Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

12-01-2012WIEN1. 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)AKTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "12-01-2012WIEN1. 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)AKTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER."—  Präsentation transkript:

1 WIEN1

2 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)AKTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER WIEN EURO KRISE

3 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)ACTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER WIEN

4 EU15 = Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien, Ver. Königreich Quelle: ACEA. Jan – Nov Jan – Nov WIEN4

5 Quelle: ACEA. EU15 = Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien, Ver. Königreich Efta = Island, Norwegen, Schweden Jan – Nov Jan – Nov WIEN5

6 Quelle: VDA, IHS Global GmbH. West-Europa = Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Ver. Königreich IHS-Prognose WIEN6

7 *Trend in 1.000in %in 1.000in % Deutschland % % Frankreich % % Griechenland %105-26% Italien % % Niederlande %572+18% Österreich 329+3%356+8% Portugal %200-11% Spanien 982+3%860-12% Ver. Königreich % % Pkw-Neuzulassungen in ausgewählten Ländern der EU Quelle: VDA. * VDA-Prognose aus November 2011 WIEN7

8 IFA-Schätzung* Quelle: IFA 2011.* Institut für Automobilwirtschaft, Nürtingen (IFA) WIEN8

9 Quelle: ZDK. WIEN9

10 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)ACTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER WIEN

11 HINTERGRUND ECD - CECRA Seit 2009 Händler/EDCs unzufrieden: GVO usw Brief VW/Audi Europäischen Händlerverband Mitte 2010: Sitzung Frankfurt -> Arbeitsgruppe Ziel: mehr Autonomie Händler innerhalb CECRA Genehmigt: Generalversammlung Sept 2010 Vorstellung ZDK Kongress Okt 2010 Neu: Jean-Paul Bailly; Bernard Lycke Neue Mitglieder Board of Directors (Nur) Zusammen sind wir stark! WIEN11

12 CECRA Car Division European Car Dealers (a Division of CECRA) WIEN12 DIE STIMME DER HÄNDLER MUSS GEHÖRT WERDEN !

13 WIEN FOKUS AUF VIER SCHWERPUNKTE A)STRUKTUR UND MITGLIEDSCHAFT A)PUBLIZITÄT UND KOMMUNIKATION A)INFORMATION UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG A)REGIERUNG (EU) UND INDUSTRIELLE BEZIEHUNGEN WAS HABEN WIR VOR IN 2012:

14 WIEN STRUKTUR UND MITGLIEDSCHAFT ERHÖHUNG ZAHL MITGLIEDER: NATIONALE UND HÄNDLERVERBANDE (14 VS 33 !) ERHÖHUNG ZAHL GOODWILL MITGLIEDER: ZULIEFERER, HÄNDLER(GRUPPEN), MEDIA INFORMATIONS-BROSCHÜRE EINIGE BEISPIELE:

15 WIEN PUBLIZITÄT UND KOMMUNIKATION MEHR UND KÜRZERE PRESSE MITTEILUNGEN MEHR MITTEILUNGEN (NEWSLETTERS) MITGLIEDER ECD WEBSITE (INNERHALB CECRA WEBSITE) ECD PRESENTATIONEN FÜR MITGLIEDER FOKUS AUF HÄNDLERTHEMEN ! UND WIEDER ECD HÄNDLERTAG VERONA EINIGE BEISPIELE:

16 WIEN

17 WIEN INFORMATION UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG SAMMELN MEHR HÄNDLER-DATEN (WIE NADA) ECD/CECRA DATENBANK ERSTELLEN (ZUSAMMEN MIT J D POWER, ICDP, AUTOBIZ USW BEST PRACTICES: AUSTAUSCH INFORMATIONEN (Z.B. HÄNDLERVERTRÄGE) EINIGE BEISPIELE:

18 WIEN REGIERUNG (EU) UND INDUSTRIELLE BEZIEHUNGEN LOBBY AKTIVITÄTEN EU, MEPS UND NATIONALE REGIERUNGEN (VIA MITGLIEDER) UNIFORMITÄT NATIONALE GESETZGEBUNG: CO2; E-MOBILITÄT (EU !?) ZUSAMMENARBEIT EDL SEHR WICHTIG: BEZIEHUNGEN ACEA USW EINIGE BEISPIELE:

19 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)AKTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER WIEN SCHWIERIG UND ZEITAUFWENDIG

20 LOBBY DOSSIERS/DATEIEN MVBER/GVO – NACH 2013 EC FAQ PUBLIKATION STRATEGIE AGENTENRICHTLINIE UNFAIRE PRAKTIKEN VERHALTENSKODEX CARS 21 ANDERE KONSUMENTENRECHT- RICHTLINIE KAMPF GEGEN BETRUG MIT KILOMETERZÄHLER WIEN

21 FAQ sollen im Herbst 2011 veröffentlicht werden NEU – LETZTER STAND Anhand einiger Quellen sollten die FAQ erst im Januar oder Februar 2012 veröffentlicht werden. Der Grund sei nicht, dass die Kommission ihre Meinung geändert hat, sondern dass andere Dinge innerhalb eines gewissen Zeitrahmens Priorität hätten. MVBER/GVO - EC FAQ 21 Ziel: Klärung unklarer Aspekte in den Richtlinien WIEN

22 Jürgen Tiedje, DG Interner Markt – findet es unrealistisch, bis 1. Juni 2013 eine einstimmig übernommene Richtlinie zu haben und in den verschiedenen Mitgliedstaaten eingeführt. CECRA bittet seine Mitglieder: Ihre MEPs zu kontaktieren – darauf bestehen und drängen dass EP und der Rat die verantwortlichen Abteilungen von DG Interner Markt bittet das Notwendige zu tun die Möglichkeit zu erwägen auf nationaler Ebene Lobbying zu betreiben, um einen Schutz für die Händler zu ermöglichen NEU – LETZTER STAND / a) TEL CONF KONRAD/WOLTERMANN/BL b) BESPRECHUNG STEPHAN REYNOLDS, Assistent Malcolm Harbour 1)Beibehaltung der Argumentation und der CECRA Strategie 2)Nicht mehr die EU kontaktieren 3)Druck auf den EP Rechtsausschuss ausüben, Forderung nach Druck auf die EU. Zeitrahmen: Januar/April Unterstützung der Mitglieder wird angefordert. Agentenrichtlinie 22 Ziel: Integration der Händlerschutzbestimmung mittels Ausweitung und Anpassung der Ratrichtlinie 86/653/EEC bei der Koordinierung der Gesetze der Mitgliedsstaaten betreffend selbständiger Handelsagenten WIEN

23 Unfaire Praktiken 23 Ziel: EU Fragebogen, um konkrete Beispiele unfairer Handelspraktiken zu erhalten. NEU – LETZTER STAND Anfrage: sehr schwierig Information zu erhalten, aber die Gesamtzahl der Anworten sollte 460 sein. Die Kommission wird nun alle Ergebnisse untersuchen (2 Frageböge) und diese auf ihrer Webseite in 2012 veröffentlichen. Danach sollte eine Benachrichtigung folgen mit den möglichen Lösungsvorschlägen. Eine Lösung könnte eine Richtlinien sein WIEN HERVORRAGENDE TEILNAHME AUS OESTERREICH ! HERVORRAGENDE TEILNAHME AUS OESTERREICH !

24 Verhaltenskodex – Code of Conduct 24 Ziel: zu einer machbaren und fairen Übereinstimmung zwischen VM und ihrem Netzwerk zu kommen EU wird unserer Sektor genau überwachen und soll agieren wenn Konkurrenbedenken aufkommen; CECRA hat bereits einige Fälle an die EU übermittelt Einige Hersteller verweigern den Zugriff auf das Netzwerk von authorisierten Werkstätten in einigen Ländern und für einige Marken oder Werkstätten. Es ist wichtig dass CECRA die Situation genau kennt und deshalb wird eine kurze Anfrage an die Mitglieder geschickt werden, damit man weiss i) ob das Problem in ihren Ländern bereits behandelt wird und ii) ob das Problem gelöst ist oder nicht. Die Mitglieder werden gebeten und zu informieren; Ohne verhandelten Verhaltenskodex könnte die EU bestimmte Praktiken der Hersteller als unfair erachten WIEN

25 NEU - LETZTER STAND 2. Dezember 2011: Grupper auf höchster Eben: Übernahme des Zwischenberichts 2012: 2 Sherpas Besprechungen und letzte HLG Besprechung und den endgültigen Bericht im Frühling 2012 zu übernehmen. Intervention über den Inhalt von JP Bailly am 2. Dezember 2011 BESPRECHUNG FIGIEFA – soll CECRA unterstützen Ebenso CLEPA und hoffentlich auch FIA CARS Ziel: in Arbeitsgruppen teilzunehmen, Sherpas und Gruppenbesprechungen auf höchster Ebene, um den Bericht zu beeinflussen aus dem ein Katalog an Regelempfehlungen entstehen wird, der von den nationalen Behörden, dem Privatsektor oder Zivilgesellschaften umgesetzt wird, sei es auf kommunaler, nationaler oder regionaler Ebene WIEN

26 NEU – LETZTER STAND -14. Oktober 2011: die Konsumentenrecht-Richtlinie wurde übernommen -Vor Ende 2012: Frist, bis zu welcher die Mitgliedstaaten diese Richtlinie vollständig umgesetzt haben müssen Siehe Dokument CECRA Konsumentenrecht-Richtlinie 26 Ziel: die Rücktrittsrechte der Konsumenten zu limitieren, wenn sie zum Nachteil der Autohändler sind WIEN

27 NEU – LETZTER STAND MEPs erfassten klar die Situation und wie man das Problem mit der Car- Pass Lösung bewältigen kann. ECD stimmte überein, dieses Thema genau zu verfolgen Kampf gegen Betrug mit Kilometerzähler 27 Ziel: Maßnahme gegen Betrug mit Kilometerzähler auf Europäischer Ebene, was ein faireres Gewerbe innerhalb des Gebrauchtwagenmarkts mit sich bringen würde; dies zum Vorteil unserer Mitglieder, EU Konsumenten und allen Strassenbenützern WIEN

28 Das 6. Scoreboard wurde am 22. Oktober 2011 veröffentlicht: Die Studie zählt 51 spezifische Konsumentenmärkte auf, wie sie sich Konsumenten gegenüber verhalten, betreffend Vergleichbarkeit, Vertrauen, Probleme und Beschwerden, Gesamtzufriedenheit, Wechseln und Auswahl. Die Märkte Neuwagen, Gebrauchtwagen, Treibstoffe, Fahrzeugwartung und –Reparatur, Fahrzeugversicherungen, Fahrzeugmietservices waren alle in der diesjährigen Ausgabe inkludiert, um einen Vergleich mit den Ergebnissen aus 2010 zu ermöglichen Die Märkte der Gebrauchtwägen und Treibstoffe hatten den letzten bzw. zweitletzten Rang, unter 21 in der Studie inkludierten Gütermärkten. CECRA wurde von der Kommission kontaktiert. Basierend auf den Scoreboard Ergebnissen wird die Kommission eine sehr genaue Studie des Treibstoffmarkt veranlassen Was den Gebrauchtwagenmarkt betrifft, fand die Kommission, dass es sehr interessant wäre diesen Markt zu untersuchen, was jedoch in einer späteren Phase gemacht wird. Dies deshalb da der Gebrauchtwagenmarkt sehr stark von den Entwicklungen in Neuwagen beeinflusst ist, und in diesem Markt trat am 1. Juni 2010 eine neue Blockausnahme für KFZ in Kraft. Diese neue Gesetzgebung sollte die Bedingungen auf den Märkten Neuwagen und Fahrzeugreparatur verbessern. Deshalb wäre eine genaue Studie des Gebrauchtwagenmarkt verfrüht – es wäre besser die in einer späteren Phase durchzuführen. Konsumenten Scoreboard WIEN

29 Anfrage bezüglich irreführender und vergleichende Werbung und über Auswirkungen von unfairen Handelspraktiken 29 Umfang : die Kommission will eine Übersicht präsentieren, wie die Richtlinie 2006/114/EC zur Zeit in den Mitgliedstaaten umgesetzt ist Frist : 15. Dezember 2011 Anmerkung : diese Anfrage ergänzt die kürzliche Anfrage durch das Europäische Business Test Panel über unfaire Handelspraktiken CECRA wird diese Anfrage beantworten WIEN

30 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)ACTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER WIEN FREUND ? FEIND ? PARTNERS IN BUSINESS !

31 HÄNDLER SIND DER EINZIGE WEG ZUM MARKT ! ODER NICHT IMMER ? WELTWEITE PRODUKTION WÄCHST NOCH IMMER (2012: 78 MIO; 2016: 96,3 MIO) VON HÄNDLERBETRIEBE BIS..... ? GVO => NEUE HÄNDLERVERTRÄGE (JETZT !) MULTIBRANDING/MEHRMARKEN STRATEGIE VERTRIEBNETZ STRATEGIE=> VERKÄUFE PRO BETRIEB WIEN31 WORÜBER WIRD GESPROCHEN/MUSS MAN SPRECHEN

32 NEUE HÄNDLERVERTRÄGE KOMBINATION VERKAUF UND REPARATUR MÖGLICH VERTRAGSWERKSTÄTTEN NOCH IMMER DA VERHANDLUNGEN ZUNÄCHST AUF EUROPÄISCHE EBENE, DANACH NATIONAL WICHTIGE ELEMENTE: MEHRMARKENVERTRIEB UND CI STANDARDS KÜNDIGUNG UND MOTIVATION; ARBITRATION FREIE ÜBERTRAGUNG BETRIEB INNERHALB NETZ ERST NEUE VERTRÄGE; DANN ALTE WEG WIEN PROF. GENZOW

33 WIEN33

34 WIEN It is TEAMWORK, what we really do need... 34

35 NEUE GESCHÄFTSMODELLE ODER TRADITION ? ENTWICKLUNG GROSSE HÄNDLERGRUPPEN? MÖGLICHKEITEN AUF DEM LANDE VERKAUFSSTELLEN -> REPARATURBETRIEBE ? NEUE FAHRZEUGE: CO2; ELECTRO AUTOS USW IM GESPRÄCH BLEIBEN: SO FRÜH WIE MÖGLICH WIEN35

36 ACEA UND EU: NICHT UNBEDINGT GLÜCKLICH: AUTOS TEURER WEGEN EU: CO2, AIRCO KÄLTEMITTEL, EURO 5 UND 6 EMISSIONEN, FUSSGÄNGERSCHUTZ, E-CALL USW AUCH EU HANDELSPOLITIK: KOSTEN NACH OBEN, SCHUTZ NACH UNTEN STRATEGIE: ZUSAMMEN MIT CECRA, CLEPA USW SCHLÜSSEL: NICHT EUROPÄISCHE KOMMISSION, ABER EUROPÄISCHES PARLAMENT UND NATIONALE REGIERUNGEN MEDIEN KAMPAGNE: PUBLIKUM MUSS ES AUCH WISSEN WIEN36 NEU !

37 WIEN37

38 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)ACTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER WIEN

39 WIEN HÄNDLERBETRIEBE USA / VERKAUFTE NEUWAGEN PRO JAHR 39

40 STANDARD LÖSUNG GIBT ES NICHT, ABER: DER KUNDE IST DER WEG ZUM ERFOLG KUNDENBINDUNG SEHR WICHTIG: SIE ENTSCHEIDEN WIE HÄNDLER SIND DIE AUGEN UND OHREN AUF DEM MARKT VERKAUFSABTEILUNG MUSS PROFITABLE SEIN TRAINING VERKÄUFER: WIE WICHTIG IST DER PREIS ? ROLLE SOZIALEN MEDIEN UND INTERNET ? WERKSTATT SEHR WICHTIG FÜR KOSTENDECKUNG WACHSTUMSMÖGLICHKEITEN UMSATZ: SERVICE VERTRÄGE ERWEITERTE GARANTIE SOMMER UND WINTER REIFEN (KONTAKT !) WIEN

41 FUTURE CAR DEALERS MÖGLICHE ZUSAMMENARBEIT (PRO MARKE ?) SLA S LEASING UNTERNEHMEN AUTO VERMIETUNG UND EIGENE LEASING WERKSTATT ANGEBOTE (ÄLTERE FAHRZEUGE) MÖGLICHE ZUSAMMENARBEIT (NATIONAL) GEMEINSAME EINKAUF: ÖL, REIFEN, ZUBEHÖR, LAMPEN, ENERGIE USW WIEN

42 . ZUM SCHLUSS: SIE WERDEN NOCH VON UNS HÖREN: ES GIBT EINIGES ZU TUN ! WIR BLEIBEN ABER OPTIMISTISCH ! BITTE HELFEN SIE MIT; AUCH IN IHREM EIGENEN INTERESSE: ALLES HAT MIT ALLES ZU TUN Page WIEN42

43 BESSERE GESTALTUNG ECD MEHR PUBLIZITÄT MEHR MITGLIEDER UND SPONSOREN MEHR INTERNE KOMMUNI- KATION WEITERE LEISTUNGEN LOBBY EU USW BEZIEHUNG ACEA USW WIEN43

44 WIEN44

45 . HERZLICHEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT INSBESONDERE AUCH DANK: DR. OBERWALLNER UND MAG. WYCHERA FRAGEN BITTE ETWAS SPÄTER ge WIEN45


Herunterladen ppt "12-01-2012WIEN1. 1)MARKT UND RENTABILITÄT 2)HINTERGRUND ECD – CECRA 3)AKTUELLE ENTWICKLUNGEN EU 4)HERSTELLER UND IMPORTEURE 5)ZUKUNFT VERTRAGSHÄNDLER."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen