Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Spannungsfeld Krankenhaus Patientenversorgung (Infra)Struktur ForschungEthik RechtÖkonomie ?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Spannungsfeld Krankenhaus Patientenversorgung (Infra)Struktur ForschungEthik RechtÖkonomie ?"—  Präsentation transkript:

1 Spannungsfeld Krankenhaus Patientenversorgung (Infra)Struktur ForschungEthik RechtÖkonomie ?

2 Tumorerkrankungen entwickeln sich zunehmend zu einem Altersproblem Edwards BK, et al. Cancer. 2002;94: Age (years) 85 75–84 65–74 50–64 < Year Cases of cancer (millions)

3 Hippocrates of Cos BC Primum non nocere Primum utilis esse

4

5

6 Die Ärzte müssen die Anwälte ihrer Patienten sein! Trotzdem muss es erlaubt sein über Kosteneffizienz nachzudenken

7 Rollenspiel im System: Gesundheit-Österreich Patientensicht –Die beste Therapie steht zur Verfügung –Alle Kosten werden getragen –Zu jeder Zeit Die Ärzte müssen diese Erwartungen für ihre Patienten vertreten Gesellschaft entscheidet über die Verteilung

8 Forderungen an das Gesundheitssystem Anspruch auf bestmögliche medizinische Versorgung (state of the art) Gleicher Zugang zu den Leistungen für Alle Anerkennung von Selbstverantwortung und Selbstbestimmung Kosteneffizienz und Verschwendungsverbot Zitter 2001

9 Ökonomie und Verteilungsgerechtigkeit im Gesundheitssystem Was ist Krankheit? WHO - Gesundheit Was ist der Behandlungsbedarf? Was ist die Erwartungshaltung? Ist der Bedarf größer als die vorhandenen Mittel? Absolute versus relative Knappheit Wer reguliert das Angebot? Soll die Solidargemeinschaft immer zahlen?

10 Explizite Rationierung Beruht auf gesellschaftlichem Konsens, geregelt durch Gesetz oder Vertrag (social contract) Die Rationierung ist gesellschaftlich (demokratisch) legitimiert Kriterien sind öffentlich bekannt Ethisch begründbar (z.B. theory of justice J. Rawls)

11 Die Realität Die Politik verkündigt die beste Medizin für alle Stellt aber die Mittel nicht ausreichend zur Verfügung Die Ärzte werden unter Druck gesetzt Medikamente zu kontingentieren

12 Mikroallokation 1) Verteilung zwischen Patientengruppen 2) Verteilung an den einzelnen Patienten Wer entscheidet ? Auf welcher Grundlage ? Mit welcher Begründung ? Wer kontrolliert ?

13 Implizite Rationierung Erfolgt verdeckt, im Einzelfall Vorgehen ist willkürlich, nicht transparent, nicht demokratisch legitimiert Der Patient ist über Rationierung nicht informiert Fremdbestimmung, Vertrauensmißbrauch, Täuschung Ethisch kaum begründbar (gnädiges Nichtwissen?)

14 Folgen der impliziten Rationierung Die Verantwortlichen für die Allokation lassen die Ärzte mit den Problemen der Distribution alleine Die Verantwortung für die Verteilungs- gerechtigkeit wird nach unten abgeschoben Ärzte haben aber keinesfalls die Aufgabe aus Kostengründen angemessene Maßnahmen zu verschweigen bzw. darauf zu verzichten.

15 Modell der Allokationsebenen (ENGELHARDT 1988) Makroallokation I Gesundheitsausgaben am Bruttosozialprodukt Makroallokation II Verteilung innerhalb des Gesundheitswesens Mikroallokation I Verteilung nach Patientengruppen Mikroallokation II Verteilung an den einzelnen Patienten

16 Gesundheitsausgaben im Vergleich zum Bruttosozialprodukt OECD Health Data 2002

17 Öffentliche Gesundheitsausgaben nach Aufgabenbereich Pichler E und Walter E, IWI 2002

18 Aufgabe der Kostenträger u.a.Reduktion der Medikamentenkosten –Werkzeuge für die Ärzte das billigste Präparat (mit identer Wirkung) zu finden –Preisverhandlung mit der Industrie (PolitischeAufgabe) –Einschränkung der Verschreibbarkeit auf Spezialisten (Qualitätskontrolle)

19 Neue innovative Krebsmedikamente bieten eine großartige Erweiterung in der konservativen Behandlung von Patienten mit malignen Erkrankugen, allerdings sind die Kosten z.T. ethisch nicht mehr nachvollziehbar. Die Verunsicherung unter Patienten, Ärzten und Kostenträgern, wer denn für die hohen Ausgaben aufkommt, sollte von der Politik durch eine transparente Regelung der Kostenübernahme abgebaut werden (nachvollziehbare Makro-Allokation). Der Arzt ist dem Patienten verpflichtet und kann aus ökonomischen Gründen keine Triage der Behandlungen vornehmen. Im Gesundheitsbereich stellt Österreich eine große Solidargemeinschaft. Daher darf sich die Gesellschaft verständlicherweise für jeden die bestmögliche Behandlung erwarten. Es ist Aufgabe der Ver- antwortlichen, dieses Spannungsfeld zu entschärfen.

20 Kosteneffizienz Drückt meist die Kosten für ein gewonnenes Lebensjahr aus Besser als Kosten für ein gewonnenes Jahr ist gewonnene Lebensqualität in dieser Zeit Sagt nicht, mach es nicht, sondern berücksichtige die Zielkonflikte

21 Ausgaben in Österreich Schlankheitspillen 20 Mio Haarpflege 234 Mio Kosmetik1.250 Mio

22 Konklusionen Ärztliche Verantwortung soll sich primär der dialogischen Struktur einer individuellen Verantwortung verpflichtet sehen. Auf ein ausgewogenes Verhältnis der Voraussetzungen von Verantwortung : Entscheidungskompetenz achten. Entscheidungen sollen sich am wohlverstandenen subjektiven Interesse der Patienten orientieren. Betonung des Subjektbezuges. Patient hat bei Wertentscheidungen wesentliche Eigenverantwortung

23 Wo liegen die Grenzen ärztlicher Verantwortung? Wo liegen die Grenzen ärztlicher Verantwortung? Arzt soll Verantwortung tragen innerhalb seiner Kompetenz innerhalb eines Entscheidungsspielraumes für sorgfältige Behandlung nicht gegen den Willen nicht gegen die Vernunft nicht gegen einen etablierten Standard

24


Herunterladen ppt "Spannungsfeld Krankenhaus Patientenversorgung (Infra)Struktur ForschungEthik RechtÖkonomie ?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen