Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Parasoziale Interaktion Moritz Niemann, Andreas Ruder, Alexandra Toader - Filipescu.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Parasoziale Interaktion Moritz Niemann, Andreas Ruder, Alexandra Toader - Filipescu."—  Präsentation transkript:

1 Parasoziale Interaktion Moritz Niemann, Andreas Ruder, Alexandra Toader - Filipescu

2 Was ist parasoziale Interaktion? Para = bei, neben Interaktion ist jede Art wechselseitiger Bedingtheit wo zwei oder mehrere Personen einander beeinflussen können Aber: bei parasozialer Interaktion ist diese Wechselseitigkeit nicht gegeben (Mediennutzer kann die Person hinter dem Bildschirm nicht direkt beeinflussen Einfluss des Mediennutzers trotzdem vorhanden: Aufmerksamkeit, Verarbeitung, Medienauswahl Mediennutzer ist nicht passiv!

3 Grundbegriffe Mediennutzer Media user Medienfigur Media figure

4 Geschichtlicher Kontext 1 Anfangs: Untersuchung von Nachrichtensprechern* –Beobachtung: Menschen reagieren auf Nachrichtensprecher ähnlich wie auf Menschen! –Annahme: parasoziale Interaktion ist ähnlich wie soziale Interaktion Erlernt: Unterscheidung real fiktiv** –Aber: Automatisierung! (Parallelen zu Media Equation***) * Horton and Wohl (1956) ** McQuail, Blumler, & Brown (1972) *** Davison (1983)

5 Geschichtlicher Kontext 2 Pathologische Aspekte: –Veraltete Annahme, PSI wäre nur etwas für sozial unfähige Menschen Uses and gratifications approach: –What people do with media –Stellt den aktiven Mediennutzer in den Vordergrund Aktuelle Forschung untersucht sowohl den Mediennutzer als auch die Medienfigur

6 Was will parasoziale Interaktion eigentlich leisten? Für parasoziale Interaktion relevante Bereiche –Fernsehen –Internet –Computerspiele –… Veraltete Konzepte für neue Bereiche Es ergibt sich die Problemstellung: Wo verläuft die Grenze von parasozialer Interaktion?

7 Probleme bei der Grenzziehung Symbolbild

8 Probleme bei der Grenzziehung

9

10 Parasoziale Beziehungen (PSB) Parasocial Relationships (PSR) Wiederholte parasoziale Interaktion führt zur Entstehung einer parasozialen Beziehung

11 Parasoziale Beziehungen (PSB) Parasocial Relationships (PSR) In großen Teilen der Forschung wird nicht zwischen PSB und PSI unterschieden Parallelen zu Media-Equation –Automatisiertes, unbewusstes Verhalten Warum sehen wir überhaupt fern? –observation of people breeds enjoyment –Wegen den Menschen!

12 1.Komponente: Versuch einer systematischen Grenzziehung bei parasozialer Interaktion 2.Komponente: Stadien von parasozialen Beziehungen 2-Komponenten-Modell von Giles

13 Giles unterscheidet zwischen: PSI erster Ordnung –Medienfigur spricht Mediennutzer direkt an PSI zweiter Ordnung –Medienfigur spielt eine Rolle –Mediennutzer schaut als Dritter zu PSI dritter Ordnung –Fantasie- oder Cartoon-Figur

14 Art der Begegnung Dialog Kleine Gruppe Große Gruppe Begegnung mit Medienfigur PSI erster Ordnung PSI zweiter Ordnung PSI dritter Ordnung Sozial Parasozial Nähe Nah vs. fern Soziale Gegebenheiten Formal vs. Informal Und daraus resultierende Möglichkeit der Beziehungsschließung Giles Komponente 1: Kontinuum Sozial-Parasozialer Interaktion Anmerkung: PSI erster bis dritter Ordnung nur formal!

15 Gruppenarbeit 1: Einordnen von diesen Szenarien auf Giles Kontinuum!

16 Giles Komponente 2: Stadien der Parasozialen Beziehung Wissen über die Medienfigur Urteilen über die Medienfigur Imitierendes Verhalten Andere Begegnungen Medienfigur mit Dritten diskutieren Vorgestellte Interaktion Versuch einer Kontaktaufnahme

17 Parasocial Interactions and Relationships

18 2. Which characteristics must a media user have – in order to bring forward the process of PSI?

19 Empirical findings PSI/PSR to female TV-characters are more intense. (Vorderer & Knobloch, 1996) Attractiveness & perceived similarity of TV-characters intensify PSI/PSR. (Cohen, 2001; Hartmann et al., 2001) Media users with high social abilities report strong PSI/PSR. (Tsao, 1996; Cole & Leets, 1999) Shyness combined with high need for social interaction (Vorderer & Knobloch, 1996) Affinity to soaps and frequency of exposure report strong PSI/PSR (Rubin & Perse, 1987)

20 Two Levels of Involvment so doof… so romantisch…

21 Intensity of parasocial responses Two Levels of Involvment High – Level – PSI … overall apreciation of media figures is strong … increased involvment with media figures … high arousal Low – Level – PSI … mediafigure is not relevant … low cognitive processing, emotional energy & behavioral activity (Klimmt, Hartmann, Schramm, 2006)

22 PSI Subprocesses Emotions Cognitions Behavior

23 1st contact

24 1st contact Impression Formation Rapid process (Colours, Clothing, Mimic) Is the person dangerous or harmless? Is the person interessting or not? … (summary Klimmt et al., 2006)

25 Cognitive PSI How does the character look like, what is s/he saying? What did he mean by saying that? Do I know something about this person or such situations? What could happen next? His/Her decision was brilliant! If he is happy with his decision, I will be happy too. (summary Klimmt et al., 2006)

26 Cognitive PSI Attention allocation Comprehension & reconstruction Activation of memories about media & life experience Anticipatory observation Evaluation Construction of relations between persona and self (summary Klimmt et al., 2006)

27 Emotional PSI This is such a sad moment! Empathy I love the RedBulls – they are the best!! Media-figure generated own emotions Love movie – feeling the same as the character. Mood contagion (Stimmungs-Ansteckung) (summary Klimmt et al., 2006)

28 Behavioral PSI Motor Activity (keeping looking at the tv) Mimics and Gestures (making a romantic facial expression) Verbal comments (negative language,...) (summary Klimmt et al., 2006)

29 Role of Media-Figures Obstrussivness and persistence Aufdringlichkeit und Behaarlichkeit Adressing performance Anrede bzw. Begrüßung Physical appearence Aussehen (summary Klimmt et al., 2006)

30 Role of Audience Motivation......to interact....determines probability of high-level vs. low-level PSI. ( summary Klimmt et al., 2006)

31 PSI / PSR & Media Entertainment

32 Selective Exposure to Media Entertainment Continued / repeated contact Mental representation of relationship with persona (characteristics) Rewarding – entertaining High motivation to revive PSI (summary Klimmt et al., 2006)

33 PSI and the Experience of Media Entertainment Being entertained Sideeffect of parasocial processes Certain PSI processes as structural components of enjoyment itself

34 Enjoyment as Side-Effect of PSI Processes PSI as trigger…...Curiosity...Competence...Pride...Superiority...Physiological arousal (sports broadcasts) (summary Klimmt et al., 2006)

35 PSI Processes as Component of Entertainment Experiences emotionalcognitivebehavioral happystatementsphysical activity fearthoughtstalking funescapismclapping Realitätsfluchtsinging prefered cognitions (summary Klimmt et al., 2006)

36 PSI and Effects of Media Entertainment

37 PSI and Effects of Media Entertainment 3. Think about the effect of the two commercials. What effect/s upon media users do the commercials have in common?

38 PSI and Effects of Media Entertainment Adopt behaviors Learn facts, attitudes Image transfer: celebrity -> product Credible messages

39 Frage 4 Gestaltet eine kleine Studie mit der PSI untersucht werden kann!

40 Testing a Universal Tool for Measuring Parasocial Interactions Across Different Situations and Media Findings from Three Studies Holger Schramm and Werner Wirth University of Zurich, Switzerland

41 Testing a Universal Tool for Measuring Parasocial Interactions Across Different Situations and Media 3 Studien: –Theaterbesuch –Daily Soap –Quizshow Danach: Fragebogen Verschiedene Schwerpunkte in den Studien Nicht alle PSI-Subprozesse abgefragt Zentrale Frage: Was sind die Prädiktoren für PSI ?

42 Erste Studie: Theater

43 Theater-Studie Hypothese Eigenschaften der Medienfigur (Aufdringlichkeit, Persistenz, usw.) Intensität der PSI (kognitiv, affektiv und behavioral)

44 Theater-Studie Stichprobe n = 236 BesucherInnen des Theaterstücks Pericles von Shakespeare Rekrutierung: direkt nach der Aufführung 4 Versionen des Fragebogens: eine pro Hauptpersonen

45 Theater-Studie Methode Zweiteiliger Fragebogen: –Einschätzung der Eigenschaften der Medienfigur: Aufdringlichkeit / obstrusiveness Behaarlichkeit / persitence Adressierung / adressing Attraktivität / attractiveness Echtheit / realness Vorbildfunktion / ideal model –PSI- Prozess Skalen

46 PSI-Prozess Skalen (Schramm & Hartmann, 2008)

47 Theater-Studie Ergebnisse und Diskussion Medienfigur-Eigenschaften klären auf: –47 % der Varianz affektiver PSI und –26 % der Varianz kognitiver PSI Behaviorale PSI kann nicht durch die Eigenschaften der Medienfigur aufgeklärt werden –Erklärung der Autoren: soziales Setting Fazit: Je stärker die Eigenschaften der Medienfigur wahrgenommen werden desto intensiver sind die kognitiven und affektiven PSI- Teilprozesse.

48 Zweite Studie:Daily Soap

49 Daily Soap -Studie Hypothese Eigenschaften des Mediennutzers (Extraversion, Offenheit für neue Erfahrungen, Geselligkeit, Attraktivität, Ausnahme: Selbstbewusstsein) Intensität der PSI (kognitiv, affektiv und behavioral)

50 Daily Soap-Studie Stichprobe n = 192 GZSZ oder Unter uns Teilnahme an einer Onlinebefragung 4 Versionen des Fragebogens: eine pro Hauptpersonen (männlich/weiblich, sympathisch/ unsympathisch)

51 Daily Soap-Studie Methode Zweiteiliger Fragebogen: –Einschätzung der Eigenschaften des Mediennutzers: Extraversion (Neo- PI- R) Offenheit (Neo- PI- R) Geselligkeit (Neo- PI- R) Selbstbewusstsein (Rosenberg Self- Esteem Scale) Eigene Attraktivität –Medienfigur Attraktivität ( Paralellisiert mit eigener Attraktivität) PSI- Prozess Skala

52 Daily Soap-Studie Ergebnisse und Diskussion Mediennutzer- Eigenschaften klären auf: –8 % der Varianz kognitiver und behavioraler PSI Die Medienfigur- Eigenschaft Attraktivität klärt: –36% der Varianz affektiver PSI Fazit: Geringe Vorhersagekraft der Mediennutzer- Eigenschaften

53 Quizshow- Studie

54 Quizshow -Studie Hypothese Mediennutzer-Eigenschaften und Medienfigur- Eigenschaften Intensität der PSI (kognitiv, affektiv und behavioral)

55 Quizshow -Studie Stichprobe n = 61; StudentenInnen einer Schweizer Universität –TeilnehmerInnen unterschiedenen sich hinsichtlich ihrer Attraktivität und Geschlecht Wer wird Millionär? (österreichische Ausgabe) –4 Episoden

56 Quizshow-Studie Methode Mediennutzer- Eigenschaften Extraversion (Neo- FFI) Empathiebereitschaft Generelle Präferenz eine Quizshow zu schauen Medienfigur- Eigenschaften –Physische Attraktivität –Charakter- Attraktivität –Rollen-/ Aufgaben- Attraktivität

57 Quizshow-Studie Ergebnisse und Diskussion Prädiktoren klären auf: –54 % der Varianz affektiver PSI –28 % der Varianz behavioraler PSI –19 % der kognitiven PSI Charakterattraktivität ist der stärkste Prädiktorn für PSI –Empathie –Soziale Vergleiche

58 Kritik Schwere Vergleichbarkeit, da nicht allen das gleiche vorgelegt wurde (hinsichtlich der PSI- Scale) und der erhobenen Prädiktoren Aufeinander aufbauende Prozesse Quizshow: Störvariable Quizmoderator

59 PSI-Prozess Skalen (Schramm & Hartmann, 2008)

60 Frage 5 Was für Anwendungsbereiche fallen euch bezüglich der PSI/ PSB ein?

61 Ausblick & Anwendungsbereiche Erschaffung von Medienvorbildern Lernbehinderungen (Funktion als Vorbild und Wegbegleiter durch Medienfiguren) Fernsehproduktionen und Programm, Computerspiele (Wie!?) Lernfernsehen (Sendung mit der Maus und Löwenzahn) und Lernspiele

62 Literatur Giles, D.C. (2002). Parasocial interaction: A review of the literature and a model for future research. Media Psychology, 4, Horton, D., & Wohl, R. R. (1956). Mass communication and para-social interaction. Psychiatry, 19, McQuail, D., Blumler, J. G., & Brown, J. R. (1972). The television audience: A revised perspective. In D. McQuail (Ed.) Sociology of mass communications: Selected readings (pp ). Harmondsworth: Penguin. Davison, W. P. (1983). The third-person effect in communication. Public Opinion Quarterly, 47, 1-15.

63 Literatur Klimmt, C., Hartmann, T., & Schramm, H. (2006). Parasocial interactions and relationships. In J. Bryant & P. Vorderer (Eds.), Psychology of Entertainment (pp ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates. Vorderer, P., & Knobloch, S. (1996). Parasoziale Beziehungen zu Serienfiguren. Ergänzung oder Ersatz?. Medienpsychologie 8, Schramm, H. & Wirth, W. (2010). Testing a Universal Tool for Measuring Parasocial Interactions Across Different Situations and Media: Findings From Three Studies. Journal of Media Psychology, 22,


Herunterladen ppt "Parasoziale Interaktion Moritz Niemann, Andreas Ruder, Alexandra Toader - Filipescu."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen