Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Zur rechtlichen Ausgestaltung des humanitären Aufenthaltes Dietrich Eckeberg Referent für Flüchtlingsarbeit und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Zur rechtlichen Ausgestaltung des humanitären Aufenthaltes Dietrich Eckeberg Referent für Flüchtlingsarbeit und."—  Präsentation transkript:

1 Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Zur rechtlichen Ausgestaltung des humanitären Aufenthaltes Dietrich Eckeberg Referent für Flüchtlingsarbeit und junge Zugewanderte Bleiberecht Zwischenbilanz - Anforderungen Bundesweite Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2013 Berlin 22. Februar 2013

2 VORWORT "In einem Vortrag bei der bundesweiten Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche hat Dietrich Eckeberg, Referent für Flüchtlingsarbeit und für junge Zugewanderte bei der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe / Standort Münster und Mitwirkender in der Aktion Bleiberecht des Diakonisches Werkes und des Deutschen Caritasverbandes, am 22. Februar 2013 in der Arbeitsgruppe "Zur rechtlichen Gestaltung des humanitären Aufenthaltes" eine Zwischenbilanz zum Bleiberecht gezogen. Der Vortrag formuliert Anregungen für eine tragfähige, allgemeine, stichtagsfreie Bleiberechtsregelung, für eine weitere Öffnung grundlegender aufenthalts- und sozialrechtlicher Bestimmungen und schlägt vor, für diese Zielgruppen auch bei der Aufenthaltsverfestigung neue Ausnahme- möglichkeiten in den Blick zu nehmen. Die Präsentation ist nicht schreibgeschützt, damit sie von Dritten für Ihre Öffentlichkeitsarbeit kopiert, überschrieben, dem eigenen Bedarf angepasst und weiterentwickelt werden kann." Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht Seite 2

3 Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht Seite 3 Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Gliederung IÜber wen reden wir IIEinigkeit der NGO in der Zielrichtung IIIAusganglage in 2013 IVZentrale politische Positionen und Vorschläge VHumanität braucht eine Perspektive VIAusblick

4 Seite 4 Langjährig in Deutschland lebende Flüchtlinge mit ungesichertem Aufenthalt Im Asylverfahren gescheitert Asyl wurde widerrufen Menschenrechtlichen Schutz nicht erhalten Aufenthaltserlaubnis wieder verloren Ohne Recht auf Aufenthalt - Duldung, Gestattung, ganz ohne Titel IÜber wen reden wir Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

5 Seite 5 Flüchtlinge im AsylblG-Bezug - Lebensbedingungen, die eine Integration ver- oder behinderten Gesetzlich verankerter, langjähriger (ehemaliger) Ausschluss vom Zugang zum Arbeitsmarkt - Langzeitarbeitslosigkeit: faktisches Arbeitsverbot über 4 Jahre = Niedriglohn - Die eine Arbeitsaufnahme oft verhindernde Residenzpflicht - Die Arbeitsaufnahme oft verhindernde Wohnsitzauflagen = Ausschluss - Oft keine Möglichkeit, ein Bankkonto zu eröffnen - Kein Anspruch auf finanzierte Sprachkurse Deutsch - Behinderungen beim Zugang zu Bildung - Kaum Zugang zu beruflicher Qualifizierung - Große Zugangsunterschiede Stadt-Land Asylbewerberleistungsgesetz verhinderte meist soziale Teilhabe und Zugang zu medizinischer Versorgung Sammelunterbringung in oft entlegenen Flüchtlingsheimen IÜber wen reden wir - Lebenslagen Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

6 Seite 6 Bleiberecht - für langjährig in Deutschland lebende Flüchtlinge Ohne Stichtage auskommen - In Kapitel 2, Abs. 5 AufenthG analog zu § 25 a nach 5 Jahren eine Anspruchslösung verankern in einem § 25 b verbunden mit Ermessensspielraum für Ausländerbehörden zugunsten Betroffener Die Anforderungen an die Lebensunterhaltssicherung senken belegtes Bemühen um Arbeit muss reichen - menschliche Bindungen und das Wohl der Kinder als Kriterien beachten Humanitäre Kriterien einbeziehen - v. a. Bleiberecht ohne die Anforderung Sicherung des Lebensunterhaltes für erwerbsgeminderte oder nicht erwerbsfähige wie alte, behinderte, kranke und traumatisierte Menschen; - Bleiberecht für Personen, die wegen der Erziehung von Kindern oder der Pflege von Angehörigen den Lebensunterhalt nicht sichern können - Spielräume für den Einzelfall Auf restriktive Ausschlussgründe verzichten Die Familieneinheit schützen IIEinigkeit der NGO in der Zielrichtung Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

7 Seite 7 Die Kirchen: Aufrufe 2007 und 2009; letzte Konkretion: EKD- Synode AG Bleiberecht von Diakonie und Caritas; Erfahrungsbericht, Aktionen; Internetseite Die Freie Wohlfahrtspflege: zuletzt drei Schreiben zu den Bundesratsinitiativen 2012; Forderungen zur Bundestagswahl Pro Asyl: siehe Hier Geblieben; Aktionen; Erfahrungsbericht Jugendliche ohne Grenzen UNHCR Oktober 2009 IIEinigkeit der NGO in der Zielrichtung Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

8 Seite 8 seit 2006 ausgeschlossene waren - v. a. Alte, Kranke, Erwerbsgeminderte, Sippenhaft, offensichtlich unbegründet Praxis der Kettenduldungen besteht weiter : ca geduldete/gestattete Personen zzgl Aus- reisepflichtige ohne Duldung länger als 6 Jahre; - Bleiberechtsregelungen 2006ff sind Ende 2011 ausgelaufen; Ausnahme ein Teil der Jugendlichen - Zuvor: Altfallregelung 2006: ; gesetzliche Altfallregelung 2007: einschl Härtefälle; durch IMK-Verlängerung 2009: (Bundestagsdrucksache 17/2160 vom ) Bleiberecht Ende 2011 ausgelaufen/nicht entschieden; wenn Betroffene die Kriterien noch nicht ganz erfüllt haben - Anzahl unklar; letzte Zahlen : ca Rückfall in die Duldung / Fiktionsbescheinigung III Ausganglage in 2013 Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

9 Seite 9 Befristetes Aufenthaltsrecht nach § 23 Abs. 1 erhalten - Ende 2011: über Personen mit AE nach § 23 Abs.1 AufenthG - Bleiberecht bleibt unsicher v. a. wegen eigenständige Sicherung Lebensunterhalt; neue Härtefälle - Eindruck: wenig Übergänge in andere §§ des humanitären Aufenthaltsrechtes stichtagsfreie Teillösung beim Bleiberecht für Jugendliche - § 25 a - seit Juli Zahlen : 1164 Jugendliche mit AE = recht wenig Begünstigte - greift nicht für Eltern (145 AE; 8631 Duldungen!) und Geschwister (141) aus befristetem Aufenthaltsrecht durch Bleiberechtsregelung kaum Möglichkeit der Aufenthaltsverfestigung - hängenbleiben auf befristetem humanitären Aufenthalt, wenn nicht § 25 Abs. 1 oder 2 AufenthG III Ausganglage in 2013 Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

10 Seite 10 Ermöglicht einigen Jugendlichen Übergänge in ein Bleiberecht -Verzicht volle Lebensunterhaltssicherung in Ausbildungsphasen, nur eigene Täuschung/Falschangabe schädlich, Einschluss von offensichtlich unbegründet negativ: v. a. Ermessens- statt Anspruchsregelung und -Bleiberecht für Jugendliche könnte mittelbar die Abschiebung der Eltern zur Folge haben -Eltern sind weitgehend ausgeschlossen: v. a. durch die Forderung der vollen Lebensunterhaltssicherung und dem fehlenden Abstellen auf Vorsatz bei Täuschung/Falschangabe -entgegen des Bundesratsvorschlages gibt es kein direkt abgeleitetes Aufenthaltsrecht für Geschwisterkinder, sondern eine direkte Verknüpfung mit dem Aufenthaltsrecht der Eltern -unverständlich ist die Schlechterstellung von Unbegleiteten Minderjährigen und den in Deutschland Geborenen (faktisch bis zu 15 Jahren Voraufenthalt vorausgesetzt) -auf den Schultern der Kinder liegt zu viel Last - Begriffe erfolgreicher Schulbesuch und in die Lebensverhältnisse einfügen unklar -Es fehlt eine Härtefallregelung, etwa eine Kompensationsregelung: Ermessensregelung im Sinne der Betroffenen IIIAusgangslage in 2013 Kritik Bleiberechtsregelung für integrierte Jugendliche Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

11 Seite 11 IIIAusgangslage in 2013 Flüchtlinge mit befristetem, ungesicherten Aufenthalt Stand: Bundestagsdrucksache 17/8547 vom AufenthG-Aufenthaltserlaubnis (AE) gemäßBund § 23 Abs. 1 ( v. a. in Folge der Bleiberechtsreglungen seit 2007) Am waren dies noch § 25 Abs. 5 (Ausreise unmöglich) Am waren dies noch § 25 Abs. 4 S. 1 (vorübergehend)7.208 § 25 Abs. 4 S. 2 (außergewöhnliche Härte)8.631 § 23 a (gesetzliche Härtefallregelung)5.695 § 22 (Aufnahme aus dem Ausland)485 § 18 a (qualifizierte Geduldete)116 Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

12 Seite 12 Bisher keine allgemeine stichtagsfreie Bleiberechtsregelung (etwa ein § 25 b AufenthG) erwünscht; stichtagsfreies Bleiberecht für integrierte Jugendliche und Heranwachsende (§ 25 a AufenthG) vom reicht In Bundesregierung politische Diskussion im Hintergrund September 2012: Der Beirat für Integration fordert umfassende rechtliche Verbesserungen für in Deutschland lebende Flüchtlinge und Menschen ohne Aufenthaltsstatus: - humanitär ausgestaltete stichtagsfreie Bleiberechtsregelung - Zugang zu Sprachkursen Deutsch - Zugang zu Ausbildung und Arbeit nach spätestens 6 Monaten - Zugang für Menschen in der Illegalität zur medizinischen Regelversorgung Staatsministerin Böhmer erklärte am 28 September 2012: Mit Nachdruck unterstütze ich die Forderung nach einer gesetzlichen stichtagsunabhängigen Bleiberechtsregelung. Für gut integrierte geduldete Jugendliche und Heranwachsende haben wir im vergangenen Jahr bereits ein eigenständiges, stichtagsunabhängiges Bleiberecht eingeführt. Das ist ein großer Fortschritt! Daran gilt es jetzt, mit einer generellen stichtagsunabhängigen Bleiberechtsregelung anzuknüpfen. Wer sich mit ganzer Kraft um die Sicherung des Lebensunterhalts bemüht, sollte eine dauerhafte Perspektive in unserem Land erhalten. Integrationsleistungen anzuerkennen, steht für unseren Grundsatz des Forderns und Förderns. IVZentrale politische Positionen und Vorschläge - Bundesregierung/BMI Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

13 Seite März Integrationsministerkonferenz : Niedersachsen - später Position der CDU-Länder Bundesratsdrucksache: 333/12 -Versprechen: bei sozialer und wirtschaftlicher Integration - dauerhafte Aufenthaltserlaubnis -Tatsächlich: nach 4 Jahren Duldung, Identitätsklärung vorab und nachweisliches Bemühen um Arbeit: binnen 2 Jahren Duldung Deutschkenntnisse B1 und eigenständige Lebensunterhaltssicherung - führt zu 1 Jahr AE, wenn LUH voll gesichert -Bewertung: positiv sind Anreize, sich früh um Integration zu bemühen; Identitätsklärung ohne Aufenthaltssicherheit; Komplett eigenständige LUHsicherung aus Duldung heraus; Deutschkenntnisse B1; …nur wenn aufgrund seiner beruflichen Qualifikation dauerhaft Arbeit wahrscheinlich ist Dauerhaft : Hamburg - später Position der SPD-Länder Bundesratsdrucksache: 505/12 -Versprechen: Verbesserung Jugendregelung und allgemein - bei nachhaltiger Integration - Ziel: dauerhaft abgesicherte Lebensperspektive -Tatsächlich: Jugendregelung: soll, statt kann, erfolgreicher Schulbesuch; keine Altersbeschränkung/ Legaldefinition JGG; Voraufenthalts 4, statt bisher 6 Jahre; allgemeine Regelung: 6/8 Jahre, LUHsicherung zu erwarten/Prognose - aktive Teilnahme am Arbeitsmarkt als Grundsatz, Ausnahmen; mdl. Deutschkenntnisse A2; tatsächlicher Schulbesuch; FdGO; Vorsatz bei Straftat; Einschluss OU -Bewertung: insgesamt positiv; aber: Voraufenthaltsdauer; Niedrige Tagessätze bei strafbarem Handeln; Ermessensspielraum örtliche AbH Dauerhaft IVZentrale politische Positionen und Vorschläge - Bundesländer Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

14 Seite 14 Während Migrationspolitiker im Angesicht unserer alternden Gesellschaft das Anwerben von Facharbeitern diskutieren, bleibt es bei Ausschluss von Bedürftigen und bei der Erteilung nur vorläufiger Aufenthaltserlaubnisse für Menschen, die seit Jahren hier leben oder sogar hier aufgewachsen sind. Statt in Bildung und Qualifizierung zu investieren, könnte für viele schon bald wieder die Abschiebung drohen. Präses Alfred Buß, 2011, schriftlicher Bericht zur Synode der Evangelischen Kirche von Westfalen zum Bleiberecht für Flüchtlinge VHumanität braucht eine Perspektive Präses Buß Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

15 Seite 15 durch Änderung der gesetzlich-administrativen Ausgrenzung von Arbeit, Bildung, Gesundheitsversorgung und sozialer Teilhabe Der Grundansatz Aufenthaltsgewährung bei nachhaltiger Integration sollte ergänzt werden um den Grundansatz Förderung von Teilhabe und sprachlich / beruflicher Qualifizierung v. a. durch - Öffnung Förderinstrumentarien SGB III und Zugang zu Arbeit - Absenkung der LuH-pflicht - großzügige Übergangsgestaltung - Abweichen von der Forderung zur LUH bei unverschuldeter - Erwerbslosigkeit, Alter, Erkrankung - Erhalt spezifischer Förderungen - BMAS-Xenosprojekte - Humanitäre Ermessensspielräume für die Ausländerbehörden im Einzelfall VHumanität braucht eine Perspektive Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

16 Seite 16 Durch die Öffnung grundlegender aufenthalts- und sozialrechtlicher Bestimmungen für Menschen mit ungesichertem Aufenthalt humanitäre Aufenthaltserlaubnis, Duldung, Gestattung) Direkter Zugang zum Arbeitsmarkt Direkter Zugang zur Sprachförderung Deutsch Uneingeschränkter Zugang zum Gesundheitssystem Streichen der Residenzpflicht Abschaffung von Wohnsitzauflagen Möglichkeiten der Eröffnung eines Kontos VHumanität braucht eine Perspektive Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

17 Seite 17 durch die Ausgestaltung von Übergängen vom humanitären Aufenthaltsrecht zur Aufenthaltsverfestigung (Niederlassungserlaubnis) etwa durch weitere Ausnahmemöglichkeiten bei der eigenständigen Sicherung der Lebensunterhaltes analog der Kriterien § 104 a Abs. 5 und 6 AufentgG aus humanitären Gründen -Abstellen auf die beantragende Person, statt auf die Bedarfsgemeinschaft -Herausnahme von Personen aus der Bedarfsgemeinschaft, die als Kinder gemäß § 35 AufenthG bereits eine Niederlassungserlaubnis erhielten -Berücksichtigung alleinerziehender Elternteile und pflegender Angehöriger -bei ärztlich attestierten Erwerbsminderungen etwa durch Erkrankungen, welche die Fähigkeit zur LUHsicherung einschränken -Berücksichtigung von mehrjährigen Arbeitsverboten bzw. mehrjährig behindertem oder nachrangigem Arbeitsmarktzugang; Folge: schränkten LUH ein -Berücksichtigung von Wohnsitzauflagen/Residenzpflicht, die über Jahre der Arbeitsaufnahme im Wege standen; Folge: schränkten LUH ein VHumanität braucht eine Perspektive Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

18 Seite 18 durch die Ausgestaltung von Übergängen vom humanitären Aufenthaltsrecht zur Aufenthaltsverfestigung (Niederlassungserlaubnis) etwa durch eine zeitliche Festlegung, ab welcher Aufenthaltsdauer eine Verlängerung erfolgen muss unabhängig von der Frage, ob noch eine Ausreisehindernis besteht (Änderung von § 26 Abs. 2 AufenthG) Etwa durch die Einbeziehung jeder AE und von Fiktionsbescheinigungen, auch wenn diese zwischenzeitlich von einer Duldung unterbrochen wurde VHumanität braucht eine Perspektive Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

19 Seite 19 Zur Abschaffung der Praxis der Kettenduldung und Ver- ankerung einer tragfähigen Bleiberechtsperspektive bedarf es einer allgemeinen, stichtagsfreien, humanitär ausgestalteten Bleiberechtsregelung im Sinne der Vorschläge der Integrationsministerkonferenz von 2012 (§ 25 b AufenthG und Öffnung des § 25 a AufenthG) einer Öffnung grundlegender aufenthalts- und sozialrechtlicher Bestimmungen für Menschen mit einer humanitären Aufenthaltserlaubnis bzw. mit ungesichertem Aufenthalt (Duldung/Aufenthaltsgestattung) einer weitergehenden aufenthaltsrechtlichen Anerkennung unverschuldeter Erwerbsminderungen bei den Bestimmungen zur Aufenthaltsverfestigung (Niederlassungserlaubnis) etwa durch weitere Ausnahmemöglichkeiten in § 9 Abs. 2 AufenthG VIAusblick Anforderungen an die rechtliche Ausgestaltung des humanitären Aufenthaltes Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

20 Seite 20 Kurzfristig: Eintreten für Lösungen für diejenigen, deren befristete Aufenthaltserlaubnis seit Ende 2011 bedroht ist Im Wahljahr auf Bundes- und Landesebene für ein stichtagsfreies, humanitär ausgestaltetes Bleiberecht im Sinne der Vorschläge der Integrationsministerkonferenz von 2012 werben; auf Öffnung beim Bleiberecht für Jugendliche und Erwachsene hinwirken Eintreten für: Ab einer gewissen Aufenthaltsdauer das Bleiberecht nicht mehr befristen, sondern vom Gast zur Willkommenskultur wechseln - humanitäre Ausnahmeregelungen schaffen, damit die Begünstigten in Deutschland Ihren Lebensmittelpunkt finden und ausgestalten können Flankierend: darauf hinwirken, dass die durch Gesetze bestehenden Hürden beim Spracherwerb Deutsch und zur beruflichen Integration überprüft werden. VIAusblick Vorhaben der Aktion Bleiberecht 2013 Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

21 Seite 21 Allgemeine stichtagsfreie Bleiberechtsregelung (§ 25 b AufenthG) analog Vorschlag Integrationsministerkonferenz Öffnung der Bleiberechtsregelung für Jugendliche § 25 a AufenthG Bundesratsinitiative Hamburg Neuer Grundansatz: Förderung von Teilhabe und sprachlicher und beruflicher Integration von Anfang an s. Papier Staatsministerin Böhmer vom September 2012 Fortfall Wohnortebindung, Residenzpflicht zumindest bei Ausbildungs- und Arbeitsaufnahme - Verrechnungslösung Recht auf ein Konto Praxis der Kettenduldung darf nicht zur Praxis der Kettenaufenthaltserlaubnisse ohne Übergangschancen zur Niederlassungserlaubnis werden VIAusblick Forderungen auf einem Blick Bleiberecht - Zwischenbilanz und Anforderungen Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg IKW - AG Humanitäres Aufenthaltsrecht

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Dietrich Eckeberg Referent für Flüchtlingsarbeit und junge Zuwanderer Telefon: Telefax:


Herunterladen ppt "Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. Zur rechtlichen Ausgestaltung des humanitären Aufenthaltes Dietrich Eckeberg Referent für Flüchtlingsarbeit und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen