Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die ethnopolitische Situation der Slavia: Staaten – Nationen – Kulturen – Sprachen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die ethnopolitische Situation der Slavia: Staaten – Nationen – Kulturen – Sprachen."—  Präsentation transkript:

1 Die ethnopolitische Situation der Slavia: Staaten – Nationen – Kulturen – Sprachen

2 Die slawischen Sprachen Polnisch (ca. 39 Mio.) Niedersorbisch (15.000) Obersorbisch (35.000) Tschechisch (10 Mio.) Slowakisch (4,8 Mio.) Slowenisch (2,1 Mio) Kroatisch (4,8 Mio.) Bosnisch (2 Mio.) Serbisch (10 Mio.) Mazedonisch (1,5 Mio.) Bulgarisch (9 Mio.) Russisch (140 Mio.) Weißrussisch (2 Mio.) Ukrainisch (45 Mio.) Westslawisch Südslawisch Ostslawisch Kaschubisch Rusinisch/Ruthenisch

3 Die slawischen Sprachen nach der Zahl ihrer SprecherInnen IIIIIIIV Russisch 140 Mio. Ukrainisch 45 Mio. B/K/S 19 Mio. Slowakisch 4,8 Mio. Polnisch 39 Mio. Tschechisch 10 Mio. Slowenisch 2,1 Mio. Bulgarisch 8,5 Mio. Mazedonisch 1,5 Mio. Weißruss. 8,1 Mio. Ober/Niedersorbisch (zs. ca ) Kaschubisch Rusinisch Westpolesisch

4 Unterscheidung Standardsprache - Dialekt Literatursprache Hochsprache Schriftsprache normiert (kreiert) schriftliche und mündliche Ausdrucksform Wandel diskret/ willkürlich/ (mitunter) schnell Mundart Volkssprache nicht normiert nur mündliche Ausdrucksform Wandel kontinuierlich/ unwillkürlich/langsam

5 Kulturhistorische Typologie der Slavia Christianisierung von Rom aus lateinische Schrift lange Konkurrenz des Lateinischen als Literatursprache Christianisierung von Byzanz aus heute vorwiegend kyrillische Schrift Altkirchenslawisch als gemeinsame Literatursprache im Mittelalter slavia romana slavia orthodoxa

6 slavia romana slavia orthodoxa kulturhistorische Typologie der Slavia Tschechisch Slowakisch Polnisch Sorbisch Slowenisch Kroatisch Russisch Weißrussisch Ukrainisch Bulgarisch Mazedonisch Serbisch Bosnien

7 »Nation« »Staat« »Sprache« »Territorium« »Religion« »Kultur« Volk Raum »Ethnie« Demos

8 »Nation« Eine Nation ist eine vorgestellte politische Gemeinschaft (imaged political community) Eine Nation wird als begrenzt und souverän vorgestellt. (nach: Benedict Anderson 1983)

9 Die Kulturen der Südslavia Bulgarien Mazedonien Serbien / Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Slowenien polit. u. kultur. Dominanz durch Osmanisches Reich vom 14/15. Jh. bis ins 19.Jh. Ungarn/Österreich/Venedig Österreich / Venedig

10 diese Staaten waren von 1918 bis 1991 Teile von Jugoslawien Die Kulturen der Südslavia Bulgarien Mazedonien Serbien / Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Slowenien

11 Südosteuropa im 14.Jh.

12 Südosteuropa um 1550

13 Südosteuropa um

14 Slowenien Fürstentum Karantanien ab 7.Jh. Christianisierung bereits um 750 von Salzburg aus wird fränkische Mark, später Teil der Herzogtümer Kärnten, Steiermark, Krain ab ca im Besitz der Habsburger Ende des 16.Jhs. slowenische Reformation (Primož Trubar), Gegenref. Teil von Jugoslawien I(Königreich SHS, Königreich Jugoslawien), Karawankengrenze seit 1920 durch Referendum, Gebietsabtretungen an Italien

15 Slowenien von aufgeteilt unter Deutschland, Italien u. Ungarn föderative Teilrepublik der (Sozialistischen) Föderativen Republik Jugoslawien 1991 Unabhängigkeitserklärung nach Referendum, 10-Tage-Krieg gegen Jugoslawische Volksarmee

16 Kroatien Christianisierung unter Frankenherrschaft, im 10.Jh. Königtum 1102 bis 1918 unter der ungar. Stephanskrone, habsburg. Militärgrenze in Slawonien von 1536 bis Mitte 19.Jh. Istrien und Dalmatien ab ca bis 1815 zur Republik Venedig gehörend nach WK I Teil von Jugoslawien I (Königreich SHS, Königreich Jugoslawien) von faschistischer Unabhängiger Staat Kroatien) (Ustaše) nach WK II Republik in Jugoslawien II (Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien) Nach Unabhängigkeitserklärung Krieg mit Serben und Moslems um ethisch-gemischt besiedelte Gebiete

17 B/K/S ethnisch

18 Bosnien und Herzegowina im Mittelalter zwischen Byzanz und Rom. Bogumilen (manichäische Sekte) ab Mitte 15.Jh. unter Osmanischer Herrschaft -> Übertritt zum Islam 1878 unter Österreich-ung. Verwaltung, 1908 Annexion nach WK I Teil von Jugoslawien I (Königreich SHS bzw. ab 1929 Königreich Jugoslawien) Teil des faschistischen Ustaša-Kroatiens während WK II nach WK II Volksrepublik in Jugoslawien II 1963: Muslime erstmals als Nation in jugosl. Verfassung (Volkszählung 1971: )

19 Bosnien und Herzegowina : nach Referendum (bosn. Kroaten und Muslime mehrheitl. für Unabhängigkeit, Serben boykottieren) Krieg zwischen Volksgruppen, milit. Eingreifen der Serben und Kroaten (fast Tote, 1,3 Mio. Flüchtlinge) seit Vertrag von Dayton 1995 föderativer Staat Bosnien und Herzegowina unter internationaler Kontrolle

20 Balkan ethnisch

21 Serbien Jh. serbisches Königreich 1389: Schlacht am Kosovo polje Ende 17.Jh: Migrationsbewegung nach Norden: Vojwodina, Ungarn, Kroatien. Montenegro praktisch unabhängig (Gebirge schwer zu kontrollieren) 1804, 1815 Aufstände, 1878 unabh. nach WK I Königreich SHS (Jugoslawien I) Nach WK II: Föderative sozialist. Republik (Jugoslawien II) : Krieg gegen Kroatien nach dessen Sezession, 1991 auch Slowenien angegriffen

22 Serbien Bundesstaat mit Montenegro (Jugoslawien III) : Serbien und Montenegro 2006, Mai: Referendum in Montenegro über Unabhängigkeit positiv. Proklamation der Unabhängigkeit 3.Juni 2006

23 Bulgarien und Mazedonien Jh. Eindringen von Reiternomaden (Protobulgaren) und Slawen in seit der Antike besiedelte Gebiete Christianisierung Mitte des 9.Jhs.-> kulturelle Blüte (älteste slawische Texte), Auseinandersetzungen mit Byzanz, zwei bulg. Reiche Osman.-türkische Herrschaft von Ende 14.Jh. bis Ende 19 Jh., mazedon. Gebiete an Bulgarien, Griechenland, Serbien Mazedonien wird nach WK I Teil von SHS-Jugoslawien, 1944 Gründung der jugoslaw. Teilrepublik Mazedonien selbstständig Bulgarien nach WK II sozialist. Staat, seit 1990 Republik

24 Die Kulturen der Westslavia

25 Polen Niedersorbisch Obersorbisch Tschechien Slowakei

26 Polen Großpolen: histor. Zentrum um Poznań und Gniezno, Christianisierung im 10.Jh., 1025 poln. König nach Zersplitterung in Teilfürstentümer im 14.Jh. neues Zentrum Kraków vertriebene Juden aus dt. Kaiserreich aufgenommen

27 Polen nach Union mit Litauen (ab 15.Jh.) Verschiebung des Zentrums nach Masowien seit 12.Jh. von Deutschen besiedelte Gebiete: Schlesien (im 14.Jh. an Böhmen, 18.Jh. Preußen) Pommern (Hansestädte Danzig und Stettin) Staat des Dt. Ritterordens in Masurien

28 Osteuropa, Jh.

29 Osteuropa um 1400

30 Polen 16.Jh.

31 Osteuropa um 1815 (Wiener Kongress) im 17. u. 18.Jh. verlor Polen an Macht und Stabilität. Drei polnische Teilungen 1772, 1792, 1795 lassen Polen vollständig von der Landkarte verschwinden (bis 1918).

32 Polnische Teilungen

33 Polen Die Polen waren im 19.Jh. eine Nation ohne Staat -> Emigration, kulturelles Engagement, Aufstände (v.a. in russ. Gebieten) Ideologisierung der Nation Christus der Völker im von Preußen/Dt. Kaiserreich besetzten Gebiet Ansiedlung von Deutschen und Germanisierung, Abwanderung von poln. Arbeitern Nach WK I territorial Staatsgrenzen weiter im Osten verlaufend. autoritär regiert

34 Polen Territorium nach WK II durch neue Grenzziehung (Oder-Neiße-Linie) nach Westen verschoben (dt. Minderheit, z.T. vertrieben), poln. Minderheit in Weißrussland und Ukraine nachgezogen Sozialistische Volksrepublik von Arbeiterunruhen 1980 unabhängige Gewerkschaft Solidarność (Lech Wałęsa), Kriegsrecht allmählich Übergang zu demokratischem System, Dritte Republik

35 Böhmen u. Mähren/ Tschechien nach Zerfall des Großmähr. Reiches (durch Ungarneinfall) Dominanz durch dt. Kultur. Bistum Prag 973. Olomouc zum Königreich erhoben (Otokar Přemysl I.) innerhalb des Hl. Röm. Reiches Dt. Nation Kolonisierung durch deutsche Siedler auf Přemysliden folgten Luxemburger: Karl IV. machte Prag zum Zentrum des Reiches (1348 Universitätsgründung) Hussitenbewegung und Unruhen Anfang 15.Jh. (böhm. Adel hussitisch bzw. später protestant.)

36 Böhmen u. Mähren/ Tschechien Habsburger (ab 1526): gegenreformator. Dreißigjähriger Krieg: Unterdrückung des Protestantismus danach Bindung an Wiener Hof nationale Wiedergeburt Ende des 18.Jhs. nationale u. politische Differenzen zwischen tschechischsprachiger und deutschsprachiger Bevölkerung verstärken sich im 19.Jh.

37 Slowakei Großmährisches Reich (9., Jh.) territorial vage ca. 860 Slawenmission von Kyrill und Method Untergang durch Ungarneinfall 906/07 danach immer unter ungarischer Dominanz Oberungarn Einwanderung deutscher Siedler Bratislava 16.Jh./17.Jh. sogar polit. Zentrum von Ungarn (Zentralungarn türkisch) Slowakische Nationalbewegung mit Beginn des 19.Jhs. (Entwicklung einer Standardsprache) nach österr.-ungar. Ausgleich 1867 Magyarisierung Emigrationswelle (v.a. USA, Kanada)

38 Österreich-Ungarn im 19.Jh.

39 Tschechoslowakei Idee eines gemeinsamen Staates während WK I geboren Vielvölkerstaat politisch in der Zwischenkriegszeit stabil

40 Tschechoslowakei als Vielvölkerstaat

41 Tschechoslowakei Idee eines gemeinsamen Staates während WK I geboren Vielvölkerstaat politisch in der Zwischenkriegszeit stabil während WK II war die Slowakei Schutz- staat Nazideutschlands, Böhmen und Mähren Reichsprotektorate Vertreibung der Deutschen 1945

42 Tschechoslowakei Sozialistischer Staat nach kommunist. Putsch 1948 Prager Frühling 1968 durch Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen im August beendet Herbst 1989: sanfte Revolution einvernehmliche Trennung mit 1.Jänner 1993 Slowakei und Tschechische Republik nun unabhängige Staaten

43 Mitteleuropa zwischen den Kriegen (ethnisch)

44 Die Kulturen der Ostslavia Russland Weißrussland Ukraine

45 Weißrussland – Ukraine –Russland ehem. Republiken der Sowjetunion heute souveräne Staaten Kiever Rus (ca ) Christianisierung 988

46 Entwicklungslinien der ostslaw. Kulturen Mongolenherrschaft unterschiedlich auf dem ehemaligen Gebiet der Kiever Rus Großfürstentum Litauen ab 1569 Polen-Litauen Integriert westliche und südwestliche Teilfürstentümer. Königr. Ungarn dominiert die Karpaten. Teilfürstentum Moskau beginnt das Sammeln des russischen Landes Ab Mitte des 16.Jhs. Ausweitung nach Osten. Sibirien im 17.Jh. erobert Ostukraine 1667 zu Russland, Westukraine 100 Jahre später Galizien und Bukowina an Österreich Weißrussland Ende 18.Jhs. an Russland

47 Entwicklungslinien der ostslaw. Nationen Westliche Teile von Weißrussland und der Ukraine nach WK I an Polen, östliche Teile Republiken der Sowjetunion. Im Wesentlichen entstand das heutige Territorium der Staaten am Beginn (Weißrussland) bzw. am Ende von WKII (Ukraine). Auflösung der Sowjetunion am

48 Die ehemaligen Republiken der UdSSR Russland, Ukraine, Weißrussland Estland, Lettland, Litauen Moldawien Armenien, Azerbaidschan, Georgien Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan, Kasachstan, Kirgisien

49 Die Entwicklung der ostslawischen Kulturen seit 1992 Umbruchsituation: sozial, politisch, wirtschaftlich, kulturell wirtschaftliche Schwierigkeiten Tendenzen zum Autoritarismus (Weißrussland, Ukraine, Russland v.a. seit 2000) Dominanz des Russischen und unterschiedliche Reaktionen darauf

50

51 Polnisch Niedersorbisch Obersorbisch Tschechisch Slowakisch Slowenisch Kroatisch Bosnisch Serbisch Mazedonisch Bulgarisch Russisch Weißrussisch Ukrainisch Westslawisch Südslawisch Ostslawisch Rusinisch/Ruthenisch Kaschubisch O-,W-,S-Slawisch

52 Deutscher Ritterorden errichtete Ordensstaat im Nordosten (Masurien) Nach Vereinigung mit Litauen zeitweise größter Staat Europas, neues Zentrum Warschau Kulturelle Blüte im 16.Jh. Adelsrepublik, relig. Toleranz, Asylland


Herunterladen ppt "Die ethnopolitische Situation der Slavia: Staaten – Nationen – Kulturen – Sprachen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen