Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hepatitis B vaccination VHPB –meeting Geneva, March 13-14, 2003 –Impact of safety issues and international points of view – Germany Johannes F. Hallauer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hepatitis B vaccination VHPB –meeting Geneva, March 13-14, 2003 –Impact of safety issues and international points of view – Germany Johannes F. Hallauer."—  Präsentation transkript:

1 Hepatitis B vaccination VHPB –meeting Geneva, March 13-14, 2003 –Impact of safety issues and international points of view – Germany Johannes F. Hallauer University Clinic Charité Health Systems Research Berlin, Germany

2 Germany key - data Population: 81 million Birth cohort: Hepatitis B vaccination introduced in 1982 for risk groups (HCW, i.v. drug users etc.) Universal infant and adolescends vaccination recommended since 1995 No of reported laboratory confirmed cases of hepatitis B: per year

3 Germany Management of adverse events following vaccination Legal requirements: Federal Law: Protection against Infection Act (effective since 01. January 2001): Case definition of adverse events following vaccination Obligation for all physicians to report suspected cases of adverse events following vaccination to the local pubic health office Reporting system to drug administration and licening authority (Paul-Ehrlich-Institut) Compensation: Vaccine injury programme

4 Reporting system for adverse events following vaccination in Germany Bericht über Verdachtsfälle einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung (Verdacht auf Impfkomplikation) nach IfSG (Die Meldeverpflichtung an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft bleibt unberührt) Definition des Verdachts einer über das übliche Ausmass einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung (§6 Abs. 1, Nr. 3 IfSG): Eine namentliche Meldepflicht an das Gesundheitsamt besteht nach §6 Abs. 1, Nr. 3 IfSG dann, wenn nach einer Impfung auftretende Krankheitserscheinungen in einem ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung stehen könnten und über die nachfolgenden Impfreaktionen hinausgehen. Nicht meldepflichtig sind das übliche Ausmaß nicht überschreitende, kurzzeitig vorübergehende Lokal- und Allgemeinreaktionen, die als Ausdruck der Auseinandersetzung des Organismus mit dem Impfstoff anzusehen sind: z.B. für die Dauer von 1-3 Tagen (gelegentlich länger) anhaltende Rötung, Schwellung oder Schmerzhaftigkeit an der Injektionsstelle Fieber unter 39.50C (bei rektaler Messung), Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit, Unwohlsein, Uebelkeit, Unruhe, Schwellung der regionären Lymphknoten oder im gleichen Sinne zu deutende Symptome einer Impfkrankheit (1-3 Wochen nach der Impfung), z.B. leichte Parotisschwellung oder ein Masern- bzw Varizellen ähnliches Exanthem oder kurzzeitige Arthralgien nach der Verabreichung von auf der Basis abgeschwächter Lebendviren hergestellten Impfstoffen gegen Mumps, Masern, Röteln oder Varizellen. Ausgenommen von der Meldepflicht sind auch Krankheitserscheinungen, denen offensichtlich eine andere Ursache als die Impfung zugrunde liegt.

5 Reporting formular for adverse events following vaccination Meldedaten: 1. Patient:Nachname°: ________________________ Vorname°: ____________________________ (Ersten Buchstaben des Nachnamens und des Vornamens bitte in die Kästchen eintragen) Geburtsdatum: m w Tag Monat Jahr Geschlecht Adresse°: Straße:_____________________________ PLZ:_________ Ort:_____________________________ 2. Impfung 123Impfdatum ImpfstoffPharm. UnternehmerChargenbez.Applikationsart-und Ort Impfanamnese*: Wurde/n die/ der o.g. Impfstoff/e i.d. Vorgeschichte bereits angewendet: ja wann:_____________________________________________________________ nein 3. Verdacht auf Impfkomplikation: Diagnosen* bzw. Verdachtsdiagnosen :Beginn Dauer

6 Reporting formular for adverse events following vaccination 3.1 Die Diagnose/ Verdachtsdiagnose wurde gestützt durch folgende abklärende Untersuchungen*: (z. B. Liquor-Untersuchung, Serologie, EEG, EKG etc.; ggf. Angabe der beauftragten Untersuchungsstelle) _______________________________________________________________________________________________ _____________________________________________________________________________ Dabei wurden folgende Differentialdiagnosen ausgeschlossen*: (insbesondere auch unter Berücksichtigung einer eventuell gleichzeitig erfolgten Medikamentengabe) _______________________________________________________________________________________________ _____________________________________________________________________________ Trat bei früheren Impfungen der Verdacht einer Impfkomplikation auf ?*: Symptome: ____________________________________________________________________________________ Impfung: ______________________________________________________________________________________ Datum der Impfung: ____________________________________________________________________________ Wurden die unter 2. genannten Impfstoffe nach Abklingen der Symptome nochmals angewendet?* nein ja wenn ja, trat nochmals der Verdacht einer Impfkomplikation auf ?________________ Traten die Symptome des o.g. Verdachtes einer Impfkomplikation beim Patienten ohne zeitlichen Zusammenhang zu der o.g. Impfung nochmals auf ?* nein ja wenn ja, wie oft und wodurch wahrscheinlich ausgelöst ?_______________________ 3.2 Verlauf und Therapie der Impfreaktion : War eine ambulante Behandlung erforderlich ? ja nein War eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich ? ja nein War die Impfreaktion lebensbedrohlich ? ja nein 3.3 Ausgang der Impfreaktion : wiederhergestellt bleibender Schaden noch nicht wiederhergestellt unbekannt Tod (Sektion ? Todesursache ?*)

7 Germany Evaluation of adverse events following vaccination Assessment of Probability of causality: Criteria like: timely plausible relationship - Causal relationship - Known reactions - Other reasons - drug anamneses – dechallenge - rechallenge Evaluation according to WHO criteria: Certain – probable/likely – possible –unlikely – conditional/unclassified – unassessible/unclassifiable

8 Accepted claims of vaccine associated adverse events following (all) vaccinations in Germany

9 Distribution of accepted adverse reactions after vaccination in Germany

10 Germany Spontaneously reported adverse reactions K. Hartmann, B. Keller-Stanislawski, BGesBl,2002,45: Yeast-derived Hepatitis B Vaccine adverse reaction after implementation of universal vaccination strategy: Results of surveillance 1995 – 2000 Total of suspected cases 1 report / vaccinations 1 report of severe suspition/ vaccinations 16 suspected cases with letal outcome: 0 certain,0 probable,4 possible,11 unlikely, 1 pending

11 Number of adverse reactions to hep B vaccination in Germany

12 Age distribution of vaccinees

13 Pattern of reaction

14 Outcome of suspected adverse reactions

15 Results of evalution according to WHO criteria

16

17 Suspected cases with neurological adverse events following hepatitis B vaccination

18 Germany Evaluation Conclusions Hepatitis B vaccination is safe Advese events are of no major concern in public or professionals No evidence of negative impact on vaccine uptake Thiomersal has not been an issue 88 % of infant hepatitis vaccination are administered by hexavalent products Some concerns exit on immunogenicity of combinded vaccines


Herunterladen ppt "Hepatitis B vaccination VHPB –meeting Geneva, March 13-14, 2003 –Impact of safety issues and international points of view – Germany Johannes F. Hallauer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen