosoph und Metaphysiker der Philosophie (objektiver Idealismus) Versöhnung von Antike, Christentum und Aufklärung KANT FICHTE SCHELLING HEGEL einerseits starker Einfluss auf Marx, den deutschen Historismus, den englischen Neoidealismus, z.T. den US-Pragmatismus (Dewey), den französischen Existentialismus (Sartre) usw. andererseits totale Ablehnung, etwa in der frühen analytischen Philosophie

9 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 9 Allgemeines zu Hegel (2) Genie oder Scharlatan? vgl. Schopenhauers Kritik Höhepunkt des bürgerlichen Liberalismus? Vergöttlichung des preußischen Staates? Vorläufer aller Totalitarismen (so wie Rousseau)? Alles eine einzige Geschichtsphilosophie? Oder ist die Geschichtsphilosophie ganz unwichtig?

10 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 10 Hegels Grundgedanke (1) mit Zitaten aus der ersten selbständigen Publikation (1801) Wenn die Macht der Vereinigung aus dem Leben der Menschen verschwindet und die Gegensätze ihre lebendige Beziehung und Wechselwirkung verloren haben und Selbständigkeit gewinnen, entsteht das Bedürfnis der Philosophie. (II: 21) Entzweiung ist der Quell des Bedürfnisses der Philosophie (II: 21) Solche festgewordene Gegensätze aufzuheben, ist das einzige Interesse der Vernunft. (II: 22) Identität von Identität und Nichtidentität

11 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 11 Hegels Grundgedanke (2) mit Zitaten aus der Phänomenologie des Geistes Das Wahre ist das Ganze. (PhG 24) Zudem gilt, daß das Absolute allein wahr oder das Wahre allein absolut ist (PhG 70) Es kommt alles darauf an, das Wahre nicht als Substanz, sondern ebensosehr als Subjekt aufzufassen und auszudrücken (PhG 23) Daß das Wahre nur als System wirklich oder daß die Substanz wesentlich Subjekt ist, ist in der Vorstellung ausgedrückt, welche das Absolute als Geist ausspricht (PhG 28)

12 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 12 Was ist Geist? Drei Ursprungskontexte: (a)theologisch: Heiliger Geist (b)kulturhistorisch: Der Geist der Gesetze (Montesquieu), Volksgeist (Herder) (c)ästhetisch: Genie und ästhetische Produktivität Drei Stufen: 1.subjektiver Geist = Verstand und Vernunft bei Kant 2.objektiver Geist = verwirklichte subjektiver Geist, vor allem in den Institutionen eines Staates 3.absoluter Geist = Kunst, Religion, Philosophie

13 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 13 Vernunft und Wirklichkeit Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig. (Rph 24) Was vernünftig ist, wird wirklich, und das Wirkliche wird vernünftig (Nachschrift 1819/20) Was vernünftig ist, muß geschehen (Nachschrift Wannenmann) Alles, was vernünftig ist, muß sein (Bericht von Heinrich Heine)

14 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 14 Phänomenologie des Geistes Vorrede und Einleitung (A)Bewußtsein I.Sinnliche Gewißheit II.Wahrnehmung III.(Naturgesetze) (B)Selbstbewußtsein I.u.a. Herrschaft/Knechtschaft II.u.a. Stoizismus und unglückliches Bewußtsein (C)Vernunft I.u.a. Organismus II.die sich gegen die Welt durchsetzende Vernunft III.formal-normative Vernunft (Kategorischer Imperativ)

15 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 15 Phänomenologie des Geistes (2) (D)Der Geist I.Der wahre Geist: Die Sittlichkeit II.Der sich entfremdete Geist: Die Bildung III.Der seiner selbst gewisse Geist: Die Moralität (E)Die Religion I.Die natürliche Religion II.Die Kunstreligion III.Die offenbare Religion (F)Das absolute Wissen

16 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 16 Geschichte in der Phänomenologie des Geistes unsere Zeit (ist) eine Zeit der Geburt und des Übergangs zu einer neuen Periode (PhG 18) Der Einzelne muß auch dem Inhalte nach die Bildungsstufen des allgemeinen Geistes durchlaufen (PhG 32) Abfolge historischer Gestalten des Bewusstseins, z.B. der Jakobiner-Herrschaft während der Französischen Revolution (Die absolute Freiheit und der Schrecken)

17 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 17 Geschichte in der Phänomenologie des Geistes (2) Die Zeit ist der Begriff selbst, der da ist und als leere Anschauung sich dem Bewußtsein vorstellt; deswegen erscheint der Geist notwendig in der Zeit, und er erscheint so lange in der Zeit, als er nicht seinen reinen Begriff erfaßt, d.h. nicht die Zeit tilgt. … Die Zeit erscheint daher als das Schicksal und die Notwendigkeit des Geistes (PhG 584) Ehe daher der Geist nicht an sich, nicht als Weltgeist sich vollendet, kann er nicht als selbstbewußter Geist seine Vollendung erreichen. (PhG 585) Die Bewegung, die Form seines Wissens von sich hervorzutreiben, ist die Arbeit, die er [der Geist] als wirkliche Geschichte vollbringt. (PhG 586, vgl. 33f.) Die Geschichte und die Wissenschaft des erscheinenden Wissens bilden zusammen die begriffene Geschichte, die Erinnerung und die Schädelstätte des absoluten Geistes (PhG 591).

18 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 18 Hegels System (A)Logik = Ontologie = Metaphysik (I)Sein (II)Wesen (III)Begriff (B)Naturphilosophie (C)Philosophie des Geistes (I)Subjektiver Geist (II)Objektiver Geist 1.Recht 2.Moralität 3.Staat (III)Absoluter Geist 1.Kunst 2.Religion 3.Philosophie

19 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 19 Stellung der Geschichtsphilosophie bei Hegel Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften (1816ff.): 5 von 577 Paragraphen zur Geschichte (§§ ) Grundlinien der Philosophie des Rechts (1821): 20 von 360 Paragraphen (§§ ) Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte: fünf Vorlesungen vom WS 1822/23 bis WS 1830/31 Geschichtsphilosophie als Abschluss der Philosophie des objektiven Geistes, nach dem inneren und äußeren Staatsrecht

20 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 20 Was ist Geschichte? (a)ursprüngliche Geschichte noch unmittelbar erfahrene und dann erzählte Geschichte (Bsp. THUKYDIDES) (b)reflektierende Geschichte (i)allgemeine Geschichte eines Volkes (LIVIUS) (ii)pragmatisch, um daraus Lehren zu ziehen [MACHIAVELLI] (iii)kritisch, in erster Linie Quellenkritik (iv)als Geschichte eines Teilbereichs, etwa Philosophiegeschichte (c)philosophische Geschichte denkende Betrachtung derselben

21 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 21 Die Vernunft in der Geschichte Der einzige Gedanke, den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, daß die Vernunft die Welt beherrsche, daß es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen sei. (XII: 20) Zuerst müssen wir beachten, daß unser Gegenstand, die Weltgeschichte, auf dem geistigen Boden vorgeht. … Der Geist ist aber auf dem Theater, auf dem wir ihn betrachten, in der Weltgeschichte, in seiner konkretesten Wirklichkeit (XII: 29)

22 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 22 Bestimmung des Geistes in der Weltgeschichte (A)Der Endzweck der Geschichte die Freiheit (B)Die Mittel seiner Realisierung die Leidenschaften und die welthistorischen Individuen (C)Die Gestalt bzw. das Material seiner Realisierung der Staat

23 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 23 Vier Reiche (in Rph §§ 354ff.) 1.das orientalische Reich patriarchalische Herrschaft 2.das griechische Reich schöne Sittlichkeit 3.das römische Reich abstrakte Rechtsfreiheit 4.das germanische Reich [1.] Der Orient wußte und weiß nur, daß Einer frei ist, [2./3.] die griechische und römische Welt, daß Einige frei seien, [4.] die germanische Welt weiß, daß Alle frei sind. (XII: 134) Despotismus Demokratie Aristokratie Monarchie [??]

24 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 24 Hegel zur Französischen Revolution Solange die Sonne am Firmamente steht und die Planeten um sie herumkreisen, war das nicht gesehen worden, daß der Mensch sich auf den Kopf, d.i. auf den Gedanken stellt und die Wirklichkeit nach diesem erbaut. … Es war dieses somit ein herrlicher Sonnenaufgang. Alle denkenden Wesen haben diese Epoche mitgefeiert. Eine erhabene Rührung hat in jener Zeit geherrscht, ein Enthusiasmus des Geistes hat die Welt durchschauert, als sei es zur wirklichen Versöhnung des Göttlichen mit der Welt nun erst gekommen. (XII: 529)

25 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 25 Fortschritt Es ist dies eine Erkenntnis der spekulativen Philosophie, daß die Freiheit die einzige Wahrheit des Geistes sei. (XII: 30) Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit – ein Fortschritt, den wir in seiner Notwendigkeit zu erkennen haben. (XII: 32)

26 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 26 Glück und Leid Glücklich ist derjenige, welcher sein Dasein seinem besonderen Charakter, Wollen und Willkür angemessen hat und so in seinem Dasein sich selbst genießt. Die Weltgeschichte ist nicht der Boden des Glücks. Die Perioden des Glücks sind leere Blätter in ihr … (XII: 42) Die Geschichte ist eine Schlachtbank …, auf welcher das Glück der Völker, die Weisheit der Staaten und die Tugend der Individuen zum Opfer gebracht worden (XII: 35)

27 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 27 Große Männer und List der Vernunft Werfen wir weiter einen Blick auf das Schicksal dieser welthisto- rischen Individuen, welche den Beruf hatten, die Geschäftsführer des Weltgeistes zu sein, so ist es kein glückliches gewesen. Zum ruhigen Genusse kamen sei nicht, ihr ganzes Leben war Arbeit und Mühe, ihre ganze Natur war nur ihre Leidenschaft. Ist der Zweck erreicht, so fallen sie, die leeren Hülsen des Kernes, ab. Sie sterben früh wie Alexander, sie wurden wie Cäsar ermordet, wie Napoleon nach St. Helena transportiert. (XII: 46f.) Aber solche große Gestalt muß manche unschuldige Blume zertreten, manches zertrümmern auf ihrem Wege. (XII: 49) Das ist die List der Vernunft zu nennen, daß sie die Leidenschaften für sich wirken läßt, wobei das, durch was sie sich in Existenz setzt, einbüßt und Schaden erleidet. (XII: 49

28 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 28 Der Staat [W]elches ist das Material, in welchem der vernpnftige Endzweck ausgeführt wird? … es ist das sittliche Ganze – der Staat, welcher die Wirklichkeit ist, worin das Individuum seine Freiheit hat und genießt, aber indem es das Wissen, Glauben und Wollen des Allgemeinen ist. (XII: 55) Der Staat ist die göttliche Idee, wie sie auf Erden vorhanden ist. (XII: 57)

29 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 29 Zukunft bei Hegel Ende der Kunst Ende der Religion Der Weltgeist wandert von Osten nach Westen Amerika als Land der Zukunft

30 Christian Thies Vorlesung WS 2009/10 30 Geschichtsphilosophie als Theodizee Die Philosophie hat es nur mit dem Glanze der Idee zu tun, die sich in der Weltgeschichte spiegelt … ihr Interesse ist, den Entwicklungsgang der sich verwirklichenden Idee zu erkennen, und zwar der Idee der Freiheit, welche nur ist als Bewußtsein der Freiheit. Daß die Weltgeschichte dieser Entwicklungsgang und das wirkliche Werden des Geistes ist, unter dem wechselnden Schauspiele ihrer Geschichten – dies ist die wahrhafte Theodizee, die Rechtfertigung Gottes in der Geschichte. Nur die Einsicht kann den Geist mit der Weltgeschichte und der Wirklichkeit versöhnen, daß das, was geschehen ist und alle Tage geschieht, nicht nur nicht ohne Gott, sondern wesentlich das Werk seiner selbst ist. (XII: 540 – Ende der Vorlesung)


Herunterladen ppt "Christian Thies Kultur-, Sozial- und Geschichtsphilosophie Vorlesung an der Philosophischen Fakultät der Universität Passau im Wintersemester 2009/10 (Sechste."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen