Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Experimentelles Design Kurzeinführung. Experimentelles Design Merkmal des Experiments: Etwas variieren, alles andere konstant halten Unabhängige Variablen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Experimentelles Design Kurzeinführung. Experimentelles Design Merkmal des Experiments: Etwas variieren, alles andere konstant halten Unabhängige Variablen."—  Präsentation transkript:

1 Experimentelles Design Kurzeinführung

2 Experimentelles Design Merkmal des Experiments: Etwas variieren, alles andere konstant halten Unabhängige Variablen (UVs) -> das, was variiert wird, die Faktoren eines Experiments Beispiele?

3 Experimentelles Design Beispiel Die Geschlechtskongruenz zwischen einer Personenbezeichnung und einem Probe-Wort in einer lexikalischen Entscheidungsaufgabe Alleinerziehende/Vorstandsvorsitzende – Fächer/Degen -> Typisches Geschlecht der Pers.bezeichnung als experimenteller Faktor mit zwei Stufen (männlich/weiblich) -> Geschlechtstypizität des Probe-Wortes als experimenteller Faktor mit zwei Stufen (männlich/weiblich)

4 Experimentelles Design Abhängige Variablen (AVs) -> das, was gemessen wird Beispiel: Entscheidungszeit, wenn das Probe-Wort geschlechtkongruent/-inkongruent zur Personenbezeichnung ist Anderes Beispiel?

5 Experimentelles Design Gleichzeitige Untersuchung des Einflusses mehrerer Faktoren: Faktor 1: Geschlechtstypizität der Pers.bezeichnung Faktor 2: Geschlechtstypizität des Probe-Wortes Konstruktion von Satzmaterial für alle Felder der folgenden 4- Felder-Tafel Pers.bez. Probe-Wort m (Vorstandsvor- sitzende) w (Alleiner- ziehende) m (Degen) w (Fächer) -> man erhält Verhaltensdaten für alle Kombinationen aus Geschlechtskongruenz und -inkongruenz

6 Pers.bez. Probe-Wort mw m w Pers.bez. m Pers.bez. w, unabhängig von Faktor Probe-Wort -> Haupteffekt des Faktors Pers.bez. Vorteil: Trennung des Einflusses beider Faktoren Pers.bez. Probe-Wort mw m w Probe-Wort m Probe-Wort w, unabhängig von Faktor Pers.bez. -> Haupteffekt des Faktors Probe-Wort

7 Pers.bez. Probe-Wort mw m w Verhältnis zwischen Faktorstufen eines Faktors abhängig von denen des anderen Faktors -> Interaktion zwischen beiden Faktoren < = Pers.bez. Probe-Wort mw m w < >

8 Experimentelles Design between subjects design: Faktorstufen werden zwischen Teilnehmenden realisiert Bsp. Eine Gruppe von Teilnehmenden erhält nur Texte mit typisch weiblichen Personenbezeichnungen, eine zweite nur mit typisch männlichen Personenbezeichnungen Vorteil: Unabhängigkeit der Messungen; Teilnehmende durchschauen weniger den Untersuchungsgegenstand, wenn sie Variationen nicht sehen Nachteil: größere Varianz, geringere statistische Teststärke bei gleicher Stichprobengröße

9 Experimentelles Design within subjects design: alle Teilnehmenden bearbeiten alle Faktorstufen Bsp. Alle Teilnehmenden erhalten Texte mit männlichen und Texte mit weiblichen Personenbezeichnungen sowie mit typisch weiblichen und typisch männlichen Probe-Wörtern (für eine lexikalische Entscheidung) Vorteil: Zentrale Vergleiche können für jede Vp berechnet werden; höhere statistische Teststärke bei gleicher Stichprobengröße Nachteil: Abhängigkeit der Messung (muss bei statistischer Auswertung berücksichtigt werden)

10 Randomisierung: Alle Teilnehmenden werden zufällig einer experimentellen Bedingung/einer Satzliste zugeordnet Standardisierte Instruktionen, standardisierte Durchführung Techniken, um systematische Fehler zu minimieren

11 Vermeidung von Störungen bei der Durchführung (z.B. Unterbrechung, Lärm, etc.) Computergestützte Laboruntersuchung: Mobiltelefone ausschalten Ruhe im Labor Keine Störung durch Heraus- und Reingehen Techniken, um unsystematische Fehler zu minimieren


Herunterladen ppt "Experimentelles Design Kurzeinführung. Experimentelles Design Merkmal des Experiments: Etwas variieren, alles andere konstant halten Unabhängige Variablen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen