Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ekklesiologie und Ökumene Vorlesung WS 2003/04. Definitionen und Grundlegendes Ökumene wird im engeren Sinne als innerchristliche Ökumene verstanden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ekklesiologie und Ökumene Vorlesung WS 2003/04. Definitionen und Grundlegendes Ökumene wird im engeren Sinne als innerchristliche Ökumene verstanden."—  Präsentation transkript:

1 Ekklesiologie und Ökumene Vorlesung WS 2003/04

2 Definitionen und Grundlegendes Ökumene wird im engeren Sinne als innerchristliche Ökumene verstanden. Ekklesiologie ist Grundlagentheorie der Praktischen Theologie und gleichzeitig Bestandteil von Systematischer und praktischer Theologie. Die Hauptunterschiede zwischen den Konfessionen sind Unterschiede in der Ekklesiologie.

3 Karl von Hase: Polemik (1862) Karl von Hase: Handbuch der protestantischen Polemik gegen die römisch-katholische Kirche. Leipzig Der Hauptgegensatz zwischen römischer und protestantischer Kirche liegt in der Ekklesiologie. Die römische Kirche hat Tendenz, sich mit der wahren Kirche zu identifizieren, während die protestantische die Differenz zum Ideal betont.

4 Semesterprogramm I A. Bestandsaufnahme, Gegenwart, Geschichte und Zukunft der Kirche 2 Thesen zur Einführung: - Zeitkritik und Resoucement durch die katholische Theologie der Gegenwart Kirche in der Welt von heute – eine Bestandsaufnahme Stationen der Kirchenspaltung – Stationen der ökumenischen Bewegung

5 Semesterprogramm II B. Ekklesiologie der offiziellen Dokumente 1. Nizäa (Nikaia) 2. Die lutherischen Bekenntnischriften 3. Reformierte und freikirchliche Bekenntnisse 4. Die katholische Lehre nach dem 1. und 2. Vaticanum 5. Das ÖRK-Dokument: Nature and Purpose of the Church

6 Semesterprogramm III C. Die Kirche in der Bibel D. Die Kirche in theologischen Entwürfen der Gegenwart Tillich Moltmann Befreiungstheologie E. Zusammenfassung und Konsequenzen

7 1. bis 3. Treffen: 2 Hypothesen als Ziel der Vorlesung

8 Ausgangspunkt: Die Situation in den neuen Bundesländern verlangt ein besonderes Nachdenken über die Kirche.

9 Prozentzahlen der Protestanten in Ost- und Westdeutschland

10 Aktuelle Gesamtzahlen für D (1997) Protestanten: - Lutheraner 13,57 Mill. - Unierte 13,41 Mill. - Reformierte 0,41 Mill. - Freikirchen (Methodisten, Baptisten, usw.) 1,9 Mill. - Protestanten in Ostdeutschland (ca. 4 Mill. von 16 Mill. Einwohnern)

11 Gesamtzahlen für D (1997) Katholiken: - Römisch-katholisch: 27,38 Mill. - Altkatholisch: Katholiken in Ostdeutschland: ca. 1 Mill. Orthodoxe (Wohnbevölkerung): 0,85 Mill. Juden: Muslime (Wohnbevölkerung): 2,3 Mill.

12 Entwicklung der katholischen Kirche in D

13 Weitere Folgerungen Nach dem Ende der staatlichen Unterdrückung in der DDR sind die Menschen nicht in die Kirchen eingetreten. Ja die Kirchen haben noch an Mitgliedern verloren. Die katholische Kirche war wesentlich stabiler als die evangelischen Kirchen. Wegen dieser Stabilität (auch in NL und CH) ist sie inzwischen fast ebensogross wie die protestantischen Kirchen. Beide Vorgänge stellen die Frage nach einer theologischen Bewertung.

14 Folgerungen aus der Statistik: 1. Die Mitglieder einer christlichen Kirche sind in Ostdeutschland eine Minderheit, die unter einem Drittel der Bevölkerung liegt. Deutschland als ganzes ist aus einem Land, in dem fast alle Bewohner Kirchenmitglieder waren (1920: 97,6% Mitglieder einer christlichen Kirche) innerhalb von 80 Jahren zu einem konfessionellen Drittelland geworden (wie die NL und viele Kantone der Schweiz): ca. 35,9% sind Protestanten (mit Freikirchen); ca. 33,4% sind Katholiken; ca. 27% der Bevölkerung sind konfessionslos.

15 Erste Hypothese 1. Die protestantische Kirchen in der Zeit der DDR hatten eine Linie gefunden, die trotz staatlichem Druck etwa ein Viertel der Bevölkerung motiviert hat, den Kirchen treu zu bleiben. In der gegenwärtigen kapitalistischen Situation fehlt eine Linie, durch die die protestantischen Kirchen trotz fehlendem Druck von außen ihre Mitglieder binden und neue (oder frühere) Mitglieder gewinnen könnte.

16 Zweite Hypothese 2. Die katholische Kirche hat es verstanden, bei ihren Mitgliedern einen stärkeren Sinn für die Kirche zu wecken. Dies ist möglicherweise auch in ihrer Theologie, genauer in ihrer Ekklesiologie, begründet. Es könnte sein, dass man von der katholischen Ekklesiologie etwas lernen kann, was uns fehlt.

17 Erste Hypothese 1. Die protestantische Kirchen in der Zeit der DDR hatten eine Linie gefunden, die trotz staatlichem Druck etwa ein Viertel der Bevölkerung motiviert hat, den Kirchen treu zu bleiben. In der gegenwärtigen kapitalistischen Situation fehlt eine Linie, durch die die protestantischen Kirchen ohne Druck von außen ihre Mitglieder binden und neue (oder frühere) Mitglieder gewinnen könnte.

18 Text zur ersten Hypothese Karl Barth: Brief an einen Pfarrer in der DDR (1958) Michael Welker: Kirche ohne Kurs? (1987)

19 Karl Barths Brief an einen Pfarrer in der DDR (1958) Weiterführend: - Ostlöwe und Westlöwe - Konzentration auf das Wort Gottes - Gelassenheit gegenüber dem Atheismus Problematisch: - Loyalität und theologische Verklärung für totalitären Staat - Gegen Öffentlichkeitsanspruch der Kirche

20 Ekklesiologisches Defizit der evangelischen Theologie Kritik der Heilsanstalt in der liberalen, wie in der Dialektischen Theologie (Heussi, Bultmann, u.a.) Extrembeispiel: Emil Brunner, Das Missverständnis der Kirche (Zürich/Stuttgart 1951) Reiner Aktualismus des Wortes Gottes – Kein Sinn für die Institution Dazu kritisch: Jean-Louis Leuba, Ereignis und Institution (rezipiert bei Pannenberg)

21 EKD: Strukturbedingungen der Kirche auf längere Sicht Weiterführend: - Missionarische Kompetenz Problematisch: - starke Beschränkung wissenschaftlicher Ausbildung -Selbstwiderspruch, da Kirchaustritte der intellektuell Anspruchsvolleren zu beklagen sind.

22 EKD-Studie: Christsein gestalten (1986) Hochrechnung: Bis 2030 haben die Evangelischen Kirchen in D (West) nur noch 12 bis 13 Millionen Mitglieder Durch Bevölkerungsschwund und Kirchenaustritte verlieren die Evangelischen Kirchen in D in 10 Jahren 3 Millionen Mitglieder. Das Kirchensteueraufkommen wird auf ca. 45 % des Niveaus von 1980 absinken. Die nötige Aufgabe von kirchlichen Diensten wird möglicherweise die Austrittswelle verstärken (negative Rückkopplungseffekte).

23 EKD-Studie: Christsein gestalten (1986) Weiterführend: - Betonung der Rolle der Traditionsvermittlung in den Familien Problematisch: - Hinnahme der Hochrechnung als Schicksal, ohne Ursachenforschung und ohne Perspektiven, was anders zu machen wäre - Kein theologisches Verständnis der Situation

24 Michael Welker: Kirche ohne Kurs? (1987) Kritisiert alle diese Punkte, auch die Betonung der Familie als Tradentin von Glaube. Eigene Vorschläge: - Interpretation der Situation des Menschen als eingefangen in Gesetzlichkeiten - Predigt der evangelischen Freiheit - Kirche als Öffentlichkeit eigener Art, die den Medien durch größeren Realitätsbezug und zeitliche Dauer ihrer Themen überlegen ist. - Notwendigkeit der ökumenischen Dimension

25 EKD-Studie: Christsein gestalten (1986) Problematisch: - Hochschätzung der Volkskirche, weil sie Distanznahme zum Glauben erlaubt (Institution der Freiheit) - Abwertung von Gemeindeaufbaukonzepten - Interpretation der Kirchaustrittswelle als Folge autonomer Entscheidungsprozesse des nicht mehr traditional gebundenen Individuums

26 Michael Welker: Kirche ohne Kurs? (1987) - Ausgehend von den Erwartungen an die Kirche in Christsein gestalten: Verstärktes Engagement im Problem Arbeitslosigkeit; stärkere Unterstützung von Bürgerinitiativen; Frieden; Dritte Welt; Zeitnahere Verkündigung; bessere diakonische Betreuung - Forderung einer Kirche als polyzentrische, polykontextuelle Gemeindekirche (Leib Christi, Charismen)- Problematisch: Starke Relativierung des kirchlichen Amtes. - Anerkennung des Unterschieds von Starken und Schwachen in der Gemeinde und gegenseitiger Takt (R 14) - Konkreter Einsatz für die Armen (Erbarmensgesetz). - Erziehungsziel: Starke Persönlichkeiten

27 Konsequenzen: - Theologie treiben und Gottes Wort verkündigen ist entscheidend für Kirche - Kritische theologische Interpretation des Westlöwen und seiner Gesetzlichkeiten und der Selbstgefährdungsdynamiken von Individualismus und technischem Fortschritt - Vermittlung des Glaubens in den Familien und durch Traditionen verstärken - Behauptung der Kirche als Öffentlichkeit gegenüber der massenmedial präparierten Wirklichkeit - Gelassenheit gegenüber dem Atheismus - Frage nach missionarischer Kompetenz - Stärkere ökumenische Vernetzung

28 2. Hypothese: 2. Die katholische Kirche hat es verstanden, bei ihren Mitgliedern einen stärkeren Sinn für die Kirche zu wecken. Dies ist möglicherweise auch in ihrer Theologie, genauer in ihrer Ekklesiologie, begründet. Es könnte sein, dass man von der katholischen Ekklesiologie etwas lernen kann, was uns fehlt.

29 Beiträge der katholischen Theologie Tradition einer Argumentation für die Kirche (demonstratio catholica der Fundamentaltheologie) – Bsp. Jürgen Werbick: Den Glauben verantworten – Eine Fundamentaltheologie Verständnis der Kirche als Institution des Heils – Bsp. Heribert Mühlen: Una mystica persona Analyse des Teufelskreises des Individualismus – Bsp. Mysterium liberationis und die Communio- Ekklesiologie (2. Vat., Dennis Doyle) Kirche als Weltkirche Spiritualität der Orden

30 Traktate der katholischen Fundamentaltheologie Demonstratio religiosa – T. Religion T. Offenbarung : zw. D. religiosa und christiana Demonstratio christiana – T. Heil Demonstratio catholica – T. Kirche

31 Jürgen Werbick: Den Glauben verantworten. Freiburg 2000 Kirchenkritik : - Kirche als Hure Babylon - Kirche als Antichrist: Verrat an der apokalyptischen Botschaft Jesu und an der Nachfolge (Kierkegaard, Nietzsche) - Grundsätzliche Frage, ob Kirche möglich sei. - Verweis auf das Volk Gottes auch in der Umgebung Jesu und auf die Gegenwart des Reiches Gottes in sozial- geschichtlicher Gestalt - Verweis auf historisch-soziologische Notwendigkeiten (Ausgrenzungen, Herrschaft, Institutionalisierung) - Aber keine Rechtfertigung aller institutionell gewordenen Gestalten (Laien als bloße Objekte des Heilshandelns)

32 Heribert Mühlen: Una mystica persona (1964) Suche nach der ekklesiologischen Grundformel Synthese von Volk Gottes und Leib Christi – Metapher Ratzinger LThK: Kirche ist das Volk Gottes, das vom Leibe Christi lebt und in der Eucharistiefeier selbst Leib Christi wird Bellarmin: Ecclesiam unam tantum esse, non duas, et illam unam et veram esse coetum hominum eiusdem christianae fidei professione, et eorundem Sacramentorum communione colligatum, sub regimine legitimorum pastorum, ac praecipue unius Christi in terris Vicarii Romani Pontificis (De conciliis 3, 2)

33 Heribert Mühlen: Una mystica persona (1964) Johann Adam Möhler: So ist denn die sichtbare Kirche der unter den Menschen in menschlicher Form fortwährend erscheinende, stets sich erneuernde, ewig sich verjüngende Sohn Gottes, die andauernde Fleischwerdung desselben, so wie denn auch die Gläubigen in der Hl.Schrift der Leib Christi genannt werden (Symbolik § 36) Die Gesamtheit der Gläubigen, die Kirche, die er (sc. Der Hl. Geist) gebildet, ist dadurch, dass er sie erfüllt, der unversiegliche, sich stets erneuernde und verjüngende Schatz des neuen Lebensprinzips (aaO)

34 Karl von Hase: Polemik (1862) Gegen Adam Möhler Katholische Kirche präsentiert sich als Zweiter Christus Deshalb maßt sie sich göttliche Prädikate an. Die Kirche steht immer Christus gegenüber

35 Heribert Mühlen: Una mystica persona (1964) Ekklesiologische Grundformel: Die Kirche ist der Ort, an dem eine Person (Hl. Geist) in vielen Personen (Christus und uns) Gestalt wird. Die Salbung Christi mit dem Hl. Geist setzt sich in der Kirche fort. Kirche als corporate personality, Groß-Ich Keine naturhaftes Einfließen der Gnade, sondern per solam personalem actionem ipsius Christi (Thomas v. Aquin STh III a 8 q 5 ad1) Öffnung für Ökumene: Unterscheidung Gott und Kirche trotz Zusammengehörigkeit betont. Kein Rekurs auf rechtliche oder rechtlich-eucharistische Zusammenhänge Dennoch Heilsgegenwart vom Hl. Geist her gedacht.

36 Mysterium liberationis (1990) Konkrete geschichtliche Funktion der Kirche: als Zeichen und Instrument der Befreiung der Armen im lateinamerikanischen Kontext Theologische Lektüre der gesellschaftlichen Situation: das gekreuzigte Volk der Armen, Analogien zur Zeit Jesu, dependencia, gemeinschaftszerstörende Folgen des Individualismus als circulus vitiosus (M.Légaut) Entprivatisierung des Glaubens (J.B.Metz), Selbstwerdung in Gemeinschaft Basisgemeinden Pfarrer als organischer Intellektueller: Sehen – Urteilen - Handeln Befreiung des Einzelnen zum Subjekt seiner Geschichte Kirche als Sakramentum liberationis

37 Zwischenbilanz Werbick: Selbstrelativierung der Kirche und dennoch Ort des neuen Lebens Mühlen: Kirche vom Hl. Geist her denken Befreiungstheologie: Kirche als geistliche Communio/Koinonia – Leib Christi, ausgehend vom Abendmahl hinführend zur Diakonie (keine Trennung) und zu einem gesellschaftlichen Ort der Kirche: Heilwerden in der Geistgemeinschaft und Evangelisierung von Situationen der Gottferne.

38 Wolfhart Pannenberg, ST III These: eine Einigung der Kirchen wäre auf der Basis einer Communio-Ekklesiologie schon heute möglich !

39 Karl von Hase: Polemik (1862) Schön wäre es. Aber ich sehe keine Zukunft der Vereinigung der Kirchen in absehbarer Zeit.

40 Dennis Doyle: Communion- Ecclesiology. Maryknoll 2000 Varianten der Communio-Ekklesiologie 1. Römisch: Weltweite, sichtbare, durch Ämter organisierte Communio 2. Rahnerisch: Öffnung zur Welt als Sakrament 3. Balthasarisch:Einzigartigkeit der Kirche und der ästhetische Charakter der Offenbarung 4. Befreiungstheologisch: Politische Folgen der Communio 5. Kontextuell-theologische Variante 6. Ökumenische Variante: Reform der katholischen Sicht

41 Kirche als Weltkirche Evangelische Landeskirchen neigen zum Provinzialismus In der katholischen Kirche gibt es vielfachen weltweiten Austausch (Hilfswerken wie Adveniat, Aktivitäten der Orden, Reisen des Papstes usw.)

42 Orden in der katholischen Kirche Viel größere Binnenpluralität in der katholischen Kirche als in der evangelischen. Besondere Spiritualität der Orden: Benediktiner: Regel, Ora et labora Franziskaner: Armut Dominikaner: Predigerorden Jesuiten: ignatianische Exerzitien; Gelehrsamkeit, Gegenreformation Karmeliter u.a.: Schweigen, Meditation

43 Konsequenzen aus 2. Hypothese Die evangelische Ekklesiologie kann vieles von der katholischen lernen: 1. Kirchenkritik sollten Protestanten Ernst nehmen. 2. Bei allem Recht der Unterscheidung zwischen Gott und Kirche, ist die Kirche als Ort der Gegenwart des Heils und des Heiligen Geistes zu verstehen.

44 Konsequenzen aus der 2. Hypothese 3. Die Befreiungstheologie ist ein Modell wie Kirche eine Rolle in der Gesellschaft finden kann: Heilwerden in kleinen (Basis-)Gemeinschaften; von Eucharistie ausgehende Aktion (Diakonie, Evangelisierung, Mission). 4. Weltweite ökumenische Kontakte! 5. Gelebte Spiritualität ist essentiell für die Kirche. Dabei ist eine Pluralität der Formen und die Freiheit zwischen sehr unterschiedlichen Formen zu wählen positiv zu sehen.

45 Festzuhalten aus Teil 1: Ein theologisches Verständnis der Wirklichkeit, in der wir leben, ist entscheidend für die Zukunft der Kirche. Ein vertieftes theologisches Verständnis der Kirche ist notwendig. Beides zusammen führt dahin, dass die Kirche besser ihren Ort und ihre Aufgaben in der Welt findet. Zahlen und Statistiken sind untergeordnet gegenüber der Verkündigung und der Realisierung des Heils.


Herunterladen ppt "Ekklesiologie und Ökumene Vorlesung WS 2003/04. Definitionen und Grundlegendes Ökumene wird im engeren Sinne als innerchristliche Ökumene verstanden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen