Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ÖkologieVegetationsgliederung Grobschema der klimabedingten Vegetations- gliederung (Schroeder 1998)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ÖkologieVegetationsgliederung Grobschema der klimabedingten Vegetations- gliederung (Schroeder 1998)"—  Präsentation transkript:

1 ÖkologieVegetationsgliederung Grobschema der klimabedingten Vegetations- gliederung (Schroeder 1998)

2 Ökologie Walter und Breckle 1983 VI. Typische gemäßigte Klimazone wie es in Mitteleuropa herrscht. Mit einer nicht zu langen kalten Winterzeit und einer warmen, zuweilen heißen Sommern und genügender Befeuchtung oder in ozeanischen Gebiet mit fast fehlender Winterkälte (milde Winter) und kühlen Sommern sowie größerer Feuchtigkeit. VII. arid gemäßigte Klimazone der kontinentalen Gebiete mit großen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter, mit geringen Niederschlägen, Man unterscheidet drei Ariditätsstufen: VII: semiarides Steppenklima mit einer Sommertrockenzeit, aber kaum angedeuteter Dürre VIIa: arides Halbwüstenklima mit einer sehr ausgesprochenen Dürrezeit und kurzer humider Jahreszeit

3 ÖkologieGrasländer aus Grabherr 1997

4 Ökologie Vom Wald zur Steppe: Klima I °C Julimm/a Ungefähre hygrische Waldgrenze (untere Grenze zur Wüste bei 150 bis 300 mm)

5 Ökologie Verbreitung der nemoralen Steppen

6 Ökologie Übergang Wald - Steppe Schematischer Schnitt durch die osteuropäische Tiefebene von NW nach SO (Walter)

7 Ökologie Zono-Ökoton VI/VII: Waldsteppe I = Eichenwaldkomplexe, II = Auenwälder, III = Kiefernwälder auf armen Sanden, IV = Kiefern-Eichenwälder auf lehmigen Böden, V = Espenhaine in kleinen Senken, VI = Schlucht-Eichenwald

8 ÖkologieWiesensteppe Aufnahme einer 100m² Fläche. Fettdruck - Arten, die in Mitteleuropa ganz fehlen (Walter & Breckle) Graminiden : 3 Bromus erectus ssp. riparius, 2 Festuca sulcata, 2 Carex humilis, 2 Agrostis canina ssp. tenuifolia, 1 Avena pubescens, 1 Poa pratensis ssp. tenuifolia, 1 Stipa pennata ssp. joannis, 1 Carex praecox, +Festuca prantensis, + Stipa stenophylla, + Agropyron glaucum ssp. intermedium, + Agropyron repens, + Avena pratensis ssp. schelliana, + Bromus inermis, + Briza media, + Koeleria gracilis, + Phleum phleoides, + Carex verna, + Luzula campestris ssp. pallescens Leguminosen : 3 Trifolium montanum, 2 Onobrychis arenaria, 1 Lathyrus pannonicus (=Orobus albus), 1 Trifolium alpestre, 1 Vicia cracca, + Anthyllis vulneraria ssp. polyphylla, +Cystisus ruthenicus, + Lotus corniculatus, + Medicago falcata, + Trifolium campestre, + Trifolium pratense, + Trifolium repens

9 ÖkologieWiesensteppe Andere Kräuter 3 Filipendula hexapetala, 2 Alectorolophus major, 2 Bunias orientalis, 2 Hypochoeris maculata, 2 Tragopogon orientalis, 2 Viola arenaria, 1 Achillea millefolium ssp. setacea, 1 Ajuga genevensis, 1 Androsace septentrionals, 1 Arenaria graminifolia, 1Arenaria serpyllifolia, 1 Asperula cynanchica, 1 Asperula tinctoria, 1 Campanula sibirica, 1 Cerastium caespitosum, 1 Erigeron acer, 1 Galium verum, 1 Inula hirta, 1Iris aphylla, 1 Jurinea cyanoides, 1 Knautia arvensis, 1 Linum perenne, 1 Myosotis sylvatica, 1 Pedicularis comosa, 1 Plantago lanceolata, 1, Plantago urvilleana, 1Polygala comosa, 1 Potentilla argentea, 1 Primula officinalis, 1 Salvia pratensis, 1Stachys recta, 1 Thymus marschallianus, + Convolvulus arvensis, + Delphinium litwinowi, + Dianthus capitatus, + Dracocephalum ruyschiana, + Erysimum hieracifolium, + Euphorbia gracilis, + Euphorbia virgata, + Fragaria viridis, +Galium boreale, + Gentiana ligulata, + Geranium sanguineum, + Helichrysum arenarium, +Hieracium pilosella, + Hieracium spec., + Melampyrum cristatum, + Nonnea pulla, + Phlomis tuberosa, + Plantago media, + Polygonatum officinale, +Potentilla alba, + Potentilla opaca, + Prunella grandiflora, + Prunella vulgaris, + Pulsatilla patens, + Rumex acetosa, + Rumex acetosella, + Salvia nutans, + Scabiosa ochroleuca, + Scorzonera purpurea, + Senecio integrifolius, + Senecio jacobaea, +Serratula hereophylla = 119 Arten!

10 Ökologie Steppe: Bau der Pflanzen

11 Ökologie Steppe: Bau der Pflanzen Wurzelsysteme von Steppengräsern. Artemisisa austriaca, Falcaria vulgaris, Euphorbia seguieriana aus Walter u. Breckle)

12 Ökologie Steppe: Bau der Pflanzen Steppenläufer Goniolimon tataricum-Links blühend, rechts Fruchtstand. Aus Walter & Breckle

13 Ökologie Steppe: Produktion Wald Wiesen- steppe Trockene Steppe Steppen- halbwüste Phytomasse (t/ha)431,623,722,09,8 davon oberirdisch (t/ha) 306,73,72,01,4 in %71, Wurzeln und Rhizome (t/ha) 124,920,0 8,4 in %28, Jahresproduktion (t/ha) 10,48,74,2 davon grüne Teile (t/ha)8,93,72,01,4 in % unterirdische Teile (t/ha) n.b.6,7 2,8 in %

14 Ökologie Steppe: Nutzung BiomasseUrsteppeHeu- Ertrag Intensi v- Weide Ansaat v. Gräser n Gerste Jahres- produktion 100 %78,6 %69,0 %77,2 %61,2 % Bestand Phytomasse 100 %62,6 %68,6 %53,7 %20,7 % Zoomasse 100 %41,1 %22,5 %24,5 %0,9 % Walter & Breckle

15 Ökologie Steppe: Nutzung Änderung der Dominanz von Arten bei zunehmender Beweidung. 1. Stipa-Arten, 2. Festuca sulcata, 3. Artemisia austriaca (Walter)

16 Ökologie Steppe: Nutzung ZeitHeu-Ertrag 1891 – 18992, – 19182, – 19291, – 19311, – 19711,35 Heu-Ernte in der Russischen Steppe (Walter & Breckle)

17 Ökologie Prärie: Variation Schematischer Schnitt durch die Prärie von W nach O (Walter 1968)

18 Ökologie Prärie: Typen Verteilung von Tallgrass, Midgrass und Shortgrass Prairie (Küchler 1972)

19 Ökologie Prärie: Böden Bodentypen Nordamerikas (Tomkins et al. 1970)

20 Ökologie Prärie: Klima Abweichung der Jahresniederschläge vom langjährigen Mittel (Küchler 1972)

21 Ökologie Prärie: Klima Grenze zwischen trockener und feuchter Prärie in verschiedenen Jahren (Küchler 1972)

22 Ökologie Prärie: Pflanzen Verteilung von C3 und C4 Gräsern

23 Ökologie Prärie: Landwirtschaft Geschichte Ureinwohner: Jäger 18. Jh.: Beweidung 1862: Homestead Act : jeder Farmer erhält 160 acres 20. Jh.: Mechanisierung 1930: "Wheat Belt"

24 Ökologie Prärie: Landwirtschaft Erosion 1930er Jahre: "dust bowl years" z. B. Sandsturm vom : 11 Mio t Staub über Chicago; 3,6 Mio ha Ackerland zerstört

25 Ökologie Prärie: Landwirtschaft Gegenmaßnahmen Soil Conservation Act 1935 Civil Conservation Corps Conservation Reserve Program No Tillage Contour Ploughing Wind Breaks Strip Cropping

26 Ökologie Prärie: Naturschutz Ursprüngliche Ausdehnung der Prärie-Typen (n. Küchler 1964) Grassland typeArea (ha)% Tall-grass prairie57,351,10022 Mixed-grass prairie56,617,40021 Shortgrass prairie61,522,30023 California grassland5,268,8002 Palouse prairie64,471,60024 Desert grassland20,765,5008 Total265,987,700100

27 Ökologie Das Prärierätsel: die Baumfreiheit Klima –(Niederschlagsmenge, -verteilung, periodische Dürre, Spätfröste, Stürme) Feuer Herbivore –(Bison, Hirsche, Antilopen, Präriehunde) Geschichte –("Klimazeugen", Steppenklima d. jüngeren Miozän, Diasporenarmut)

28 Ökologie Links zur Prärie: Virginia Kline: Vegetation of Wisconsin Page: nia_kline_vegetation_of_wisconsin_page.htm 50 Years of Change in Illinois Hill Prairies: Meadowbrook Prairie Home Page: The Tallgrass Prairie in Illinois:


Herunterladen ppt "ÖkologieVegetationsgliederung Grobschema der klimabedingten Vegetations- gliederung (Schroeder 1998)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen