Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Genesis und Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Leipzig Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Friedrun Quaas,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Genesis und Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Leipzig Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Friedrun Quaas,"—  Präsentation transkript:

1 1 Genesis und Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Leipzig Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Friedrun Quaas, 5.Juli 2007

2 2 Methode der Darstellung Zeitliche Dimension: chronologischer Ablauf unter Berücksichtigung von Real- und Wissenschafts- geschichte Strukturell-institutionelle Dimension: Einrichtung von Lehrstühlen, Instituten … Akteur-Handlungsdimension: Herausragende Persönlichkeiten und Schulen der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre Inhaltlich-gegenständliche Dimension: Thematische Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

3 3 Grobgliederung unter Berücksichtigung der Dimensionen der Darstellung 1.Ausgangspunkt: 17. und 18. Jahrhundert 2.Emanzipierung der Nationalökonomie als eigenständige Lehr – und Forschungsdisziplin: Mitte des 19. Jahrhunderts 3.Nationalsozialistische Vereinnahmung: Nachkriegssituation: sowjetische Besatzungsmacht ab Jahre DDR-Wissenschaft: Deutsch-deutsche Wiedervereinigung: 1990 bis Gegenwart Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

4 4 Feingliederung: Strukturell-institutionelle Ebene 1. Ausgangspunkt: 17. und 18. Jahrhundert Kameralwissenschaftlicher Hintergrund: Dichotomie zwischen ökonomischer Perspektive und Verwaltungsanforderungen: Erbe der Hausväterliteratur und entstehende Kameralistik 1. Lehrstuhl für Ökonomie und Kameralwissenschaften 1764 Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

5 5 Feingliederung: Akteure-Handlungen-Ebene Christian Thomasius ( ) Forderung nach Einrichtung ökonomischer Lehrstühle Julius Bernhard von Rohr ( ) Erwägung des Nutzes ökonomischer Gesellschaften Georg Heinrich Zincke ( ) kameralistische Lehre als Nicht- Ordinarius Daniel Gottfried Schreber ( ) 1. Lehrstuhlinhaber für Ökonomie und Kameralwissenschaften mit enger Verbindung zur Landwirtschaft Nathanael Gottfried Leske ( ) Nachfolger von Schreber, Professur ohne Einkommen Karl Gottlob Rössig ( ) Vorlesungen mit statistischem Hintergrund Friedrich Gotttlob Leonhardi ( ) Verbindung von Ökonomik (Landwirtschaft) und Kameralistik Friedrich Pohl ( ) Lehrstuhl für Ökonomie und Technologie Karl Joseph Eugen Birnbaum Professur für Landwirtschaft Georg Hanssen ( ) Praktische Staats- und Kameralwissenschaften (statistische Agrargeschichte) Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

6 6 Feingliederung: Strukturell-institutionelle Ebene 2. Emanzipierung der Nationalökonomie als Lehr – und Forschungsdisziplin: Mitte 19. Jht Historische Schule der Nationalökonomie (ÄHS, JHS) Jüngere) Hintergrund: Methodenstreit, Werturteilsstreit Sozialpolitik des Kathedersozialismus Alternative: Konzentration auf Finanzwissenschaft Unterscheidung zwischen Volks- und Betriebswirtschaftslehre (Privatwirtschaftslehre) Schwerpunktsetzung Statistik: Volkswirtschaftliches Statistisches Seminar, Bibliotheksaufbau Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

7 7 Feingliederung: Akteure-Handlungen-Ebene Wilhelm Roscher ( ) dominante Persönlichkeit der deutschen Nationlökonomie Georg Friedrich Knapp ( ) Bevölkerungsstatistik Lujo Brentano ( ) Querdenker im Verein für Socialpolitik, Professur für Staatswissenschaften August von Miaskowski ( ) Brentano-Nachfolger und 1. Professor für Nationalökonomie (begrifflich) Karl Bücher ( ) Professur für Nationalökonomie und Statistik, präferiert stark den ersten Teil der Widmung Ernst Hasse ( ) Leiter des Statistischen Amtes der Stadt Leipzig Wilhelm Stieda ( ) Darstellung der Nationalökonomie als Lehrfach Johann Plenge ( ) Kritik an Bücher Jakob Strieder ( ) Wirtschafts- und Handelsgeschichte Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

8 8 Feingliederung: Akteure-Handlungen-Ebene Franz Eulenburg ( ) besorgt um die Sicherung der Reputation der Leipziger Universität Ludwig Pohle ( ) Kritiker des Historismus der JHS Walther Lotz ( ) Orientierung der Ausbildung auf Finanzwissenschaften Eugen Würzburger ( ) Impulsgeber für die sächsische Landesstatistik Bruno Moll ( ) Finanzwissenschaftler, Leiter des Instituts für Wirtschaftswissenschaften und Statistik Rudolf Meerwarth ( ) Statistiker Felix Boesler Aufbau des Budgetarchivs mit finanzwissenschaftlichen Materialien Alexander Hoffmann ( ) Ordinarius für Privatwirtschaft (Betriebswirtschaftslehre) Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

9 9 Feingliederung: Strukturell-institutionelle Ebene 3. Nationalsozialistische Vereinnahmung: Ideologie des Primats der Politik gegenüber der Ökonomie Antiliberalismus Gesinnungsschnüffelei Vertreibung andersdenkender Wissenschaftler Besetzung der Lehrstühle mit Gesinnungstreuen Aktenbereinigung Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

10 10 Feingliederung: Akteure-Handlungen-Ebene Gerhard Kessler ( ) Opfer der Säuberung Kurt Wiedenfeld ( ) durfte bleiben Alfred Müller-Armack ( ) unberücksichtigter Kandidat für die Kessler-Nachfolge Adolf Weber ( ) unberücksichtigter Kandidat für die Kessler-Nachfolge Walter Eucken ( ) unberücksichtigter Kandidat für die Kessler-Nachfolge Hans-Jürgen Seraphim ( ) Kessler-Nachfolge Heinrich von Stackelberg ( ) potentieller Kandidat für die Seraphim-Nachfolge Fritz Voigt ( ) Privatdozent, der bis zum Ende des nationalsozialistischen Systems in Leipzig las Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

11 11 Feingliederung: Strukturell-institutionelle Ebene 4.Nachkriegssituation: sowjetische Besatzungsmacht ab 1945 Lehrvakuum bis Februar 1946 Entnazifizierung Zusammenlegung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät zur Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (GEWIFA) Gründung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät 1951 mit der Struktur: Politische Ökonomie, Industrieökonomik, Arbeitsökonomik, Verkehrsökonomik, Binnenhandelsökonomik, Außenhandelsökonomik Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

12 12 Feingliederung: Strukturell-institutionelle Ebene Jahre DDR-Wirtschafswissenschaft ( ) 2. Hochschulreform 1953/54: Hochschule für Binnenhandel, Eingliederung in die Universität 1963, Wiederausgliederung und Neugründung als Handelshochschule Hochschulreform 1968/69: Gründung der Sektion Wirtschaftswissenschaften mit der Struktur: Politische Ökonomie, Marxistisch-leninistische Organisationswissenschaft, Rechnungsführung und Statistik, Betriebswirtschaftslehre (Politische Ökonomie enthielt Volkswirtschaftslehre sowie Wirtschaftsgeschichte und ökonomische Dogmengeschichte) Hoher Grad an Systemkonformität in der Gruppe der Hochschullehrer Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

13 13 Feingliederung: Akteure-Handlungen-Ebene Veränderung der Methode der Darstellung: Keine Erwähnung der Namen noch lebender Personen Keine umfassende, sondern exemplarische Darstellung des Lehr- und Forschungsoutputs am Beispiel zweier Gelehrter: Felix Burkhardt ( ) Statistik Fritz Behrens ( ) Politische Ökonomie Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

14 14 Feingliederung: Akteure-Handlungen-Ebene Keine Erwähnung der Namen Lehrender Nennung der Namen der Dekane (?) Wenn ja, dann: Günter Geissler amtierender Dekan vor der Neugründung Gernot Gutmann Gründungsdekan (Gründungskommission) Bert Rürup Gründungsdekan (Integrationskommission) Reinhold Biskup Interimsdekan 1993 Dieter Ehrenberg 1. gewählter Dekan ( ) Adolf Wagner 2. gewählter Dekan ( ) Günter Rautenberg 3. gewählter Dekan ( ) Rolf Hasse 4. gewählter Dekan ( ) Ralf Diedrich 5. gewählter Dekan (seit 2005) Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

15 15 Feingliederung: Strukturell-institutionelle Ebene 6. Nach der deutschen Einheit Abwicklung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Einsetzen einer Gründungkommission, später Integrationskommission (mit TH und HHL) Strukturvorstellungen für die Lehre Fachliche und politisch-moralische Evaluierungen Personalabbau Neubesetzung der Lehrstühle und Gründung von Instituten Neugründung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät am Studiengänge und Strukuren (Lehrstühle, Institute) seit der Neugründung Abwicklung der Diplomstudiengänge Europäisierung der Studiengänge (Bachelor, Master) Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät


Herunterladen ppt "1 Genesis und Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Leipzig Geschichte der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Friedrun Quaas,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen