Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Teil II Grundlagen zu Doping im Schnelldurchlauf.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Teil II Grundlagen zu Doping im Schnelldurchlauf."—  Präsentation transkript:

1 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Teil II Grundlagen zu Doping im Schnelldurchlauf

2 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Wortursprung Doping "Dope" 1889 erstmals in einem englischen Lexikon erwähnt: Zur Leistungs- steigerung im Pferderennsport "Doop" (Afrikaans, 18. Jh) Ursprung des Begriffs: Südafrikanisches stark stimulierendes, alkoholisches Getränk Quelle: LMH München

3 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Geschichte des Dopings Bereits in der Antike wurden bei Sportwettkämpfen stimulierende Substanzen eingesetzt, um Vorteile im Wettkampf zu erzielen. Vermutlicher Einsatz in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit Wiederbeginn der Olympischen Spiele bis Ende der 60er Jahre. Es gab keine einschränkenden Regeln/Verbote. In den 60er Jahren kam es zu einigen Todesfällen im Radrennsport, durch die Einnahme von Stimulanzien (Amphetamine). Die ersten Antidopingregeln wurden von den Sportverbänden gegen die Anwendung von Stimulanzien und Narkotika im Wettkampf ausgesprochen. Dieses Verbot wurde im Laufe der Jahre auf weitere Substanzklassen erweitert. Quelle: DSH, Köln

4 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Dopingopfer Tom Sipmson verstarb während einer Tour de France Etappe hinauf zum Mont Ventoux. Er hatte Amphetamine zu sich genommen. Die Siebenkämpferin Birgit Dressel verstirbt an Multiorganversagen nach der verbands- ärztlichen Verordnung von Doping. Der Österreicher Andreas Münzer verstirbt an Organversagen. Er hatte jahrelang Dopingmittel zu sich genommen. Florence Griffith-Joyner erlitt einen Schlaganfall. Sie wurde nie des Dopings überführt. Die Spekulationen über die Wunder Sprinterin hörten aber nie auf. Marco Pantani verstarb an einer Überdosis Kokain. Der Tour de France Sieger von 1999 wurde schon vorher häufig des Dopings bezichtigt.

5 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Medizinische Folgen von Doping Akne Bei Anabolikamissbrauch bilden sich schwerste Entzündungen, schmerzhafte entzündete Knoten und Fistelgänge. Häufig bleiben, im Unterschied zu den meisten anderen Akneformen, Narben zurück.

6 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Medizinische Folgen von Doping Gynäkomastie ist die Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann. Eine Ursache ist die Umwandlung von zugeführtem Testosteron (als Anabolika), im Fett- und Muskelgewebe mittels des Enzyms Aromatase in Östrogen.

7 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Medizinische Folgen von Doping Hirsutismus Sehr häufig beobachtete Krankhafte vermehrte Körperbehaarung vom männlichen Typ bei Frauen. Vermännlichung der weiblichen Genitalorgane (Klitorishypertrophie), männliche Glatzenbildung, Amenorrhö, Stimmveränderung. Junge Frau

8 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Medizinische Folgen von Doping Gefäßerkrankungen Verengung der Blutgefäße mit den typischen Folgen wie Bluthochdruck, Arteriosklerose, Herzinfarkt und Hirnschlag.

9 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Medizinische Folgen von Doping psychische Abhängigkeit, Depressionen, Schlafstörungen Beklemmungszustände, Halluzinationen Suchtgefahr überhöhter Blutdruck, Kreislaufschock, Atemlähmung Koordinations-/ Konzentrationsstörungen Bewusstseinsstörungen Leberschäden, schlechte Blutfettwerte Potenzstörungen, Hodenverkleinerung, weniger Spermien Chronische Aggressivität Wachstumsstopp bei Jugendlichen Thrombosen, Lungenembolie Krebs (Brust-, Prostata-, Leberkrebs) …

10 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Sehr gute interaktive Darstellung unter

11 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Legitimation Am wurde die World Anti-Doping Agency (WADA) in der Rechtsform einer Stiftung schweizerischen Rechts gegründet. Stifter ist das Internationale Olympische Komitee (IOC). Der WADA Code geht auf die Kopenhagener Konferenz zurück. Abgesichert und zur Einhaltung verpflichtet werden die Staaten seit 2003 durch die UNESCO Konvention. Ein internationales Übereinkommen wurde 2005 verabschiedet und 2007 durch die BRD ratifiziert wurde der WADA Code überarbeitet und trat zum in Kraft. Die Nationale Anti-Doping Agentur Deutschland (NADA) ging aus der Ständigen Kommission zu Überwachung der Doping-Kontrollen außerhalb der Wettkämpfe des DSB hervor. Sie ist eine selbständige privatrechtliche Stiftung und wurde am 15. Juli 2002 in Bonn gegründet und ist seit rechtskräftig.

12 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Definition des Begriffes Doping NADA Code 2009 ARTIKEL 1 Doping wird definiert als das Vorliegen eines oder mehrerer der nachfolgend in Artikel 2.1 bis Artikel 2.8 festgelegten Verstöße gegen Anti-Doping- Bestimmungen.

13 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Artikel 2 Verstöße gegen die ADB 2.1 Vorhandensein einer verbotenen Substanz, ihrer Metaboliten oder Marker in der Probe eines Athleten (jährliche neue Liste) 2.2 Der Gebrauch (incl. Versuch) der verbotenen Substanz/Methode 2.3Weigerung der Probenentnahme 2.4 Verstoß gegen Meldepflichten 2.5 Manipulation des Dopingkontrollverfahrens 2.6Besitz verbotener Substanzen/Methoden 2.7 Inverkehrbringen (incl. Versuch) verbotener Substanzen/Methoden 2.8Verabreichung (incl. Versuch) verbotener Substanzen/Methoden

14 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Artikel 4 Die Verbotsliste Die Verbotsliste wird jedes Jahr neu herausgegeben Unterscheidung in Substanzen und spezifische Substanzen sowie Methoden Alle verbotenen Substanzen mit der Ausnahme von Anabolika, Hormonen sowie einigen Stimulanzien sind als Spezifische Substanzen definiert. Es sind in der Regel Substanzen, die in alltäglichen Medikamenten vorkommen können. Wenn eine Athletin bzw. ein Athlet oder eine andere Person nachweisen kann, wie eine Spezifische Substanz in den Organismus gelangt ist und dass mit dieser Substanz nicht beabsichtigt war, die sportliche Leistung zu steigern oder eine leistungssteigernde Substanz zu maskieren, kann die Regelsperre von zwei Jahren herabgesetzt werden (NADA-Code, Art. 10.4). Die Strafe kann in diesem Fall von einer Verwarnung bis zu zwei Jahren Sperre reichen. Ableitung der jährlichen Beispielliste zulässiger Medikamente NADA Med als Infoquelle

15 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter NADA Code und DKV Anti-Doping Bestimmung §§ 18 Artikel plus 8 Anhänge 1 Begriffsbestimmungen 2 Kommentare 3 Verbotsliste 4 Standard für Meldepflichten 5 Standard für Dopingkontrollen 6 Standard für medizinische Ausnahmegenehmigungen 7 Standard für Datenschutz 8 International standard for laboratories [+Verfahrensordnung für die Administrative Überprüfung von Meldepflicht u. Kontrollversäumnissen (VAÜ)] in Analogie zum NADA Code Übertrag auf den DKV: 18 Artikel plus 2 Anhänge 1 Begriffsbestimmungen 2 Kommentare 327 Seiten

16 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter...deshalb Finger weg von jeglichen Alleingängen!!! Denn die Regeln sind undurchschaubar und nicht selbsterklärend. Es ist Expertenwissen notwendig. Man muss sich der Fallstricke bewusst sein.

17 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Dopingfallen - Medikamente Vor Einnahme fremder Medikamente unbedingt mit gut informiertem Arzt oder NADA Rücksprache halten. Hausapotheke: eine große Gefahr sind ähnlich klingende Namen von Mitteln: Bsp: Mucosolvan Spasmo Mucosolvan[Clenbuterol] Rhinopront Spray Rhinopront Kapseln o. Saft [Phenylephrin] Wick Formel 44 Wick Medi Nait [Ephedrin] Medikamente aus dem Ausland können trotz gleichem Namen andere Wirkstoffe enthalten. Hilfe über NADAmed oder Beispielliste zulässiger Medikamente Jeder Sportler sollte eine NADA Doping Card bei seiner Krankenversicherungskarte mitführen. Quelle: NADA, Bonn / DSH, Köln

18 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Dopingfallen Mohnkuchen Der Verzehr von nur einem Stück Mohnkuchen kann zu einem positiven Dopingbefund über mehrere Tage führen. Das liegt an der variablen Morphindosis im handelsüblichen Mohnsamen. Cannabis Seit 1999 ist der Stoff nur im Wettkampf verboten. Der Konsum von Cannabis ist möglicherweise noch wochenlang, je nach Konzentration auch monatelang nachweisbar. Eine positive Wettkampfkontrolle kann also auch möglich sein, wenn Cannabis lange vorher konsumiert wurde. Auch durch Passivrauchen ist möglicherweise ein positiver Kontrollbefund möglich. Eine Probe wird allerdings nur positiv bewertet, wenn sie den Grenzwert von 15 ng/ml im Urin übersteigt.

19 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Dopingfallen Nahrungsergänzungsmittel (NEM) NADA warnt grundsätzlich vor der Einnahme. Verschiedene NEM können mit Dopingsubstanzen verunreinigt sein. Ausländische Präparate z. B. unter den Namen Chrysin, Guarana, Tribulus Terrestis können dem Dopingverbot unterliegende Wirkstoffe enthalten. Bei asiatischen Tees muss auf Beimengungen von Ephedrin geachtet werden. Quelle: NADA, Bonn / DSH, Köln

20 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Dopingfallen – verunreinigte Sportnahrung Landverunreinigt Niederlande25,8% Österreich22,7% England18,9% USA18,8% Italien14,3% Spanien13,8% Deutschland11,6% Belgien6,7% Frankreich6,7% Quelle: DSH, Köln Wo wurden die meisten mit Anabolika verunreinigten Nahrungsmittel gefunden?

21 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Dopingfallen – NEM / Kölner Liste Es ist eine Liste von Nahrungsergänzungsmitteln mit minimiertem Dopingrisiko. Dies bedeutet nicht, dass Produkte, die auf der Kölner Liste veröffentlicht werden, grundsätzlich frei von Prohormonen bzw. Anabolika oder Stimulanzien sind. Es ist keine Empfehlung an Sportler, ein Nahrungsergänzungs- mittel zu nutzen. Unser Interesse liegt ausschließlich im Bereich der Aufklärung! Die Sinnhaftigkeit des Einsatzes der verschiedenen Produkte muss jeweils auf das einzelne Produkt und Individuum bezogen geprüft werden.

22 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Sportlerfrühstück Quelle: Institut für Biochemie der DSHS Köln

23 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter NADA Testpools Registrierter Testpool (RTP) von der ICF gemeldeten Kaderathleten, DKV Topteam & A Kader (KR/KS), Red Flags Nationaler Testpool (NTP) B Kader (KR/KS) Allgemeiner Testpool (ATP) CP, S Kader (KR/KS), sowie alle sonstigen Bundeskader der geförderten nichtolympischen Sportarten (WW) [KR=Kanu Rennsport, KS=Kanu Slalom, WW=Wildwasser Abfahrt]

24 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Meldepflichten Whereabout-Information (RTP+NTP) Wohn- bzw. Übernachtungsadresse sowie regelmäßige Aktivitäten (z.B. Schule, Uni, Arbeitsplatz, Training, Wettkampftermine sowie die jeweils dazugehörige Adresse) Ein-Stunden-Regelung (RTP) Täglich eine Stunde zwischen 6 und 23 Uhr, in der der Athlet, an vorher benannten Ort, anzutreffen ist ADAMS

25 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Meldepflichten Adresse und Rahmentrainingsplan (nur ATP) Meldung der aktuellen Adresse mit der Telefonnummer und den Rahmentrainingsplan [Formular der NADA] Info über Karriereende an NADA Athleten des ATP unterliegen somit keinen Abmeldepflichten, können aber jederzeit unangemeldet kontrolliert werden.

26 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Strikes Ermahnung für Kontrollversäumnisse innerhalb der Ein- Stunden-Regel sowie für Meldepflichtversäumnisse, also der verspäteten, unvollständigen oder falschen Angaben der Whereabouts. 3. Strike innerhalb von 18 Monaten, wird ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen eingeleitet, das in der Regel zu einer Sperre von ein bis zwei Jahren führen kann. Mindestens jedoch 1 Jahr. Strikes von verschiedenen Organisationen (WADA, NADA sowie zuständigem internationalem Verband) werden addiert.

27 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Wer wird kontrolliert? ATP Allgemeiner Testpool ATP NTP RTP IRTP NTP Nationaler Testpool Allg. (Adress-) Angaben Rahmentrainingspläne Aufenthaltsinforma- tionen in ADAMS Aufenthaltsinforma- tionen und 1h- Regelung in ADAMS Allg. Wettkampfsport High Risk- Sportarten Ca.600 Keine Pflichten Ca.1200

28 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Sanktionen gegen Einzelpersonen 1. Verstoß: Strafmaß ist sehr variabel - von Verwarnung bis hin zu lebenslanger Sperre, je nach Grad des Verschuldens 2. Verstoß: genauer Rahmen per Tabelle geregelt 3. Verstoß: immer lebenslange Sperre Zusätzlich:- Annullierung der Ergebnisse im Wettkampf - Aberkennung von Preisgeldern - Teilnahmeverbot an Wettkampf- u. Trainingsmaßnahmen - Rückforderung sämtlicher Zuschüsse, der letzten beiden Jahre, durch das BMI - Einbehalten von künftiger finanzieller Unterstützung

29 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Einzelfallgerechtigkeit Beweislast und Beweismaß Verschuldensvermutung vs. Strict Liability [Strict Liability: verschuldensunabhängige Haftung - für die Sanktionierung ist kein Beweis für ein schuldhaftes Handeln notwendig. Es wird nicht geprüft, ob die verbotene Substanz vorsätzlich oder fahrlässig eingenommen wurde.] früher heute

30 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Kontroll- und Meldepflichtverstöße Hauptproblem im DKV Das Sanktionsverfahren obliegt komplett der NADA DKV hat keinen Einfluss und bekommt nur die endgültige Entscheidung mitgeteilt. Athlet muss sich schriftlich bei der NADA äußern. Fristen beachten! Hilfe dabei kann dem Athleten nur vom DKV angeboten werden. Der Athlet muss dabei von sich aus auf den Verband zukommen.

31 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter DKV Statistik: Kontrollen und Kosten Jahr Trainingskontrollen (Urin) Trainingskontrollen (Blut) Wettkampfkontrollen (Urin) Positive Analyseergebnisse im Training0000 Positive Analyseergebnisse im Wettkampf0000 Anzahl Testpool-Athleten Gesamtkosten des Anti-Doping Programms im DKV in

32 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Medizinische Ausnahmegenehmigungen (TUE) TUEs müssen in jedem Fall für alle verbotenen Substanzen beantragt werden: z. B. Insulin, Kortison (als Tablette, i.v., i.m.), sonstige Hormone und Asthmamedikamente außer Salbutamol und Salmeterol unter 1600µg pro 24 h TUE Anträge müssen von allen nationalen und internationalen Aktiven gestellt werden. (Adressat beachten!) Antragsfristen vor Wettkämpfen beachten Substanzen, die auch im Training verboten sind, müssen vor der Anwendung genehmigt werden. Ausnahme: Notfallsituation! Bei bestimmten schwerwiegenden chronischen Krankheiten wie z.B. Diabetes oder Morbus Crohn kann auch für normalerweise verbotene Substanzen/Methoden eine medizinische Ausnahme- genehmigung beantragt werden. Das Medikament darf dabei dem Sportler nicht zum Vorteil werden, sondern nur seinen medizinischen Nachteil ausgleichen.

33 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Wer erteilt die TUE? AntragstellerAdressatAntragsverfahren Alle einem Testpool angehörende Athleten (RTP, NTP, ATP) und alle anderen international startende Athleten ohne Testpoolzugehörigkeit ICF Mit dem Formular der ICF. Eine Kopie der Genehm- igung wird zur NADA ge- schickt (ggf. erfolgt der Eintrag in ADAMS) Ausschließlich national startende Athleten ohne NADA Testpoolzugehörigkeit NADA Mit dem Formular der NADA.

34 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Declaration of Use (DOU) Glukokortikoide Nicht-systemische Anwendung von Glukokortikoiden (Kortison): Die nicht-systemische Anwendung von Glukokortikoiden ist deren örtliche Anwendung oder Injektion in Gelenke, an Muskel- und Sehnenansätze usw. (intraartikulär, periartikulär, peritendinös, epidural, intradermal) sowie deren Inhalation. Sie ist nicht verboten. Diese müssen auf dem Dopingkontrollformular angegeben und per DOU angezeigt werden. Die nicht-systemische Anwendung von Glukokortikoiden auf der Haut sowie die äußerliche Anwendung von Glukokortikoiden in Form von Augen-, Ohren- und Nasentropfen und –salben sowie in der Mundhöhle müssen weder genehmigt noch angezeigt werden. Auf dem Dopingkontrollformular sollte immer alles angegeben werden. Entfällt ab 2011

35 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Declaration of Use (DOU) Asthmasprays Die inhalative Anwendung der Beta-2-Agonisten Salbutamol und Salmeterol bis zu einer Dosis von 1600 μg pro 24 Stunden, auch in Kombination mit inhalativen Glukokortikoiden, ist nicht mehr verboten. Diese müssen auf dem Dopingkontrollformular angegeben und per DOU angezeigt werden. Da alle anderen Asthmasprays eine vollständige TUE benötigen, ist es sinnvoll, abzuklären, ob die Therapie nicht auch auf Salbutamol oder Salmeterol umgestellt werden kann. Entfällt ab 2011

36 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter An wen geht die DOU ? AntragstellerAdressatAntragsverfahren Alle einem Testpool angehörende Athleten (RTP, NTP, ATP) und alle anderen international startende Athleten ohne Testpoolzugehörigkeit ICF Mit dem Formular der ICF. Eine Kopie wird zur NADA geschickt (ggf. erfolgt der Eintrag in ADAMS) Ausschließlich national startende Athleten ohne Testpoolzugehörigkeit (Teilnehmer an deutschen Meisterschaften) ---- Ein ärztliches Attest* genügt. Die Vorlage und Abgabe einer Kopie erfolgt bei der Dopingkontrolle im Wettkampf. *Mindestanforderungen: Diagnose, Medikament, Dosierung Entfällt ab 2011

37 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Fazit Schwierige und mit vielen Ausnahmen versehene Reglung! deshalb: Im Zweifelsfall lieber einmal zuviel bei der NADA anrufen Jährliche Änderungen sind zu erwarten Formulare frühzeitig einreichen (besonders vor Wettkämpfen ist mit längeren Bearbeitungszeiten zu rechnen) Auch die einfachen Atteste müssen Mindestanforderungen (Diagnose, Medikament, Dosierung) genügen Unbedingt richtigen Adressaten und richtiges Formular wählen Achtung bei Veranstaltungen im Ausland: JEM, Olympic Hope etc. Formulare der ICF in Englisch ausfüllen

38 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Aktuell 2011 Die DOU ist ersatzlos für nicht systemisch verabreichte Glucokortikoide sowie Asthmasprays (Salbutamol und Salmeterol) bei der Dopingkontrolle müssen diese weiterhin angegeben werden. Neue Substanzklasse S0 (Nicht zugelassene Substanzen) Infusionen bedürfen im Vorfeld einer TUE oder sind im Rahmen von Krankenhausaufenthalten erlaubt Aktuelles Infoblatt unter Rubrik Medizinwww.nada-bonn.de

39 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Teil III Quellen und Materialien

40 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter DKV Homepage Link: Anti-Doping Startseite

41 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Wie läuft eine Dopingkontrolle ab? Dieser Film soll zeigen, wie eine Dopingkontrolle abläuft, welche Rechte und Pflichten Athleten haben und was zu beachten ist, damit die Kontrolle ohne Probleme vonstatten geht: Oder als Download unter

42 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter

43 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter

44 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Weitere Quellen Newsletter der NADA: Newsletter Deutscher Leichtathletikverband:

45 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Weitere Materialien High Five: Gemeinsam gegen Doping Gemeinsam gegen Doping, Ratgeber für Eltern Ich werde Kontrolliert Beispielliste zulässiger Medikamente Pocket Cards Interaktiver Film: Entscheide selbst Sport ohne Doping Broschüre der DSJ Arbeitsmappe DSJ mit CD

46 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Die DKV Doping Präventionsschulung… ist in dem Umfang einzigartig im deutschen Spitzensport. ist eine Chance so früh wie möglich, Sportler für das Thema zu sensibilisieren. dient dem Schutz unserer Sportler. ist absolut notwendig, damit aktuelle Infos kommuniziert bzw. weitergegeben werden. wurde mit und von den Athleten entwickelt. ist noch nicht perfekt aber ein sehr guter Anfang. macht Spaß und gelingt mit EURER Hilfe

47 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Dopingprävention Wir packen es an!

48 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Quiz Wer muss die DKV Dopingpräventionsschulung durchlaufen? A Ab der Jugendklasse bis zur Leistungsklasse B Auch Freizeitpaddler, wenn sie z.B. am Wesermarathon teilnehmen C Alle Sportler an Deutschen Meisterschaften D Senioren nur bei der Teilnahme an German Masters E Auch Trainer der Lizenzstufe B und A

49 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Quiz Was ist die Aufgabe der LKVs bei der Schulung? 1. Ausbildung der Referenten 2. Anerkennung externer Schulungen 3. Weiterleitung der elektronischen Teilnehmerlisten an den DKV 4. Ausstellung der Urkunden 5. Datenbankpflege aller im LKV ausgebildeten Sportler A alle richtig B 1,2,3,4 richtig C nur 5 richtig D 2,3,4 richtig E alle falsch

50 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Quiz Ein Sportler nimmt an einem Sportgymnasium an einer Schulung der NADA teil. Was ist richtig? A Das ist zu begrüßen, entbindet aber nicht von der LKV Schulung B Der Sportler bekommt seine Urkunde von der Schule C Eine Anerkennung ist nicht zulässig, da es sich um keine kanusportliche Veranstaltung handelt D Sportler wird per Excel-Liste an den DKV gemeldet, bezahlt den Betrag und bekommt seine Urkunde. E Sportler sollten niemals an anderen Schulungen Teilnehmen.

51 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Quiz Was ist falsch? Doping hat viele Konsequenzen für den Athleten. A Kann zu Steroidakne führen B Kann indirekt über Gefäßverengungen zu Herzinfarkt führen C Induziert manchmal Depressionen D Medizinische Nebenwirkungen sind in aller Regel reversibel nach absetzen der Medikamente E Stehen in Verdacht Krebsleiden zu begünstigen

52 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Quiz Was ist falsch? A Doping wird in Artikel 1 NADA Code 2009 definiert B Das Mitführen von verbotenen Substanzen ist erlaubt jedoch der Gebrauch ist verboten. C Die Verbotsliste ändert sich jährlich D Es gibt keine verbindliche Liste mit erlaubten Medikamenten E Auch die Standards u. Begriffsbestimmungen sind Bestandteil der Regelwerke.

53 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Quiz Dopingfallen, was ist richtig? 1. Wenn der Arzt darüber informiert wurde, dass man Leistungssport betreibt ist er auch voll verantwortlich 2. Produkte die in Apotheken frei verkäuflich sind, sind immer unbedenklich 3. Über die Datenbank NADAmed können Medikamente abgerufen werden. 4. NEM die in Deutschland verkauft werden sind unbedenklich. 5. Die Kölner Liste führt Produkte mit minimiertem Risiko auf. A 1,3 ist richtig B alle falsch C 1,2,4 sind falsch D nur 5 ist richtig E alle richtig

54 Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Multiplikatorenschulung Dopingprävention Referent: Oliver Weirich, DKV Anti-Doping Beauftragter Teil II Grundlagen zu Doping im Schnelldurchlauf."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen