Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WEED PeWa Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Hannover, 20. Februar 2013 Die Finanztransaktionssteuer (FTT) Direktiventwurf für Verstärkte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WEED PeWa Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Hannover, 20. Februar 2013 Die Finanztransaktionssteuer (FTT) Direktiventwurf für Verstärkte."—  Präsentation transkript:

1 WEED PeWa Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Hannover, 20. Februar 2013 Die Finanztransaktionssteuer (FTT) Direktiventwurf für Verstärkte Zusammenarbeit

2 Die ECP – ein erstaunlicher Schritt Bisher nur zwei Vorbilder Zum ersten Mal bei Besteuerung – eine der heikelsten Fragen der EU Europapolitische Dimension WEED PeWa

3 Vorzüge des ersten Entwurfs bleiben Jede Transaktion wird besteuert (kein netting) Derivate nach Nominalwert des Underlying besteuert Käufer und Verkäufer zahlen jeweils die Steuer, d.h. pro Transaktion fällt die FTT zwei Mal an. Alle Akteurstypen zahlen (Banken, Fonds, Versicherungen, Pensionsfonds, SIVs) Unternehmen ab 50% des Umsatzes OTC Handel wird besteuert Herkunftsprinzip WEED PeWa

4 Steuerbasis: Aktien Anleihen alle Derivate, incl. Kreditzertifikate Steuersatz: 0,1% Aktien und Anleihen 0,01% Derivate Mindestsätze: Erweiterung nach oben national möglich Einnahmeerwartung: ca Mrd. WEED PeWa

5 Weitere Regelungen Auch Verleih und Übertragung von Vermögenswerten steuerpflichtig (allerdings nur 1 x besteuert) Bei Derivaten, die mit Lieferung von anderen assets verbunden sind, werden Derivat und gelieferte Instrumente besteuert. WEED PeWa

6 Berichtspflicht gegenüber Kommission um Implementierung zu überwachen WEED PeWa Außerdem: angemessene Implementierungsfrist

7 Nicht besteuert werden Zahlungsverkehr Kredite Operation von Zentralbanken ESM u.ä., öffentliche Schuldenverwaltung Transaktionen in Insolvenzverfahren Emission von Aktien und Anleihen Devisenspottransaktionen WEED PeWa

8 Verwendungsfrage Der alte Entwurf sah vor Dass die Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer teilweise als Eigenmittel in den EU-Haushalt fließen. WEED PeWa Zurückgezogen Einnahmen bleiben in Mitgliedsland

9 NEU !!! Ausgabeprinzip WEED PeWa 3. Zahlungsausgleichsystem (z.B. TARGET, CLS Bank) wickelt Transfer ab 1.Produkt wird im Herkunftsland elektronisch registriert 2. Transaktion findet irgendwo statt (z.B. zwischen USA und Japan) 4. Steuer wird fällig

10 Ausgabeprinzip als letztes Mittel..., das das Ansässigkeitsprinzip – das das Hauptprinzip bleibt – ergänzt. S. 5 dt. Fassung WEED PeWa S. 12

11 Bedeutung des Ausgabeprinzip weit über FTT hinaus Ein Erzübel der Globalisierung wird angepackt: Kapitalmobilität entzieht sich der Regulierung WEED PeWa 3 Billionen $ Pro Börsentag

12 Es wird Zoff geben WEED PeWa

13 Kräfteverhältnisse In ECP Deutschland Estland Frankreich Österreich Belgien Griechenland Italien Portugal Slowenien Slowakei Spanien Rabiate Gegner UK Lux Malta Gemäßigte Nicht- Mitmacher S, DK, Polen, Ro, BG, HU WEED PeWa Keine Information Alle Übrigen

14 WEED PeWa WEED Eldenaer Str Berlin Tel Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "WEED PeWa Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Hannover, 20. Februar 2013 Die Finanztransaktionssteuer (FTT) Direktiventwurf für Verstärkte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen