Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Tarifrunde 2009 und die neue Entgeltordnung GEW-Schulung für Hochschulpersonalräte Bad Wildungen 22.-24. September 2008 Dr. Andreas Keller Gewerkschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Tarifrunde 2009 und die neue Entgeltordnung GEW-Schulung für Hochschulpersonalräte Bad Wildungen 22.-24. September 2008 Dr. Andreas Keller Gewerkschaft."—  Präsentation transkript:

1 Die Tarifrunde 2009 und die neue Entgeltordnung GEW-Schulung für Hochschulpersonalräte Bad Wildungen September 2008 Dr. Andreas Keller Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Hauptvorstand

2 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Die neue Entgeltordnung... ist in weiter Ferne: Auftaktgespräche am 24./ haben Unterschiede in den Vorstellungen von BMI/VKA, den Gewerkschaften und der dbb-tu zu Tage gebracht. Arbeitgeber verknüpfen die Verhandlungen zum Überleitungsrecht mit der Arbeitszeitfrage. Treffen der ProG Arb Pla HuF mit der ver.di-AG Entgeltordnung im Bereich Wissenschaft am zeigt unterschiedlich weit entwickelte interne Diskussionsstände; ver.di hat internen Klärungsbedarf. Die Verhandlungen über die neue EGO werden erst nach der Tarifrunde 2009 aufgenommen werden und sind nicht Teil der anstehenden tarifpolitischen Auseinandersetzungen. Ausnahme: Vorgezogene Gespräche über die Eingruppierung von Beschäftigtengruppen, in denen sich die Arbeitsmarktlage verschärft hat z.B. Lehrkräfte.

3 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Tarifrunde Mitgliederpotenzial Genuiner Bestandteil der Tarifrunde ist die Forderung nach zeit- und Inhaltsgleicher Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten der Länder. Tarif- und Besoldungsrunde sind untrennbar miteinander verbunden! Betroffen sind: ca. 1,4 Mio. ArbeitnehmerInnen in den Ländern (unmittelbarer und mittelbarer öffentlicher Dienst) + über 1,3 Mio. BeamtInnen = über 2,7 Beschäftigte davon rund Beschäftigte an Hochschulen - abzüglich der Beschäftigten in den Ländern Berlin und Hessen

4 Personalstruktur öff. Dienst der Länder in Zahlen Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Aufgabenbereiche Arbeit- nehmerInnen (unmittelb. öff. Dienst) Arbeit- nehmerInnen (mittelbar. öff. Dienst) Beam- tInnen Alle Allgemeine Dienste (inkl. Sozial-.u. Erz-Dienst) Öff. Sicherheit u. Ordnung (z.B. Polizei) Allgemeinbildende u. berufliche Schulen Hochschulen außerhochschulische Forschungseinrichtungen

5 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Tarifrunde Termine September 2008 Auftaktsitzungen der Bundestarifkommissionen der Gewerkschaften 08./ GEW-BTK 11./ ver.di-BTK Kündigung der Entgelt-Tarifverträge & Empfehlungen für die Forderungsdiskussion Dezember GEW-GTK GEW-BTK 08./ ver.di-BTK Beschlüsse über die Tarifforderungen November GEW: HuF-Mitglieder in BTK + LTKen + ProG ArbPla HuF Wissenschaftsspezifische Strategie- und Forderungsdiskussion

6 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Tarifrunde Organisation Erste Phase (ab der Sommerpause 2008): Aufbau der Kampagneninfrastruktur (Verteiler) Entwicklung von Info- und Werbematerial Plakate, Flugblätter, Auf ein Wort... elektronisches Tariftelegramm Zweite Phase (Oktober – Dezember 2008): Forderungsdiskussion Verbreiterung der Mitgliederbasis Dritte Phase (Ende Januar 2009 bis...): direkte Tarifverhandlungen Arbeitskampf... und immerzu Mitglieder werben, Mitglieder werben, Mitglieder werben...

7

8 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Tarifrunde Verhandlungsgegenstände Durch die Tarifrunde 2008 sind bzgl. Arbeitszeit und Einkommenserhöhung Orientierungen gesetzt worden 2008: + 50, +3,1 % 2009: + 2,8 %, Einmalzahlung: 225 Erhöhung der Arbeitszeit (i. d. R. 39 Std.) In wie weit die Arbeitszeitfrage angesichts der disparaten Lage im Westen und den einheitlichen 40h im Osten ein Gegenstand von Auseinandersetzungen sein wird, bleibt abzuwarten; mobilisierungsfähig erscheint die Arbeitszeitfrage jedenfalls nicht. Das Leistungsentgelt dürfte keine prominente Rolle spielen. Unstrittig handelt es sich in erster Linie um eine Lohnrunde. Die Gewerkschaften haben weitere Verhandlungsgegenstände eingebracht, darunter das Überleitungsrecht. Das neue Eingruppierungsrecht steht insgesamt nicht auf der Agenda.

9 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Tarifrunde 2009 – Empfehlungen der GEW-BTK gemeinsame Forderungsdiskussion von Angestellten und BeamtInnen kräftige lineare Anhebung des Tabellenentgelts, die im Osten und Westen zeitgleich in Kraft tritt alte Aufstiegsregelung (Besitzstände) bis zum In-Kraft-Treten des neuen Eingruppierungsrechts beibehalten Aufnahme von vorgezogene Verhandlungen über die Tarifierung der Eingruppierung von Lehrkräften Einbeziehung der ehemals in BAT IIb eingruppierten nach EG 11 übergeleiteten Lehrkräfte an Schulen und Hochschulen in den Strukturausgleich Ausbau der Leistungsbezahlung verhindern und auf Streichung von Leistungskomponenten TV-L § 18 hinarbeiten Weiterentwicklung von § 40 TV-L

10 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Tarifrunde 2009 – wissenschaftsspezifische Forderungen Ausweitung des Geltungsbereichs insbesondere auf studentische Beschäftigte und wissenschaftliche Hilfskräfte, aber auch auf Lehrbeauftragte und HochschullehrerInnen Eindämmung der Befristungswillkür d.h. Befristung für nichtwissenschaftliches Personal tariflich regeln, d.h. Mindestvertragslaufzeiten für Fristverträge vereinbaren, d.h. eine Befristungszulage als Risikoausgleich aushandeln Tarifierung der Lehrverpflichtung als Bestandteil einer Arbeitszeitregelung für Lehrkräfte Überwindung der wissenschaftsspezifischen Verwerfungen bei der Stufenzuordnung, z. B. das IIb-Problem Absicherung von Qualifizierungszeiten (im Rahmen ihrer Dienstaufgaben ausreichend Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Arbeit gemäß TV-L § 40 Nr. 2 Ziffer 3 Abs. 9 zu § 3)

11 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Tarifrunde Arbeitsteilung Die Durchsetzung der gewerkschaftlichen Forderungen kann nur mit Unterstützung der GEW-Mitglieder in den Personalräten gelingen ! Verteilung von Tarifinfos, Broschüren, Materialien Vermittlung von ExpertInnen auf Betriebsversammlungen und in Diskussionsrunden Mobilisierung möglichst vieler UnterstützerInnen bei Warnstreiks und im Arbeitskampf aktive Werbung neuer GEWerkschaftsmitglieder Handlungsfelder für GEW-Mitglieder in den Personalräten: MultiplikatorInnen der Forderungsdiskussion

12 Dr. Andreas Keller - Hochschulpersonalräte-Schulung – Bad Wildungen Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ! Mehr Infos unter


Herunterladen ppt "Die Tarifrunde 2009 und die neue Entgeltordnung GEW-Schulung für Hochschulpersonalräte Bad Wildungen 22.-24. September 2008 Dr. Andreas Keller Gewerkschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen