Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lug & Trug 01.07.2005Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg 1. Gliederung 2. Beispiele für wissenschaftlichen Betrug 3. Wie wird betrogen? 4. Warum wird.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lug & Trug 01.07.2005Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg 1. Gliederung 2. Beispiele für wissenschaftlichen Betrug 3. Wie wird betrogen? 4. Warum wird."—  Präsentation transkript:

1 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg 1. Gliederung 2. Beispiele für wissenschaftlichen Betrug 3. Wie wird betrogen? 4. Warum wird betrogen? Milieutheorie 5. Deutsche Entwicklung 6. Das amerikanische Modell 7. Das dänische Modell 8. Das deutsche Modell 9. Diskussion

2 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Wissenschaft ist … … die Suche nach Wahrheit …… Objektivität …… ein Instrument, das Dunkles erhellt … … Kritik an Bestehendem …… systematische Eliminierung von Falschem … … das Wort, das sagt, … … was wie ist, …… warum es so ist, … … wann es anders sein könnte …

3 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Aber … … Wissenschaft wird von Menschen praktiziert …… und der Mensch ist mit Fehlern behaftet !

4 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Ptolemäusgab die Arbeit eines anderen für seine eigene ausCa. 140 n. Chr.

5 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Galileo Galilei als Begründer der modernen wissenschaftlichen Methode gefeiert man bezweifelt, dass er Experimente überhaupt durchgeführt hat

6 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Isaak Newton sorgte für Daten, die seine Gravitationstheorie bestätigten

7 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg John DaltonBedeutender Chemiker des 19. Jahrhunderts Kein Chemiker der heutigen Zeit konnte seine bestechenden Ergebnisse bestätigen

8 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Gregor Mendel … Charles Darwin … Albert Einstein …

9 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg An den Unis spürt eine Task Force Fälschern nach Die Deutsche Forschungsgesellschaft will Manipulationen entlarven - Ein Wissenschaftsskandal und seine Folgen

10 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg 3. Wie wird betrogen? Keine allgemeinen Verfahrensregeln Nestbeschmutzer Untersuchungsausschuss in Washington

11 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg beschäftigte sich als erster mit Betrugsphänomenen Betrachtungen über den Niedergang der Wissenschaft in England (1830) CHARLES BABBAGE 1792 – 1871 Klassifikation von Betrugsformen

12 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Beispiel Dr. Borison / Dr. Diamond FORGING schlimmste Form totale Fälschung von Ergebnissen Ziel: schnelle wissenschaftliche Erfolge eher selten

13 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Beispiele: Mendel, Einstein u. a. COOKING Ergebnisse werden geschönt sehr häufig

14 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Albert Einstein: Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

15 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Beispiel: Newton TRIMMING Messwerte werden solange bewusst manipuliert, bis sie in ein vorgefasstes Erwartungsschema passen Datenmassage

16 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Beispiel: Ptolemäus PLAGIAT unkorrekte Nutzung fremden Gedankengutes vor allem in den Geisteswissenschaften

17 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Beispiel: Würzburger Lügensteine, Carlos Castaneda, Piltdown-Schädel HOAXING hoax (engl. Scherz, Jux) Wissenschaftler sollen auf eine falsche Fährte gelockt werden

18 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Es gibt Pfarrer, die Kinder schänden; es gibt Journalisten, die lügen; es gibt Richter, die das Recht beugen. Warum soll es nicht auch Wissenschaftler geben, die betrügen? (Max-Planck-Präsident Hubert Markl, Ende 1997) 4. Warum wird betrogen?

19 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg USA: Erklärungsversuche und Schutzvorkehrungen sind nicht zuerst auf das Individuum zurückzuführen, sondern auf das Milieu, in dem es tätig ist Milieutheorie Schlagwort: Diseases of Science

20 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg um Zutritt zum Milieu zu erhalten oder es nicht wieder verlassen zu müssen um die bereits erreichte Position im Milieu zu stärken Prinzip des publish or perish Betrug und Fälschung als Mittel zum Zweck

21 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg auf Deutschland übertragbar allerdings in kleineren Dimensionen Die Milieutheorie :

22 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Wenn das Milieu zu Betrug und Fälschung verleitet, wenn es sie belohnt und ihre Ahndung erschwert, rückt selbst das stärkste Individuum in den Hintergrund und das Milieu in den Vordergrund. (Finetti, 1999)

23 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg inoffizielles Ziel: Unabhängigkeit und Selbstkontrolle 5. Deutsche Entwicklung Der Fall Herrmann/Brach (1997) Internationale Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft als stärkste Waffe der deutschen Wissenschaft offizielles Ziel: Schutzvorkehrungen, Reaktions- und Sanktionsmöglichkeiten

24 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg die juristische Beweisführung aus diesem Grund werden die Vorzüge wissenschaftsinterner Regelungen betont 1992: die Deutsche Gesellschaft für Soziologie verfasste den Ethik-Kodex Eine juristische Schwäche kam der deutschen Wissenschaft recht:

25 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg besonderes Organ der NIH: Office of Research Integrity (ORI) 6. Das amerikanische Modell National Science Foundation (NSF) National Institutes of Health (NIH) zweistufiges Verfahren: 1. informelle Voruntersuchung (inquiry) 2. förmliche Untersuchung (investigation)

26 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Zweistufiges Verfahren: 1.Informelle Voruntersuchung 2.Bei begründeten Verdacht: förmliche Untersuchung Strafrechtlich relevante Fälle: Vorlage der Staatsanwaltschaft 7.Das dänische Modell 1992 als erstes europäisches Land allg. verbindliche Verfahrensregeln Schlüsselbegriff: Scientific Dishonesty Verantwortung in den Händen einer zentralen staatlichen Untersuchungskommission (Danish Committee on Scientific Dishonesty) Am Ende nur Entscheidung, ob wiss. Unredlichkeit vorliegt oder nicht

27 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg 8. Das deutsche Modell Der Ehrenkodex der deutschen Wissenschaftsorganisation Ergebnis: 16 einstimmig verabschiedete Empfehlungen Vorab eine Art Glaubensbekenntnis Erste Empfehlung: Institutionen der Wissenschaft sollten unter Beteiligung ihrer Mitglieder Regeln guter wiss. Praxis formulieren, sie allen ihren Mitgliedern bekannt geben und diese darauf verpflichten.

28 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg 14. Empfehlung bescherte positives Echo in der Öffentlichkeit und in den Medien Zweite Reihe der Empfehlungen: wie die auszuarbeitenden Regeln aussehen und was sie beinhalten sollen (z. B. leges artis) Dritter Block: Empfehlungen mit dem Umgang wiss. Unredlichkeit

29 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg - größte Bedeutung für Deutschland: Tatbestand des wiss. Fehlverhaltens erstmals umfassend definiert Zwei-Stufen-Modell : 1. Vorprüfungsverfahren 2. Förmliches Untersuchungsverfahren falls es zu diesem kommt, dann tritt ein Untersuchungsausschuss zusammen - neu für Deutschland: erst im Untersuchungsverfahren wird Name des Aufdeckers genannt

30 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg 3. Kommission untersucht Verdacht und zuständig für rechtliche und disziplinarrechtliche Maßnahmen Was sollten Hochschulen machen? Hochschulrektorenkonferenz 1. Rektoren legen fest, welche Tatbestände als wiss. Fehlverhalten anzusehen sind 2. Ombudsperson einstellen

31 Lug & Trug Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg Deutsche Wissenschaft ist sich treu geblieben Unabhängigkeit und Selbstverantwortung sind verteidigt Selbstkontrolle ist gesichert


Herunterladen ppt "Lug & Trug 01.07.2005Logik der Forschung / Dr. R. Wittenberg 1. Gliederung 2. Beispiele für wissenschaftlichen Betrug 3. Wie wird betrogen? 4. Warum wird."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen