Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklung des Internets © Christoph Herndler 2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklung des Internets © Christoph Herndler 2003."—  Präsentation transkript:

1 Entwicklung des Internets © Christoph Herndler 2003

2 – Start des ersten russischen Weltraumsatelliten Sputnik USA gründet die ARPA (Advanced Research Projects Agency) als Antwort. Sie beschäftigt sich mit Kommunikation und Datenübertragung, um den Rückstand der USA aufholen ARPA gewinnt Interesse an Forschungsprojekten, welche geeignet sein könnten, militärische Kommandostrukturen über miteinander verbundene Computer zu schaffen und auch unter schwierigen Bedingungen aufrecht zu erhalten – Erste Arbeiten über paketvermittelnde Datennetze werden veröffentlicht. –Paul Baran (Rand Corp.) publiziert Arbeiten im Auftrag der US Air Force –Leonard Kleinrock schreibt über paketvermittelnde Datennetze Am MIT werden unter Leitung von Larry Roberts praktische Experimente mit größeren Computernetzwerken vom US Department of Defense (DOD) gefördert.

3 ARPA ein "Resource Sharing Computer Networks". An der University of California (UCLA) wird Leonard Kleinrock beauftragt, den ersten Knoten des im dem Projekt beschriebenen Netzes zu entwickeln Das entstandene Netz wird ARPANET genannt, die Hosts des ARPANET benutzen das NCP ( Network Control Protocol ), das erste Host-to- Host protocol Knoten sind am ARPANET angeschlossen Der erste Mikroprozessor von Intel (4004) wird vorgestellt "A Protocol for Packet Network Interconnection" beschreibt das Transmission Control Program (TCP) Die ersten Rechner außerhalb der USA (Hawaii, Norwegen, England) schließen sich ans ARPANET an angeschlossene Rechner an das ARPANET. Steve Jobs und Steve Wozniak gründen Apple, Bill Gates und Paul Allen gründen Microsoft.

4 TCP wird in TCP und IP aufgeteilt Studenten Tom Truscott, Jim Ellis und Steve Bellovin entwickeln ein System genannt Usenet/News. Es ist die Grundlage für ,Newsgroups etc Rechner an Universitäten benutzen Usenet/News. Erste Verbindungen (ARPANET/USENET) entstehen. Der erste IBM PC wird vorgestellt Das ARPANET hat 4000 angeschlossene Rechner Domain Name System (DNS), 1000 Hosts werden überschritten 1987 – US Regierung finanziert neuen Backbone (NSFNet) für ARPANET Der Begiff "Internet" entsteht. Das Internet hat angeschlossene Rechner.

5 – R.Morris jr. Setzt im November den ersten Wurm aus Tim Berners-Lee schlägt dem CERN das World Wide Web vor Tim Berners Lee schreibt den Prototyp des Internets. ARPANET wird offiziell außer Betrieb genommen – Studenten entwickeln eine GUI mit dem Namen NCSA Mosaic zur Navigation des Internets Jim Clark und Marc Andreesen gründen Netscape Communications und bringen ihren ersten Browser auf den Markt Sun stellt Java vor, das erste Java-Applet ist der "Duke". –WWW überholt FTP als Service mit dem höchsten Datenaufkommen. –Prodigy, AOL. und CompuServe bieten ihren Kunden Internetzugang.

6 HTML Standard 4.0 wird verabschiedet. Das Internet hat angeschlossene Rechner Network Solutions registriert seine 2-Millionste Domain Die ICANN entscheidet sich für die neuen Top Level Domains.biz,.info,.name,.pro,.museum,.aero und.coop Microsoft hat auf der CES in Las Vegas das Microsoft-Car.NET-System vorgestellt

7

8

9 1969 ARPANET entsteht. Ersten 4 Knoten entstehen mit Hilfe eines Computer IMPs von BBN. Haupt-Knoten- Computer: Honeywell DDP-516 mini computer, 12KB Speicher. AT&T stellte 50kbps-Leitungen zur Verfügung.

10 HTML 1.0 Die erste Sprachversion von HTML gilt heute nicht mehr als erwähnenswert. Die Spezifikation zu dieser HTML-Version ist auf den Seiten des W3-Konsortiums, das für die Standardisierung von HTML verantwortlich ist, auch gar nicht mehr verfügbar. HTML 1.0 enthielt HTML-Befehle für Standard-Elemente wie Überschriften, Textabsätze, für Grafikreferenzen und natürlich für Verweise. Vermutlich hätte es zehn Jahre bis zur nächsten HTML-Version gedauert. Doch während HTML gerade mal als Version 1.0 offiziell war, begann der Erfolg des WWW und von WWW-Browsern wie Mosaic und Netscape. Netscape 1.1 beherrschte bereits Tabellen in HTML, da war der Sprachstandard 2.0 noch nicht mal verabschiedet. Und selbst der sollte noch weit davon entfernt sein, Tabellen zum offiziellen Bestandteil von HTML zu erklären.

11 HTML 2.0 HTML 2.0 wurde im November 1995 offizieller Sprachstandard. Die Spezifikation für HTML ist beim W3-Konsortium noch verfügbar. Die Version 2.0 von HTML gilt heute als der allerkleinste gemeinsame Nenner. Ein WWW-Browser, der HTML 2.0 in seinen wesentlichen Befehlen nicht interpretiert, darf getrost als WWW-untauglich betrachtet werden. Allerdings enthält HTML 2.0 durchaus Befehle, die bis auf den heutigen Tag nicht von den großen Browsern interpretiert werden, etwa das -Tag. HTML 2.0 wurde allgemein als Enttäuschung empfunden, da gerade Netscape in seiner Entwicklung schon viel weiter war: so war HTML 2.0 Standard, als der Navigator in seiner überwältigenden Produktversion 2.0 auf den Markt kam. Darin waren bereits solche Dinge wie Frames (Mehrfenstertechnik) und JavaScript implementiert, die meilenweit über den offiziellen HTML-Standard hinausgingen. Die meisten Ersteller von WWW-Seiten berauschten sich an den neuen Möglichkeiten von Netscape und hatten wenig Verständnis für die Restriktionen von HTML 2.0.

12 HTML 3.2 HTML 3.2 wurde nach langen Diskussionen am offizieller Sprachstandard. Die Spezifikation zu HTML 3.2 ist auf den Seiten des W3- Konsortiums verfügbar. Daß diese Version eine schwere Geburt war, läßt sich schon an der merkwürdigen Versionsnummer erahnen. Das W3-Konsortium, von den Erfolgen eines Netscape-Browsers unbeeindruckt, entwickelte zunächst eine geplante Version 3.0. Die Vorschläge zu HTML 3.0 enthielten zwar etliche interessante Bestandteile, die bis heute von den Browser-Herstellern ignoriert werden (zum Beispiel HTML-Befehle zur Darstellung mathematischer Formeln). Doch insgesamt liefen die Vorschläge des W3-Konsortiums völlig den neuen Realitäten im Web zuwider. In dieser Zeit begann die verstärkte Zusammenarbeit zwischen dem W3-Konsortium, das aus der Welt der akademischen Wissenschaften kommt, mit kommerziell orientierten Software- Herstellern. HTML 3.2 ist das Ergebnis einer völligen Umarbeitung der Vorschläge zu dem niemals offiziell gewordenen HTML 3.0. Endlich wurden zumindest Tabellen offizieller Bestandteil von HTML und auch diverse Befehle zur physischen Textauszeichnung. Auf die Absegnung der berüchtigten Frames aber warteten die Browser-Hersteller, zu denen mittlerweile auch Microsoft gehörte, vergeblich.

13 HTML 4.0 HTML 4.0 wurde am als Sprachstandard verabschiedet. Die offizielle Spezifikation gibt es auf den Seiten des W3-Konsortiums: Mit HTML 4.0 hat das W3-Konsortium gezeigt, daß es bereit ist, sich mit den kommerziellen Entwicklungen im WWW auseinanderzusetzen und seine Rolle als kooperatives Standardisierungs-Gremium im Milliardenmarkt WWW zu nutzen. Für die eingefleischten Wissenschaftler war das sicher kein einfacher Schritt, aber es war ein ungemein wichtiger Schritt. Denn nur ein W3- Konsortium, das von Software-Herstellern ernstgenommen wird, hat eine Existenzberechtigung. Heute erkennen immer mehr Aktive im WWW die Bedeutung dieses unabhängigen Gremiums angesichts vielfältiger Versuche einzelner Hersteller, eigene Entwicklungen durch die Verbreitung eigener Browser als Pseudo-Standard durchzuboxen. HTML 4.0 segnet neben Frames auch die Einbindung von CSS Style Sheets und von Scriptsprachen in HTML ab. Damit sind eigentlich fast alle heute weit verbreiteten Ergänzungs-Technologien für HTML offizieller Standard oder zumindest im Standard vorgesehen.

14 Fehler 404 Es gibt viel eingängigere Theorien zur Entstehung der Fehlernummer 404. Standhaft hält sich die Geschichte, bei 404 handele es sich um jenen Raum im schweizer Forschungszentrum CERN, in dem der erste Webserver seinen Dienst verrichtete. Dieser Raum befände sich in Gebäude Nummer 4, Erdgeschoss, viertes Zimmer.


Herunterladen ppt "Entwicklung des Internets © Christoph Herndler 2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen