Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Umsatzsteuergesetz 1994 Soll-/Istbesteuerung Steuerbar/nicht steuerbar Innergemeinschaft- licher Erwerb Umsatzsteuer- voranmeldung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Umsatzsteuergesetz 1994 Soll-/Istbesteuerung Steuerbar/nicht steuerbar Innergemeinschaft- licher Erwerb Umsatzsteuer- voranmeldung."—  Präsentation transkript:

1 Das Umsatzsteuergesetz 1994 Soll-/Istbesteuerung Steuerbar/nicht steuerbar Innergemeinschaft- licher Erwerb Umsatzsteuer- voranmeldung

2 Gliederung der Umsätze

3 § 1 UStG 1994 Lieferungen und sonstige Leistungen, die ein Unternehmenr im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt Eigenverbrauch im Inland Import von Gegenständen Wenn eines der genannten Merkmale nicht zutrifft

4 § 1 UStG - Begriffe Ort der Lieferung: Übergang der Verfügungsmacht bei Beförderung oder Versendung, dort wo die Beförderung beginnt Sonstige Leistung: z.B. Veranstaltung einer Reise, Restau- rantumsätze (da das Element der Dienstleistung überwiegt) Eigenverbrauch: Entnahme von Gegenständen aus Betriebs- vermögen für privaten Bereich (auch Leistungen) Einfuhr:Einfuhr eines Gegenstandes aus einem Drittlandsgebiet ins Inland

5 § 2 UStG – Steuerbefreiungen Umsätze steuerfrei – Vorsteuerabzug bleibt ! Export Beförderung von Gegenständen im internationalen Frachtverkehr Grenzüberschreitende Personen- beförderung mit Schiff und Flug- zeug Umsätze steuerfrei – Kein Vorsteuerabzug möglich ! Kreditgeschäfte, Wertpapier- geschäfte,Versicherungsgeschäfte Umsätze von Privatschulen, Postumsätze, Umsätze von Ärzten,.... Umsätze von Kleinunternehmern (bis ,--)

6 Steuerschuld entsteht mit Ende des Monats, in dem die Lieferung od. Leistung erbracht wurde und die Rechnung gelegt wurde Wird die Rechnung erst später ausgestellt, entsteht die Steuerschuld am Ende des Folgemonats Steuerschuld entsteht am Ende des Monats, in dem die Zahlung eingegangen ist Bei Anzahlungen und Vorauszahlungen entsteht gemäß der Mindest-Ist- Besteuerung die Steuerschuld immer am Ende des Monats, in dem die Zahlung geleistet wurde! Steuerfälligkeit: 1 Monat und 15 Tage später !

7 Die Sollbesteuerung ist der Normalfall Unternehmer mit einem Gesamtumsatz von weniger als ,-- in einem der beiden letzten Kalenderjahre können Ist- Besteuerung beantragen Freiberufler (Ärzte, Freiberufler, Wirtschafts- treuhänder usw.) unterliegen ohne Umsatzbegrenzung der Ist-Besteuerung, können allerdings Sollbesteuerung beantragen.

8 Entstehung der Steuerforderung – Vorsteuer Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug: Die Leistung muß für das Unternehmen erbracht worden sein Es muss eine umsatzsteuerkonforme Rechnung vorliegen Der Lieferant muss Unternehmer sein. KEIN Vorsteuerabzug für Leistungen, die zu weniger als 10% den Zwecken des Unternehmens dienen und für Anschaffung, Miete und Betrieb von KFZ´s, die nicht zu mindest. 80 % der gewerblichen Personenbeförderung oder gewerblichen Vermietung dienen. Die Steuerforderung entsteht am Ende des Monats, in welchem die Rechnung gelegt wurde. Die Vorsteuer kann von der Umsatzsteuer des betreffenden Monats abgezogen werden. Fälligkeit: 1 Mo. Und 15 Tage nach entstehen der Steuerforderung!

9 Die Aufzeichnungspflicht Es reicht die Aufzeichnung der Entgelte der AR´s und der ER´s, AG´s und EG´s, der Einfuhren und des Eigenverbrauchs nach Steuersätzen getrennt

10 Abrechnung und Entrichtung der USt Monatl. Umsatzsteuervorauszahlungen (UVA wird im Betrieb abgelegt) Jährliche Umsatzsteuererklärung bis 31. Mai des Folgejahres Ev.Überschuss kann mit anderen Steuer- forderungen gegenverrechnet werden oder auf Konto überwiesen werden. Wenn Umsätze < ,--/J. dann Vorauszahlungen ¼-jährlich

11 Die Binnenmarktregelung Binnenmarkt: (27 Mitgliedstaaten) Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern Die 4 Grundfreiheiten 1.Freier Verkehr von Waren 2.Freier Verkehr von Personen 3.Freier Verkehr von Dienstleistungen 4.Freier Verkehr von Kapital

12 EU-MitgliedsländerBeitrittskandidaten ohne absehbares Beitrittsdatum 1. Belgien15. NiederlandeIsland 2. Bulgarien16. ÖsterreichKroatien 3. Dänemark17. PolenMazedonien 4. Deutschland18. PortugalMontenegro 5. Estland19. RumänienTürkei 6. Finnland20. Schweden 7. Frankreich21. Slowakei 8. Griechenland22. Slowenien 9. Irland23. Spanien 10. Italien24. Tschechien 11. Lettland25. Ungarn 12. Litauen26. Vereinigtes Königreich 13. Luxemburg27. Zypern 14. Malta

13 Die Gebietsstruktur Gemeinschaftsgebiet Österreich = Inland Übriges Gemeinschafts- gebiet =die übrigen 26 EU-Länder Drittlands- Gebiet =Nicht-EU Ausland Innergemeinschaftlicher Geschäftsverkehr: Innergemeinschaftliche Lieferung (seitens des Lieferanten) Innergemeinschaftlicher Erwerb (seitens des Kunden, wenn er Unternehmer ist) Import und Export

14

15

16 Die UID-Nummer (Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer) Sie dient vor allem der Kontrolle, um die vollständige Erfassung der Umsatzsteuer zu gewährleisten (alle Mitgliedsländer sind über EDV miteinander verbunden) Aufbau der UID-Nummer: ATU LänderkennzeichenUst-Kennzeichen8stellige Zahl (enthält verschlüs- selte Infos über Unternehmen) Jeder Unternehmer, der ig Umsätze tätigt, muss eine UID-Nr. haben und sie auf jeder Rechnung ausweisen!


Herunterladen ppt "Das Umsatzsteuergesetz 1994 Soll-/Istbesteuerung Steuerbar/nicht steuerbar Innergemeinschaft- licher Erwerb Umsatzsteuer- voranmeldung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen