Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dissoziation und Dissoziative Identitätsstörung (Multiple Persönlichkeit) Dr. Roland Stettler Klinik Sonnenhalde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dissoziation und Dissoziative Identitätsstörung (Multiple Persönlichkeit) Dr. Roland Stettler Klinik Sonnenhalde."—  Präsentation transkript:

1 Dissoziation und Dissoziative Identitätsstörung (Multiple Persönlichkeit) Dr. Roland Stettler Klinik Sonnenhalde

2 Konzept der Dissoziation u Pierre Janet ( ) – Einführung des Begriffs Dissoziation als Desintegration und Fragmentierung des Bewusstseins – Real erlebte Traumata als einen der wichtigsten auslösenden Faktoren (1889) – Idées fixes

3 Konzept der Dissoziation u Morton Prince: The dissociation of personality (1905) – Einführung des Störungsbegriffs der multiplen bzw. alternierenden Persönlichkeit (Fallschilderung Miss Beauchamp) – Kobewusstsein als Bezeichnung der mentalen Funktionen innerhalb verschiedener Identitäten

4 Konzept der Dissoziation u Morton Prince: The dissociation of personality (1905) – erstmalige Beschreibung der Zusammen- hänge zwischen früher traumatischer Erfahrung und Dissoziativer Identitätsstörung

5 Konzept der Dissoziation u Freud und Breuer (1895): Studien über Hysterie – Fallbeispiel der Anna O. als Grundlage für Theorientwicklung und Behandlungs- konzept der hysterischen Störungen – hypnoide Zustände – später Abwendung von der Hypothese des realen Traumas

6 Konzept der Dissoziation u Janet versus Freud – Freud: dissoziative Störungen als psychodynamisches Ergebnis aktiver mentaler Verdrängungsprozesse (Hysterie als Konversion) – Janet: passive mentale Prozesse, die auf autoregulative (hypnoide) Verarbeitung traumatischer Erfahrungen rückschliessen lassen (Hysterie als Dissoziation)

7 Konzept der Dissoziation u DSM und ICD – Kontroverse spiegelt sich auch in den über die Jahre wiederholt wechselnden Klassifizierungen der Hysterie als Konversion oder Dissoziation wider – Dissoziative Identitätsstörung erstmals im DSM-III (1980) – posttraumatische Belastungsstörung erstmals im DSM-III-R (1987)

8 Dissoziation: Definition u Trennung, Auflösung, Zerfall u Gegenteil von Assoziation, d.h. Verbindung, Verknüpfung

9 Dissoziation: Definition u im engeren Sinne definiert: – komplexer psychophysiologischer Prozess, bei dem es zu Desintegration und Fragmentierung des Bewusstseins und anderer verwandter höherer psychischer Funktionen wie des Gedächtnisses, der Identität und der Wahrnehmung von sich selbst und der Umwelt kommt

10 Dissoziation: Definition u kein grundsätzlich pathologischer Prozess u allgemein menschliche Verarbeitungs- möglichkeit u teils anlage-, teils umweltbedingter Trait u Dissoziationsfähigkeit bei Kindern besonders ausgeprägt, lässt mit zunehmendem Alter nach u keine grundlegende geschlechtsspezifische Unterschiede nachweisbar

11 Dissoziative Phänomene im Alltag u Tagträume u Gedankenabschweifen u daraus resultierende Amnesien

12 Dissoziative Symptome u 5 dissoziative Hauptsymptome – Amnesie – Depersonalisation – Derealisation – Identitätsunsicherheit – Identitätswechsel

13 Dissoziative Symptome u relativ häufig u v.a. in belastenden Situationen v Überarbeitung v Erschöpfung v Verkehrsunfall v plötzlicher Tod eines nahestehenden Menschen u pathologische Dissoziationen sind post- traumatische Symptome

14 Dissoziative Symptome u Bindungsforschung: Desorganisierter Bindungsstil – Nachweis vermehrter Episoden von tranceartigen Zustände bei Kindern mit desorganisiertem Bindungsstil – erhöhte Vulnerabilität für Dissoziative Störungen Liotti 1992, Main u. Morgan 1996

15 Formen Dissoziativer Störungen

16 Dissoziative Amnesie u Definition – Eine oder mehrere Episoden, in denen eine Unfähigkeit besteht, sich an wichtige persönliche Informationen zu erinnern, die zumeist traumatischer oder belastender Natur sind – Minuten bis Jahre – Auftreten in jedem Alter – Spontanremissionen wie chronische Verläufe möglich

17 Dissoziative Fugue u Definition – Plötzliches, unerwartetes Weggehen von zu Hause oder vom gewohnten Arbeits- platz, verbunden mit der Unfähigkeit, sich an seine Vergangenheit zu erinnern – wenige Stunden bis Monate – abgesehen von Gedächtnislücken meist psychopathologisch unauffällig – vorwiegend im Erwachsenenalter

18 Dissoziative Depersonalitätsstörung u Definition – Andauernde bzw. wiederkehrende Episoden von Depersonalisation (Gefühl des Losgelöstseins oder der Entfremdung vom eigenen Selbst) – sensorische Unempfindlichkeit, Mangel an emotionalen Reaktionen – Gefühl, eigene Handlungen bzw. Sprache nicht vollständig kontrollieren zu können – Cave: häufig Begleitsymptom anderer psychischer Störungen oder in Normalbevölkerung

19 Dissoziative Identitätsstörung Hauptmerkmal u Vorhandensein von mindestens zwei unterscheidbaren Teilidentitäten oder Persönlichkeitszuständen, die wiederholt die Kontrolle über das Verhalten der Person übernehmen, verbunden mit dem Auftreten Dissoziativer Amnesien

20 Dissoziative Identitätsstörung Alternativpersönlichkeiten u dissozierte Aspekte der Gesamtpersönlichkeit u Alter, Geschlecht, Sprache, Fähigkeiten, Wissen, vorherrschender Affekt können unterschiedlich sein u werden als nicht zur eigenen Persönlichkeit gehörend wahrgenommen u Übernahme der Kontrolle auf innere oder äussere Auslösereize hin u häufig teilweise oder vollständige Amnesie für Vorhandensein oder Handlungen der anderen Teilpersönlichkeiten

21 Dissoziative Identitätsstörung u Auftreten zumeist schon im frühen Kindesalter u oft erst im Erwachsenenalter diagnostiziert u verläuft ohne adäquate Behandlung chronisch u Frauen: 3-9 x häufiger

22 Nicht näher bezeichnete Dissoziative Störungen Definition u Dissoziative Symptomatik, die Diagnosekriterien für spezifische DS nicht oder nicht vollständig erfüllt

23 Nicht näher bezeichnete Dissoziative Störungen Typen – DIS-ähnlich, jedoch ohne eindeutig abgrenzbare Teilpersönlichkeiten (Typ 1a) – DIS-ähnlich, klinische relevante Amnesien fehlen (Typ 1b) – Derealisation ohne begleitende Depersonalisation (Typ2) – Dissoziative Trancestörung (Typ4) – Zustände von Dissoziation bei Personen, dieGehirnwäsche oder Indoktrination in Gefangenschaft ausgesetzt waren (Typ3)

24 Prävalenz Dissoziativer Störungen u WHO / ICD-10 : DIS Diese Störung ist selten und es wird kontrovers diskutiert, in welchem Ausmass sie iatrogen oder kulturspezifisch ist Dilling et al., 1993

25 Prävalenz Dissoziativer Störungen - Allgemeinbevölkerung u Dissoziative Störungen:2-7% u Dissoziative Identitätsstörung:bis1% (Studien aus USA, Kanada, Belgien, Niederlande, Türkei, Ungarn)

26 Prävalenz Dissoziativer Störungen - Psychiatriepatienten u Dissoziative Störungen:5-15% u Dissoziative Identitätsstörung:1-5%

27 Prävalenz Dissoziativer Störungen - Psychiatriepatienten u Spezielle Risikogruppen – posttraumatische oder akute Belastungsstörung – Borderline-Persönlichkeitsstörung – Essstörungen – Suchterkrankungen – forensische PatientInnen

28 Prävalenz Dissoziativer Störungen - Bedeutung für das Gesundheitssystem u lange psychiatrische Vorgeschichte u häufige stationäre Aufenthalte u durchschnittlich ca. 3 Vordiagnosen u Latenzzeit bis zur richtigen Diagnose: Jahre !

29 Dissoziative Identitätsstörung - Klinisches Erscheinungsbild Hauptmerkmal u Vorhandensein von mindestens zwei unterscheidbaren Teilidentitäten oder Persönlichkeitszuständen, die wiederholt die Kontrolle über das Verhalten der Person übernehmen, verbunden mit dem Auftreten Dissoziativer Amnesien

30 Dissoziative Identitätsstörung - Klinisches Erscheinungsbild u Amnesien u Entfremdungserleben u Stimmenhören im Kopf u Manifestationen von Identitätswechseln – Finden von Sachen, an deren Erwerb man sich nicht erinnern kann – Fortlaufende innere verbale und schriftliche Dialoge – spontane Altersregressionen – Verwendung der 3. Person (er, sie, wir) für sich selbst nach Gleaves 1996 und Kluft 1996

31 Dissoziative Identitätsstörung - Klinisches Erscheinungsbild u Wichtigstes klinisches Kriterium: Direkte Beobachtung von Persönlichkeitswechseln (NIMH-Kriterien)

32 Dissoziative Identitätsstörung - Klinisches Erscheinungsbild u Komorbide Symptome und Störungen v Impulsdurchbrüche v Selbstverletzungen v Angstsymptome v Substanzmissbrauch v Somatisierungs- oder Essstörungen v schwere Depressionen, Suizidimpulse und -versuche v starke Schwankungen im affektiven und allgemeinen Funktionsniveau v verschiedenste Formen von Persönlichkeitsstörungen, insbes. Borderline, vermeidend-selbstunsicher und abhängig

33 Dissoziative Identitätsstörung - Klinisches Erscheinungsbild u verschiedene Teilpersönlichkeiten können Diagnosekriterien verschiedener psychischer Störungen erfüllen oder auch ein gutes psychisches Funktionsniveau aufweisen! Huber 1995

34 Dissoziative Identitätsstörung - posttraumatische Störung u Nachweis von langandauernden schweren frühkindlichen Traumatisierungen in Form von sexuellen, körperlichen und emotionalen Misshandlungen: bei um 90%

35 Dissoziative Identitätsstörung - posttraumatische Störung nach Eckhardt-Henn A u. Hoffmann SO, 2000

36 Dissoziative Identitätsstörung - posttraumatische Störung u Dissoziative Antwort auf Traumata als kreative Überlebensstrategie, die hilft, mit den überwältigenden Erfahrungen fertig zu werden (Kind kann fantasieren, dass Traumatisierung nicht ihm, sondern anderer Person passiert sei) u Alternativpersönlichkeiten können sich an den Missbrauch nicht mehr erinnern u Preis für diese Traumabewältigung ist unkontrollierte Dissoziation im Erwachsenenalter

37 Dissoziative Identitätsstörung - Soziokognitives Modell u Infragestellung der DIS als psychiatrische Störung u Phänomenologie sei erlerntes, durch Medien oder Therapeuten iatrogen suggeriertes Rollenverhalten (multiple identity enactment) Spanos, 1994

38 Dissoziative Identitätsstörung - False-Memory-Syndrom u illusorische bzw. falsche Erinnnerungen an nie stattgefundenen sexuellen Missbrauch in der Kindheit könne durch spezielle therapeutische Techniken produziert werden u Hypnose – Traumdeutung – geführte Imagination – Teilnahme an Selbsthilfegruppe für missbrauchte Frauen – Gruppentherapien Lindsay und Read 1994

39 Dissoziative Identitätsstörung - False-Memory-Syndrom u Retractors - Distanzierung von miss- brauchter Erinnerung: – Untersuchung von 20 Frauen – bei 19 Erinnerungen wd Psychotherapie (20. las Buch über sexuellen Missbrauch) – bei 18 wurden Trance-Zustand/Hypnose in der Psychotherapie verwendet – suggestive Deutung regressiven Verhaltens Richtung Missbrauch – 14 nahmen zusätzlich an Gruppentherapien teil (Leugnung der Realität vorgeworfen) Nelson und Simpson, 1994

40 Dissoziative Störungen - Klinische Diagnostik u Viele suchen wegen Folgeproblemen oder Begleiterscheinungen Hilfe (Depression, Essstörung etc.) u Viele versuchen dissoziative Symptome gezielt zu verstecken oder zu bagatellisieren u Auf Risikofaktoren und diskrete Symptome achten

41 Dissoziative Störungen - Operationalisierte Diagnostik Screeninginstrumente Primär psychologische Dissoziation u Dissociative Experience Scale (DES) u deutsche, ergänzte Bearbeitung: Fragebogen für dissoziative Symptome (FDS) u Dissociation Questionnaire (DIS-Q)

42 Dissoziative Störungen - Operationalisierte Diagnostik Screeninginstrumente Somatoforme Dissoziation u Somatoform Dissociation Questionnaire in Kurz- (SDQ-5) und Langform (SDQ- 20)

43 Dissoziative Störungen - Operationalisierte Diagnostik Diagnostische Interviews u Dissociative Disorders Interview Schedule (DDIS); deutsche Bearbeitung (SIDDS) in Erprobungsphase u Structured Clinical Interview for Dissociative Disorders (SCID-D); autorisierte deutsche Bearbeitung: strukturiertes klinisches Interview für DSM-IV-dissoziative Störungen (SKID-D), Validierungsstudie läuft

44 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Methode der Wahl u hochfrequente ambulante Einzeltherapie u eklektischer Therapieansatz – psychodynamisch – kognitiv-behavioral – hypnotherapeutisch – familientherapeutisch u Durchschnittliche Therapiedauer 4-8 Jahre ISSD, 1997

45 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Primärziel u Förderung innerer Verbundenheit und der Beziehungen zwischen alternierenden Persönlichkeitsanteilen u Entwicklung eines zunehmenden Gefühls für einheitliches und alltagstaugliches Selbst

46 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Übergeordnetes Therapieziel u vollständige Integration aller Teilidentitäten in die Gesamt- persönlichkeit

47 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Minimalziel u weitgehende Kooperation aller Alternativ- Ichs, so dass kein Anteil Amnesien im Tagesbewusstsein aufweist u bewusste Kontrolle, welche Anteile zu welchem Zeitpunkt aktive Kontrolle übernehmen u innerlich soll kein Anteil abgespalten, abgelehnt oder stigmatisiert werden

48 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung 4 Phasen u Aufbau der therapeutischen Beziehung und Stabilisierung u Förderung der Kommunikation zwischen den Teilpersönlichkeiten u Traumabearbeitung und Integration der Teilpersönlichkeiten u postintegrative Psychotherapie Kluft, 1999

49 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Errichten von Sicherheit u zuverlässiger therapeutischer Rahmen mit klaren, überschaubaren Regeln u aktive Haltung, in der reinszenierte Grenz- überschreitungen (Test der Vertrauenswürdigkeit der Therapeutin) immer wieder thematisiert werden u achten auf aktuelle äussere Gefährdungen (persistierender Täterkontakt etc.) u Absprachen hinsichtlich Suizid- und Selbstverletzungsimpulse

50 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Klärung und Mitteilung der Diagnose u Psychoedukation (Wesen der Störung, Chancen an Veränderung/Verbesserung) u Ermutigung, Persönlichkeitssystem besser zu erforschen (Tagebuch, Achten auf innere Stimmen) u Konsequente Widerstandsarbeit u allenfalls gezielt bestimmte Persönlichkeitsanteile zu Beginn der Behandlung fördern, um Gesamtsystem zu stabilisieren (Wächter-/Beschützer- persönlichkeiten)

51 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Erstellen einer inneren Landkarte u Überblick über das innere Persönlichkeitssystem für Patientin und Therapeut u Ermutigung der Patientin mit den verschiedenen Alters in Kontakt zu treten, sie kennen zu lernen, Kompromisse aushandeln

52 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Muster Persönlichkeitssystem: u Alltagspersönlichkeit (=Host) – an die Anforderungen des Alltags angepasst u Kinderpersönlichkeitsanteile – unter dem Einfluss schwerer Traumatisierungen entstanden; Traumaerinnerungen eingefroren, abgekapselt u Wächterinnen oder Beschützerinnen u dunkle Alter – Täter-loyales Verhalten (Unterwerfung) – Täter-identifiziert (personifizierte Täterintrojekte)

53 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Entwicklung Kommunikation und Kooperation u Förderung Kommunikation/Kooperation zwischen den verschiedenen dissozierten Anteilen u TherapeutIn als Vermittlerin

54 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Traumaarbeit u imaginative Techniken zur besseren Kontrolle über traumatische Erinnerungen – Stoppen von Flash-backs – Deponieren traumatischer Erfahrungen in einem Safe – Aufsuchen des inneren sicheren Ortes u erst wenn diese Techniken zur Verfügung stehen, kann an eigentliche Traumaexposition gedacht werden

55 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Kontrollierte Traumaexposition u sonstige Lebensumstände müssen einigermassen stabil sein (kein bevorstehender Urlaub etc.) u Drittel-Regel u Methoden – fraktionierte Abreaktion (Kluft, Fine) – EMDR (Shapiro, Hofmann)

56 Dissoziative Identitätsstörung - Behandlung Postintegrative Psychotherapie u Trauerarbeit um die zerstörte Kindheit und die erlebten Verletzungen u Gewöhnung an völlig verändertes Selbst- und Lebensgefühl (neue Bewältigungsstrategien) u Psychotherapeutische Behandlung von bestimmten Problemen der einzelnen Alternativ-Ichs (Ess- /Schlafstörung/Borderlinestruktur)

57 Weitere Powerpoint-Präsentationen finden Sie auf dieser Homepage:


Herunterladen ppt "Dissoziation und Dissoziative Identitätsstörung (Multiple Persönlichkeit) Dr. Roland Stettler Klinik Sonnenhalde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen