Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Eiweiß vom Acker: Einsatzmöglichkeiten und Grenzen in der Rinderfütterung Dr. Thomas Jilg – LVVG Aulendorf Zur Situation bei Sojaextraktionschrot Körnerleguminosen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Eiweiß vom Acker: Einsatzmöglichkeiten und Grenzen in der Rinderfütterung Dr. Thomas Jilg – LVVG Aulendorf Zur Situation bei Sojaextraktionschrot Körnerleguminosen."—  Präsentation transkript:

1 Eiweiß vom Acker: Einsatzmöglichkeiten und Grenzen in der Rinderfütterung Dr. Thomas Jilg – LVVG Aulendorf Zur Situation bei Sojaextraktionschrot Körnerleguminosen Rapsexpeller Luzerne Versuchsergebnisse Empfehlungen

2 GVO -Soja In Brasilien sind zur Zeit noch keine gentechnisch veränderten (GVO) Sojabohnensorten zugelassen. Zulassung steht aber bevor. Aber: GVO-Sorten bringen einen Anbauvorteil von 30 % des Warenwertes Zur Zeit sind schon 20 % der Ernte aus GVO-Sorten Für die Ernte 2003 werden mit 35 % GVO-Soja in Brasilien gerechnet. Waren: hard IP (identity preserved): Anbauverträge, spezielle Mühlen, spezielle Schiffe soft IP : nur Herkunftsangabe Mai 2002

3 Eiweißträger vom Acker

4 Ackerbohnen und Erbsen in der Milchviehfütterung Konservierung: Trocknung auf < 15 % Wasser Konservierung mit Propionsäure

5 Ackerbohnen und Erbsen in der Milchviehfütterung Grundfutter: Maissilage, Grassilage, Heu Die Proteinversorgung war bei allen drei Gruppen knapp

6 Ackerbohnen und Erbsen in der Milchviehfütterung Versuchsergebnisse Fazit: Ackerbohnen sind für die Milchviehfütterung besser geeignet. Bei mittlerer Leistung kann Sojaextraktionsschrot durch Ackerbohnen voll ersetzt werden-

7 Ackerbohnen in der Milchviehfütterung In der Milchviehfütterung kann die Eiweißergänzung der Ration in erheblichem Umfang durch Ackerbohnen erfolgen bei > 30 kg Milchleistung: 20 % im Kraftfutter oder bis 3 kg /Tag. Begrenzender Faktor: UDP-Anteil bei < 30 kg Milchleistung: bis 33 % im Milchleistungsfutter maximal 4 kg, Limit bei 20 % Zucker + unbest. Stärke

8 Empfehlungen für den Erbseneinsatz beim Milchvieh bei > 30 kg Milchleistung: 20 % im Kraftfutter oder bis 3 kg /Tag. Begrenzender Faktor: UDP-Anteil bei < 30 kg Milchleistung: bis 33 % im Milchleistungsfutter maximal 4 kg, Limit bei 20 % Zucker + unbest. Stärke

9 Einsatz von Erbsen und Ackerbohnen in der Mast von Bullen mit Mischrationen R.Maierhofer, A.Obermaier, L.Hiltzlsberger und B.Spann

10

11 Fazit Mischrationen in der Bullemast ermöglichen hohe Leistungen Ackerbohnen und Erbsen ersetzen Extraktionsschrote und Getreide Die geringere Schmackhaftigkeit wirkt sich in Mischrationen nicht aus

12 Leguminosen in der Rindermast

13 Fazit Die mittlere Gesamtfutteraufnahme wurde nicht von der Proteinquelle beeinflusst. Kraftfutter mit 0-Rapsextraktionsschrot wurde jedoch schlechter verzehrt. Bis 340 kg LM war Raps mit 0-Qualität unterlegen. Körnerleguminosen können von Anfang an als alleinige Proteinquelle dienen. Die Schlachtkörpermerkmale waren bei allen Behandlungen gleich.

14 Ackerbohnen und Erbsen ersetzen Extraktionsschrote und Getreide Bis 50 % im Kraftfutter (Basis Maissilage) oder Bis 2,5 kg pro Tag(Anfangsmast) bzw. 2,0 kg (Endmast) Ackerbohnen und Erbsen können bei 1100 bis 1200 g Tageszunahmen Sojaschrot und Getreide vollständig ersetzen. Bei hoher Leistung können 75 % des Sojaschrotes ersetzt werden Bei höherer Leistung Kombination mit Sojaschrot oder Rapsextraktionsschrot Limitierung bei 33 % Zucker + Stärke, dann ggf. Trockenschnitzel einsetzen. Ackerbohnen und Erbsen in der Rindermast

15 Ackerbohnen bei Schafen

16 Fazit: mindestens 20 % Ackerbohnen in Lämmerkraftfuttern sind möglich.

17 Erbsen und Ackerbohnen bei Schafen Mutterschafe hochtragend: 20 % im Kraftfutter laktierend: bis 45 % im Kraftfutter Mastlämmer intensive Kraftfuttermast: 20 – 30 % im Kraftfutter Bei mehr als 350 g Zunahmen ist die Kombination mit Sojaschrot oder Rapsextraktionsschrot sinnvoll Kombi-Mast bei proteinarmem Grundfutter: 45 % im Kraftfutter bei proteinreichem Grundfutter: 35 % im Kraftfutter

18 Rapsexpeller in der Rindermast Zusammensetzung und Nährstoffgehalte (i.TS) der Kraftfuttermischungen und der Maissilage

19 Rapsexpeller in der Rindermast Zunahmen, Futteraufnahme und Fettaufnahme

20 Rapsexpeller in der Rindermast Ergebnisse der Ausschlachtung

21 Rapsexpeller in der Rindermast Fettsäuremuster im Unterhautfett des Rückens (in g/100 g Fett)

22 Rapsexpeller in der Milchviehfütterung Komponenten und Nährstoffgehalte (i.TS) der Kraftfutter, des Trocken- grüns und des Sojaextraktionsschrotes im Milchviehversuch

23 Rapsexpeller in der Milchviehfütterung

24 Milchleistung, Milchinhaltsstoffe, Futterverzehr und Nährstoffaufnahme in den Laktationswochen 2 bis 16

25 Rapsexpeller in der Milchviehfütterung Fettsäuremuster im Milchfett und im Rapsöl des verwendeten Rapskuchens (in g/100 g Fett)

26 Rapsexpeller in der Rinderfütterung

27 Empfehlungen zu Einsatzmengen: Rinderaufzucht ab 10 Wochen: bis 20 % im Kraftfutter Rindermast ab 200 kg: bis 1,5 kg im Kraftfutter ab 200 kg: 50 % ab 300 kg : 70 % Milchkühe: -TMR bis 2,5 kg (bei 15 % Fett) - im Kraftfutter bis 20 % Auf Jodversorgung im Mineralfutter achten! Lagerdauer: möglichst nicht über 3 Monate Lagerung im Getreidesilo möglich (läuft nach)

28 Rapsaat in der Rinderfütterung Versuchsergebnisse mit Rapssaat KontrollgruppeVersuchsgruppe Rapsölaufnahme pro Tier und Tag ABEL et al.(1992) Milchkg/Tag26,529,5450 g Fett%4,314,12 Eiweiß%3,303,25 BELLOF und WEISS (1992) Milchkg/Tag26,427,5220 g Fett%4,423,84 Eiweiß%3,16 JAHREIS et al (1993) Milchkg/Tag18,420,4400 g Fett%5,194,6 Eiweiß%3,803,43 JILG und MÜLLER (1993) Milchkg/Tag26,027,7490 g Fett%4,343,78 Eiweiß%3,523,47 Jilg-LVVG 2002

29 Rapsaat in der Rinderfütterung Empfehlungen: Rapssaat kann an Milchkühe mit Mengen bis 1 kg /Tier u. Tag verfüttert werden. Eine vielseitige Grundration ist sinnvoll. An Mastrinder können bis zu 500 Gramm Rapssaat pro Tag verfüttert werden. Als Problem stellt sich die Verarbeitung dar. Gute Erfahrungen liegen bei gemeinsamem Vermahlen mit Getreide vor.

30 Sonnenblumen in der Milchviehfütterung Fazit: 10 % Sonnenblumenextraktionsschrot ersetzen 16 % Sojaschrot ohne Nachteile bei mittlerem Leistungsniveau

31 Luzerne in der Milchviehfütterung Es wurden 6 kg TS aus Grassilage durch Luzernesilage ersetzt

32 Empfehlungen zum Luzerneeinsatz Energiedichten über 6 MJ NEL/kg TS sind kaum möglich Am Standort Aulendorf sind mit Rotklee/Gras höhere Erträge möglich. Der Einsatz orientiert sich an pflanzenbaulichen Gesichtspunkten (Niederschläge, Sommertrockenheit). Höhere Milchleistungen sind nicht zu erwarten. Bei der Silagebereitung sind mindestens 35 % TS anzustreben.

33 Kraftfuttermischungen

34 Zusammenfassung Eiweiß vom heimischen Acker ist im Rahmen von regionalen Produkten aktuell! In der Wiederkäuerfütterung könnten erhebliche Mengen eingesetzt werden. Am interessantesten erscheinen Rapsexpeller, gefolgt von Ackerbohnen und Erbsen. Eiweißreiche Grundfutter vom Acker wie Kleegras und Luzerne sind im Biobereich interessant und notwendig.


Herunterladen ppt "Eiweiß vom Acker: Einsatzmöglichkeiten und Grenzen in der Rinderfütterung Dr. Thomas Jilg – LVVG Aulendorf Zur Situation bei Sojaextraktionschrot Körnerleguminosen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen