Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

H-S-E-T Heidelberger Sprachentwicklungstest von Hannelore Grimm und Hermann Schöler (entwickelt 1978; 2. überarb. Aufl. 1991) Stefanie Rabanser Birgit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "H-S-E-T Heidelberger Sprachentwicklungstest von Hannelore Grimm und Hermann Schöler (entwickelt 1978; 2. überarb. Aufl. 1991) Stefanie Rabanser Birgit."—  Präsentation transkript:

1 H-S-E-T Heidelberger Sprachentwicklungstest von Hannelore Grimm und Hermann Schöler (entwickelt 1978; 2. überarb. Aufl. 1991) Stefanie Rabanser Birgit Jülg Corinna Unseld

2 Übersicht 1.Theoretische Grundlagen 2.Durchführung 3.Auswertung 4.Gütekriterien 5.Kritik

3 1. Theoretische Grundlagen

4 Einsatzbereich:

5 Alter: 3;0 bis 9;0 Jahre Form: Einzeltest Zeit: Insgesamt ca. 1 Stunde 30 Minuten Material: Handanweisung, Testhandbuch, Protokollbogen, Testkarten, Spielfiguren, Bildkarten und Bildband

6 Testaufbau

7 Das Verfahren umfasst 6 Schwerpunktbereiche, die mit 13 Subtests erfasst werden: a) Satzstruktur b) Morphologische Struktur c) Satzbedeutung d) Wortbedeutung e) Interaktive Bedeutung f) Integrationsstufe

8 a) Satzstruktur Verstehen grammatischer Strukturformen (VS): überprüft die Fähigkeit, verschiedene komplexe Sätze zu verstehen gibt Auskunft darüber, in wie weit grammatisches Regelwissen erworben wurde Testperson soll eine sprachlich vorgegebene Handlungsfolge mit Spielfiguren umsetzen

9 Imitation grammatischer Strukturformen (IS): Ergänzung (VS) gibt Aufschluss über entwicklungsspezifisches Regelwissen vorgegebene Sätze müssen reproduziert werden

10 b) Morphologische Struktur Plural-Singular-Bildung (PS): überprüft die Fähigkeit, ob Singular und Plural morphologisch gekennzeichnet werden kann beinhaltet Aufgaben mit Neologismen (Kunstwörter)

11 Bildung von Ableitungsmorphemen (AM): überprüft die Fähigkeit, von einem Stammwort aus verschiedene Ableitungen zu bilden beinhaltet Neologismen Bsp.: backen Bäcker - Bäckerin - Bäckerei - …

12 Adjektivableitungen (AD): überprüft die Fähigkeit Unterschiede, die auf einer Ebene wahrgenommen werden, sprachlich regelhaft auszudrücken Bsp.: Schmutz schmutzig – schmutziger – am schmutzigsten

13 c) Satzbedeutung Korrektur semantisch inkonsistenter Sätze (KS): überprüft die Fähigkeit des Kindes, widersinnige syntaktische Kombinationen von Wortbedeutungen zu erkennen und zu korrigieren wird bei Kindern unter 5 Jahren ausgelassen Bsp.: Die Mutter stellt die Blumenvase in den Tisch.

14 Satzbildung (SB): überprüft die Fähigkeit, einen logischen Zusammenhang zwischen Wörtern zu erkennen und diesen syntaktisch korrekt auszudrücken Bsp.: Mutter - arbeiten - Garten

15 d) Wortbedeutung Wortfindung (WF): überprüft wird, in welchem Maß die Testperson über Bedeutungsfelder (in pragmatischem Sinn) verfügt gibt Aufschluss darüber, in welcher Weise ein Kind spezifische Bedeutungen abstrahieren kann, eine gemeinsame Bedeutung erkennt, diese in logische Relation setzt und sprachlich äußert Bsp.: blau - gelb - rot - ?

16 Begriffsklassifikation (BK): gibt Aufschluss darüber, auf welcher semantisch-kognitiven Strukturierungsebene Kinder operieren können zu vorgegebenen Oberbegriffen sollen die jeweils passenden Fotografien ausgesucht werden. Bsp.: Oberbegriffe Tiere, Lebensmittel

17 e) Interaktive Bedeutung Bennenungsflexibilität (BF): überprüft wird, in wie weit ein Kind durch verschiedene Formen der Anrede, die Struktur individueller Beziehungen kennzeichnen kann setzt die Fähigkeit der Rollenübernahme voraus wird bei Kindern unter 5 Jahren ausgelassen Bsp.: Kurt Schneider -> Wie nennt ihn sein Sohn? …seine Frau?...sein Lehrer?

18 In-Beziehung-Setzen von verbalen und nonverbalen Informationen (VN): überprüft in welchem Maß ein Kind Empathiefähigkeit entwickelt hat zu sprachlich vorgegebenen Äußerungen, muss eine von vier Karten ausgewählt werden, die den passenden Gesichtsausdruck darstellt Kind muss differenzieren, wie sich jemand in einer bestimmten Situation fühlt Bsp.: Vorgabe-> Das ist mir aber sehr angenehm

19 Enkodierung und Rekodierung gesetzter Intentionen (ER): überprüft wird, in wie weit ein Kind auf einen verbal vorgegebenen Inhalt unter Beachtung rollenspezifischer Eigenschaften, reagieren kann Bsp.: Karte-> wütender Gesichtsausdruck -> eine Situation wird vorgegeben -> das Kind soll einen Satz sagen, den der Mann in dieser Situation auch sagen könnte Wird bei Kinder unter 5 Jahren ausgelassen

20 f) Integrationsstufe Textgedächtnis (TG): überprüft die Fähigkeit, einen semantisch sinnvollen Text zu verstehen und rekonstruieren zu können Text wird nach ungefähr der halben Testzeit zweimal vorgelesen das Kind soll am Ende der Testzeit die Geschichte nacherzählen

21 2. Durchführung

22 Nicht alle Aufgaben werden durchgeführt: < 5;0 Jahren: 3 Subtests weggelassen (KS, BF und ER) Teilweise nur die ersten Aufgaben durchgeführt > 5;0 Jahren: Die ersten Aufgaben einiger Subtests werden übersprungen. Kaum Übungsaufgaben Gesamttest sollte in einer Sitzung durchgeführt werden. Bei jüngeren oder lernbehinderten Kindern auch zwei Sitzungen möglich (Teilung nach 7. Subtest) Allgemein:

23 Die Reihenfolge der Subtests sowie der Aufgaben ist unbedingt einzuhalten. Enge Anweisungsvorgaben (Instruktionen, Hilfen etc.) Abbruchkriterien: Keine 2-4 Aufgaben hintereinander nicht gelöst.

24 Beispiele

25 1. Verstehen grammatischer Strukturen (VS) Bsp.: –Das Mädchen wird von dem Jungen gewaschen –Waldi verspricht Pussi, Mümmel zu streicheln.

26 2. Plural-Singular-Bildung (PS)

27 > 5;0 Jahre Ein Zawo Zwei Zawos

28 4. Korrektur semantisch inkonsistenter Sätze (KS) Bsp.: Das Essen schmeckt unfreundlich. Kannst du diesen Satz richtig sagen? Weil wir so lustig sind, singen wir auch tanzen.

29 5. Bildung von Ableitungsmorphemen (AM)

30 8. Adjektivableitung (AD) Tacken tackig, tackiger, am tackigsten

31 9. In-Beziehung-Setzung von verbaler und nonverbaler Information (VN) Schau mal, hier habe ich vier Bilder. An den Gesichtern der Männer kannst du erkennen, dass sie ganz verschiedene Gefühlen haben. Wie, glaubst du, fühlt sich dieser Mann? Das ist mir aber sehr angenehm.

32 12. Wortfindung (WF) Übung: Birne, Apfel, Pfirsich, was passt hier dazu? 13. Aufg.: Jetzt, später, früher, was passt hier dazu?

33 3. Auswertung

34 Aufgabenbewertung Nur bei VS Richtig-Falsch-Prinzip, sonst Abstufung in 0-2 Punkte. Beispielantworten und deren Bewertung werden im Handbuch angegeben (eigene Ergänzungen teilweise erlaubt).

35 Ermittlung der Testergebnisse 1.Eintragen der Rohpunktwerte in den Protokollbogen 2.Ablesen der T-Werte anhand von einer Tabelle; Eintragen der T-Werte und Berechnen des Gesamt-T- Werts 3.Umwandeln der T-Werte in Prozentränge mit Hilfe von einer Tabelle 4.Eintragung der T-Werte der einzelnen Subtests; die Verbindung der Punkte ergibt individuelles Testprofil 5.Inhaltliche Interpretation wird durch eine Tabelle erleichtert

36

37 4. Gütekriterien

38 Objektivität Auf eine Bestimmung der Durchführungsobjektivität wurde bisher verzichtet, da genaue Instruktionen vorgegeben sind (wenig Handlungsfreiraum) Die Auswertungsobjektivität wurde überprüft und gewährleistet. Durchführungs- und Auswertungsobjektivität nur bei exakter Einhaltung der Instruktionen.

39 Reliabilität Retestreliabilitätsbestimmung ungeeignet ( einmalige Testdurchführung) –Weiterentwicklung bei langem zeitlichen Abstand –Übungseffekt bei geringem zeitlichen Abstand der zwei Testungen. Die Reliabilität ist dann zufriedenstellend und zuverlässig, wenn der Test nicht unterbrochen wird

40 Validität Die Zusammenhänge zwischen den Untertests bei Kindern < 5;0 sind schwach Die Zusammenhänge bei Kindern > 5;0 sind etwas höher Die Zusammenhänge zwischen den Untertests sind nie hoch genug, um aus den Leistungen in einem Bereich sichere Schlüsse auf den gesamten Sprachentwicklungsstand ziehen zu können.

41 Die meisten Untertests differenzieren auch noch gut auf höheren Altersstufen In den Bereichen Geschlechtsneutralität und Milieuabhängigkeit sowie der Interkorrelation mit Intelligenztests wurden nur geringe Unterschiede festgestellt

42 5. Kritik

43 Positiv Genaue Beschreibung der Punkteverteilung bei der Auswertung Angaben mehrerer Antwortmöglichkeiten Interpretationshilfen Umfangreiche Erfassung des Sprachentwicklungsstandes Verschiedene Aufgabentypen

44 Negativ Eng vorgegebene Instruktionen und Hilfen Definitionen (Begriffsklassifikation) Bildmaterial nicht zeitgemäß, Figuren teilweise unklar. Durchführung mit hohem Zeitaufwand verbunden Hohe Konzentrations- und Durchhhalteanforderungen (insbesondere für < 5 Jährige) Wenig Übungsaufgaben Einige Aufgabenstellungen: Differenzierung zwischen zufrieden und fröhlich Waldi verspricht Pussi, Mümmel zu streicheln (ausagieren)


Herunterladen ppt "H-S-E-T Heidelberger Sprachentwicklungstest von Hannelore Grimm und Hermann Schöler (entwickelt 1978; 2. überarb. Aufl. 1991) Stefanie Rabanser Birgit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen