Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alkohol – Nein, danke? Präsentation von Julia Hahndorf 9c.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alkohol – Nein, danke? Präsentation von Julia Hahndorf 9c."—  Präsentation transkript:

1 Alkohol – Nein, danke? Präsentation von Julia Hahndorf 9c

2 Was ist Alkohol? Wenn von Alkohol gesprochen wird, ist meist Ethanol gemeint. Die chemische Formel von Ethanol lautet C 2 H 5 O. Es gibt auch andere Alkohole, wie Methanol oder Glykol, diese sind jedoch hochgiftig und nicht trinkbar.

3 SummenformelC2H6OC2H6O Farbefarblos Aggregatzustand bei 25 °Cflüssig Geruchcharakteristisch Brennbarkeitbrennt mit blass blauer Flamme Dichte bei 25 °C0,785 g/cm 3 Schmelztemperatur- 114,1 °C Siedetemperatur78,4 °C Eigenschafen reinen Ethanols:

4 Wie wird Alkohol / Ethanol hergestellt? Gärung: Alkohol entsteht durch Gären von Fruchtzucker oder anderen zuckerhaltigen Rohstoffen, wobei sich Zucker durch Hefe in Ethanol und Kohlendioxid umgewandelt.

5 Kalkwasser Traubenzuckerlösung mit Hefe

6 Bei einer Destillation kann ein noch höherer Alkoholgehalt bzw. fast reiner Alkohol gewonnen werden. Diese Flüssigkeiten bezeichnet man dann als Spirituosen. Wie wird Alkohol / Ethanol hergestellt? Destillation:

7 Thermometer Kühler Kühlwasser elektrischer Heizpilz Vorlage

8

9 Ist Alkohol / Ethanol schädlich für unseren Körper? Stichwort Zellgift:. Ethanol besteht aus wasserlöslichen Molekülen, die in die Zellen des Körpers eindringen und sie schädigen bzw. zerstören können.

10 BlutalkoholkonzentrationWirkung > 0,2 % Angeheitert: Wärmegefühl, anregende Wirkung > 0,5 % Leichter Rausch: gereizt oder depressive Stimmung,Reaktionsvermögen, Seh- und Konzentrationsvermögen nehmen ab > 1,5 % Mittlerer Rausch: Gleichgewichts-, Hör-, Seh- und Sprachstörungen, unkoordinierte Bewegungen > 2,5 % Schwerer Rausch: Orientierungslosigkeit, Betäubungszustand > 3,5 % Volltrunkenheit: Bewusstlosigkeit, Koma, schwere Vergiftung des Körpers

11 … ist ein Zellgift, das fast alle Körperzellen und Organe schädigen kann. Auf Dauer führt der Konsum von Alkohol zu einer Verringerung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Der Konsum von Alkohol hat kurz- und langfristige Folgen, denn Alkohol …

12 … hat einen hohen Energiegehalt. Ein Gramm Alkohol entspricht sieben Kilokalorien. Zudem macht Alkohol häufig hungrig und Lust auf fettiges Essen. Zusätzlich wird durch den Alkohol der natürliche Fettabbau im Körper gebremst, Alkohol macht also dick.

13 Der Konsum von Alkohol hat kurz- und langfristige Folgen, denn Alkohol … … verändert das Bewusstsein und beeinträchtigt die Orientierungs- und Reaktionsfähigkeit. Das Risiko, einen Unfall zu haben, steigt damit deutlich – sei es am Arbeitsplatz oder insbesondere auch im Straßenverkehr. Es gilt: Wer am Straßenverkehr teilnimmt, sollte daher immer nüchtern sein.

14

15 Der Alkoholabbau durch die Leber dauert eine gewisse Zeit und kann nicht beschleunigt werden. Pro Stunde werden im Körper etwa 0,1 bis 0,2 Promille abgebaut. Die Geschwindigkeit des Abbaus hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel vom Gewicht und vom Geschlecht der Person. Wie wird Alkohol abgebaut?

16 In der Leber arbeiten verschiedene Enzymsysteme am stufenweisen Abbau des Zellgiftes Alkohol Wichtigstes Enzymsystem ist der sogenannte Alkohol- Dehydrogenase es entsteht auch Acetaldehyd, was für den Kater verantwortlich ist Abbau von Alkohol in der Leber

17 Acetaldehyd wird im zweiten Abbauschritt in Essigsäure umgewandelt Im dritten Schritt wird die Essigsäure an Körperflüssigkeiten abgegeben Und dann in Kohlendioxid und Wasser umgewandelt diese werden dann durch Urin, Schweiß und Atem ausgeschieden Abbau von Alkohol in der Leber

18 Warum nehmen wir Alkohol / Ethanol zu uns? Oft wird Alkohol getrunken, um positive Stimmung zu verstärken, zum Beispiel bei Treffen mit Freunden oder auf Partys. Aber auch bei Sorgen und Problemen kommt Alkohol häufiger zum Einsatz. Im Laufe der Zeit kann Alkohol einen feste Rolle im Leben einer Person bekommen - je wichtiger er wird, desto mehr steigt das Risiko einer psychischen Abhängigkeit.

19 Warum trinken Jugendliche Alkohol? Meistens sind es diese Gründe: weil es Spaß macht weil man dann lockerer wird weil es andere auch machen weil man sich dann besser fühlt weil man mal die Sau rauslassen will weil man dann seine Probleme vergessen kann weil man dann besser abschalten kann

20 Die Organe von jungen Menschen befinden sich noch in der Entwicklung. Studien belegen, dass durch hohen Alkoholkonsum im Jugendalter vor allem eine Hirnregion beeinträchtigt wird, die mit Lernen und Gedächtnis zu tun hat. Eine mögliche Folge sind Gedächtnisstörungen. Jugendliche reagieren empfindlicher auf Alkohol

21 Alkohol – Nein, danke! 2. Tipp: Keine Trinkspiele. 3. Tipp: Lernen Nein zu sagen. 1. Tipp: Alkohol nicht als Durstlöscher einsetzen!

22 5. Tipp: Auf Partys gehen, bei denen der Alkohol nicht im Mittelpunkt steht. 4.Tipp: Bei Mixgetränken aufpassen. 6. Tipp: Kein Alkohol bei Frust oder Traurigkeit. Alkohol – Nein, danke!

23 Zusammenfassung: der umgangssprachliche Alkohol ist Ethanol Alkohol entsteht durch Gärung oder Destillation Alkohol ist ein Zellgift

24 durch die Leber wird der Alkohol abgebaut und durch die Haut, der Lunge und den Nieren ausgeschieden im Alkoholrausch bekommen man scheinbar die Gefühle: der Wärme, der guten Laune und kann einfach abschalten für Jugendliche ist Alkohol sehr Gefährlich, da sie noch in der Entwicklung sind Zusammenfassung:

25 Quellen Bilder: ert.de%2Fgaerung.php&docid=ZGaabfj_prChRM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.isoliert.de%2Fgaerun7.jpg&w=295&h=312&ei=fuEAU8f8 I4qPtAa-sYGYDg&zoom=1&iact=rc&dur=1189&page=1&start=0&ndsp=16&ved=0CF4QrQMwAw voll-power.de%2Fwissen%2Fkoerperzerstoerer%2Falkohol-macht-dick%2F&docid=wxtUDQzSJAi- zM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.null-alkohol-voll- power.de%2Fuploads%2FRTEmagicC_Kalorien_02.png.png&w=208&h=306&ei=L0QCU67MC4TMsgbj9oDQAw&zoom=1&iact=rc&dur=8 28&page=1&start=0&ndsp=29&ved=0CHwQrQMwDQ %2Fthemen%2Fdrogen%2F00039%2F00596%2F&docid=AnsYtw2- dWljGM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.bag.admin.ch%2Fthemen%2Fdrogen%2F00039%2F00596%2Findex.html%253Flang%253Dde% 2526image%253DNHzLpZeg7t%2Clnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCLeIB7fWym162bpYbqjKbNpKCVm67p&w=515 &h=210&ei=AUUCU--sIcrEtQaO24D4BA&zoom=1&iact=rc&dur=1728&page=2&start=27&ndsp=31&ved=0CMgBEK0DMCQ vitanet.de%2Flebererkrankungen%2Fvideo- krankheitsbilder&docid=kj9XA4YypsnkxM&imgurl=http%3A%2F%2Fdocmed.tv.vitanet.de%2Ftypo3temp%2Fpics%2Fleber_transp_mit_a dern_6cd3e82cc2.jpg&w=250&h=195&ei=ckUCU9K2JYaRtAb1oYG4Cg&zoom=1&iact=rc&dur=356&page=3&start=62&ndsp=27&ved=0C JoCEK0DMD8 schulkind%2Fjugendliche%2Fmaedchen- alkohol.html&docid=6wv4ELQaEmK0YM&imgurl=http%3A%2F%2Fs1.eltern.de%2Fthumbnails%2F0001%2F %2F95%2F4e %2F400pxx300px%2F954eb6a7ead81be3f62bdb5a911147a4uniqueidmaedchen_alkohol.jpg&w=400&h=300&ei=KEcCU9TRK8WDtAaxlI GICw&zoom=1&iact=rc&dur=624&page=3&start=57&ndsp=30&ved=0CKcCEK0DMEI VImKEr6M%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.lifeline.de%2Fthemenspecials%2Fschlaganfall%2Fwieder-zu- hause%2F&docid=_LK4MWnEFNE4lM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.lifeline.de%2Fimg%2Fgesund- essen%2Fcrop86162%2F cwide-w450%2FAlkohol-Nein-Danke-.jpg&w=450&h=252&ei=DUgCU-uMO4- HswatxYBY&zoom=1&iact=rc&dur=4729&page=1&start=0&ndsp=31&ved=0CGUQrQMwAw ehorden-warnen%2F&docid=tOkVa7o8vCqmlM&imgurl=http%3A%2F%2Fdiewelt24.com%2Fwp- content%2Fuploads%2F2012%2F09%2Falkohol- 300x300.jpg&w=300&h=300&ei=IkkCU4eHCMabtQbArYGADQ&zoom=1&iact=rc&dur=1056&page=1&start=0&ndsp=27&ved=0CIMBEK0 DMA0 Zum Nachlesen im Web: urch_alkoholische_G.C3.A4rung Zum Nachlesen in Büchern: Jugendblockhaus Chemielehrbuch Klasse 9/10


Herunterladen ppt "Alkohol – Nein, danke? Präsentation von Julia Hahndorf 9c."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen