Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Designvorschläge Projektsitzung 05.11.2008. Outline der heutigen Sitzung Vorstellung weiterer zu Grunde liegender Studien (Fortsetzung letzte Woche) Besprechen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Designvorschläge Projektsitzung 05.11.2008. Outline der heutigen Sitzung Vorstellung weiterer zu Grunde liegender Studien (Fortsetzung letzte Woche) Besprechen."—  Präsentation transkript:

1 Designvorschläge Projektsitzung

2 Outline der heutigen Sitzung Vorstellung weiterer zu Grunde liegender Studien (Fortsetzung letzte Woche) Besprechen möglicher Versuchsdesigns Zeitlicher Ablaufplan und endgültige Aufgabenverteilung Besprechung der möglicher Szenen für die Erstellung der Stimulussets

3 Recall und Fragen die vorab geklärt werden sollten?

4 Bachelorthesis - Idee und Motivation Im Experimental haben wir auf der Basis der Vermutung, dass Wiederholung der Szenen den gemessenen Konistenzeffekt beeinflussen kann, versucht Wiederholung zu vermeiden. In der Bachelorarbeit sollten diese Wiederholungen - a) die Wiederholung der Szene an sich und b) die Wiederholung des Ortes an dem sich das Ziel jedem Szenenthema befindet – Systematisch im Kontext der Objekt-Szenen Konsistenz Fragestellung behandelt werden. Jede Szene wurde blockweise 8-mal präsentiert (2 konsistente und zwei inkonsistente Objekte und jedes zwei mal um die Seite auf der die Antwort präsentiert wird zu variieren).

5 + Durchlauf starten

6 +

7

8 Kleiderständer Computer

9 Bachelorarbeit - Trialablauf

10 Bachelorarbeit - Experimentelle Faktoren Objekt-Szenen Konsistenz Wiederholung über die Zeit (non-spatial priming) Wiederholung der Ortes des Zielobjekts innerhalb einer Szene (spatial priming) Konsistent1Keine Veränderung des Ortes Inkonsistent…Zwei mögliche Positionen Bis 8Vier mögliche Positionen Within-Subject Between-Subject

11 Bachelorarbeit – Ergebnisse I Analysiert wurden sowohl die Fehlerrate der gegebenen Antworten als auch die Geschwindigkeit der Antworten Fast alle gefundenen Unterschiede spiegeln sich in beiden Messwerten nieder Eine niedrige Fehlerrate (sprich viele richtige Antworten) spiegeln sich normalerweise in einer schnellen mittleren Antwort wieder

12 Bachelorarbeit – Ergebnisse II Alle experimentellen Faktoren wurden signifikant (1)Konsistente Objekte werden im Mittel genauer und schneller erkannt als inkonsistente (2)Je öfter eine Szene präsentiert wird desto besser ist die Erkennungsrate und desto schneller antworten Versuchspersonen (3)Hält man den Ort an dem ein Objekt in einer Szene auftreten kann konstant, führt dies zu besseren Ergebnissen, als wen man ihn variiert (zwei oder vier Positionen) Es gab weitere interessante Erkenntnisse, welche Faktoren eine Rolle spielen (u.a.): –Präsentationsseite –Abstand des Objekts vom Mittelpunkt (Alle oben genannten Effekte scheinen sich bei Objekten die weit weg sind vom Mittelpunkt stärker widerzuspiegeln)

13 Bachelorarbeit – Wichtige Ableitungen Henderson und andere Wissenschaftler scheinen mit der vorliegenden Methodik keinen Kurzzeitprimingeffekt gezeigt zu haben, sondern einen Langzeiteffekt, da der Unterschied zwischen konsistenten und inkonsistenten Objekten bei der ersten Präsentation nicht zu finden ist. Es ist allerdings ein Effekt bei den Reaktionszeiten zu finden bei der ersten Präsentation

14 Bachelorarbeit – Wichtige Ableitungen II Es scheint ein Bündel automatischer Mechanismen zu geben, das in einem komplexen Zusammenspiel es uns erleichtert unsere Umgebung wahrzunehmen. (1)Das Wissen über eine Szene und die dort zu erwartenden Objekte scheinen uns sowohl auf a) kurze als auch auf b) lange Sicht zu beeinflussen (2)Das wissen wo ein Zielobjekt bereits aufgetaucht ist, scheint es uns zu erleichtern an diesem Ort später ein Objekt zu erkennen (spatial priming) (3)Das Wissen über die Struktur eines Bildes scheint uns ebenfalls bei der Erkennung von Objekten in einer Szene behilflich zu sein (non-spatial priming) Das Zusammenspiel und die Interaktion dieser Faktoren sind bisher vollkommen unbekannt.

15 Bar (2004) Führt verschiedene Referenzen auf, dass für eine effiziente Extrahierung des Szenenthemas Farbinformationen notwendig sind. Die von ihm aufgeführten Studien mit FMRI und MEG zeigen dass es einen schnellen Pfad geben könnte der low-level spatial frequency Information verarbeitet und mit Hilfe dieser Informationen das Thema der Szene erkannt werden kann. Hieraus folgt, dass Strichzeichnungen wie in den vergangenen Studien eventuell das falsche Material sind

16 Davenport ( ) Davenport konnte zeigen, dass Objekte, die in einer Szene passen besser erkannt werden als Objekte die nicht passen, aber ebenfalls, dass Hintergrunde zu passenden Objekten besser erkannt werden als zu unpassenden Objekten Auch er führt die fehlende Farbinformation auf als ein Kriterium, warum Henderson (1999) keinen Effekt gefunden hat. Er kritisiert auch die Methodik, zwei Objekte zur Auswahl zu stellen, nachdem das Bild betrachtet wurde und lässt Versuchspersonen statt dessen das gesehene Objekt in ein Textfeld eintragen. Somit gehen auch nur die richtigen Antworten ein, bei denen das Objekt wirklich erkannt wurde. Das bedeutet aber, dass das Zielobjekt deutlich und auffällig sichtbar im Vordergrund platziert werden muss, da er die Bilder nur 80 ms präsentiert

17 Übersicht über mögliche Themen der Studien (1)Replizierung von Hendersons Studie mit Aufbau wie in der vorliegenden Bachelorarbeit, um zu überprüfen welchen Einfluss Farbfotos auf die Studie haben (Codename: Replizierungsstudie) (2)Welche Rolle spielt die emotionale Stimmung bei der Wahrnehmung von Objekten in Szenen (Codename: Emotionsstudie) –Positive vs. negative Grundstimmung –Gibt es Hemisphäreneffekte? (3)Welchen Einfluss hat a) Kurzzeit-kontextuelles Priming und b) langzeit-kontextuelles Priming? (Codename: LZKZ-Primingstudie) –Kurzzeit Priming ist der direkte perzeptuelle Einfluss der Szene auf die Objekterkennung, Langzeit Priming ist die Situation in der sich die Person im Moment der Präsentation des Stimulus befindet

18 (1) Replizierungsstudie

19 Replizierungsstudie I – Hintergrund und Motivation Es wurde sowohl in verschiedenen Studien anderer Labore (Bar, Davenport), in der letztjährigen Exprastudie und auch in meiner Bachelorarbeit behauptet, dass Strichzeichnungen nicht geeignet sind, um den Kurzzeiteinfluss der Szene auf das Objekt zu untersuchen, da zu viel Information (Farbe) fehlt. Um dies stichhaltig zu überprüfen, reicht es nicht aus, auf andere Studien zu referenzieren, die mit Farbfotos einen Effekt zeigen konnten, sondern es sollte ein Design gewählt werden, welches mit Strichzeichnungen keinen Effekt erzielt hat.

20 Replizierungsstudie II – Voraussetzungen und benötigtes Material Das Experiment kann in die bestehende Implementierung meiner Bachelorarbeit eingearbeitet werden. Wir benötigen ein neues Stimulusset, bestehend aus Farbfotos Für diese Studie wären 22 Szenen für eine genaue Replizierung notwendig Frage: Können wir eventuell die in der Bachelorarbeit verwendeten Szenen/Objekte weitgehend beibehalten?

21 + Durchlauf starten

22 +

23

24 Schaufel Werkzeugkasten

25 Sehr sicher Sehr unsicher

26 Vorschläge, Ideen, Anregungen? ?

27 (2) Emotionsstudie

28 Emotionsstudie - Idee und Motivation Welchen Einfluss hat positive vs. negative Emotion auf die Erkennung von Objekten in Szenen –Ein bestehender Befund deutet zum Beispiel an, dass Inkonsistenzen oder unpassende Dinge besser in negativer Stimmung erkannt werden. –Außerdem konnte in Studien von Markus Quirin und Julius Kuhl gezeigt werden, dass, wenn man Versuchspersonen mit Stimuli anregt, die mit Zwischenmenschlichkeit zu tun haben Simuli, die links präsentiert werden besser verarbeitet und bei einer Anregung von Machtmotiven rechts präsentierte Stimuli. Für die Emotionsstudie sollte die emotionale Stimmung explizit beeinflusst werden (positiv/negativ). Die Nähe zum Macht oder Zwischenmenschlichkeitsmotiv kann mit Fragebögen abgefragt werden und somit die Versuchspersonengruppe Post-Hoc eingeteilt werden.

29 Emotionsstudie - Versuchsdesign Somit ergibt sich folgendes Versuchsdesign: Objekt-Szenen Konsistenz Hemisphäre der Objektpräsentation Emotionale Lage KonsistentZentralPositiv InkonsistentRecht peripherNegativ Links peripher

30 +

31

32 Welches Objekt haben Sie im Vordergrund der Szene erkannt? Pferd

33

34 Welches Objekt haben Sie im Vordergrund der Szene erkannt? Radio

35

36 Welches Objekt haben Sie im Vordergrund der Szene erkannt? Badewanne

37

38 Welches Objekt haben Sie im Vordergrund der Szene erkannt? Mücke

39 Vorschläge, Ideen, Anregungen? ?

40 (1) LTP vs. STP Studie

41 LTP-STP Studie - Idee und Motivation Es scheint einen wechselseitigen Kurzzeiteinfluss im Moment der Wahrnehmung einer Szene und der darin befindlichen Objekte zu geben. Außerdem ist es sehr wahrscheinlich, dass es einen Langzeiteinfluss, der Gesamtsituation in der sich die Person im Moment der Präsentation befindet zu geben. Ziel der Studie wäre es die beiden Prozesse in einer Studie zu untersuchen. Der Kurzzeiteinfluss soll wieder durch das gleichzeitige präsentieren von Szene und Objekt implementiert werden, der Langzeiteinfluss durch vor der Präsentation dargebotene kurze Geschichten, die scih die Person vorstellen soll.

42 LTP-STP Studie - Grober Ablauf der Studie Die Versuchsperson lernt, die kurzen Geschichten mit den leeren Szenen zu assoziieren (Lernphase) Die Versuchsperson muss nach der Lernphase zu einem gezeigten Bild wesentliche Informationen zu der zugehörigen Geschichte wiedergeben können (Überprüfung der Lernphase) Der Versuchsperson werden die Geschichten präsentiert und danach Kurz die Szene mit dem Zielobjekt und danach wie in Studie 1 eines von zwei Objekten angeben welches in der Szene präsent war. (Untersuchungsphase)

43 LTP-STP Studie - Voraussetzungen und benötigtes Material Es können die selben Szenen und Objekte wie in der ersten Studie verwendet werden Es müssen für jede Szene eine passende Hinleitung geschrieben werden, die ein festes Schema einhält (Länge und Inhalt). Für dieses Design muss ebenfalls eine neue E-Prime Implementierung erstellt werden

44 LTP-STP Studie - Experimentelle Faktoren Geschichte- Objektkonsistenz Szene-Objekt Konsistenz Konsistent Inkonsistent

45 Long-Term Priming Ich bin auf dem Weg zu Uli, der auf einer Baustelle arbeitet. Ich möchte ihn vor der Arbeit abholen. Ich biege um die Ecke und stehe vor der Baustelle.

46 +

47

48 Schaufel Werkzeugkasten

49 Sehr sicher Sehr unsicher

50 Long-Term Priming Ich bin auf dem Weg zu Uli, der heute Abend kochen möchte. Ich betrete seine Wohnung. Vom Wohnzimmer gelange ich in seine Küche.

51 +

52

53 Schaufel Werkzeugkasten

54 Sehr sicher Sehr unsicher

55 LTP-STP Studie - Zusammensetzung der Stimuli Long-Term PrimingPerceptual Priming Konsistent Baustelle Konsistent Baustelle - Schaufel Konsistent Küche Inkonistent Baustelle - Microwelle Inkonsistent Stall Konsistent Baustelle - Schaufel Inkonsistent Stall Inkonsistent Baustelle - Microwelle

56 Vorschläge, Ideen, Anregungen? ?

57 Zeitlicher Ablauf und Aufgaben SemesterbeginnWeihnachtsferien Semesterende Diskussion über das Design der Studien Erstellung des Stimulusmaterial Programmierung der Experimente Durchführen der Studien Statistisches Auswerten der Studien Dokumentation des neuen Stimulussets und der Studien (Paper)

58 Aufgaben Diskussion der experimentellen Setups Gruppen –Materialerstellung Mitglieder: –Programmierung Mitglieder: –Versuchspersonen Akquise und Durchführung Mitglieder: –Verschiedene Dokumentationsgruppen –Statistische Auswertung Einzelpositionen –Protokoll (Andrej, Klara) –Dokumentation der Fortschritte und der Sitzungen auf einer Internetseite (Andrej)

59 Stimulusset: Durchsprechen und Aussortieren Szenenmotiv generell nicht verfügbar Szene nicht geeignet Objekte nicht verfügbar oder mobil? –Kann geändert werden –Kann nicht geändert werden Neue Szenen?


Herunterladen ppt "Designvorschläge Projektsitzung 05.11.2008. Outline der heutigen Sitzung Vorstellung weiterer zu Grunde liegender Studien (Fortsetzung letzte Woche) Besprechen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen