Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Diplom-Betriebswirt Martin Klingbeil Wie lese ich die BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung)?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Diplom-Betriebswirt Martin Klingbeil Wie lese ich die BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung)?"—  Präsentation transkript:

1 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Diplom-Betriebswirt Martin Klingbeil Wie lese ich die BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung)? Willkommen bei der RGH Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk Wie kann die BWA als Instrument zur Schwachstellenanalyse genutzt werden?

2 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Berufsbildungsstätte der HWK Lübeck in Kiel Geschäftsstelle 1 Geschäftsführer, 4 Mitarbeiter

3 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Durchführung von Betriebsvergleichen Betreuung der BV-Teilnehmer durch –Seminarveranstaltungen –Erläuterung der Einzelanalyse (Stärken-Schwächen-Profil) –Ansprechpartner für betriebswirtschaftliche Fragestellungen Vortrags- und Seminartätigkeit –auf Innungsversammlungen –auf Landesverbandstagen –auf sonstigen Fortbildungsveranstaltungen des Handwerks Erarbeitung von Grundlagen für die Beratung –Kurzanalyse mit aktuellen Branchenwerten –Kennzahlensammlung –Checkup Erarbeitung von Argumentationshilfen für die handwerkliche Interessenvertretung Das RGH Tätigkeitsspektrum

4 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Die aktuelle Palette Arbeitsprogramm Bäcker 2.Boots- und Schiffbauer 3.Brunnenbauer 4.Dachdecker 5.Elektrotechniker 6.Elektromaschinenbauer 7.Fahrzeuglackierer 8.Feinwerkmechaniker 9.Fleischer 10.Fliesenleger 11.Friseure 12.Gebäudereiniger 13.Glaser 14.Hochbau 15.Informationstechniker 16.Installateur und Heizungsbauer 17.Kälteanlagenbauer 18.Karosserie- und Fahrzeugbautechnik 19.Kfz-Gewerbe 20.Landtechnik 21.Maler und Lackierer 22.Metallbauer 23.Orthopädieschuhmacher 24.Raumausstatter 25.Segelmacher 26.Steinmetzen und Steinbildhauer 27.Straßen- und Tiefbau 28.Tischler 29.Zahntechniker 30.Zimmerer Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

5 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Wo steht Ihr Betrieb? Kalkulation Produktive Stunden, Auslastungsgrad, Fehlzeitenübersicht, Stundenkostensatz Finanzierung und Umschlag Liquidität, Eigenkapitalquote, Anlagendeckung, Debitoren- Kreditorenlaufzeit, Lagerumschlag Umsatzstruktur Fertigungsschwerpunkte, Kundenstruktur Produktivität Pro-Kopf-Leistung, Lohnerlös pro Stunde, Handwerkliche Wertschöpfung pro Kopf Rentabilität Rohgewinne, Umsatzrentabilität, Bereichsergebnisse Kostenbelastung Materialintensität, Personalkostenbelastung, 20 weitere Kostenarten im Vergleich Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

6 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Umsatzrentabilität 2006: Erlöse aus Fertigung + Handelserlöse = Betriebsleistung – Fremdleistungen – Materialeinsatz – Wareneinsatz Bestattungen – Wareneinsatz Handel = Rohgewinn I – Personalaufwand Fertigung – Kalk. Personalk. Fertigung – Personalaufwand Verwaltung, Bestattung, Handel – Kalk. Personalk. Verwaltung, Bestattung, Handel = Rohgewinn II – Übrige Kosten = Betriebswirtschaftliches Ergebnis + Erlöse aus Bestattungen 98,0 % 0,8 % 1,2 % 100 % 34,6 % 5,9 % 0,2 % 0,9 % 58,4 % 25,3 % 1,0 % 6,0 % 5,4 % 20,7 % 18,4 % 2,3 % RGH-Betriebsvergleich im Tischlerhandwerk 2006

7 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Umsatzrentabilität 2006 (in Prozent der Betriebsleistung): Umsatzrentabilität = Betriebswirtschaftliches Ergebnis Betriebsleistung Max + 9,9 % Durchschnitt+ 2,3 % Min– 11,5 % x 100 RGH-Betriebsvergleich im Tischlerhandwerk 2006

8 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

9 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Produktivität im Dachdeckerhandwerk Eigene Betriebsleistung Bewertete Beschäftigte gesamt Handwerksleistung – Materialeinsatz – Fremdleistungen Bewertete Beschäftigte Fertigung Handwerksleistung Bewertete Beschäftigte Fertigung RGH-Betriebsvergleich im Dachdeckerhandwerk 2006

10 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Min EUR Max EUR Durchschnitt EUR Handwerksleistung – Materialeinsatz – Fremdleistungen Bewertete Beschäftigte Fertigung Handwerkliche Wertschöpfung pro Kopf = RGH-Betriebsvergleich im Dachdeckerhandwerk 2006

11 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Sind Ihre Produktivitätskennzahlen niedriger als der Durchschnitt? Höhe der Leistung Mitarbeiterbezogene Probleme Marktunwägbarkeiten und allgemeine Risiken Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

12 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Ist der Rohgewinn I zu niedrig? Hoher Fremdleistungsanteil Hoher Materialeinsatz Materialintensive Aufträge Teures Material Ungünstige Einkaufsbedingungen Mangelnde Ausnutzung von Skonti und Rabatten Materialverluste durch Unachtsamkeit Fehlend Weiterberechnung des Materials Viele Nachbesserungen Diebstahl (extern/intern) Trifft zu Ja Nein Prüfen Betriebsleistung zu niedrig Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

13 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Ist der Rohgewinn II zu niedrig? Rohgewinn I zu niedrig Hohe Personalkosten Zu viele kfm. Mitarbeiter Zu viele gewerbliche Mitarbeiter z. T. überqualifizierte (= zu teure) Mitarbeiter Hohes Gehaltsniveau Gezahlte Stundenlöhne überdurchschnittlich hoch Hohe Zusatzleistungen Fahrgelder, Auslösungen Vergleichsweise hohe Arbeitsleistung des Unternehmers Trifft zu Ja Nein Prüfen Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

14 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Ist das Betriebswirtschaftliche Ergebnis niedriger als der Durchschnitt ? Rohgewinn II zu niedrig Strukturbedingte Abweichungen Hohe Abschreibungen nach Investitionen Ungünstiger Miet- oder Pachtvertrag Hohe Standortkosten Lohn- und Finanzbuchhaltung extern Hohe Fremdkapitalbelastung Hohe Gewerbesteuerbelastung bei guter Ertragslage Ja Nein Prüfen Übrige Kosten zu hoch Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

15 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Ist das Betriebswirtschaftliche Ergebnis niedriger als der Durchschnitt ? Ja Nein Prüfen Übrige Kosten zu hoch Kurz- und mittelfristig beeinflussbar Hohe Energiekosten Haus- und Grundstücksaufwendungen relativ hoch Ungünstige Versicherungsbedingungen Viele beitragspflichtige Mitgliedschaften Hohe Reparaturaufwendungen Teurer Fuhrpark Aufwendige Werbekampagnen Viele vermeidbare Telefonate Kein sparsamer Umgang mit Büromaterial Teurer Steuerberater Rechtsstreitigkeiten Werkzeuge werden nicht pfleglich behandelt Ungünstige Finanzierungskonditionen Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

16 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Sind Ihre Produktivitätskennzahlen niedriger als der Durchschnitt? Trifft zu Ja Nein Prüfen Höhe der Leistung Preisansätze zu niedrig Kalkulationsfehler Ausführungsmängel Unzureichende Maschinen- und Geräteausstattung Arbeitsvorbereitung ungenügend Arbeitsabläufe nicht optimal Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

17 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Sind Ihre Produktivitätskennzahlen niedriger als der Durchschnitt? Trifft zu Ja Nein Prüfen Mitarbeiterbezogene Probleme Geringe körperliche Leistungsfähigkeit Qualifikation von Mitarbeitern unzureichend Motivation und Betriebsklima sind schlecht Häufiger Wechsel von Mitarbeitern Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk

18 Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Sind Ihre Produktivitätskennzahlen niedriger als der Durchschnitt? Trifft zu Ja Nein Prüfen Marktunwägbarkeiten und allgemeine Risiken Geringe Materialintensität der Aufträge Auslastung des Betriebes schlecht Hoher Krankenstand Einkommensentwicklung stagniert Verzögerung durch Vorgewerke Betriebsvergleiche für das schleswig-holsteinische Handwerk


Herunterladen ppt "Rationalisierungs- Gemeinschaft Handwerk Schleswig-Holstein e.V. Diplom-Betriebswirt Martin Klingbeil Wie lese ich die BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung)?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen