Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 1 Uwe Muster Hamburg E-Commerce Tendenzen und Grenzen Prof. Dr. R. Grimm Fachgebiet Multimediale.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 1 Uwe Muster Hamburg E-Commerce Tendenzen und Grenzen Prof. Dr. R. Grimm Fachgebiet Multimediale."—  Präsentation transkript:

1 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 1 Uwe Muster Hamburg E-Commerce Tendenzen und Grenzen Prof. Dr. R. Grimm Fachgebiet Multimediale Anwendungen TU Ilmenau

2 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 2 Übersicht Fantasie Wirklichkeit und Tendenzen E-Commerce: B2B, C2B Tele-Universität Grenzen Vertrauen, Sicherheit Aufgaben

3 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 3 Fantasie Papierloses Büro Keine Bücher mehr Telearbeit Virtuelle Büros Telekonferenzen Keine Dienstreisen mehr Keine Banken mehr Kein Bargeld mehr Instant Demokratie... (Ministers Camp)

4 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 4 Wirklichkeit und Tendenzen Neuer Markt Niedergang seit April 2000 (teilw. 90%) Entwicklung bestehender Geschäfte statt (blinder) Zukunftserwartung ( ) Neue digitale Waren (Web-Design, Sicherheitstechnik, Web-Shops, E-Auktionen) ( ) Bestehende Unternehmen nutzen Internet Und zwar: Einkauf und Verkaufsprozesse digitalisieren Informationsdefizite füllen (z.B. gebrauchte Autos) Marktöffnung in die ganze Welt (z.B. Gebrauchtmaschinen - Preisexplosion)

5 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 5 Auswirkungen Wettbewerb und Preisbildung Nicht so sehr: regionale Knappheit Vielmehr: Standards (Globalisierung!) Handel als Intermediär neue Rolle –nicht so sehr: lokale Präsenz –vielmehr: Gleichgewicht Handel-Produktion Stärkung der Informationsarbeit (bis zu 80% des Sozialprodukts) Kostensenkung Verwaltung –Interne/externe Kommunikation –Dokumentenverwaltung Kostensenkung Einkauf –Ausweitung Beschaffungsmärkte

6 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 6 zum Beispiel Finanzdienstleistungen Alles ist digital Geld Risikomanagement Versicherung Beratung gesamte Wertschöpfungskette aufs Internet ??

7 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 7 zum Beispiel Klassische Medien Alles ist digital (?) Aber: das klassische Buch die klassische Zeitung die klassische Nachrichtensendung (Schulfunk??) Gefahr der Kannibalisierung Integration / Differenzierung Klassik - Internet ??

8 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 8 E-Commerce Alle geschäftlichen Aktivitäten im Internet Firmenkundengeschäft: B2B – Business-to-Business –Beschaffung (Büro, Zubehör) –Verbandsinfrastrukturen ( z.B. PKI, z.B. DFN) –Vertrags- und Finanzwesen Privatkundengeschäft: B2C – Business-to-Consumer –Bankschalter –Buchhandel –Reisebüro

9 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 9 B2B Prozessverknüpfung (1) Nicht nur Browser-Server-Kanal Sondern Verknüpfen von Business Prozessen Anbieter liest Bedarf von Kunden in Kundendateien Anbieter liefert gemäß vereinbarter Beschaffungspolicy Stahl Gabel stapler Lese Bedarf

10 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 10 B2B Prozessverknüpfung (2) Nicht nur Browser-Server-Kanal Sondern Verknüpfen von Business Prozessen Käufer spezifiziert Bedarfsprofil Käufer bietet Bedarfsprofil in Auktion an Gabel stapler Stahl Schreibe Profil

11 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 11 B2B Machtverhältnisse Nicht nur Browser-Server-Kanal Sondern Verknüpfen von Business Prozessen Voll-elastischer, offener, transparenter Markt Vertrauensverhältnisse Machtverhältnisse Wer darf bei wem was lesen und entscheiden?

12 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 12 B2B Kundenbeziehungen Kundenbeziehungen: Dauer? Über den einzelnen Deal hinaus? Wozu? Globale Nachfragesteuerung: wer bietet am billigsten? Stahl Schreibe Profil

13 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 13 B2C Innovationen Neue Kataloge –Recherche, Preisvergleich, Lieferung nach Hause –Auktionen Banken –Bezahlen –Kontoführung –Direkter Börsenhandel Neue Büro-Umgebung –Spiele, Chat, Telekonferenz, Email, Büropräsenz, Privatleben Publikationsmedien –Zeitung, Fernsehen, Kleinanzeige, Online-Berichte (Sport) Demokratie –Wahlen, Info, Meinungsäußerung

14 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 14 B2C Tendenzen Mobilitätsfortschritte –Geschäftszugang überall Veränderung Zwischenhandel –Direktkommunikation –B2B Verknüpfung von Prozessen –herstellerneutrale Kataloge (Computer, Reisen, Bücher) Elektronisierung persönlicher Dienstleistungen –virtuelle Bankschalter –elektronische Auktionen (eBay, Ricardo)

15 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 15 B2C gemeinsame Tendenz Der Wandel Video on Demand Production on Demand Program on Demand... Massendienst persönlicher Einzeldienst Kaufhaus Bedienung des Premiumkunden Konfektionierung Individualisierung

16 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 16 Virtuelle Universität Tele-Uni als kommerzieller Bildungsanbieter? Flüchtige Lehrer-Schüler-Beziehungen Granulierte Angebote "Learn on Demand" "Pay what you learn" Globale Menu-Uni versus regionale Beziehungs-Uni ?

17 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 17 Tele-Uni Anforderungen Qualität der Dienste –Schnelligkeit –Zugang –Angemessenheit und Reichtum der Medien Vergleichbarkeit, Prüfbarkeit Persönliche Ansprache Zugangsschutz Authentizität Privatheitsschutz (Schülerfähigkeiten!)

18 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 18 Grenzen Persönlicher Kontakt –lernen, beraten, lieben Physische Ware (Buch) Regionale Kultur Ausbildung Zugang Sicherheitsproblem Ausspähung Privatheit

19 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 19 Angriffe: Beispiele 5. Privatheit, Spuren im Netz: Wer weiß was über mich im Internet? Cookies 4. Verfügbarkeit von Web oder E-Mail 3. Lauschangriff auf Vertraulichkeit: Passwörter, PINs und TANs im Ethernet Passwörter im Web Spoofing und anschließende Verwednung von PIN/TAN 2. Web-Authentizität: Spoofing 1. Nachrichten-Authentizität: Integrität, Löschung, gefälschte Erzeugung

20 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 20 Kann fehlen Vertrauensproblem Aktion Schaden Vermutete Unsicherheit Befürchteter Schaden + fehlender Datenschutz Kein Vertrauen Keine Aktion Kein E-Commerce

21 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 21 Aufgaben Technische Sicherheit: –Vertrauensinfrastruktur –Public Keys –Sicherheitsberatung –Vermittlungsdienste (z.B. Geld) –Privacy Enhancing Technology Ausbildung –Umgang mit Web, Schlüsseln, Sicherheitsrisiken Gesellschaftliche Auswirkung –Internationalität, Globalität, Regionalität –Recht, Politik, Kultur

22 © R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 22 Aufgaben für Hochschulen E-Beschaffungswesen E-Verwaltung E-Kommunikation Verwaltung-Lehre-Forschung Regionale Beziehungsuni Begleitendes E-Learning Weltweite Konkurrenz Weltweite Angebote Globale Standards


Herunterladen ppt "© R. Grimm DFN Nutzergruppe Hochschulverwaltung Kassel Feb 2001 1 Uwe Muster Hamburg E-Commerce Tendenzen und Grenzen Prof. Dr. R. Grimm Fachgebiet Multimediale."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen