Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Untersuchungen zur Umsetzung baurechtlicher Forderungen bei der Sanierung und Nutzung einer Immobilie als Pilgerherberge in Tschechien und Deutschland.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Untersuchungen zur Umsetzung baurechtlicher Forderungen bei der Sanierung und Nutzung einer Immobilie als Pilgerherberge in Tschechien und Deutschland."—  Präsentation transkript:

1 Untersuchungen zur Umsetzung baurechtlicher Forderungen bei der Sanierung und Nutzung einer Immobilie als Pilgerherberge in Tschechien und Deutschland Bearbeiter: Grmela Pavel

2 Gliederung Zielstellung Einleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungskonzept und Wirtschaftlichkeitsberechnung Rechtliche Lage und Fördermöglichkeiten Zusammenfassung Zielstellung Einleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung

3 Zielstellung Beschreibungen des Baukörpers + Geschichte Vorschlägen für nötige konstruktive und bauphysikalische Sanierungen - Beachtung EnEV 2009 Kostenermittlung Wirtschaftlichkeitsberechnungen Rechtliche Bedingungen Zielstellung Einleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung

4 Zielstellung Einleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Die Immobilie (Pilgerhäusl) Ansicht Nordost

5 Die Immobilie (Pilgerhäusl) Anschrift: Komturgasse 9, Hirschfelde Mittlere Lage 2-geschossig, nicht ausgebauter Dachraum, teilweise unterkellert BGF ca. 350m² Ab 1935 für Wohnzwecke genutzt Ab 1992 steht leer Zielstellung Einleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung

6 Pilgerhäusl - Grundriss Zielstellung Einleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung GR Erdgeschoss

7 Pilgerhäusl - Grundriss Zielstellung Einleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung GR Obergeschoss

8 Konstruktive Sanierung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Größte Gefährdung durch eindringende Feuchte in jeweiligen Bauteile Statik bis auf ein paar Stellen nicht gefährdet

9 Allgemeine Sanierungsmaßnahmen ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Geländeabtrag Neue Dachentwässerungsleitung einschl. Entwässerungsleitung Drainage Alle Wandoberflächen generell erneuerungswürdig Alle Fenster reparaturwürdig (Wintervorsatzschale, Isolierverglasung)

10 Weitere Sanierungsmaßnahmen – Blockstube, Umgebinde ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Ständer, Knaggen, Spannriegel sanieren (Sockelsteine, Anschuhung) Unterste Blockbohle durch Feuchte geschädigt -> Horizontale Abdichtung + Ersatz Granitschwelle über Geländeniveau heben Holzoberfläche stark vergraut – abkratzen, neu anstreichen

11 Weitere Sanierungsmaßnahmen – Fachwerk ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Zurückspringen der Lehmausfachung -> Schlagregenwasser Eindringen -> Witterungschutzanstriche 2 Fenster in Obergeschoss neu Einbauen Innenwände neubekleiden

12 Weitere Sanierungsmaßnahmen – Mittelbereich ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Abdichtung gegen aufsteigender Feuchte Eingangstür auswechseln

13 Weitere Sanierungsmaßnahmen – Massivteil ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Abdichtung gegen aufsteigender Feuchte und Feuchte aus der Straße Risse an beiden Traufseiten – Setzung des Giebels – Injektage zur Sicherung des Untergrundes

14 Bauphysikalische Betrachtung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Anforderungen an Wohnkomfort Anforderungen der EnEV 2009

15 EnEV 2009 – wesentlichste Änderungen gegenüber EnEV 2007 ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Referenzgebäude verfahren auch für Wohngebäude Neues Bilanzverfahren – DIN V Anforderungen an Außenbauteile um ca. 30% verschärft U – Wert oberste Geschossdecke =< 0,24 W/m²K Wegfall des vereinfachten Verfahren

16 U – Werte einzelner Bauteile ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung BauteilEnEV 2007 in W/m²KEnEV 2009 in W/m²K Außenwand 0,35 – 0,450,24 Fenster u. Fenstertüren 1,701,30 Steildächer 0,300,24 Flachdächer 0,250,20

17 U – Werte einzelner Bauteile –IST- Zustand ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung BauteilU – Wert in W/(m²*K) Blockstubenwand0,643 Fachwerkwand0,991 Massivwand 0,471,35 Massivwand Innen 0,501,152 Massivwand 0,601,109 Massivwand 0,651,038 Decke Massiv1,764 Decke zum Dachgeschoss0,867 Boden3,017

18 ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung IstEnEV Wert Primärenergiebedarf308,9 kW/m²a115,4 kW/m²a Transmissionswärmeverluste Für Wohngebäude 1,17 W/m²K0,56 W/m²K Endenergie308,0 kW/m²a

19 Exkurs Nutzungskonzept ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungskonzept Rechtliche Lage Zusammenfass ung Nutzung der Immobile: – Begegnungsraum – Wohnen auf Probe – Pilgerherberge – Seminarraum – Ausstellungsraum

20 Exkurs Nutzungskonzept ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungskonzept Rechtliche Lage Zusammenfass ung

21 Auslastung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungskonzept Rechtliche Lage Zusammenfass ung Wohnen auf Probe: – 365 Tage – 24 Stunden / Tag Pilgerherberge: – 230 Tage – 16:00 – 10:00 Ausstellung: – 320 Tage – 10:00 – 18:00 Ende Exkurs

22 Variante 1 ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung

23 Bauteile im Sollzustand ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungskonzept Rechtliche Lage Zusammenfass ung Fachwerk mit Holzfaserdämmstoff - 3cm: – U – Wert = 0,615 W/m²K – R = 0,75 m²K/W Decke Obergeschoss – Dachgeschoss – 15cm Holzfaserdämmstoff ( Lambda = 0,04) : – U – Wert = 0,212 W/m²K Boden – gedämmt mit extrudiertem Polystyrol – ganz neue Aufbau: – U – Wert = 0,353 W/m²K – U – Wert Alt = 3,02 W/m²K Fenster: Isolierverglasung; Tür: Neueingerichtet

24 Bemerkung Holzfaserdämmstoffe sind kapillaraktiv und diffusionsoffen – ohne Dampfsperre einbaubar Bei vorhandene Verbindungen von Wänden mit Holzbauteile (z.B. Balkendecke) ist die zusätzliche Innendämmung ohne weiteren Nachweis auf R = 0,8 m²K/W zu begrenzen

25 Wärmeerzeuger Sole – Wasser Wärmepumpe + Brennwertkessel in Parallelbetrieb Übergabe von Wärme durch Flächenheizung

26 Variante 2 ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung OG – Zone 1 2

27 Bauteile im Sollzustand Bauteile wie in Variante 1 Zusätzlich alle massive Außenwände in OG mit 3cm Holzfaserdämmstoff bekleidet -> Behaglichkeit + Erfüllung der Anforderungen an Mindestwärmeschutz

28 Wärmeerzeuger Sole – Wasser Wärmepumpe mit integriertem Zusatzheizer (Strombetrieben) Übergabe von Wärme durch Flächenheizung

29 Variantenvergleich ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung NutzungskonzeptRechtliche LageZusammenfassung Variante Nutzenergie (kWh/m²a) Endenergie (kWh/m²a) Primärenergie (kWh/m²a) 1 – 3 Zonen15055,2141,7 2 – 2 Zonen138,953,4138,9

30 Nutzungsvarianten ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche LageZusammenfassung Mehrere Nutzungen auf beschränkter Fläche – Seminarraum – Pilgerherberge – Wohnen auf Probe – Begegnungsraum – Austellung (in Varianten nicht weiter berücksichtigt)

31 ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche LageZusammenfassung

32 ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche LageZusammenfassung

33 ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche LageZusammenfassung

34 ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche LageZusammenfassung

35 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche LageZusammenfassung Einnahmen HochbelastungMittelbelastungNiedrigbelastung Pilgerherberge Übernachtungen pro Woche á12, ,00 240,00 60,00 Jährlich , , ,00 Probewohnen pro Monat á100, ,00 200,00 100,00 Jährlich 4 800, , ,00 Seminarraum pro Monat á150, ,00 600,00 150,00 Jährlich , , ,00 Einahmen jährlich , , ,00

36 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche LageZusammenfassung Kosten der Ausstattung22.068,00 Sanierungskosten ,67 VorhabenKosten pro Jahr Kosten der Ausstattung1.770,00 (Annuität) Sanierungskosten19.000,00 (Annuität) Elektroenergieverbrauch3.524,4 (Endenergie/Strom 53,4 kWh/m²a; 0,20/kWh;330m² Nutzfläche) Wasserverbrauch400 (375 l pro Tag) SUMME24.694,40

37 Kostenberechnung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche Lage Zusammen- fassung Grundlage DIN 276 Sanierungskosten nach Bauteilmethode Kosten der Ausstattung – Recherche im Internet

38 Kostenberechnung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche Lage Zusammen- fassung KostengruppeBetrag in 200 – Herrichten und Erschließen1.060, – Herrichten1.060, – Bauwerk – Baukonstruktion , Baugrube2.375, Gründung46.649, Außenwände70.079, Innenwände20.200, – Decken und Treppen18.146, – Dächer15.286, – Sonstige Maßnahmen4.199, – Bauwerk – Technische Anlagen47.302, – Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen13.540, – Wärmeversorgungsanlagen21.267, Starkstromanlagen12.495, – Außenanlagen13.410, – Befestigte Flächen12.840, – Einbauten in Außenanlagen570,00

39 Kostenberechnung der InnenaustattungInnenaustattung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche Lage Zusammen- fassung

40 Recht ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalis che Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche Lage Zusammenfassung Viele Gesetze in Tschechien und in Deutschland ähnlich auch dank der Regelungen der EU Unterschiede in Denkmalschutz – In Deutschland fast alle Umbegindehäuser unter Denkmalschutz – In Tschechien nur wenige

41 Recht ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalis che Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche Lage Zusammenfassung Energetische Sanierung – In Tschechien gilt die Verordnung 148/2007 die der EnEV 2007 entspricht Ausnahmen für Baudenkmale in beiden Energieverordnungen

42 Fördermöglichkeiten ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalis che Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche Lage Zusammenfassung Vielzahl von Förderprogrammen: – Landesförderprogramme (Ministerium des Innern; KfW; DEnA; SAB; Kraj Liberec; ROP Severovzchod) – Staatliche Förderprogramme (Zelena usporam) – Europäische Förderprogramme (Ziel3-Cil3)

43 Zusammenfassung ZielstellungEinleitung Konstruktive Sanierung Bauphysikalische Sanierung Nutzungs- konzept Rechtliche Lage Zusammenfassung Konstruktive Sanierungsmaßnahmen sind durchzuführen Energetische Sanierung trotz Nichteinhaltung der EnEV 2009 Anforderungen sinvoll Räumlichkeiten nach kleinen Umbauten für geforderten Nutzungsarten geeignet Wirtschaftlichkeit nicht 100% gewährleistet -> abhängig von PR Recht in beiden Länder ähnlich, auch dank der EU

44 Vielen Dank für Ihre Interesse Zeichnung: Knut Wolf


Herunterladen ppt "Untersuchungen zur Umsetzung baurechtlicher Forderungen bei der Sanierung und Nutzung einer Immobilie als Pilgerherberge in Tschechien und Deutschland."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen