Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklungszusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland – im Großen wie im Kleinen Gemeindehaus der Ev. Dreifaltigkeitsgemeinde, Frankfurt am Main,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklungszusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland – im Großen wie im Kleinen Gemeindehaus der Ev. Dreifaltigkeitsgemeinde, Frankfurt am Main,"—  Präsentation transkript:

1 Entwicklungszusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland – im Großen wie im Kleinen Gemeindehaus der Ev. Dreifaltigkeitsgemeinde, Frankfurt am Main, den 27. Mai 2010 von Dr. Jona Aravind Dohrmann (DIZ) und Cyril Khisty (ESN)

2 Vortragsübersicht 14.11.2013 2 Indien und Deutschland im Vergleich Der Begriff der Entwicklung Deutsche Entwicklungspolitik Akteure deutscher Entwicklungspolitik Gründe für deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit

3 Indien und Deutschland im Vergleich 14.11.2013 3 Indien ist gut 9 x größer als Deutschland hat eine ca. 14 x größere Bevölkerung aber ein knapp 40 x kleineres Pro-Kopf- Einkommen

4 Der Begriff der Entwicklung Was stellen sich verschiedene Menschen (Afrikaner, Inder, Deutsche) unter Entwicklung vor? Der Begriff ist nicht allgemeingültig definiert und wird von vielen Faktoren, Standpunkten etc. beeinflußt Weitere Begriffe: Entwicklungsländer, Least Developed Countries, Dritte Welt, der Süden, Schwellenländer 14.11.2013 4

5 Entwicklung ist immer Entwicklung von Menschen Nach Leibniz und Kant bedeutet entwickeln das Sich-Entfalten von Fähigkeiten durch eigenes Tätigsein Akt der Selbstbestimmung, selbst handeln und Selbsthilfe 14.11.2013 5 Der Begriff der Entwicklung Nach Willy Brandt bedeutet Entwicklung mehr als der Übergang von Arm zu Reich, (…). Sie trägt in sich nicht nur die Idee des materiellen Wohlstands, sondern auch die von mehr menschlicher Würde, mehr Sicherheit, Gerechtigkeit und Gleichheit. (Brandt-Kommission, 1977)

6 Heutzutage sind Begriffe wie nachhaltig und ökologisch hinzugetreten. Dauerhafte Entwicklung: diejenige, welche den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden (Brundtland-Kommission, 1987) 14.11.2013 6 Der Begriff der Entwicklung Hilfe von außen erfährt nur dort Berechtigung wenn sie Hilfe zur Selbsthilfe ist Häufig entstehen Probleme dadurch, daß Strategien aus westlichen Industrieländern von dortigen Strukturen, Zielen und Möglichkeiten ausgehen

7 14.11.2013 7 Der Begriff der Entwicklung Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

8 Nach den USA und Japan ist Deutschland drittgrößtes Geberland der Entwicklungspolitik Vorrangiges Ziel: Armutsbekämpfung Begründung: historische, politische, ökonomische, ökologische und moralische Argumente historisch: Wiedergutmachung politisch: außen- und sicherheitspolitische Interessen ökonomisch: Absatzmärkte ökologisch: global wichtige Naturressourcen liegen in Entwicklungsländern moralisch: globale Solidarität 14.11.2013 8 Deutsche Entwicklungspolitik

9 für das Haushaltsjahr stehen dem BMZ EUR 6,070 Milliarden zur Verfügung Steigerung um 4,4 % Prozent gegenüber 2009 14.11.2013 9 Deutsche Entwicklungspolitik Quelle: BMZ

10 im internationalen Vergleich hat Deutschland besonders viele Akteure, die finanzielle und technische Zusammenarbeit durchführen (FZ+TZ) die wichtigsten Durchführungsorganisationen sind: Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) finanzielle Zusammenarbeit Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) technische Zusammenarbeit 14.11.2013 10 Akteure deutscher Entwicklungspolitik

11 Deutscher Entwicklungsdienst (ded) Vorbereitung und Entsendung von Entwicklungshelfern Centrum für internationale Migration und Entwicklung Vermittlung von integrierten Fachkräften Internationale Weiterbildung und Entwicklung (InWEnt) Personalentwicklung und Weiterbildung 14.11.2013 11 Akteure deutscher Entwicklungspolitik

12 14.11.2013 12 Akteure deutscher Entwicklungspolitik Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

13 14.11.2013 13 Quelle: OMNIA Verlag, Stuttgart

14 14.11.2013 14 EZ zwischen Deutschland und Indien ist wichtiger Bestandteil der außenpolitischen Beziehungen Ankerland der EZ Gründe für EZ zwischen beiden Ländern: Trotz wirtschaftlicher Fortschritte und Fortschritte in der Bekämpfung des Hungers sowie endemischer Krankheiten weiterhin Probleme mit gravierenden Disparitäten zwischen arm und reich, Stadt und Land und dem damit in Zusammenhang stehenden unzulänglichen Zugang zu Leistungen im Gesundheitswesen und zur schulischen Erziehung für große Teile der Bevölkerung Gründe für deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit

15 14.11.2013 15 Trotz wirtschaftlicher Fortschritte und Fortschritte in der Bekämpfung des Hungers sowie endemischer Krankheiten weiterhin Probleme mit gravierender Disparitäten Indien ist nur 134. von 182 Staaten im HDI Milleniumsziele können nur unter Einbeziehung Indiens erreicht werden 80 % der Bevölkerung leben von weniger als 2,50 US-Dollar am Tag, 450 Mio. von weniger als 1 USD das sind 1/3 aller extrem Armen auf der Welt 1/5 sind unterernährt 1/3 kann nicht lesen und schreiben Hohes Bevölkerungswachstum von ca. 15 Mio. jährlich, obwohl das Wachstum in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen ist. Genügend Ansatzpunkte für EZ Gründe für deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit

16 14.11.2013 16 Bundesregierung hat sich in Abstimmung mit der indischen Regierung hinsichtlich der EZ auf folgende Sektoren geeinigt: Umwelt- und Ressourcenschutz Energie nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung (einschl. Finanzsystementwicklung und soziale Sicherung) Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit der entwicklungspolitische Dialog wird auf Regierungs- ebene in jährlichen ent- wicklungspolitischen Regierungskonsultationen und Regierungsverhand- lungen geführt.

17 14.11.2013 17 Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit Indien setzt sich in seinem aktuellen 5-Jahres- Plan für breitenwirksames Wachstum ein (inclusive growth) Indiens Aussichten auf eine Fortsetzung der positiven Entwicklung sind gut. Die finanziellen Leistungen der bilateralen und multilateralen Geber sind nur gering. Sie entsprechen lediglich etwa 0,2 Prozent des indischen Bruttoinlands- produkts. Wichtiger als Geld ist der Know-how- Transfer: Durch ihn kann die Entwicklungs- zusammenarbeit eine sehr große "Hebelwirkung" entfalten.

18 14.11.2013 18 Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit

19 14.11.2013 19 Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit

20 14.11.2013 20 Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit Weitere Gebiete, in denen das BMZ (mit der Unterstützung von NROs) tätig wird und die Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit mit dem Ministerium sind: Landwirtschaft Betonung von Produktivitätssteigerung und Marktorientierung

21 14.11.2013 21 Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit Bildung Stärkerer Fokus auf die Qualität der Grundbildung für alle sowie auf den Zugang zu weiterführender Sekundar- und Berufsbildung mit dem Schwerpunkt auf ländlichen und armen städtischen Gebieten. Überwindung von genderspezifischen Diskriminierungen im Bildungssektor. Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (extrem) armer und benachteiligter Bevölkerungsgruppen.

22 14.11.2013 22 Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit Gesundheit Bekämpfung von Krankheiten mit besonders negativen Auswirkungen auf die Produktivität (extrem) Armer und Benachteiligter (z.B. HIV/AIDS und Malaria). Steigende Bedeutung von nachhaltigen sozialen Versicherungsmodel len und -systemen.

23 14.11.2013 23 Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit Wasser Akzentverschiebung hin zur nachhaltigen Bewässerung in der Landwirtschaft, um Wachstumspotenziale (extrem) armer und benachteiligter Bevölkerungsgruppen zu erschließen.

24 14.11.2013 24 Deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit Transport Wichtiger Schwerpunkt für den Zugang (extrem) Armer und Benachteiligter zu lokalen, nationalen und internationalen Wirtschaftskreisläufen. Stärkung von institutionellen Strukturen zum nachhaltigen Unterhalt der produktiven Infrastruktur.

25 Kontakt Deutsch-Indische Zusammenarbeit e. V. Jona Dohrmann dohrmann@diz-ev.de Tel.: 069 - 7940 3920 Aktuelle Projektinformationen und Beispiele der Arbeit finden Sie auf der Homepage: www.sangamonline.org www.diz-ev.de 14.11.2013 25


Herunterladen ppt "Entwicklungszusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland – im Großen wie im Kleinen Gemeindehaus der Ev. Dreifaltigkeitsgemeinde, Frankfurt am Main,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen