Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Meldewesen Thomas Dörnenburg. Was ist Meldewesen? Die Kommunikation zwischen Führung und Einsatzkraft in Wort oder Schrift!!!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Meldewesen Thomas Dörnenburg. Was ist Meldewesen? Die Kommunikation zwischen Führung und Einsatzkraft in Wort oder Schrift!!!"—  Präsentation transkript:

1 Meldewesen Thomas Dörnenburg

2 Was ist Meldewesen? Die Kommunikation zwischen Führung und Einsatzkraft in Wort oder Schrift!!!

3 Was gehört zum Meldewesen? Der Meldende und der Empfänger Material zur Übertragung ( Funkgeräte, Telefone Mobil oder Festnetz, Listen, Meldeblöcke, Skizzen) Mündliche Meldungen über Boten / Melder oder direkt an den Empfänger. Angaben, die für den Empfänger wichtig sind und die Entscheidungen herbei führen können.

4 Der Meldende ist das Auge der Führung, denn ohne verläßliche Rückmeldungen ist die Führung blind. Da die Führung ( Einsatzleitung) abseits des Geschehens arbeitet,sieht sie nicht was direkt an der Einsatzstelle passiert und ist somit auf Meldungen angewiesen

5 Zweck von Meldungen Auskünfte über erreichte Ziele der arbeitenden Gruppen oder Trupps zu bekommen Über bestimmte Ereignisse und Vorfälle während des Einsatzes unterrichtet zu werden

6 Ergänzung der Ausrüstung durch Nachforderung Zeichen des Verstehens eines Befehls Anfragen bezüglich des Einsatzes Meldungen sind eine Voraussetzung für eine realistische Lagebeurteilung der Einsatzführung

7 M E L D E N eldender insatzstelle age urchgeführte Maßnahmen inheiten im Einsatz achforderungen

8 Meldungen müssen unverzüglich gemacht werden sie müssen vollständig sein sie müssen unmißverständlich sein

9

10 Zugführer Gruppenführer Truppführer Einsatzeinheit Helfer

11 Meldewege Meldungen werden von unten nach oben gegeben das heißt: Vom Helfer zum Unterführer Vom Unterführer ( Trupp oder Gruppenführer) zum Einheitsführer Vom Einheitsführer zur Einsatzleitung

12 Inhalte der Meldung In allen Meldungen zur Lage und zum Einsatzverlauf ist herauszustellen: was der Meldende selbst festgestellt hat, was ein anderer bemerkt oder ausgesagt hat, was der Meldende nur vermutet

13 Die Meldung Die Meldung muß kurz und prägnant sein (so viel wie nötig aber so wenig wie möglich) Sie muß verständlich sein sie darf nur Tatsachen enthalten

14 Übermittlungswege persönlich vom Helfer zum Unterführer durch direktes Gespräch – ( Nähe zu einander) über Funk 2m/4m oder Telefon (über bestimmte Entfernungen) über Melder per Fahrzeug oder zu Fuß –( wenn die Technik versagt oder überlastet ist)

15 Der Melder muß Vertrauenswürdig sein Die Meldung verstanden haben Die Meldung kennen und wiedergeben können Die Meldung nur an die angewiesene Person weitergeben Die Meldung evtl.. quittieren lassen Fragen ob Meldungen / Befehle mit zurück müssen

16 weiterhin muß der Melder... Warten auf Antworten, etc.. Unmittelbar zum Absender zurück und sich dort auch zurückmelden evtl.. laufend pendeln

17 Der Gegenzug zur Meldung ist nach der Auswertung der Befehl

18 Der Befehl geht von oben nach unten ist eine Anweisung zu bestimmten Handeln mit ihm sollen bestimmte Ziele erreicht werden muß von der unterstellten Einheit / Einsatzkraft unverzüglich ausgeführt werden bietet keinen Diskusionsspielraum

19 MeldungBefehl Einsatz Einheit Helfer Truppführer Gruppenführer Zugführer

20 Zugführer EE, FW, THW Einsatzleitung Zugführer EE, FW, THW Meldungen Befehle

21 Alles verstanden?

22 Danke für eure Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Meldewesen Thomas Dörnenburg. Was ist Meldewesen? Die Kommunikation zwischen Führung und Einsatzkraft in Wort oder Schrift!!!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen