Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Christian Fürst ANPAARUNGSPLANER Eine Internetanwendung zur optimierten Stierauswahl.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Christian Fürst ANPAARUNGSPLANER Eine Internetanwendung zur optimierten Stierauswahl."—  Präsentation transkript:

1 Christian Fürst ANPAARUNGSPLANER Eine Internetanwendung zur optimierten Stierauswahl

2 Christian Fürst Überblick Allgemeines Was macht der Zuchtverband? Was macht der Betrieb? Der optimale Anpaarungswert Übungen

3 Christian Fürst Allgemeines Anpaarungsplanungsprogramm für Zuchtberater und Betriebe Internet-Anwendung mit direkter Verbindung zum RDV immer auf dem aktuellsten Stand keine Installation notwendig kein Datentransfer notwendig Datensicherung passiert zentral immer neueste Programmversion Zuchtberater und Betrieb sehen die gleichen Daten

4 Christian Fürst Allgemeines eine für alle perfekte Lösung gibt es nicht! Programm macht Vorschläge, Entscheidung liegt beim Betrieb Qualität des Ergebnisses hängt auch von den Eingaben des Zuchtberaters bzw. Betriebes ab Programm berücksichtigt nicht, wie oft ein Stier bereits vorgeschlagen bzw. eingesetzt wurde!

5 Christian Fürst Was macht der Zuchtverband? ZVB schaltet den Zugang frei (oder generell) ZVB befüllt den Stierpool für die Anpaarung ZVB legt einige Grundeinstellungen fest kann Anpaarungsvorschläge für Betrieb machen

6 Christian Fürst Zuchtverband - Stierpool

7 Christian Fürst Zuchtverband - Zuchtstrategie

8 Christian Fürst Zuchtverband - Einstellungen

9 Christian Fürst Was macht der Betrieb? einmalige Grundeinstellungen eigener Stierpool (z.B. Samen im Container) Anpaarung SCHNELL - mit 2 Klicks zum Anpaarungsvorschlag Anpaarung FEIN – detaillierte Einstellung für Experten (Kuhschwerpunkte, Schwächen)

10 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen

11 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen Kalb aus Anpaarungs- empfehlung Vorgeschlag. Stier VV VVV VVVV VVVM VVM VVMV VVMM VMVMV VMVV VMVM VMM VMMV VMMM Angepaarte Kuh MVMVV MVVV MVVM MVM MVMV MVMM MMMMV MMVV MMVM MMM MMMV MMMM Inzuchtstufe 3,0 (3 Generationen keine gemeinsamen Vorfahren)

12 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen Kalb aus Anpaarungs- empfehlung HULKOR HULOCK VVV VVVV VVVM VVM VVMV VVMM VMROMEL VMVV VMVM VMM VMMV VMMM Angepaarte Kuh ROMELMVV MVVV MVVM MVM MVMV MVMM MMMMV MMVV MMVM MMM MMMV MMMM Bsp.: HULKOR auf ROMEL-Tochter: bei 2,0 okay, bei 3,0 nicht

13 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen

14 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen min. Alter Jungrinder (in Tagen): für Einbeziehung von Kalbinnen (z.B. 450 Tage) Kalbeverlauf paternal (Kalbinnen): Mindest-ZW für pat. KVL-ZW bei Kalbinnen (z.B. 100) Stierpool: - Betrieb - Besamungsstation - Zuchtverband - Alle

15 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen

16 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen Schwächen automatisch berücksichtigen: bei Merkmalen mit ZW ZW <-0,5 Std.abw. leichte Verbesserung gesetzt ZW <-1,0 Std.abw. starke Verbesserung gesetzt Exterieur-Mängel automatisch berücksichtigen: - wenn lineare Beschreibung vorhanden: bestimmte Grenzen für einzelne Merkmale - sonst Ahnenindex (aus V und MV): bestimmte Grenzen für einzelne Zuchtwerte (leicht: 15%, stark: 5% der lebenden Kühe)

17 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen

18 Christian Fürst Betrieb - Einstellungen Anzeigestufe Exterieur-Mängel: - vollständig: R. klein/groß, Fu. schlecht, Spr.winkel steil/gesäbelt, Fessel durchtrittig, Bem. schwach, Eu. schlecht, Euterboden tief, Strichl. kurz/lang, Strichd. dünn/dick, Str.platzierung weit - einfach: R. klein/groß, Fu. schlecht, Eu. schlecht, Euterboden tief Gesamtzuchtwertgewicht: hoch = 1, mittel = 0,75, niedrig = 0,5

19 Christian Fürst Tierliste – Auswahl der Kühe/Kalbinnen spezielle Einschränkungsmöglichkeiten

20 Christian Fürst Tierliste – Kuhschwerpunkte V Repuls MV Raudi AI Fu Fessel Euterbo Str.platz Auswahl der Kriterien (automatisch oder händisch) Exterieur aufgrund von Ahnenindex

21 Christian Fürst Exterieur-Mängel automatisch berücksichtigen Fleckvieh LBAIMind.ZW bei KO Mangelleichtstarkleichtstarkleichtstark Rahmen klein9490 Rahmen groß Fundament schlecht9692 Spr.winkel steil9287 Spr.winkel gesäbelt Fessel durchtrittig9692 Bemuskelung schwach9186 Euter schlecht9691 Euterboden tief9591 Strichlänge kurz8984 Strichlänge lang Strichdicke dünn9388 Strichdicke dick Strichplatzierung vo.9489

22 Christian Fürst Tierliste – Kuhschwerpunkte LB Spr.wi.6 Str.dicke6 Exterieur aufgrund von Linearer Beschr. KO-Kriterium: ZW mind. +0,5 bzw. +1 Std.abw. KO-Kriterium: Mind./Max.-ZW laut Tabelle

23 Christian Fürst Exterieur-Mängel automatisch berücksichtigen Fleckvieh LBAIMind.ZW bei KO Mangelleichtstarkleichtstarkleichtstark Rahmen klein139 (KH) 137 (KH) 9490 Rahmen groß146 (KH) 148 (KH) Fundament schlecht Spr.winkel steil Spr.winkel gesäbelt Fessel durchtrittig Bemuskelung schwach Euter schlecht Euterboden tief Strichlänge kurz Strichlänge lang Strichdicke dünn Strichdicke dick Strichplatzierung vo

24 Christian Fürst Tierliste – Kuhschwerpunkte LB Spr.wi.6 Str.dicke6 Exterieur aufgrund von Linearer Beschr. KO-Kriterium: ZW mind. +0,5 bzw. +1 Std.abw. KO-Kriterium: Mind./Max.-ZW laut Tabelle

25 Christian Fürst Exterieur-Mängel automatisch berücksichtigen Fleckvieh LBAIMind.ZW bei KO Mangelleichtstarkleichtstarkleichtstark Rahmen klein139 (KH) 137 (KH) Rahmen groß146 (KH) 148 (KH) Fundament schlecht Spr.winkel steil Spr.winkel gesäbelt Fessel durchtrittig Bemuskelung schwach Euter schlecht Euterboden tief Strichlänge kurz Strichlänge lang Strichdicke dünn Strichdicke dick Strichplatzierung vo

26 Christian Fürst Tierliste – Anpaarungsvorschlag Anpaarungsvorschläge gereiht nach OAW Ahnenindex der Kälber Inzucht- koeffizient Stier- auswahl

27 Christian Fürst Der optimale Anpaarungswert Anpaarung soll sich an Zuchtziel orientieren GZW ist mathematische Formulierung des Zuchtziels Index ist grundsätzlich Mindestleistungsselektion vorzuziehen OAW = GZW + individuelle Stärken und Schwächen

28 Christian Fürst 1.Ausgangspunkt: GZW + Einbeziehung von Fundament und Euter-ZW 2.ZW-Kriterien (Kuhschwerpunkte): für individuelle Kriterien Zu- und Abschläge 3.Exterieur-Kriterien: entsprechend Schwächen der Kuh Zu- und Abschläge Der optimale Anpaarungswert

29 Christian Fürst 1.Ausgangspunkt: GZW + 2 Punkte pro Std.abw. für Fu und Eu (Anmerkung: Gesamtzuchtwertgewicht kann bei Betriebseinstellungen variiert werden: hoch = 1, mittel = 0,75, niedrig = 0,5) WILLE: GZW 143, Fu 117, Eu 111 Fu: (( )/12) * 2 = 2,83 Eu: (( )/12) * 2 = 1,83 OAW = ,83 + 1,83 = 147,67 Der optimale Anpaarungswert Beispiel

30 Christian Fürst 1.ZW-Kriterien (Kuhschwerpunkte): 3 Punkte pro Std.abw., insgesamt max. 20 Pkte, neg. Werte doppelt FIONA: Mkg leicht (1), E% leicht (1), DMG stark (2) insgesamt 4 Kriterien max. je 5 Punkte für Mkg und E%, 10 Punkte für DMG Der optimale Anpaarungswert Beispiel

31 Christian Fürst 1.ZW-Kriterien (Kuhschwerpunkte): WILLE: Mkg +1356, E% -0,02, DMG 120 Mkg: ((1356-0)/570) * 3 * 1 = 7,1 5,0 E%: ((-0,02-0)/0,14) * 3 * 1 * 2 = -0,86 DMG: (( )/12) * 3 * 2 = 10,0 OAW = 147, ,14 = 161,81 Der optimale Anpaarungswert Beispiel

32 Christian Fürst 1.Exterieur-Kriterien: wie 2. 3 Punkte pro Std.abw., insgesamt max. 20 Pkte, neg. Werte doppelt FIONA: zu klein (2), Striche zu kurz (2), zu dünn (1) insgesamt 5 Kriterien max. je 4 Punkte für (1) und 8 für (2) Der optimale Anpaarungswert Beispiel

33 Christian Fürst 1.Exterieur-Kriterien: WILLE: Rahmen: (( )/12) * 3 * 2 = 5,5 Strichlänge: ((78-100)/12) * 3 * 2 * 2 = -22,0 -8,0 Strichdicke: ((98-100)/12) * 3 * 1 * 2 = -1,0 Summe Ext-Merkmale: -3,5 OAW = 161,81 - 3,5 = 158,31 Der optimale Anpaarungswert Beispiel

34 Christian Fürst Archiv - mit ausgewählten Stieren

35 Christian Fürst Stierpool – Hinzufügen eigener Stiere

36 Christian Fürst Stierpool – Hinzufügen eigener Stiere

37 Christian Fürst Stierpool – Hinzufügen eigener Stiere

38 Christian Fürst Betriebsstatistik – Durchschnittl. Zuchtwerte


Herunterladen ppt "Christian Fürst ANPAARUNGSPLANER Eine Internetanwendung zur optimierten Stierauswahl."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen