Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übung zu Einführung in die LDV I Ferdinand de Saussure.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übung zu Einführung in die LDV I Ferdinand de Saussure."—  Präsentation transkript:

1 Übung zu Einführung in die LDV I Ferdinand de Saussure

2 Ferdinand de Saussure(1857–1913)

3 * 26. November Februar 1913 studierte von 1876 bis 1880 an der Universität Leipzig Genfer Schule Cours de linguistique générale, 1916 Gilt als Begründer der modernen Sprachwissenschaft Ferdinand de Saussure

4 Gegründet: Ende 1870er Jahre in Leipzig Führende Vertreter: August Leskien (1840–1916) Berthold Delbrück (1842–1922) Hermann Paul (1846–1921) Hermann Osthoff (1847–1909) Karl Brugmann (1849–1919) Wilhelm Braune (1850–1926) Eduard Sievers (1850–1932) Karl Verner (1846–1896) Otto Behagel (1854–1936) Junggrammatiker

5 Name stammt von Friedrich Zarncke (1825– 1891) Hermann Paul: Prinzipien der Sprachgeschichte, 1880 Hauptaspekte der junggrammatischen Arbeiten: Untersuchungsgegenstand: nicht Sprachsystem, sondern Individuum Autonomie der Lautebene Historismus Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze Analogie: Ausnahmen als reguläre Anpassung Junggrammatiker

6 Kritik: Reduktion des Untersuchungsgegenstandes auf Idiolekte Beschränkung auf Beschreibung von Oberflächenphänomenen (Lautebene) Überbewertung der historischen Sprache Beschreibung atomistischer Einzelvorgänge statt systemhafter Zusammenhänge

7 Strukturalismus Struktur: Menge von Elementen Relationen zwischen diesen Elementen Strukturalismus: System statt Atomismus Synchronie statt Diachronie

8 Dichotomien langue/parole Synchronie/Diachronie syntagmatisch/paradigmatisch redundant/relevant deskriptiv/präskriptiv arbiträr/konventionell signifiant/signifié

9 langue/parole langue -Abstraktes Idealbild von Sprache -Sprachsystem -Nationalsprache -Gruppeneigner Zeichenvorrat (gemeinsamer Code) parole -Konkrete Realisierung der langue -Sprechen, Rede -Individueller Gebrauch des Zeichenvorrats -Akt der Sprachverwendung (Äußern) und Produkt dieses Aktes (Äußerung) Allgemeine Sprachfähigkeit des Menschen: langage

10 Synchronie/Diachronie Synchrone Sprachwissenschaft: Beschreibung des Zustands einer Sprache zu einem bestimmten Zeitpunkt Diachrone Sprachwissenschaft: historische Entwicklung einer Sprache über einen gewissen Zeitraum

11 Synchronie/Diachronie A B C D AB = axe des simultanéités Achse der Gleichzeitigkeit Synchronie CD = axe des successivités Achse des Aufeinanderfolgens Diachronie

12 syntagmatisch/paradigmatisch syntagmatisch -Beziehung innerhalb der Abfolge einer Äußerung -Kontrast-Beziehung -+/- logisches und paradigmatisch -Klasse von sprachlichen Elementen, die in einem gegebenen Kontext gegeneinander austauschbar sind -Oppositionsbeziehung -+/- logisches oder

13 syntagmatisch/paradigmatisch Beispiel 1

14 syntagmatisch/paradigmatisch Beispiel 2

15 redundant/relevant redundant: nicht distinktiv, zur Information nicht notwendig, keine zusätzliche Information enthaltend (zu lat. redundare überfließen) relevant: distinktiv, wichtig

16 deskriptiv/präskriptiv deskriptiv: beschreibend präskriptiv: vorschreibend arbiträr/konventionell arbiträr: willkürlich, nach Ermessen konventionell: auf einer Konvention (Vereinbarung, Übereinkommen) beruhend


Herunterladen ppt "Übung zu Einführung in die LDV I Ferdinand de Saussure."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen