Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Irene Feucht Diabetesberaterin DDG, Dipl. Ing. (FH) für Ernährungstechnik Bethesda Krankenhaus Stuttgart Mitglied im Vorstand der AG Diabetes und Geriatrie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Irene Feucht Diabetesberaterin DDG, Dipl. Ing. (FH) für Ernährungstechnik Bethesda Krankenhaus Stuttgart Mitglied im Vorstand der AG Diabetes und Geriatrie."—  Präsentation transkript:

1 Irene Feucht Diabetesberaterin DDG, Dipl. Ing. (FH) für Ernährungstechnik Bethesda Krankenhaus Stuttgart Mitglied im Vorstand der AG Diabetes und Geriatrie Samstag, den Diabetesschulung für ältere Menschen mit Diabetes

2 2...die Lebenszeit lebenswerter gestalten, anstatt nur die Lebenszeit verlängern … Gründung der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Geriatrie DDG (2002)...die Lebenszeit lebenswerter gestalten, anstatt nur die Lebenszeit verlängern … Mitglieder des Arbeitskreises SGS der AG DuG haben das innovative strukturierte Schulungsprogramm SGS für Typ 2 Diabetiker im höheren Lebensalter entwickelt. Mitglieder des Arbeitskreises SGS der AG DuG haben das innovative strukturierte Schulungsprogramm SGS für Typ 2 Diabetiker im höheren Lebensalter entwickelt.

3 3 D – I – A – B – E – T – E - S im Alter ? Immobilität Instabilität Isolierung Insulin Injektion Angst Abnehmen Apoplex Alterskrankheiten Altenheim Abhängigkeit Angehörige Ballaststoffe Bewegung Brennen Beschwerden Blutzucker Blutdruck Ernährung Erwartung Energiebedarf Exsikkose Ermüdung Erblindung Therapie Tabletten Trinkmenge Tagesklinik Tagebuch Sturz Schlafstörung Schmerzempfinden Spritzen Spritz-Eß-Abstand Schulung Sozialstation Dekubitus Durst Delir Depression Demenz

4 4 Fit bleiben und älter werden mit Diabetes Strukturiertes Schulungsprogramm SGS für Typ-2-Diabetiker im höheren Lebensalter S Strukturiertes GGeriatrisches SSchulungsprogramm

5 5 Aktuelles aus der Presse: Typ-2-Diabetes – Risiko steigt … Diabetiker verursachen Kostenexplosion – in Deutschland ist die höchste Diabetesrate in Europa in Deutschland 10 Millionen Menschen > 80 Jahre davon schätzungsweise mindestens 3 Millionen Menschen mit Diabetes. Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken steigt bereits im Normalbereich des Nüchtern-Blutzuckers (<100 mg/dl). Das Risiko für kognitive Defizite und Demenz ist bei Typ-2-Diabetes und gestörter Glukosetoleranz erhöht.

6 6 Kognitive Funktionen Assessment zur Beurteilung der Kognitiven Fähigkeit: MMSE – Mini-Mental State of Examination Aufmerksamkeit rückwärts zählen Vigilanz Gedächtnis Merkfähigkeit, Wörter wiederholen Emotionen Erkennen Armbanduhr benennen Unterscheiden Problemlösung Satz spontan schreiben Entscheidungsfindung Reagieren Text lesen und reagieren: Schließen Sie die Augen.

7 7 Kognitive Störung und Depression D vs. ND N=792 Pat. Alter 78 Jahre Kog. Störung: MMSE <25 CCT >4 DemTect < 8 Depression: GDS > 6 A. Zeyfang, Eur J Ger (2001) 3, S1: P<0,01

8 8 Diabetesbehandlung im Alter – therapy and training must fit their needs Diabetes is a disease for which education is not an additional treatment, but the treatment." E. Joslin 1924

9 9 S-C-H-U-L-U-N-G im Alter 3. Handlungsunfähig Hörprobleme 4. Unattraktiv Uneffektiv 5. Langweilig liest nichts 6. Uninteressant 7. Nutzlos 1. Schwer Seh- und Sprachprobleme 8. Grundlos 2. Chaotisch, Compliance

10 10 Faktoren, die Auswirkungen haben können auf die Schulung/Education von älteren Menschen mit Diabetes: Geschlecht Kognition Ausbildung Einkommen Religion Soziale Einbindung Familienstatus Diabetesdauer

11 11 Inhalte einer modernen Schulung Selbstbeobachtung Vertrauen in die eigene Fähigkeit und Verständnis wecken Ziele erarbeiten, eigene Zielbestimmung Ziele umsetzen Auf der Basis der aktuelle Leitlinien Schrittweise Wiederholungen Unterstützung bei Rückfall

12 12 Aufgaben einer modernen Diabetesschulung: Vermittlung von speziellen Kenntnissen, um Diabetes zu Hause sicher zu bewältigen Lebensqualität Erhalten Blutzuckerwerte verstehen Sichere selbstständige Blutzuckermessu ng (evt.) Medikamente korrekt einnehmen, Sichere selbstständige I n s u l i n i n j e k t i o n ( e v t. ) Ausgewogene Ernährung Blutzuckerwirksa mkeit Lebensmittel erkennen Pflege und Erhalt der Füße Unterzuckerung, Überzuckerungen Vermeiden Blutdruckmessun g, Augenarztkontrol le Täglich Regelmäßige Bewegung

13 13 Diabetes sicher zu Hause bewältigen durch eigene Zielbestimmung Normnahe Blutzuckerwerte anstreben Lebensmittel mit geringer Blutzuckerwirksamkeit bevorzugt verzehren Medikamente korrekt einnehmen/Insulininjektion sicher und selbstständig durchführen Traubenzucker immer mitnehmen Tägliche Kontrolle der Füße Täglich eine halbe Stunde Bewegung

14 14 Diabetes sicher zu Hause bewältigen durch eigene Zielbestimmung und Ziele umsetzen

15 15 Informationsaufnahme und Behaltensleistung Bis 90 % Selbsterarbeitung Dokumentation (schreiben, aktiv werden) Bis 60 % Hören + Sehen + Sprechen (auditiver + visueller Lernkanal) Bis 30 % Sehen Hören (auditiver oder visueller Lernkanal)

16 16 Altersgerechter Schulungsmaterialien, um Diabetes zu Hause sicher zu bewältigen: Patientenhandbuch SGS Fit bleiben und älter werden mit Diabetes Flipchart SGS stellt in einer für die Patienten verständlichen Art und Weise wichtige Schulungsinhalte dar, fasst zusammen oder dient zur Anregung zur Erarbeitung verschiedener Schulungssequenzen. Leitfaden SGS (für das Schulungsteam) Die Materialien sind über den Elsevier-Verlag oder Buchhandel zu beziehen.

17 17 Leitfaden SGS (für das Schulungsteam) Inhalte Lernziele Didaktische, methodische sowie organisatorische Hinweise zur Durchführung der Schulung Beschreibung der einzelnen Stunden: - Leitung (Diabetesberaterin, Arzt usw.) - Schwerpunkte - Schulungsziele - Materialen zur Demonstration Die Teilnehmer sollen sich wohl fühlen!

18 18 Patientenhandbuch SGS Die Inhalte sind strukturiert, prägnant und insbesondere für ältere Teilnehmer verständlich geschrieben. Sie erhalten es am Anfang der 1. Stunde, um es immer wieder zu lesen, sich Notizen zu machen bzw. Eintragungen vorzunehmen Eigene Zielvorgaben für jeden Themenbereich sorgen für individuelles Empowerment. Die Abbildungen im Handbuch und im Flipchart sind identisch und einprägsam.

19 19 Flipchart SGS Zur Kommunikation Wissensvermittlung Wiederholung Zusammenfassung

20 20 Teilnehmer der SGS-Schulung... Sind multimorbide mit geriatrischen Syndromen. Erreichen in den Assessments z. B. MMSE > 18 P. Entscheiden selbst über die Teilnahme. Können Angehörige mitbringen. Verfügen über ausreichende Seh- und Hörfähigkeit. An der Schulung nehmen 4 bis 6 Personen teil.

21 21 SGS-Schulungsdauer/-ablauf Die Schulung umfasst 7 Stunden à 45 Minuten, davon jeweils 15 Minuten - Wiederholung, - Vermittlung neuer Inhalte - Wiederholung neuer Inhalte. (Als Zeitraster 60 Minuten planen!) Im ambulanten Schulungshaus findet die Schulung - 2mal pro Woche vormittags statt.

22 22 Was ist neu? BisherNeu Pathophysiologie/ Insulinwirkkurven/ Insulindosisanpassung/ KE-BerechnungErkennen blutzuckersteigernder NahrungsmittelBlutzuckerselbstkontrolle GruppenunterrichtKlein-/Kleinstgruppen, Einzelunterricht /Viel Zeit für praktisches Üben /Eingehen auf individuelle Bedürfnisse /Individuelle Therapieziele Strukturierte Schulung in der Geriatrie

23 23 Prospektive, randomisierte, multizentrische Untersuchung (18 beteiligte Studienzentren in Deutschland) SGS vs. Standardprogramm (Strukturiertes Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2 Diabetiker, die Insulin spritzen aus dem Deutschen Ärzteverlag) 1 Randomisation gruppenweise (Randomisationslisten) Evaluierung der SGS 1) Berger M et al. Behandlung- und Schulungsprogramm für Diabetiker, die Insulin spritzen. Deutscher Ärzte- Verlag, Köln, Deutschland 1999

24 24 Zusammenfassung Bei älteren Patienten mit Typ- 2 Diabetes mellitus können durch die SGS folgende Ziele erreicht werden: Effektive HbA1c-Senkung ein halbes Jahr nach Schulung Signifikanter Wissenszuwachs sowohl unmittelbar nach Schulung, als auch ½ Jahr nach Schulung Signifikant weniger symptomatische Hypoglykämie ½ Jahr nach SGS Erhalt der Lebensqualität In Age & Ageing publiziert.

25 25 SGS – ein effektives Schulungsprogramm? Vermittlung von handlungsrelevantem Wissen und Fertigkeiten für den Alltag in bezug auf die jeweilige Therapie Fokus liegt auf dem Verhalten Zielgruppenspezifisch Altersgerechte Materialien Berücksichtigt Lernkanäle Studienergebnisse: Laborparameter Höhere Selbständigkeit Lebensqualität

26 26 SGS-Praxis

27 27 Informationen zur Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Geriatrie AG DuG AK SGS – Leitung Dr. A. Zeyfang AK FoDiAl – Leitung Dr. A. Friedl – weitere Informationen AK Pflege – Leitung Dr. O. Hamann AK Prävention – Leitung Dr. Meyer Schulungsmaterialien SGS sind zu beziehen über den Elsevier-Verlag oder den Buchhandel. Termine Trainer-Seminare über den Außendienst der Fa. BerlinChemie Akkreditierung SGS in Arbeit Möchten Sie Mitglied werden? an

28 28 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wir, die Könige der Weihnachtskrippe des Bethesda Krankenhaus und ich, möchten Sie einladen, sich auf den Weg zu begeben zur Diabetesschulung für ältere Menschen mit Diabetes.


Herunterladen ppt "Irene Feucht Diabetesberaterin DDG, Dipl. Ing. (FH) für Ernährungstechnik Bethesda Krankenhaus Stuttgart Mitglied im Vorstand der AG Diabetes und Geriatrie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen