Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die 'neue' Hochschullandschaft

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die 'neue' Hochschullandschaft"—  Präsentation transkript:

1 Die 'neue' Hochschullandschaft
Informationsveranstaltung der Zentralen Studienberatung (ZSB) Carola Griesbach

2 Bologna Erklärung 1999 30 europäische Staaten verpflichten sich, bis 2010 einen einheitlichen Hochschulraum zu schaffen. Hauptziele sind: Förderung von Mobilität durch Vergleichbarkeit der Studiengänge internationale Wettbewerbsfähigkeit da international anerkannte Abschlüsse mehr Beschäftigungsfähigkeit Verbesserung der Qualität der Studiengänge Verständigung auf ein zweistufiges Abschlusssystem mit den Abschlüssen Bachelor und Master. Zunächst eine strukturelle Umsetzung, später eine inhaltliche, die bis heute anhält. Nicht ganz unproblematisch (z.B. starke Verschulung, Zugangshürden), daher 2009 Bildungsstreik.

3 Von der Schule zum Studium – Wege der Entscheidung
HS f. angew. Wissenschaften (FH) Duale Hochschule (ehem. Berufsakademie) Musikhoch-schule Kunst-akademie PH UNI Berufsausbildung Studium Freiwilligendienste Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

4 Orientierungs- und Überbrückungsmöglichkeiten - Zeit sinnvoll nutzen
Freiwillige Jahre (bevorzugte Zulassung) Bundesfreiwilligendienst oder z.B. Freiwilliges soziales Jahr Freiwilliges soziales Jahr im Sport Freiwilliges ökologisches Jahr Freiwilliges kulturelles Jahr Soziale Dienste im Ausland (www.weltwaerts.de) Weitere Möglichkeiten (keine bevorzugte Zulassung!) Au-pair Praktika Auslandserfahrung Kurse zur Berufsvorbereitung Studienvorbereitung Berufsausbildung

5 Fakultäten und… Evangelisch-Theologische Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät Juristische Fakultät Philosophische Fakultät FB Altertums- u. Kunstwissenschaften FB Asien- und Orientwissenschaften FB Geschichtswissenschaften FB Neuphilologie FB Philosophie Rhetorik und Medien Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät FB Sozialwissenschaften FB Wirtschaftswissenschaft und…

6 Medizinische Fakultät
Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät FB Biologie FB Chemie FB Geowissenschaften FB Informatik FB Mathematik FB Pharmazie FB Biochemie FB Physik FB Psychologie

7 ca.150 grundständige Studiengänge
Bachelorstudiengäng (B.A. und B.Sc.) Studiengänge Abschluss Staatsexamen Studiengänge Abschluss Kirchliche Prüfung ca. 70 weiterführende Studiengänge Masterstudiengänge (M.A. und M.Sc.)

8 Studienangebot Über 220 Studiengänge von Ägyptologie bis Zahnmedizin
derzeit ca Studierende 3.225 ausländische Studierende aus der ganzen Welt

9 Grundständiger Studiengang Bachelor of Arts (BA) / of Science (BSc)
Kompaktstudiengang ohne Bachelornebenfach 1. berufsqualifizierender Abschluss Dauer 6-8 Semester Zwischenprüfung NF Orientierungs-Prüfung Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen

10 Grundständiger Studiengang Bachelor of Arts (BA) / of Science (BSc)
Kombinationsstudiengang mit Bachelornebenfach 1. berufsqualifizierender Abschluss Dauer 6-8 Semester Schlüsselqualifikationen Zwischenprüfung HF HF NF Orientierungs-Prüfung

11 Bachelor und Master of Arts (BA/MA) / of Science (BSc/MSc)
Dauer 2-4 Semester Master ca. 120 ECTS-Punkte 1. berufsqualifizierender Abschluss Dauer 6-8 Semester Bachelor ca. 180 ECTS-Punkte Zwischenprüfung HF Orientierungs-Prüfung

12 Lehramt an Gymnasien Kombinationsstudiengang Staatsexamen
1. Berufsqualifizierender Abschluss Regelstudienzeit 10 Semester Dauer 10 Semestern Zwischenprüfung Orientierungs-Prüfung 2. Hauptfach 1. Hauptfach 2. Hauptfach Erweiterungsfach

13 Grundständiger Studiengang
Staatsexamen Dauer Semester Medizin Zahnmedizin Tiermedizin Pharmazie Jura (Zwischenprüfung) NF HF

14 Bewerbungs- und Auswahlverfahren
Zulassungsbeschränkt, z. B. in Tübingen: Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie hochschulstart.de Auswahlverfahren Immatrikulation Keine Zulassungsbeschränkung Hochschule Zulassungsbeschränkt, z. B. Jura, Wirtschaftswissenschaft, Sport

15 Die Zulassungsregeln bei hochschulstart.de
                                                                   

16 Die Zulassungsregeln der Hochschulen im Überblick
90 % der Studienplätze nach dem Ergebnis eines hochschulinternen Auswahlverfahrens Auswahlkriterien z. B. Abidurchschnittsnote, gewichtete Einzelnoten berufliche Vorbildung besondere fachliche Leistungen, Preise oder Auszeichnungen 10 % der Studienplätze nach Wartezeit

17 Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
„Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“ Konfuzius

18 Wir freuen uns über Ihren Besuch! Ihre Zentrale Studienberatung


Herunterladen ppt "Die 'neue' Hochschullandschaft"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen