Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erdungsmaßnahmen bei der Feuerwehr zur Ableitung statischer Aufladung Verfasser: Heinz KamphausenTel: 0 24 31 / 97 10 30 Buscherbahn 36Fax: 0 24 31 / 97.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erdungsmaßnahmen bei der Feuerwehr zur Ableitung statischer Aufladung Verfasser: Heinz KamphausenTel: 0 24 31 / 97 10 30 Buscherbahn 36Fax: 0 24 31 / 97."—  Präsentation transkript:

1 Erdungsmaßnahmen bei der Feuerwehr zur Ableitung statischer Aufladung Verfasser: Heinz KamphausenTel: / Buscherbahn 36Fax: / Erkelenz Stand: Februar 2008 Internet: Haftung, © by Heinz Kamphausen

2 System hk-erdung Erdungsspieß als Sternpunkt Verfasser: Heinz KamphausenTel: / Buscherbahn 36Fax: / Erkelenz Stand: Februar 2008 Internet: Haftung, © by Heinz Kamphausen

3 System hk-erdung Erdungsspieß als Sternpunkt Vom Normenausschuss (DIN-FNFW-AA 192.3B bei der Neunormung der Gerätewagen-Gefahrgut DIN ) beschlossene Erdungsform verbunden mit der Anpassung der Beladung Kabeltrommeln zwischen den Klemmstellen und dem Sternpunkt Abweichend von der Norm sollten mindestens vier Kabeltrommeln vorhanden sein (siehe weitere Präsentation)

4 System hk-erdung Alle Geräte der Firma hk-erdung entsprechen den einschlägigen Vorschriften und dürfen in explosionsgefährdeten Atmosphären* eingesetzt werden! * (Analog der Ex-Zoneneinteilung Zone 1 und Zone 2)

5 System hk-erdung Vorteil (gegenüber Kabeltrommel als Sternpunkt) sehr sicher Klemmmaßnahmen außerhalb des Ab- sperrbereiches (ohne Schutzausrüstung) wenige Kupplungen übersichtlich Nachteil (gegenüber Kabeltrommel als Sternpunkt) längere Wege mehr Materialbedarf höheres Gewicht Erdungsspieß als Sternpunkt

6 Zweck der Erdung schon vorhandene Ladung ableiten schon vorhandene Potentialunterschiede ausgleichen Ladungsaufbau während des Einsatzes verhindern

7 Hinweise Die TRBS 2153 (BGR 132), das Merkblatt T 025 (BGI 623), alle einschlägigen Vorschriften und der Stand der Technik müssen beachtet werden Das Erdungsmaterial und die Geräte müssen jährlich und nach jedem Einsatz auf elek- trische Leitfähigkeit nach der Richtlinie TRBS 2153 überprüft werden Die Überprüfung soll protokolliert werden

8 Hinweise Insbesondere die eigenen Geräte müssen zwischen den Kupplungen auf Leitfähigkeit überprüft werden (z.B. Schlauchpumpe, Handmembranpumpe, Schläuche,...) Bei hoher Luftfeuchtigkeit (feuchte Atmosphäre) oder feuchten / nassen Oberflächen reduziert sich die Gefahr der statischen Aufladung

9 Hinweise Vor Einsatzbeginn können sich schon statische Aufladungen durch den Transport oder das Schadenereignis gebildet haben. Deshalb –soll von der Einsatzstelle zurück geerdet werden –soll zuerst im Gefahrenbereich ohne leitende Verbindung zur Erde geklemmt werden –sollen Klemm- und Steckverbindungen möglichst nicht in den Ex-Zonen* 0 und 1 bzw. 20 und 21 hergestellt werden (Überwachung mit Ex-Meter) *

10 Hinweise Möglichst wenige Maßnahmen in den Ex- Zonen* 0 und 1 bzw. 20 und 21 durchführen (Überwachung mit Ex-Meter) Möglichst leitende Einrichtungen und Gefäße verwenden Maßnahmen, die zu statischer Aufladung führen, vermeiden (Reibung, Plane über Boden ziehen) *

11 Hinweise Während der Durchführung der Erdungsmaß- nahme kann es durch Steck- oder Klemmvor- gänge zu einem Zündfunken kommen. Deshalb –soll am defekten Behälter in möglichst großer Entfernung zur Austrittstelle geklemmt werden –soll der Sternpunkt (Kabeltrommel) keine leitende Verbindung zur Erde haben –sollen Klemm- und Steckvorgänge mit einem Ex- Meter überwacht werden

12 Hinweise Zuerst alle Einrichtungen erden, dann Förder- strecke einrichten (Saugschlauch eintauchen) Geerdet werden müssen in der Regel –der Behälter aus dem Produkt austritt –der Auffangbehälter (möglichst leitend, sonst Auffangplane o.ä.) –die Förderstrecke (nur einmal, wenn sicher gestellt ist, dass eine leitende Verbindung über die gesamte Strecke besteht) –das Aufnahmegefäß (möglichst leitend)

13 Hinweise Bei Einsätzen im Bahnbereich müssen –die Oberleitung vor und hinter der Einsatzstelle geerdet werden. (Schienen und andere Einrichtungen sind im Bestimmungsgemäßen Zustand ausreichend geerdet) –Bei Schienenbruch müssen auch alle Schienen an beiden Seiten der Einsatzstelle geerdet werden –die Vorschriften der DB AG beachtet werden (u.a.: nur unterwiesenes Personal darf erden)

14 Grenzwert Der Ableitwiderstand gegen Erde darf nach TRBS Ohm ( Ω, kΩ) nicht überschreiten Der Widerstand der Geräte, Schläuche, Armaturen, Kabel,... darf nach TRBS Ohm nicht überschreiten Die im Folgenden beschriebenen Abläufe sind nur Beispiele, die im Einsatzfall sinngemäß umgesetzt werden sollen.

15 Ablauf

16 Ablauf 0 Auffangbehälter / Plane unter Leck stellen Möglichst leitenden Auffangbehälter benutzen

17 Ablauf 1 Erdungsstelle (z.B. Er- dungsspieß, Blitzableiter, Bahnschienen, Leitplan- ken,...) als zentralen Sternpunkt außerhalb des Absperrbereiches suchen Erdungsspieß ganz in die Erde schlagen Bei trockenem Boden das Erdreich wässern (diese Maßnahmen könne parallel zu den folgenden laufen)

18 Ablauf 2 Kabeltrommel mit Klemmzange am defekten Behälter befestigen (möglichst große Entfernung zur Austrittstelle) Kabeltrommel vom defekten Behälter zum zentralen Sternpunkt abrollen und anklemmen

19 Ablauf 3 Kabeltrommel am Auf- fangbehälter befestigen Kabeltrommel vom Auffangbehälter zum zentralen Sternpunkt abrollen und anklemmen

20 Ablauf 4 Förderstrecke möglichst außerhalb der Ex-Atmosphäre aufbauen Saugleitung noch nicht eintauchen

21 Ablauf 5 Kabeltrommel mit der Förderstrecke verbin- den Kabeltrommel von der Förderstrecke zum zentralen Sternpunkt abrollen und anklemmen Ist die Förderstrecke zwischen beiden Enden leitend, wird nur einmal geerdet (möglichst am Erdungspunkt der Pumpe)

22 Ablauf 6 leitenden Aufnahmebehälter vorbereiten Kabeltrommel mit dem Aufnahmebehälter verbinden Kabeltrommel vom Aufnahmebehälter zum zentralen Sternpunkt abrollen und anklemmen

23 Ablauf 7 Auslauf in den Aufnahmebehälter bis auf den Behälterboden tauchen Saugleitung in den zu entleerenden Behälter tauchen

24 Zusammenfassung Erden 0 Aufnahmebehälter / Plane unterziehen 1 Erdungsstelle als Sternpunkt außerhalb des Absperrbereiches 2 und 3 Kabeltrommel anschließen, zum zentralem Sternpunkt abrollen und dort anklemmen 4 Förderstrecke aufbauen 5 und 6 Kabeltrommel anschließen, zum zentralem Sternpunkt abrollen und dort anklemmen 9 Förderstrecke eintauchen 0 Aufnahmebehälter / Plane unterziehen 1 Erdungsstelle als Sternpunkt außerhalb des Absperrbereiches 2 und 3 Kabeltrommel anschließen, zum zentralem Sternpunkt abrollen und dort anklemmen 4 Förderstrecke aufbauen 5 und 6 Kabeltrommel anschließen, zum zentralem Sternpunkt abrollen und dort anklemmen 9 Förderstrecke eintauchen

25 Copyright Das Copyright für die Präsentationen bleibt alleine beim Autor der Seiten. Die kommerzielle Nutzung oder Verbreitung ist ohne Zustimmung nicht gestattet. Die Präsentation darf zu Unterrichtszwecken in unveränderter Form genutzt werden. Anregungen zur Veränderung sind erwünscht. zurück zur Startseite Haftung - Gewährleistung Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

26 Ex-Zone Vorbemerkung zur Zoneneinteilung (Anhang 3 BetrSichV) Die nachfolgende Zoneneinteilung gilt für Bereiche, in denen Vorkehrungen gemäß den §§ 3, 4 und 6 getroffen werden müssen. Aus dieser Einteilung ergibt sich der Umfang der zu ergreifenden Vorkehrungen nach Anhang 4 Abschnitt A. Schichten, Ablagerungen und Aufhäufungen von brennbarem Staub sind wie jede andere Ursache, die zur Bildung einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre führen kann, zu berücksichtigen. Als Normalbetrieb gilt der Zustand, in dem Anlagen innerhalb ihrer Auslegungsparameter benutzt werden.

27 Ex-Zone Die Ex-Zonen sind damit per Definition nicht auf den Feuerwehreinsatz übertragbar und dienen nur als Hilfsgröße, da der Feuerwehreinsatz kein Normalbetrieb ist und es deshalb die Zonen 1 und 2 dort nicht geben kann. (siehe Definition) Die Ex-Zone nach BetrSichV Anhang 3 ist ein Bereich innerhalb des Absperrbereiches, in der Explosionsgefahr besteht. Sie ist nach Häufigkeit und Dauer des Auftretens von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre in Zonen unterteilt –Gase, Nebel, Dämpfe: Zone 0; 1; 2 –Stäube:Zone 20; 21; 22

28 Ex-Zone Zone 0 ist ein Bereich, in dem gefährliche explosionsfähige Atmosphäre als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen oder Nebeln ständig, über lange Zeiträume oder häufig vorhanden ist. Zone 1 ist ein Bereich, in dem sich bei Normalbetrieb gelegentlich eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen oder Nebeln bilden kann. Zone 2 ist ein Bereich, in dem bei Normalbetrieb eine gefährlich explosions- fähige Atmosphäre als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen oder Nebeln normalerweise nicht oder aber nur kurzzeitig auftritt.

29 Ex-Zone Zone 20 ist ein Bereich, in dem gefährliche explosionsfähige Atmosphäre in Form einer Wolke aus in der Luft enthaltenem brennbaren Staub ständig, über lange Zeiträume oder häufig vorhanden ist. Zone 21 ist ein Bereich, in dem sich bei Normalbetrieb gelegentlich eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre in Form einer Wolke aus in der Luft enthaltenem brennbaren Staub bilden kann. Zone 22 ist ein Bereich, in dem bei Normalbetrieb eine gefährliche explosions- fähige Atmosphäre in Form einer Wolke aus in der Luft enthaltenem brennbaren Staub normalerweise nicht oder aber nur kurzzeitig auftritt. zurück zur Auswahl


Herunterladen ppt "Erdungsmaßnahmen bei der Feuerwehr zur Ableitung statischer Aufladung Verfasser: Heinz KamphausenTel: 0 24 31 / 97 10 30 Buscherbahn 36Fax: 0 24 31 / 97."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen