Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

August 2007 1 Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Verbraucherverhalten Onlinebefragung auf www.euroamsonntag.de sowie www.MarktundMittelstand.de.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "August 2007 1 Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Verbraucherverhalten Onlinebefragung auf www.euroamsonntag.de sowie www.MarktundMittelstand.de."—  Präsentation transkript:

1 August Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Verbraucherverhalten Onlinebefragung auf sowie

2 August Insgesamt Die Mehrheit der Studienteilnehmer weist der Politik eine große Verantwortung für den Umwelt- und Klimaschutz zu. Politische Steuerungsinstrumente (verpflichtende Einführung des Rußpartikelfilters, Förderung von alternativen Antrieben, steuerliche Maßnahmen, Abgasnormen) werden für sinnvoll gehalten. Die Teilnehmer glauben, der politische Druck auf die Hersteller müsse erhöht werden. Von den Autoherstellern fordern die Befragten in den nächsten fünf Jahren ein breites Engagement für die Umwelt. Der Rußfilter für Dieselfahrzeuge gilt derzeit als sinnvollste Maßnahme. Insgesamt wird den Herstellern attestiert, sie hätten zu spät auf die Umwelt-Diskussion reagiert. Gleichwohl werden sie weltweit nach den japanischen Herstellern an zweiter Stelle verortet, wenn es um die umweltfreundlichsten Fahrzeuge geht. Auch die Teilnehmer selbst sehen sich in der Pflicht zum Klimaschutz: Die Mehrheit gibt an, künftig ein Fahrzeug mit geringerem CO 2 -Ausstoß zu kaufen. Zu den einzelnen Fragestellungen 1.Weit mehr als drei Viertel der Befragten glauben nicht daran, dass die Hersteller ohne politischen Druck den Verbrauch ihrer Modelle drastisch senken. Den Druck durch die Politik zu erhöhen, befürworten 86 Prozent der Befragten. Von den befragten Frauen waren 100 Prozent dieser Auffassung. Ebenso meinten dies alle Teilnehmer mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als Euro (100%) und 87 Prozent der Firmen-Pkw-Nutzer. 2.Der Absatz umweltfreundlicher Fahrzeuge würde nach Ansicht fast aller Studienteilnehmer (90 %) steigen, wenn die Fahrzeuge weniger kosten würden. Einhellig dieser Ansicht waren die befragten Frauen (100%). Für die Männer war der Preis nicht ganz so häufig absatzentscheidend (89%). Zusammenfassung

3 August Ein Großteil der Befragten nehmen die Politik in die Pflicht: Knapp drei Viertel (74%) halten die Einführung des Rußpartikelfilters für angezeigt. Auch die Förderung der alternativen Antriebe ist in den Augen der Teilnehmer eine sinnvolle Maßnahme (Zulassungsprämie für Hybridantrieb: 67%, Förderung von Erd-/Autogas-Antrieben: 66%). Mehr als zwei Drittel (69%) halten eine Kfz-Steuer für sinnvoll, die nach der verursachten Schadstoffbelastung bemessen ist. Ebenfalls rund zwei Drittel (63%) treten für eine Verschärfung der EU-Abgasnorm ein. Die Steuerbefreiung des Bio-Diesel und die Einführung eines Tempolimits liegen abgeschlagen auf den letzten Positionen (40% und 30%). 4.Den Vorschlag von Umweltminister Gabriel, Unternehmen über eine veränderte Steuergesetzgebung Anreize zum Klimaschutz zu geben, halten fast die Hälfte der Befragten (43%) für sinnvoll. Von den befragten Frauen stimmen 70 Prozent seinem Vorschlag zu, nur noch Firmenfahrzeuge steuerlich absetzen zu können, die weniger als 130 Gramm CO 2 pro Kilometer ausstoßen. Die Zustimmung der Selbstständigen liegt nur bei etwa einem Drittel (32%). 75 Prozent der Firmen-Pkw- Nutzer, aber auch 30 Prozent der Privat-Pkw-Nutzer lehnen den Vorschlag ab. 5.Die Verbraucher stellen den deutschen Autoherstellern im Vergleich zu den ausländischen Wettbewerbern kein gutes Zeugnis aus: Knapp drei Viertel meinen, die deutschen Hersteller hätten zu spät auf die Umwelt-Diskussion reagiert. Von den befragten Frauen sind 100 Prozent dieser Ansicht. Die Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen über Euro sind ebenfalls geschlossen dieser Meinung. 6.(Ohne Grafik) Japanische Autohersteller bieten die besten Fahrzeuge im Hinblick auf den Umwelt- und Klimaschutz. Das meinen 57 Prozent der Teilnehmer. Trotz aller öffentlichen Kritik liegt Deutschland mit 39 Prozent an zweiter Stelle. Deutsche Hersteller haben ihre stärksten Befürworter unter den Hochverdienern (monatliches Haushaltsnettoeinkommen über Euro): Sie halten die hiesigen Marken für die umwelt- und klimaverträglichsten Fahrzeuge. Das Schlusslicht bildet Italien mit vier Prozent und Korea mit zwei Prozent. 7.Die Studienteilnehmer fordern von den Herstellern in den nächsten fünf Jahren ein breites Engagement im Umwelt- und Klimaschutz. Sowohl alternative Antriebe (Hybrid: 62%, Erd-/Autogas: 62%, Brennstoffzelle: 62%, Wasserstoffantrieb: 61%) als auch kleinere Motoren (55%) und Fahrzeuge (58%) sind Dinge, auf die sich die Hersteller konzentrieren sollen. Mehr als drei Viertel (83%) der Befragten nehmen die Hersteller global in die Pflicht, mehr umweltverträgliche Fahrzeuge zu bauen. Zusammenfassung

4 August Die Klimadebatte ist nun auch bei den Verbrauchern angekommen: Teilnehmer aller Berufsgruppen und Einkommensstufen werden bei ihrem nächsten Fahrzeugkauf auf Umwelt- und Klimafreundlichkeit achten. Für die befragten Frauen gilt das zu 100 Prozent. 9.Mehr als drei Viertel (83%) der Teilnehmer reagieren auf die Klimadebatte, indem sie zukünftig ein Fahrzeug mit geringerem CO 2 -Ausstoß kaufen werden. Von den befragten Selbstständigen ziehen sogar 95 Prozent diese Konsequenz. Die verschiedenen technischen Alternativen werden in etwa gleich häufig gewählt (Erd-/Autogas: 43%, Hybridantrieb: 38%, geringerer Hubraum: 39%, kleinerer Wagen: 33%). Für den Fahrzeugvertrieb wird die Kennzeichnung des CO 2 -Werts eines Wagens gegenüber seiner technischen Ausstattung in Zukunft die entscheidende Rolle spielen. Die Loyalität der Teilnehmer zu ihren bisherigen Herstellern ist recht hoch. Nur 42 Prozent ziehen einen Wechsel in Erwägung. Die Hochverdiener (über Euro netto/Monat) und die befragten Frauen zeigen sich flexibler: Von ihnen wechseln über drei Viertel (79%) und fast zwei Drittel (59%) ihre Automarke. 10.Die noch nicht entschiedene Gesetzeslage zum Umwelt- und Klimaschutz hat kaum Einfluss auf die Art, wie die Teilnehmer ihr nächstes Fahrzeug erwerben werden. 84 Prozent der Teilnehmer verneinen, es zu leasen anstatt bar zu kaufen oder zu finanzieren. Von den befragten Frauen setzen jedoch fast zwei Drittel (60%) auf Flexibilität und möchten lieber für die Nutzung als für den Besitz Ihres Fahrzeugs zahlen: Sie erwägen, ihr nächstes Fahrzeug zu leasen. 11.Angestellte (80%), Rentner (75%) und Studenten (71%) haben bisher klar bevorzugt, ihr Auto über einen Barkauf zu erwerben. Von den befragten Selbstständigen haben sogar 100 Prozent ihre Fahrzeuge auf diese Art finanziert. Die Kredit- und Leasingfinanzierung sind mit 79 und 60 Prozent vor allem bei den Hochverdienern (über Euro netto/Monat) überdurchschnittlich beliebt. Selbstständige und Firmen-Pkw-Nutzer bevorzugen das Leasing. 12.Geprägt durch die zunehmenden Rabattschlachten im deutschen Autohandel gehen die Teilnehmer beim Fahrzeugneuerwerb besonders häufig auf Angebote von Händlern und Herstellern ein. Weit über drei Viertel (85%) nutzen Rabatte und etwa je ein Drittel nimmt Finanzierungsangebote der Händler (38%) und der Autobanken (34%) wahr. Leasingangebote spielen bei der Finanzierungsentscheidung der Teilnehmer eine untergeordnete Rolle. Zusammenfassung

5 August Sollte die Politik Ihren Druck auf die Autohersteller erhöhen, den Kraftstoffverbrauch neuer Modelle drastisch zu verringern? Ergebnisse Weit mehr als drei Viertel der Befragten glauben nicht daran, dass die Hersteller ohne politischen Druck den Verbrauch ihrer Modelle drastisch senken. Von den befragten Frauen waren 100 Prozent dieser Auffassung. Ebenso meinten dies alle Teilnehmer mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als Euro (100%) und 87 Prozent der Firmen-Pkw-Nutzer.

6 August Würden Ihrer Meinung nach mehr umweltfreundliche Fahrzeuge gekauft, wenn sie preisgünstiger wären? Ergebnisse Der Absatz umweltfreundlicher Fahrzeuge würde nach Ansicht fast aller Studienteilnehmer drastisch steigen, wenn die Fahrzeuge weniger kosten würden. Einhellig dieser Ansicht waren die befragten Frauen (100%). Für die Männer war der Preis nicht ganz so häufig absatzentscheidend (89%).

7 August Zusammengefasste Antworten: sehr sinnvoll und sinnvoll 3. Welche Maßnahmen halten Sie für den privaten Straßenverkehr zum Schutz der Umwelt am sinnvollsten? Verschärfung EU- Abgasnorm Einführg. Tempo- limit Rußpartikel- filterpflicht f. Dieselfahrz. Förderg. Erdgas-/ Autogas Zulassungs- prämie Hybrid- Antrieb Steuer- freiheit Biodiesel Aufhebung Kfz- zugunsten Mineralöl- Steuer Kfz-Steuer nach Schadst.- Belast. Prozent Aufhebung Absetz- barkeit v. Firmen-Kfz. Ergebnisse Sehr viele Befragte nehmen die Politik in die Pflicht: Knapp drei Viertel halten die Einführung des Rußpartikelfilters für angezeigt. Auch die Förderung der alternativen Antriebe ist in den Augen der Teilnehmer eine sinnvolle Maßnahme. Mehr als zwei Drittel halten eine Kfz- Steuer für sinnvoll, die nach der verursachten Schadstoffbelastung bemessen ist. Ebenfalls rund zwei Drittel treten für eine Verschärfung der EU-Abgasnorm ein. Die Steuerbefreiung des Bio-Diesel und die Einführung eines Tempolimits liegen abgeschlagen auf den letzten Positionen.

8 August Prozent 4.Was halten Sie von dem Vorschlag von Umweltminister Gabriel, nur noch Firmenfahrzeuge steuerlich absetzen zu können, die weniger als 130 Gramm CO 2 pro Kilometer ausstoßen? Ø = 3,3 1 = sehr sinnvoll bis 6 = sinnlos Ergebnisse Den Vorschlag von Umweltminister Gabriel, Unternehmen über eine veränderte Steuergesetzgebung Anreize zum Klimaschutz zu geben, halten fast die Hälfte der Befragten (43%) für sinnvoll. Von den befragten Frauen stimmen 70 Prozent diesem Vorschlag zu. Die Zustimmung der Selbstständigen liegt nur bei etwa einem Drittel (32%). 75 Prozent der Firmen-Pkw-Nutzer, aber auch 30 Prozent der Privat- Pkw-Nutzer lehnen den Vorschlag ab.

9 August Haben die deutschen Autohersteller aus Ihrer Sicht die aufkommende Umwelt-Diskussion verschlafen? Ergebnisse Die Verbraucher stellen den deutschen Autoherstellern im Vergleich zu den ausländischen Wettbewerbern kein gutes Zeugnis aus: Knapp drei Viertel meinen, die deutschen Hersteller hätten zu spät auf die Umwelt-Diskussion reagiert. Von den befragten Frauen sind 100 Prozent dieser Ansicht. Die Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen über Euro sind ebenfalls geschlossen dieser Meinung.

10 August Kleinere Fahrzeuge Verringerung d. Hubraums Mehr Hybrid- Technologie Mehr Erdgas-/ Autogas- Antrieb Forcierung d. Brenn- stoffzelle Forcierung d. Wasserstoff- Technologie Prozent 7. Autohersteller sollten sich in den nächsten fünf Jahren auf folgende Dinge konzentrieren, um der Umwelt gerecht zu werden: Mehr umwelt- verträgliche Fahrzeuge Ergebnisse Zusammengefasste Antworten: sehr sinnvoll und sinnvoll Die Studienteilnehmer fordern von den Herstellern in den nächsten fünf Jahren ein breites Engagement im Umwelt- und Klimaschutz. Sowohl alternative Antriebe als auch kleinere Motoren und Fahrzeuge sind Dinge, auf die sich die Hersteller konzentrieren sollen. Mehr als drei Viertel der Befragten nehmen die Hersteller global in die Pflicht, mehr umweltverträgliche Fahrzeuge zu bauen.

11 August Werden Sie der Umwelt zuliebe bei der Anschaffung des nächsten Fahrzeugs Ihr Kaufverhalten ändern? Ergebnisse Die Klimadebatte ist nun auch bei den Verbrauchern angekommen: Teilnehmer aller Berufsgruppen und Einkommensstufen werden bei ihrem nächsten Fahrzeugkauf auf Umwelt- und Klimafreundlichkeit achten. Für die befragten Frauen gilt das zu 100 Prozent.

12 August Welche Konsequenzen ziehen Sie aus der Klimadebatte? Steige auf ein kleineres Fahrzeug um Kaufe ein Fahrzeug mit geringerer Motorleistung Kaufe ein Fahrzeug mit geringerem CO 2 -Ausstoß Wechsel den Autohersteller Kaufe ein Fahrzeug mit Erdgas-/Autogas-Antrieb Mehrfachnennungen möglich Angaben in Prozent Kaufe ein Fahrzeug mit Hybrid Motor Keine Änderungen Ergebnisse Mehr als drei Viertel der Teilnehmer reagieren auf die Klimadebatte, indem sie angeben, zukünftig ein Fahrzeug mit geringerem CO 2 -Ausstoß zu kaufen. Von den befragten Selbstständigen ziehen sogar 95 Prozent diese Konsequenz. Die verschiedenen technischen Alternativen werden in etwa gleich häufig gewählt. Für den Fahrzeugvertrieb wird offensichtlich, dass in Zukunft die Kennzeichnung des CO2-Werts eines Wagens gegenüber seiner technischen Ausstattung die entscheidende Rolle spielen wird. Die Loyalität der Teilnehmer zu ihren bisherigen Herstellern ist recht hoch. Nur 42 Prozent ziehen einen Wechsel in Erwägung. Die Hochverdiener (über Euro netto/Monat) und die befragten Frauen zeigen sich flexibler: Von ihnen wechseln über drei Viertel (79%) und fast zwei Drittel (59%) ihre Automarke.

13 August Werden Sie aufgrund der unsicheren Gesetzeslage Ihren nächsten Wagen leasen statt ihn bar zu kaufen oder zu finanzieren? Ergebnisse Die noch nicht entschiedene Gesetzeslage zum Umwelt- und Klimaschutz hat kaum Einfluss auf Art, wie die Teilnehmer ihr nächstes Fahrzeug erwerben werden. Von den befragten Frauen setzen jedoch fast zwei Drittel (60%) auf Flexibilität: Sie erwägen, ihr nächstes Fahrzeug zu leasen.

14 August Barkauf Kreditfinanzierung Mehrfachnennungen möglich Angaben in Prozent Leasingfinanzierung 11. Wie haben Sie bisher Ihren Autokauf finanziert? Keine dieser Finanzierungen Ergebnisse Angestellte, Arbeitslose, Rentner und Studenten haben bisher klar bevorzugt, ihr Auto über einen Barkauf zu erwerben. Von den befragten Selbstständigen haben sogar 100 Prozent ihre Fahrzeuge auf diese Art finanziert. Die Kredit- und Leasingfinanzierung sind mit 79 und 60 Prozent vor allem bei den Hochverdienern (über Euro netto/Monat) überdurchschnittlich beliebt. Selbstständige und Firmen-Pkw-Nutzer bevorzugen das Leasing.

15 August Rabatte Hersteller/ Händler Finanzier- ungsangeb. Händler Finanzier- ungsangeb. Haus-Bank Restwert Ende d. Leasing- vertrags Kilometer- vereinb. d. Leasing- vertrags Prozent Finanzier- ungsangeb. Leasing- gesellschaft Finanzier- ungsangeb. Autobank Zusammengefasste Ergebnisse: sehr wichtig und wichtig 12. Welche Kriterien sind bei Ihrer Finanzierungsentscheidung besonders wichtig? Ergebnisse Geprägt durch die zunehmenden Rabattschlachten im deutschen Autohandel, gehen die Teilnehmer beim Fahrzeugneuerwerb besonders häufig auf Angebote von Händlern und Herstellern ein. Weit über drei Viertel nutzen Rabatte und etwa je ein Drittel nimmt Finanzierungsangebote der Händler und der Autobanken wahr. Leasingangebote spielen bei der Finanzierungsentscheidung der Teilnehmer eine untergeordnete Rolle.

16 August Geschlecht Statistik – die Studienteilnehmer Vom 6. bis zum 21. August fand auf den Internetseiten Finanzen.net und MarktundMittelstand.de eine Online- Befragung statt. 153 Besucher haben an der Umfrage teilgenommen. Der Großteil der Befragten waren Männer.

17 August Haushalts-Nettoeinkommen Statistik – die Studienteilnehmer Das monatliche Haushaltsnettoeinkommen sowohl der Männer als auch der befragten Frauen war in etwa normalverteilt über fünf Kategorien von unter bis über Euro. Mit knapp einem Viertel entfällt auf die Kategorie von bis Euro der größte Anteil.

18 August Beruf Statistik – die Studienteilnehmer Die Angestellten stellen mit zwei Dritteln den größten Anteil an den Teilnehmern. Von den befragten Frauen fallen nur knapp ein Drittel (30%) in diese Kategorie. Sie sind mit 30 Prozent überdurchschnittlich am Segment der Rentner beteiligt. Knapp zwei Drittel der Selbstständigen (60%) haben ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mehr als Euro. Dies trifft ebenso auf 40 Prozent der Rentner unter den Teilnehmern zu.

19 August Pkw-Nutzung Statistik – die Studienteilnehmer Der größte Teil der Teilnehmer gibt an, einen privaten Pkw zu nutzen. Fast die Hälfte (40%) der Teilnehmer, die einen Firmen-Pkw nutzen, weist ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von über Euro auf.


Herunterladen ppt "August 2007 1 Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Verbraucherverhalten Onlinebefragung auf www.euroamsonntag.de sowie www.MarktundMittelstand.de."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen