Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin www.uni-leipzig.de/~sasm/ 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin www.uni-leipzig.de/~sasm/ 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten1."—  Präsentation transkript:

1 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten1 Leichte Sprache für barrierefreie Dokumente – nicht nur für Menschen mit Lernschwierigkeiten Leichte Sprache für barrierefreie Dokumente – nicht nur für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dr. Marion Michel Universität Leipzig Medizinische Fakultät Selbständige Abteilung Sozialmedizin

2 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten2 Meine sehr verehrten Damen und Herren, für die Einladung zur Internationalen Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten, die an der DZB, initiiert von Dr. Kahlisch, ihrem Leiter, derzeitig stattfindet, und die Möglichkeit, in diesem Rahmen über leichte Sprache zu referieren, möchte ich mich sehr herzlich bedanken und meiner Hoffnung Ausdruck verleihen, dass nicht nur sehbehinderte Menschen in Zukunft bessere Informationsmöglichkeiten nutzen können, sondern auch andere Nutzergruppen Zugang zu DAISY- Sytemen finden und dieses moderne Kommunikationssystem für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen adaptiert wird, um deren Teilhabechancen in der Gesellschaft zu realisieren.

3 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten3 So könnte ich meine einleitenden Worte beginnen. Ich könnte aber auch so beginnen:

4 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten4 Sehr verehrte Damen und Herren. Ich bedanke mich für die Einladung zu Ihrer Tagung. Das Thema Ihrer Tagung ist die barriere-freie Aufbereitung von Dokumenten.

5 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten5 Barrieren sind Hindernisse für Menschen.

6 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten6 Manche Menschen können nicht gut laufen. Oder sie sitzen im Roll-Stuhl. Für diese Menschen ist eine Treppe ein Hindernis. Diese Menschen brauchen einen Fahr-Stuhl. Oder eine Rampe. Das ist für sie Barriere-Freiheit.

7 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten7 Manche Menschen können schlecht lesen. Oder sie verstehen die Wörter nicht, die sie hören oder lesen. Bücher in schwerer Sprache können sie nicht lesen. Oder sie können diese Bücher nicht verstehen. Diese Menschen benötigen Leichte Sprache.

8 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten8 Manche Menschen können schlecht sehen. Oder sie können gar nichts sehen. Sie sind blind. Sie können nicht lesen. Sie müssen hören. Bücher müssen vorgelesen werden. Sie hören die Bücher auf Kassetten oder CD.

9 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten9 In Leipzig gibt es eine Bücherei für blinde Menschen. Die Bücherei heißt Deutsche Zentralbücherei für Blinde. Der Direktor der Blinden-Bücherei heißt Dr. Thomas Kalisch.

10 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten10 In der Bücherei werden Hör-Bücher gemacht. Es gibt besondere Geräte für die Hörbücher. Die Geräte heißen DAISY. Die Geräte haben Fach-Leute aus vielen Ländern entwickelt. Heute beraten diese Fach-Leute in Leipzig. Dr. Kalisch hat die Fach-Leute eingeladen.

11 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten11 Ich möchte den Fach-Leuten etwas über Leichte Sprache erzählen. Ich sage, Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können auch selbst-bestimmt leben. Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können viele Dinge selbst machen. Sie brauchen aber Hilfe. Sie brauchen Leichte Sprache. Dann können sie vieles selbst lesen und verstehen.

12 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten12 Blinde Menschen können auch Lern-Schwierigkeiten haben. Sie brauchen dann auch DAISY-Geräte und Hör- Bücher. Die Fach-Leute sollen Hör-Bücher auch für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten machen. Und sie sollen DAISY-Geräte machen, die Menschen mit Lern-Schwierigkeiten benutzen können.

13 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten13 Der Text ist länger, aber Sie können meinen Gedanken sicher besser folgen als bei dem langen Schachtelsatz. Solche Sätze, mit Fremdwörtern, Abkürzungen oder Begriffen, die englische und deutsche Wörter vermischen, begegnen uns überall. Wir finden sie in Anträgen und Formularen, in Berichten oder Informationsmaterial oder im Internet.

14 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten14 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete die UNO die Konvention über die Rechte behinderter Menschen. Im Artikel 9 der Konvention wird ausdrücklich der barrierefreie Zugang zu Kommunikation und zu Informationen als Grundlage einer selbstständigen und selbstbestimmten Lebensgestaltung gefordert. (UN-Charta über die Rechte der Menschen mit Behinderungen, 2006)

15 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten15 Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (BGG) §1 Ziel des Gesetzes ist es, die Benachteiligung von behinderten Menschen zu beseitigen und zu verhindern sowie die gleichberechtigte Teilhabe von behinderten Menschen am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen.

16 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten16 § 4 Barrierefreiheit Barrierefrei sind […] akustische und visuelle Informationsquellen, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

17 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten17 § 6 Gebärdensprache und andere Kommunikationshilfen […] Soweit sie (hörbehinderte und sprachbehinderte Menschen) sich nicht in DGS oder mit lautsprachbegleitenden Gebärden verständigen, haben sie nach Maßgabe der einschlägigen Gesetze das Recht, andere geeignete Kommunikationshilfen zu verwenden.

18 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten18 § 10 Gestaltung von Bescheiden und Vordrucken Blinde und sehbehinderte Menschen können nach Maßgabe der Rechtsverordnung […] verlangen, dass ihnen Bescheide […] ohne zusätzliche Kosten auch in einer für sie wahrnehmbaren Form zugänglich gemacht werden, soweit dies zur Wahrnehmung eigener Rechte im Verwaltungsverfahren erforderlich ist.

19 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten19 Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV) Für jegliche Inhalte ist die klarste und einfachste Sprache zu verwenden, die angemessen ist.

20 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten20 Aber: Wer macht Leichte Sprache? Was ist die klarste und einfachste Sprache? Für wen ist Leichte Sprache wichtig? Sind Texte in Leichter Sprache auch für DAISY geeignet??

21 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten21

22 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten22 Herzlich willkommen beim Netzwerk Leichte Sprache Wer wir sind: Wir sind das Netzwerk Leichte Sprache. Ein Netzwerk ist eine Arbeits-Gruppe. Wir wollen, dass es mehr Leichte Sprache gibt. Zum Beispiel: bei Briefen vom Amt, Verträgen oder Anträgen. Leichte Sprache können alle besser verstehen.

23 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten23 Mitglieder des Bundesnetzwerkes Leichte Sprache Münster Marburg Bremen Leipzig Kassel Frankfurt a. Main Graz Linz Innsbruck Deutschland Graz Innsbruck Österrreich Hamburg

24 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten24 Was wir machen: Wir informieren über Leichte Sprache. Wir übersetzen schwere Texte in Leichte Sprache. Zum Beispiel Gesetze, Verträge oder Informationen. Wir machen Schulungen für Leichte Sprache. Zum Beispiel für ein Amt, für Mitarbeiter beim Wohnen oder für eine Firma. Wir machen eine Bücher-Liste. In der Liste stehen viele Bücher in Leichte Sprache.Bücher-Liste Wir machen Regeln für Leichte Sprache.Regeln Wir wollen Gesetze für Leichte Sprache. Denn Leichte Sprache soll ein Recht für alle werden.

25 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten25 Gegenwärtig besteht noch großer Forschungsbedarf, um Regeln für Leichte Sprache so weiter zu entwickeln, dass sie von möglichst vielen verstanden wird. Die Braille-Schrift für sehbehinderte Menschen wurde schon vor fast 200 Jahren entwickelt. Die DGS fand seit Einführung des SGB lX und des BGG als Muttersprache der Gehörlosen Anerkennung. Die Anfänge der Gebärdensprache beginnen im 16. Jahrhundert. Die moderne Gebärdensprache beginnt im 18. Jahrhundert.

26 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten26 Die Leichte Sprache für Menschen mit Lern- Schwierigkeiten steckt noch in den Kinder- Schuhen.

27 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten27 Warum Leichte Sprache? Menschen mit Lernschwierigkeiten haben es besonders schwer. Menschen mit Lernschwierigkeiten werden besonders benachteiligt. Ihnen bleiben viele Informationen verschlossen. Aus der fehlenden Informiertheit erwachsen massive Benachteiligungen. Menschen mit Seh- und Hörbehinderungen werden mit der Forderung nach barrierefreien Medien bereits besser berücksichtigt

28 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten28 Menschen mit Lernschwierigkeiten sind unterschiedlich. Danach muss sich das Angebot Leichter Sprache richten. –Grad der Einschränkungen der Lern- und Lesefähigkeit –Ursache der Beeinträchtigung –Zeitpunkt des Eintritts der Behinderung –Motivation zum Erwerb bzw. Wiedererwerb der Lesefähigkeit –Lebensalter

29 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten29 Das Bundes-Netzwerk Leichte Sprache stellt Regeln für Leichte Sprache auf

30 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten30 Regeln für Sätze Was ist Leichte Sprache? kurze Sätze positive Aussagen (keine doppelte Verneinung) aktive Verben (Satzbau: Subjekt, Prädikat, Objekt) NICHT benutzen: Konjunktiv, Genitiv, Klammern, Sonderzeichen, römische Zahlen

31 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten31 Regeln für Wörter lange Wörter mit Bindestrich (ab 7 Buchstaben) Vorsicht mit Redewendungen direkte Anrede Sie möglichst keine Konjunktionen (wenn, oder) Beispiele und Bilder als Erklärung nutzen Unwichtiges kürzen oder streichen Recht auf schwere Wörter keine Fremdwörter, Fachwörter etc. keine Abkürzungen

32 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten32 Regeln für die Form helles, mattes Papier serifenlose Schriftgröße mind. 14 Zeilenabstand 1,5 40 Zeichen pro Zeile, ein Satz = eine Zeile keine Blockschrift keine Trennstriche Hervorhebungen fett oder unterstrichen

33 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten33 Inhalt der Texte Die Mitarbeiter im Netzwerk erarbeiten lebensweltorientierte Texte erhöht die Verständlichkeit der Texte motiviert zum Lesen hilft bei der Alltagsbewältigung

34 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten34 Ziele und Aufgaben des Netzwerkes Leichte Sprache Im Bundes-Netzwerk Leichte Sprache arbeiten Menschen, die diese Sprache entwickeln wollen. Sie helfen bereits jetzt Menschen mit Lern-Schwierigkeiten, Bücher zu lesen, Texte zu verstehen oder selbst Anträge auszufüllen. Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können damit ihr Leben selbst bestimmen, weil sie sich selbst informieren und artikulieren können.

35 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten35 Im Netzwerk arbeiten Menschen mit Lernschwierigkeiten Sozialarbeiter Wissenschaftler Sprachwissenschaftler aus Deutschland und Österreich zusammen.

36 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten36 Prüfer gehören zum Übersetzer-Team Texte müssen durch Testleser geprüft werden Menschen mit Lernschwierigkeiten sind die Experten. Sie müssen sagen, ob sie den Text lesen und verstehen. Schwere Texte müssen wiederholt geprüft werden.

37 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten37 Es gibt schon viele Bücher in Leichter Sprache, z. B.: Stadt-Führer (Münster) Krimis Rat-Geber zu Gesundheits-Fragen (Diabetes) Rat-Geber zur Sexualität Bücher zur Geschichte (Was geschah in Hadamar in der Nazi-Zeit) Gesetzes-Texte (Gleichstellungs-Gesetz Österreich, UN-Konvention, Wahlprogramme)

38 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten38

39 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten39 Im Internet bieten z. B. die Lebenshilfe oder Mensch zuerst, ihre Seiten in Leichter Sprache an. Es sollte zur Selbstverständlichkeit aller öffentlichen Einrichtungen gehören, ihre Publikationen in leichter Sprache zur Verfügung zu stellen.

40 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten40 Welche Bedeutung hat Leichte Sprache für Menschen mit Lernschwierigkeiten?

41 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten41 Leichte Sprache gewinnt an Bedeutung für die... Wahrung des Rechtes auf Selbstbe- stimmung, Wahrung der Würde der Menschen mit eingeschränkter Kommunikationsfähigkeit Realisierung von Teilhabechancen Wohlbefinden der Bürger

42 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten42 Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können selbständig am gesellschaftlichen Leben teilhaben, wenn sie verständliche Informationen bekommen.

43 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten43 5,1% der schwerbehinderten Menschen in Deutschland sind blind oder sehbehindert*. 4,2% leben mit Störungen der geistigen Entwicklung*. Kinder mit angeborenen Behinderungen sind häufig mehrfachbehindert. Mit der Alterung der Bevölkerung steigt der Anteil mehrfach- geschädigter Erwachsener und damit der Bedarf an Unterstützung der Kommunikation und Information. Zahlenmäßig sind sie eine sehr große Gruppe innerhalb der Menschen mit Behinderungen, ca Menschen. DAISY sollte auch für Texte in Leichter Sprache möglich sein. * Quelle: Statistisches Bundesamt. Statistisches Jahrbuch 2008: 232

44 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten44 für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen Menschen mit Hörbehinderungen Menschen mit Sehbehinderungen Nichtmuttersprachler mit geringen Sprachkenntnissen. Menschen nach Hirntumoren, Schädel-Hirn- Verletzungen, Schlaganfällen, dementiellen Erkrankungen können in ihrem Sprachverständnis oder der Lesekompetenz eingeschränkt sein und somit ebenfalls von Leichter Sprache profitieren Leichte Sprache ist eine Sprache für erwachsenen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen.

45 Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten45 Fazit Es ist zu prüfen, ob das DAISY-System auch für Leichte Sprache geeignet ist und wie Übersetzungen zu gestalten sind, die ohne Bilder auskommen müssen. Wir bieten dazu unsere Zusammenarbeit an.


Herunterladen ppt "Universität Leipzig Selbständige Abteilung Sozialmedizin www.uni-leipzig.de/~sasm/ 22. September 2009Fachtagung Barrierefreie Aufbereitung von Dokumenten1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen