Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen."—  Präsentation transkript:

1 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen

2 Binnen differenzierung Das Kind im Mittelpunkt

3 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen Binnen differenzierung Binnendifferenzierung

4 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen Individualisierng Binnendifferenzierung

5 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen Individualisierung Differenzierung Binnendifferenzierung

6 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen Individualisierung Bessere Ressourcenlage Differenzierung Binnendifferenzierung

7 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen Unterstützungssysteme Individualisierung Bessere Ressourcenlage Differenzierung Binnendifferenzierung

8 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen Unterstützungssysteme Individualisierung Bessere Ressourcenlage Differenzierung Mehr Freiheiten Binnendifferenzierung

9 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Gesetzliche Grundlagen (SchOG § 7a) Einführung von neuen Modellversuchen zur Weiterentwicklung der Sekundarstufe I

10 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Gesetzliche Grundlagen (SchOG § 7a) Einführung von neuen Modellversuchen zur Weiterentwicklung der Sekundarstufe I Beginn bis 2011/12 möglich Antrag des Landesschulrates Bestehende AHS haben weiterzubestehen Zwei Drittel der Lehrer und Erziehungsberechtigten müssen grundsätzlich zustimmen.

11 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Gesetzliche Grundlagen (SchOG § 7a) innere und temporär äußere Differenzierung nach Schulstufen oder schulstufenübergreifend zwei Mal pro Jahr differenzierende Leistungsbeschreibung Verpflichtender Förderunterricht oder Besuch einer sonstigen Fördermaßnahme im Rahmen des Frühwarnsystems

12 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Gesetzliche Grundlagen (SchOG § 7a) Schulnachricht und Zeugnisse haben Bezeichnung des Schulmodells zu enthalten und die mit dem Abschluss verbundenen Berechtigungen auszuweisen. Begleitende Evaluierung nach bundeseinheitlichen Kriterien

13 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Was jedenfalls eingefordert wird

14 Organisatorische Pädagogische Überlegungen Standortbezogene Modellpläne

15 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Was jedenfalls eingefordert wird Organisatorische Pädagogische Überlegungen Schülerzentriertes Arbeiten als wichtiger Unterrichtsgrundsatz

16 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Was jedenfalls eingefordert wird Organisatorische Pädagogische Überlegungen Projektorientierter Unterricht

17 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Was jedenfalls eingefordert wird Organisatorische Pädagogische Überlegungen Wahlmöglichkeiten und Kurssysteme (vor allem auch Begabungsförderung)

18 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Was jedenfalls eingefordert wird Organisatorische Pädagogische Überlegungen Aufbau von Förder- und Stützsystemen

19 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Was jedenfalls eingefordert wird Organisatorische Pädagogische Überlegungen Zweilehrersysteme

20 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Was jedenfalls eingefordert wird Organisatorische Pädagogische Überlegungen Neue Zeitstrukturen der Unterrichtsorganisation

21 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Was jedenfalls eingefordert wird Organisatorische Pädagogische Überlegungen Bildung von konzentrierten Lehrerteams

22 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Weitere mögliche Schwerpunkte Organisatorische Pädagogische Überlegungen Individualisierendes Lernen (z.B. Planarbeit in dafür festgelegten Stunden)

23 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Weitere mögliche Schwerpunkte Organisatorische Pädagogische Überlegungen Fächerübergreifendes Arbeiten

24 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Weitere mögliche Schwerpunkte Organisatorische Pädagogische Überlegungen Zusatzangebote

25 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Weitere mögliche Schwerpunkte Organisatorische Pädagogische Überlegungen Zusatzangebote: - Freie Vorhaben - Betriebspraktika - Werkstättenarbeit - Präsentationen

26 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Weitere mögliche Schwerpunkte Organisatorische Pädagogische Überlegungen Offenes Lernen

27 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Weitere mögliche Schwerpunkte Organisatorische Pädagogische Überlegungen Neustrukturierung der schulischen Lernzeiten

28 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Weitere mögliche Schwerpunkte Organisatorische Pädagogische Überlegungen Lehrerjahrgangsteams

29 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Weitere mögliche Schwerpunkte Organisatorische Pädagogische Überlegungen Ganztägige schulische Betreuung

30 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Standortbezogene Modellpläne

31 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Die Nahtstelle zur Volksschule

32 Einsatz eines Lehrers der Modellschule mit 18 – 36 Unterrichtsstunden pro Klasse (Beginnend im 1. Semester; Schwerpunkt 2. Semester)

33 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Die Nahtstelle zur Volksschule Organisation: - In der Unterrichtsverpflichtung - Übergangsweise auch Abrechnung über Einzel – MDL (FÖU) möglich

34 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Die Nahtstelle zur Volksschule Arbeitsfelder: - Kennen lernen - Portfolioarbeit - Individuelles Leistungsprofil

35 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Die Partnerschule aus dem Oberstufenbereich

36 Schulkooperationen (mit vertraglicher Festlegung der Kooperation über die gesamte Dauer des Entwicklungszeitraumes) (Formulierung aus Approbationsrichtlinien des BMUKK)

37 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Die Partnerschule aus dem Oberstufenbereich Administrative Abwicklung des Bundeslehrereinsatzes Partner für gemeinsame Unterrichtsarbeit

38 NÖ Schulmodell Zu Fragen des Unterrichts Fragen des Personaleinsatzes

39 Am Beispiel von 2 Parallelklassen: Grundstunden30 Leistungsdiff. Unterricht12 Bundeslehrereinsatz 6 6 Land Niederösterreich (bis) 6 6

40 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen Approbationsgrundlage: AHS - Lehrplan

41 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen In der 5. Schulstufe: Fortführen des Beurteilungssystems der Volksschule Note1234 Guter Schüler Durch- schnitt Schwach

42 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen In der 5. Schulstufe: - Wichtige Vorarbeiten der Volksschule - Verstärkte pädagogische Sicht auf Leistungsbegriff

43 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen In der 5. Schulstufe: - Verstärkte pädagogische Sicht auf Leistungsbegriff: Das kann ich schon! Das kann ich noch nicht!

44 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen In der 5. Schulstufe: - Wichtige Vorarbeiten der Volksschule - Verstärkte pädagogische Sicht auf Leistungsbegriff - Breiteres Genügend

45 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen Wegen Berechtigungsvergabe durch Zeugnisse ist es notwendig, im System zu bleiben

46 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen Es wird trotz aller Bemühungen Schüler/innen geben, für die der AHS – Lehrplan eine unrealistische Beurteilungsgrundlage ist.

47 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen Sicht auf Noten Bisher: HS 1. LG 1 1. LG 2 1. LG 3 1. LG 4 2. LG 1 2. LG 2 2. LG 3 2. LG 4 3. LG 1 3. LG 2 3. LG 3 3. LG 4 3. LG 5 Jetzt: Modell Beurteilung nach LP der AHS 2. LG 4 3. LG 1 3. LG 2 3. LG 3 3. LG 4 3. LG 5

48 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen Nach der 6. Schulstufe: Wahlmöglichkeit zwischen allgemeinbildendberufsorientiert GymnasiumReal- gymnasium Haupt- schule

49 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Lehrplan- und Beurteilungsfragen Detailregelungen und Vorschläge für schulautonome Regelungen folgen noch.

50 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Der weitere Zeitplan Bis 23. Juni Übermittlung des Abstimmungsergebnisses des Lehrerkollegiums

51 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Der weitere Zeitplan Bis Ende des Unterrichtsjahres Endgültige Festlegung der Standorte für die Modellversuche

52 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Der weitere Zeitplan Bis Ende des Unterrichtsjahres Klärung des Einsatzes von Lehrern/innen in der Volksschule mit BSR

53 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Der weitere Zeitplan Bis 30. September - Elternabstimmung - Personalentscheidungen - Endgültige Entscheidung über Partnerschule und Vertragsanbahnung

54 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Der weitere Zeitplan Bis 30. September - Anbahnung des Einsatzes in der Volksschule - Kontaktnahme - Ausarbeitung des Organisationsplanes

55 NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Der weitere Zeitplan Bis 15. November - Erfüllung der formalen Richtlinien des BMUKK - Standortbezogene Modellpläne


Herunterladen ppt "NÖ Schulmodell Inhaltliche Dimension der Modellversuche Grundsätzliche Überlegungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen