Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sucht und Subkulturen Innsbruck, 10.11.2010 Sucht und Migration: Aspekte transkultureller Suchtarbeit in Deutschland Dr. rer. nat. Dietmar Czycholl, Freudenstadt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sucht und Subkulturen Innsbruck, 10.11.2010 Sucht und Migration: Aspekte transkultureller Suchtarbeit in Deutschland Dr. rer. nat. Dietmar Czycholl, Freudenstadt."—  Präsentation transkript:

1 Sucht und Subkulturen Innsbruck, Sucht und Migration: Aspekte transkultureller Suchtarbeit in Deutschland Dr. rer. nat. Dietmar Czycholl, Freudenstadt

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14 Baden-Württemberg

15

16 Beispiele für Initiativen zur Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Migrationshintergund im deutschen Suchthilfesystem - einzelne spezialisierte Versorgungseinrichtungen - Präventionsprojekte des Ethno-Medizinischen Zentrums Hannover : "Sucht - Migration- Hilfe": 20 jeweils 2-tägige Fortbildungsveranstaltungen (Suchthilfe und Migrationshilfe) - ab 2002: zahlreiche regionale Präventionsprojekte - ab 2008: KOSMOS: Sucht-Selbsthilfe für russischsprachige Migranten - ab 2009: "Zugang zum Suchthilfesystem von Menschen mit Migrationshintergrund" (6 Standorte, ambulanz und stationär)

17 Kompetenznetzwerk Sucht-Selbsthilfe für Migranten aus dem Osten (KOSMOS) und Aufbau eines neuen internet-gestützten Selbsthilfeportals für junge Drogenuser (www.exjuse.net)

18 Was wurde berichtet? Zugang zum Suchthilfesystem von Menschen mit Migrationshintergrund

19 Interkulturelle Öffnung im Gesundheitswesen Der gleichberechtigte Zugang zu gesundheitlicher Vorsorge, Beratung und Versorgung für Migrantinnen und Migranten setzt voraus, dass sich die bestehenden Angebote für alle hier lebenden Menschen und ihre gesundheitlichen Anliegen und Bedürfnisse öffnen.... Interkulturelle Öffnung ist eine Leitungsaufgabe. Interkulturelle Öffnung erfordert eine veränderte Personalpolitik. Interkulturelle Öffnung ist keine Spezialaufgabe für Personal mit Migrations- hintergrund, sondern erfordert den Erwerb interkultureller Kompetenz für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Interkulturelle Kompetenz muß fester Bestandteil der Aus- und Weiterbildung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden. Kultursensible Arbeit sollte an den Ressourcen der Migrantinnen und Migranten, nicht an ihren Defiziten anknüpfen. Interkulturelle Öffnung erfordert Kooperation statt Konkurrenz mit Migrantenselbstorganisationen. (Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland, Berlin, 2005)

20 Psychologische Implikationen der Migration -

21

22

23

24

25

26

27

28

29 Integration integrasco, ere, 1) sich erneuern 2) ganz werden integratio, onis, Erneuerung, Erfrischung, Ermunterung integro, avi, atum are, 1) erneuern, wieder anfangen 2) erfrischen, erquicken 3) wieder herstellen, heilen 4) ergänzen nach: Schellers Handlexicon, Leipzig, 1796

30 Sozialpsychologische Implikationen der Migration -

31

32

33

34

35

36

37 Zugangsbarrieren -

38 Zugangsbarrieren 1. Ordnung (vor Inanspruchnahme) Fachmann/frau Sprachbarriere Unkenntnis der Zuwanderer- gruppen und ihrer Bedarfe Vorstellungen von Sucht, Krankheit und Therapie Widersprüche innerhalb des Suchthilfesystems Abwehr von Arbeitsbelastung Kompetenzverlustangst Klient/in Fehlende rechtliche Voraussetzungen Sprachbarriere Unkenntnis des Suchthilfe- systems Vorstellungen von Sucht, Krankheit und Therapie Widersprüche innerhalb des Suchthilfesystems Mißtrauen und Angst vor juristischen Konsequenzen

39 Zugangsbarrieren 2. Ordnung (bei Inanspruchnahme) Fachmann/frau Überlegenheitsannahme fehlendes Bewußtsein für Kulturbedingtheit eigenen Ver- haltens und Erlebens fehlendes Bewußtsein für Kulturbedingtheit fachlicher Überzeugungen Übernahme gesellschaftlicher Stigmatisierung und Stereotypisierung Abwehr von Kollektiven Xenophobie Klient/in erlebte Überheblichkeit fehlendes Bewußtsein für Kulturbedingtheit eigenen Ver- haltens und Erlebens Inkompetenzvermutung Gegen-Stigmatisierung und - Stereotypisierung Bezug auf Kollektiv Xenophobie (Czycholl, 2005)

40 Folgerungen für Suchtprävention, Suchtberatung, Suchttherapie -

41 Interkulturelle Öffnung im Gesundheitswesen Der gleichberechtigte Zugang zu gesundheitlicher Vorsorge, Beratung und Versorgung für Migrantinnen und Migranten setzt voraus, dass sich die bestehenden Angebote für alle hier lebenden Menschen und ihre gesundheitlichen Anliegen und Bedürfnisse öffnen.... Interkulturelle Öffnung ist eine Leitungsaufgabe. Interkulturelle Öffnung erfordert eine veränderte Personalpolitik. Interkulturelle Öffnung ist keine Spezialaufgabe für Personal mit Migrations- hintergrund, sondern erfordert den Erwerb interkultureller Kompetenz für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Interkulturelle Kompetenz muß fester Bestandteil der Aus- und Weiterbildung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden. Kultursensible Arbeit sollte an den Ressourcen der Migrantinnen und Migranten, nicht an ihren Defiziten anknüpfen. Interkulturelle Öffnung erfordert Kooperation statt Konkurrenz mit Migrantenselbstorganisationen. (Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland, Berlin, 2005)

42 Interkulturelle Öffnung der Suchtarbeit setzt Veränderungsprozesse voraus, die getragen sein müssen von dem Bewußtsein für: - die psychologische Bedeutung des Migrationsprozesses und seiner Auswirkungen auf Folgegenerationen - die Dynamik gesellschaftlicher Machtdifferentiale - die Bedeutung sozio-kultureller Prägungen und der daraus folgenden Besonderheiten interkultureller Kommunikationsabläufe - den zentralen Stellenwert reflexiver Betrachtung (Czycholl, 2006)

43

44 Das Spezifische ist nicht das Gegenteil des Allgemeinen - sondern seine Vertiefung. G.W.F. Hegel


Herunterladen ppt "Sucht und Subkulturen Innsbruck, 10.11.2010 Sucht und Migration: Aspekte transkultureller Suchtarbeit in Deutschland Dr. rer. nat. Dietmar Czycholl, Freudenstadt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen