Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Realschule: Interesse wecken für die Berufe der Zukunft 26./27. April 2010 Schloss Hirschberg, Beilngries Workshop 1 MINT- Umsetzung in die Praxis. Packend.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Realschule: Interesse wecken für die Berufe der Zukunft 26./27. April 2010 Schloss Hirschberg, Beilngries Workshop 1 MINT- Umsetzung in die Praxis. Packend."—  Präsentation transkript:

1 Realschule: Interesse wecken für die Berufe der Zukunft 26./27. April 2010 Schloss Hirschberg, Beilngries Workshop 1 MINT- Umsetzung in die Praxis. Packend für Mädchen und Jungen Jürgen Böhm Andreas Scheungrab Realschule Arnstorf

2 Staatliche Realschule Arnstorf eine bayerische Realschule auf dem Weg zur auf dem Weg zur MINT-Schule MINT-Schule

3 Entwicklung der Schülerzahlen durch klare Profilierung auch im MINT- Bereich Festigung der neuen Realschule in der Region Zahlen und Fakten 2009/2010 Gründung der Realschule 2004: 650 Schüler, 24 Klassen, 17 Gemeinden: 325 Mädchen / 325 Jungen 121 Schüler/innen in Zweig I (math.-naturwiss.) 116 Schüler/innen in Zweig II (wirtschaftl.) 98 Schüler/innen in Zweig III a (mit Französisch) 54 Schüler/innen in Zweig III b (Haushalt/Ernährung)

4 Strukturelle Voraussetzungen - beste Ausstattung und gute räumliche Ausstattung

5 Moderne Fachräume für den MINT-Unterricht Physiksaal

6 zwei kombinierbare Klassenräume mit je 30 flexibel nutzbaren Computerarbeitsplätzen zwei kombinierbare Klassenräume mit je 30 flexibel nutzbaren Computerarbeitsplätzen Die Klassenzimmer der Zukunft

7 Profilbildung im MINT- Bereich IT ab Jahrgangsstufe 5

8 Schaffung einer leistungsfähigen Elearning- Umgebung mit weit über 100 Kursen Profilbildung im MINT- Bereich

9 PILOTVERSUCH LAPTOPKLASSE ab Jahrgangsstufe 7 (Wpfg. I / IIIa)

10 Organisatorische Voraussetzungen Modus F als Chance auch in der Entwicklung der MINT-Kompetenzen Modus F als Chance auch in der Entwicklung der MINT-Kompetenzen

11 RSR J. Böhm Schulleiter, Dienstvorgesetzter - Gesamtverantwortlicher (päd./org.) - Personalverantwortlicher / LD - Modellversuch Modus F - Kooperationsmodelle HS/ RS / FOS - Öffentlichkeitsarbeit / Kontaktpflege - Haushalt - Offene Ganztagsbetreuung RSK V. Hamann Stellv. d. Schulleiters - Stundenplan / Vertretungsplan -Statistiken - innere und äußere Organisation - Personal / LD - Mehrarbeitsabrechnung RSL J. Schönhofer mathematisch- naturwissen- schaftlicher Bereich - klare Personalverantwortung (7 Lehrkräfte) - Schulaufgabenrespizienz (M) - Mathematiktests - Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen RSL J. Schönhofer mathematisch- naturwissen- schaftlicher Bereich - klare Personalverantwortung (7 Lehrkräfte) - Schulaufgabenrespizienz (M) - Mathematiktests - Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen RSLin S. Hacker muttersprachlicher Bereich - klare Personalverantwortung ( 11 Lehrkräfte) - Schulaufgabenrespizienz (D) - Deutschtests - Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen RSLin S. Hacker muttersprachlicher Bereich - klare Personalverantwortung ( 11 Lehrkräfte) - Schulaufgabenrespizienz (D) - Deutschtests - Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen BR M. Graf Koordination MINT-Bereich -klare Personalverantwortung (5 Lehrkräfte) -Netzwerkverantwortlicher - Elearning- Koordinator -Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen - Jahresbericht BR M. Graf Koordination MINT-Bereich -klare Personalverantwortung (5 Lehrkräfte) -Netzwerkverantwortlicher - Elearning- Koordinator -Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen - Jahresbericht RSLin D. Fuchs fremdsprachlicher Bereich -klare Personalverantwortung (6 Lehrkräfte) -Schulaufgabenrespizienz (E) - Englischtests - Koordination PET/DELF - Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen RSLin D. Fuchs fremdsprachlicher Bereich -klare Personalverantwortung (6 Lehrkräfte) -Schulaufgabenrespizienz (E) - Englischtests - Koordination PET/DELF - Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen Struktur der Führungsverantwortung an der Staatlichen Realschule Arnstorf RSL R. Bischoff Qual. Beratungslehrer RSL R. Bischoff Qual. Beratungslehrer Sekretariat N. Weber C. Voggenreiter Sekretariat N. Weber C. Voggenreiter Offene Ganztagsbetreuung A. Mühlbauer (Erz.) Offene Ganztagsbetreuung A. Mühlbauer (Erz.) Schulforum M I T T L E R E F Ü H R U N G S E B E N E RSL Ch. Beer berufsorientierender- kreativer Bereich -klare Personalverantwortung (8 Lehrkräfte) -Schulaufgabenrespizienz (BwR) -Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen - Berufsorientierung / Projekt Frühaufsteher RSL Ch. Beer berufsorientierender- kreativer Bereich -klare Personalverantwortung (8 Lehrkräfte) -Schulaufgabenrespizienz (BwR) -Mitarbeitergespräche - Durchführung von Teamsitzungen - Berufsorientierung / Projekt Frühaufsteher

12 Modul 1: Grundlagen: Einfaches Erstellen und Verwalten von interaktiven Online-Übungen Konkrete Inhalte: Überblick über das Angebot von Autorenwerkzeugen EclipseCrossword Hot Potatoes Exe-Learning Installation ausgewählter Tools Die Benutzeroberfläche Eine erste Übung Verschiedene Formen der Übungen Einbinden von Bildern/Layout-Verbesserungen Speichern einer Übung Veröffentlichen von Content auf einer Online-Plattform Modul 2: Der Umgang mit dem LMS Moodle auf der eigenen Instanz der RS Arnstorf Konkrete Inhalte: Die Oberfläche von Moodle Die spezielle Rolle des Lehrers Der Bearbeiten-Modus Wir legen einen Kurs an! Einstellungsmöglichkeiten Aufmachung Didaktische Konzeptionierung Arbeitsmaterialien Anlegen von Verlinkungen Anlegen von Textseiten Uploads/Downloads Aktivitäten HotPot Feedback Forum Wiki Arbeitsauftrag Test Berichte und Auswertungen Modul 3: Online-Testverfahren im LMS Moodle Konkrete Inhalte: Das Testmodul im Überblick Voreinstellungen Zeit Verfügbarkeit Ausgabe mischen Bewertungsmethode Feedback Notenskala Die Frage-Stellungen Arten von Aufgaben Die sinnvolle Fragestellung o Wird das Richtige abgeprüft? o Wie vermeide ich formelle Fehler? o Welche Hilfen habe ich? Das interne Autorenwerkzeug Fragen verfassen Fragen importieren Der Datenschutz Erarbeitung von passgenauen Fortbildungskonzepten

13 jugend forscht: Einzelpreise 2009 Schulpreis 2008

14 Weitere Maßnahmen: Profilbildung im MINT- Bereich IT-academy - Status IT- Kompetenzen werden über die naturwissenschaftlichen Fächer hinaus angewendet (sprachlicher, wirtschaftlicher und sozialer Bereich) umfassende Angebote innerhalb der offenen Ganztagsschule (Robotik, Programmierung, Mathematik, Informationstechnologie…) IC³ - Internet & Computing Core Certification

15 Hans Lindner Institut Vorstände: Elisabeth Lindner, Albert Eckl und Stephanie Lindner Starke Partner in der Wirtschaft Unser MINT-Botschafter: Hans Lindner

16 Frühaufsteher I Kompetenzpass Inhalt Mein persönliches Profil: - Selbst- / Fremdeinschätzungen - Beobachtungsergebnisse - Persönlichkeitstest Bescheinigungen / Nachweise: - Praktikumsbescheinigung - Nachweis über Ferienjobs - Außerschulische Aktivitäten - Seminarbescheinigungen - Schulische Urkunden / Bescheinigungen Schritte zu meinem Wunschberuf: - Meine Interessen und Stärken - Mein Wunschberuf - Auswertung Berufswahltest - Mein Bewerbungsplaner - Mein Ausbildungsvertrag

17 Grad der Zufriedenheit mit der Realschule Arnstorf (Ergebnis der externen Evaluation)

18 Das Lehrerkollegium 2009/2010

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! weitere Informationen auch unter :


Herunterladen ppt "Realschule: Interesse wecken für die Berufe der Zukunft 26./27. April 2010 Schloss Hirschberg, Beilngries Workshop 1 MINT- Umsetzung in die Praxis. Packend."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen