Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Modell Schlüsselsituationen Modell Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit: Verbindung von Theorie und Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Modell Schlüsselsituationen Modell Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit: Verbindung von Theorie und Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November."—  Präsentation transkript:

1 Modell Schlüsselsituationen Modell Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit: Verbindung von Theorie und Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

2 Modell Schlüsselsituationen Diese PowerPoint Präsentation steht unter einer Creative Commons Lizenz Sie dürfen: das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkes bzw. Inhaltes anfertigen Zu den folgenden Bedingungen: Namensnennung Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen. Keine kommerzielle Nutzung Dieses Werk bzw. dieser Inhalt darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Weitergabe unter gleichen Bedingungen Wenn Sie das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind. Link zur Lizenz: 2

3 Modell Schlüsselsituationen hEinführung ins Modell Schlüsselsituationen hPause hExemplarische Bearbeitung einer Schlüsselsituation hMittag hDidaktische und curriculare Umsetzung des Modells: Erfahrungsbericht, Austausch und Diskussion hSchluss Tagesablauf Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

4 Modell Schlüsselsituationen 1.Relationierung von Theorie und Praxis 2.Modell Schlüsselsituationen a.Arbeit mit Schlüsselsituationen b.Diskurs über Schlüsselsituationen Einführung ins Modell Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

5 Modell Schlüsselsituationen Herausforderung: Verbindung von Wissen, Werten und Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli The case is not in the book

6 Modell Schlüsselsituationen 1.Soziale Probleme verändern sich andauernd, 2.Wissenschaft und Praxis inkompatibel durch Eigenlogik: Wahrheit Wirksamkeit/Angemessenheit 3.Wissenschaftliches Wissen = Verallgemeinerungen, Praxis = einmalige, komplexe Situationen, 4.Neues Wissen wird generiert, 5.neue Technologien verändern Umgang mit Wissen Herausforderung: Verbindung von Wissen, Werten und Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

7 Modell Schlüsselsituationen Gemäß Schön (1983) ist professionelles Handeln geprägt von komplexen Situationen, die durch »uncertainty, instability, uniqueness, and value conflict« (Schön, 1983, S. 49) gekennzeichnet sind. Nach Tenorth bedeutet Professionalität in Situationen der Ungewißheit und des Risikos ohne die Möglichkeit einer eindeutigen Abstützung im (...) wissenschaftlichen Wissen und daher ohne (sichere) technologische Lösung der Aufgabe dennoch handlungsfähig (...) bleiben" (1986: 295f) Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

8 Modell Schlüsselsituationen Als professionelles Handeln wird daher in der neueren Diskussion vor allem die Fähigkeit verstanden, wissenschaftlich fundiert, methoden- und wertegeleitet in einer komplexen, von Heterogenität geprägten Praxis und unter Unsicherheit lösungsorientiert handeln zu können. (Heiner 2004) Definition Professionalität Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

9 Modell Schlüsselsituationen Relationierung wird als Modus verstanden, mit dem wissenschaftliches Wissen von in der Praxis Tätigen selektiv aufgenommen, auf die konkrete Problemstellung hin interpretiert und schließlich mit beruflichem Erfahrungswissen verschmilzt und sich so zu einem neuen Typ von Wissen, dem Professionswissen wandelt (Dewe, 2012). Relationierung von Theorie und Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

10 Modell Schlüsselsituationen Wissenschaft Praxis Dialog & Koproduktion Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

11 Modell Schlüsselsituationen Relationierung im Modell Schlüsselsituationen Reflection on Reflection in Action (Schön 1987) Integrierendes Lernmodell (Kaiser 2005) Novizen und Experten (Dreyfus & Dreyfus 1987) Situated learning in CoPs (Lave & Wenger 1991) Soziale Theorie des Lernens (Wenger 1998) Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

12 Modell Schlüsselsituationen CoP Wissenschaft Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

13 Modell Schlüsselsituationen Community of Practice (CoP) Lave & Wenger (1991) Wenger (1998) ausgehandelte Aufgabe gegenseitige Verantwortung Lokale Antworten Interpretationen Rhythmen gemeinsame Aufgabe Engagierte Diversität Dinge zusammen tun Beziehungen Soziale Komplexität Gemeinschaftserhaltung gemeinsames Handeln Geschichten Artefakten Stile Werkzeuge Diskurse Historische Ereignisse Konzepte gemeinsames Repertoire Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

14 Modell Schlüsselsituationen Aushandlung von Bedeutung Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

15 Modell Schlüsselsituationen Beispiel Fallwerkstatt Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

16 Modell Schlüsselsituationen Multimitgliedschaft: Verbindung von Perspektiven Grenzobjekte Vermittelnde Person Wissenschaft Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

17 Modell Schlüsselsituationen Das Reflexionsmodell führt Sie durch die acht Prozessschritte zur Erarbeitung einer Schlüsselsituation. Das Diskursmodell führt Sie auf die Plattform mit den beschriebenen Schlüsselsituationen. Wir laden Sie dort zum Diskurs ein: Was verstehen Sie unter professioneller Praxis? Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

18 Modell Schlüsselsituationen Professionalität durch Reflexion Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

19 Modell Schlüsselsituationen Definition einer Schlüsselsituation Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit sind jene Situationen des professionellen Handelns, die durch Fachkräfte der Sozialen Arbeit als typisch und im professionellen Geschehen wiederkehrend beschrieben werden. Schlüsselsituationen zeichnen sich einerseits durch generalisierbare und verallgemeinerbare Merkmale aus, die für eine gelingende Professionalität als bedeutsam erachtet werden, andererseits wer- den die erlebten Situationen in ihrer spezifischen Ausprägung beschrieben. Die Anzahl solcher Situationen wie die Situationen selbst passen sich im Laufe der Zeit den sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen an. Situationen werden aus der Perspektive der Fachkraft als zeitlich nicht unterbrochener Handlungsfluss erlebt und als symbolisch strukturierter Sinnzusammenhang erfahren. Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

20 Modell Schlüsselsituationen Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

21 Modell Schlüsselsituationen Situation - situatives Wissen im integrierenden Lernmodell (Kaiser 2005) Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

22 Modell Schlüsselsituationen Eine bearbeitete Schlüsselsituation enthält acht Elemente 1.Titel der Schlüsselsituation 2.Situationsmerkmale 3.Situationsbeschreibung 4.reflection-in-action in den Handlungssequenzen 5.Ressourcen 6.Qualitätsstandards 7.Reflexion anhand der Qualitätsstandards 8.Handlungsalternativen Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

23 Modell Schlüsselsituationen Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

24 Modell Schlüsselsituationen Reflexionsmodell: Prozessschritte eins bis vier 1.Situationsbeschreibung: Hier beschreiben Sie eine selbst erlebte Situation. Ein Erlebnis, in welchem der Handlungsfluss zeitlich nicht unterbrochen wird. 2.Reflection in Action: Gemäss dem Reflexionsansatz nach D. Schön (1983 und 1987) wecken Sie durch Nachspielen der Situation die Erinnerungen an Ihre Gefühle und Gedanken im Handlungsfluss und beschreiben diese. In der Reflection in Action verbirgt sich Ihr implizites Wissen, welches Sie später sichtbar machen und mit weiteren Wissensressourcen verknüpfen. 3.Titel: Sie entscheiden sich, welchen Fokus Sie auf diese Situation legen möchten und wählen den entsprechenden Titel aus der Sammlung der Schlüsselsituationen aus. 4.Situationsmerkmale: Nun definieren Sie, welche Merkmale eine solche Schlüsselsituation generell charakterisieren. Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

25 Modell Schlüsselsituationen Reflexionsmodell: Prozessschritt fünf 5.Ressourcen: Hier erarbeiten Sie, welche Ressourcen für die Gestaltung der Situation hilfreich sind: Wissensbestände, Erfahrungen, Fähigkeiten, organisationale, zeitliche, materielle Voraussetzungen. Erklärungswissen Warum handeln die Personen in der Situation so? Erklärungen zu sozialen Problemen, Verhalten, Prozessen, … Interventionswissen Wie kann man als professionelle Fachperson handeln? Methoden, Verfahren, Planungshilfen, … Erfahrungswissen Woran erinnert man sich, was kennt man aus ähnlichen Situationen? Eigene Erfahrungen wie auch Erfahrungen von Mitarbeitenden Organisations- und Kontextwissen Welche Rahmenbedingungen beeinflussen das eigene Handeln? Auftrag der Organisation, sozialpolitische Zusammenhänge, rechtliche Grundlagen, … Fähigkeiten Was muss man als professionelle Fachperson können? Empathisch sein, wahrnehmen, kommunizieren, kooperieren, Prozesse gestalten, (sich selbst) reflektieren u.a.m. … Organisationale, infrastrukturelle, zeitliche, materielle Voraussetzungen Womit kann ich handeln? Materielle, zeitliche Möglichkeiten, infrastrukturelle Gegebenheiten, organisationale Setzungen, … Wertewissen Worauf hin richte ich mein Handeln aus? Welches sind die zentralen Werte in dieser Situation, die man als handelnde Fachperson berücksichtigen will? Haltung, Berufskodex, Menschenbild, … Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

26 Modell Schlüsselsituationen Reflexionsmodell: Prozessschritt fünf bis acht 6.Qualitätsstandards: Sie legen mit den Standards fest, was Sie, auf der Grundlage von erschlossenen Ressourcen und Werten unter professioneller Praxis in dieser konkreten Situation verstehen. 7.Reflexion anhand der Qualitätsstandards: Anhand dieser Standards reflektieren Sie nun ihre im ersten Schritt beschriebene Situation. 8.Handlungsalternativen: Aus den Erkenntnissen der Reflexion entwickeln Sie neue Handlungsalternativen. Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

27 Modell Schlüsselsituationen Modell Schlüsselsituationen zur Förderung der Professionalität Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

28 Modell Schlüsselsituationen Zu professionell Handelnden werden – durch Reflexion Zur Community von professionell Handelnden werden – durch Diskurs Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

29 Modell Schlüsselsituationen Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli Diskurs – Plattform (mit login)

30 Modell Schlüsselsituationen Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

31 Modell Schlüsselsituationen Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

32 Modell Schlüsselsituationen Index der Schlüsselsituationen – thematisch gegliedert Schlüsselsituationen zu den Methodischen Grundschritten setzen den Fokus auf die Grundschritte des Methodischen Handelns wie Situationserfassung, Zieldefinition, Interventionsplanung, Abschluss. Schlüsselsituationen zur Direkten Klientenarbeit schildern alle Situationen, welche in der unmittelbaren Arbeit mit der Klientel geschehen. Sie stellen dabei nicht die Grundschritte des methodischen Handelns in den Vordergrund, sondern die entsprechenden Aspekte wie Beratung, Motivation, Ressourcen erschliessen, Krisenintervention etc. Schlüsselsituationen zur Indirekten Klientenarbeit beschreiben die Tätigkeiten, welche zwar ebenfalls auf die Klientel ausgerichtet sind, jedoch nur mittelbar. Es sind Situationen im Bereich von sozialpolitischem Engagement, Projektarbeit, interne/externe Zusammenarbeit, Administration etc. Zukunftsperspektiven nennen Situationen, die in der Sozialen Arbeit an Bedeutung gewinnen. Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

33 Modell Schlüsselsituationen Website als Einstiegsseite Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli

34 Modell Schlüsselsituationen Arbeitshilfen zum Reflexionsmodell auf der website Lerndrehbuch für die Blended Learning Sequenz für die Dozierenden Leitfaden zu den Prozessschritten für die Studierenden PowerPoint zu den Prozessschritten: – Modell Schlüsselsituationen (Übersicht) – Wissensressourcen – Professionalität - Qualitätsstandards PowerPoint zu den Theoretischen Grundlagen – Grundsätze des Lernens – Illeris: Entwicklung von Kompetenz – Jarvis: Lernen als Werden – Kaiser: Integrierendes Lernmodell – Dreyfus & Dreyfus: Novizen-Experten Modell – Lave & Wenger: Theorie des Sozialen Lernens in Communities of Practice – Schön: Reflective Practitioner 34

35 Modell Schlüsselsituationen "Schluss mit verschlüsselten Situationen - schliessen wir uns online kurz zum Diskurs!" Veranstaltung an der FH Köln_5. November 2013_Regula Kunz und Adi Stämpfli


Herunterladen ppt "Modell Schlüsselsituationen Modell Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit: Verbindung von Theorie und Praxis Veranstaltung an der FH Köln_5. November."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen