Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien – was gilt es zu beachten? 1. VSKJ -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien – was gilt es zu beachten? 1. VSKJ -"—  Präsentation transkript:

1 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien – was gilt es zu beachten? 1. VSKJ - Fachtagung Zusammenarbeit mit Angehörigen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie 14. März 2014 Universitäre Psychiatrische Dienste UPD Bern Dr.phil. Matthias Vogt Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Gotthardstr. 17, 8800 Thalwil Tel ,

2 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Jugendberatung - Herkunft der Jugendlichen 2013 N=350 / k.A.=18

3 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Jugendberatung- Herkunft der Eltern 2013 N=350 / k.A.=10

4 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Das Kulturspezifische der Adoleszenz –Dauer und Ende der Adoleszenz stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Kulturwandel –Gesellschaftliche Veränderungsprozesse –in Migrantenfamilien (v.a. aus ländlichen Gebieten) häufig innerhalb einer Generation –in schweizerischen Familien innerhalb von zwei bis drei Generationen –Für Kinder und Jugendliche entscheidend: Verbindungen von Heimatkultur und Kultur der Aufnahmegesellschaft (kulturelle Adaption der Familie)

5 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Individualistische Gesellschaften –Identität ist im Individuum begründet –Individuum ist v.a. sich selber und nahen Bezugspersonen gegenüber verantwortlich –Erziehung legt Wert auf Selbstvertrauen, Unabhängigkeit Selbstfindung, Selbstverwirklichung –Kinder lernen in Ich-Begriffen zu denken –Unabhängiges Selbst (independent self)

6 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Kollektivistische Gesellschaften –Identität ist im sozialen Netz begründet –Individuum versteht sich als Mitglied einer grösseren Gruppe –Erziehung legt Wert auf Respekt, Gehorsam, Wohlverhalten, Solidarität –Kinder lernen in Wir-Begriffen zu denken –Bezogenes Selbst (interdependent self)

7 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Grundmuster kultureller Adaption 1) Beibehaltung der Werte und Normen der Herkunftskultur –Demonstrative Betonung tradierter kultureller Identität (Traditionalismus) –Bewusster Abstand zur Aufnahmegesellschaft –Integrationsverweigerung –Kinder geraten u.U. in Loyalitätskonflikte

8 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Grundmuster kultureller Adaption 2) Überanpassung an die hiesige Kultur –Überanpassung an Werte und Normen der Aufnahmekultur –Wunsch, möglichst perfekte Schweizer zu werden –U.U. Selbstverleugnung –Für die Kinder z.T. schwierig, sich mit ihren Eltern zu identifizieren

9 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Grundmuster kultureller Adaption 3) Differenzierte Integration –Positive und negative Aspekte beider Kulturen werden differenziert wahrgenommen. –Individuum/Familie lässt sich auf Kultur der Aufnahmegesellschaft ein. –Die Kultur des Heimatlandes wird gepflegt. –Die Eltern begleiten ihre Kinder in ihrer Entwicklung in unserer Gesellschaft.

10 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Spez. Belastungen für Kinder / Jugendliche mit Migrationshintergrund –Unbewältigte Trauer der Eltern rund um die Migration –Starke Loyalitätskonflikte: Kinder und Jugendliche sind im Dilemma, ob sie zur schweiz. Gesellschaft gehören dürfen –Rollenverschiebungen in der Familie: Kinder und Jugendliche in Elternfunktionen (Parentifizierung) –Familienaufträge: z.B. der (un)ausgesprochene Auftrag, auf der sozialen Leiter aufzusteigen

11 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Spez. Ressourcen von Kindern / Jugendlichen mit Migrationshintergrund –Identitätsfindung im Zwischenraum –Die zweite Generation MigrantInnen bewegt sich im Sowohl-als-auch –Der Einfluss sowohl der Herkunfts- wie auch der Einwanderungsgesellschaft führt zu etwas Neuem –Zweisprachigkeit und Bikulturalität als Ressource –Wo Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Welten möglich sind, wird seelisches Grenzgängertum von der Belastung zur Chance

12 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Spez. Ressourcen von Kindern / Jugendlichen mit Migrationshintergrund Die Resilienzforschung* zeigt: –Kinder aus Migrationsfamilien fallen häufig durch Eigenschaften wie Durchhaltevermögen, Selbstständigkeit, Belastbarkeit und ein breites Feld von sozialen Kompetenzen u. Reaktionsmöglichkeiten auf. –Sie verfügen sehr häufig über hervorrage Kommunikationsfähigkeiten und über eine kämpferische Grundhaltung. (*Untersucht das gute Gedeihen unter schwierigen Umständen)

13 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz In der Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien besonders zu berücksichtigen –Kränkung (u.a. durch Veröffentlichung d. Problems) –Ängste der Eltern ernst nehmen –Wie kann der Radius erweitert werden? –Nicht in Konkurrenz zu den Eltern treten –Den Gesichtsverlust bedenken

14 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz In der Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien besonders zu berücksichtigen –Respekt vor anderskulturellen Werten und Erziehungsnormen –Grenzen der Toleranz (Kindswohl) –In eskalierter Konfliktsituationen überprüfen: wer eignet sich für die Vermittlungsrolle? –Umgang mit Geheimnissen; z.T. Arbeit in Teilsettings –Bei Bedarf KulturvermittlerInnen einsetzen

15 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz In der Beratung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund besonders zu berücksichtigen –Die in der Adoleszenz zugespitzten Konfliktsituationen sind häufig durch das kulturelle Spannungsfeld zusätzlich verschärft. –Die allgemeinen Grundsätze der Krisenintervention beachten (Vertrauensverhältnis, Entlastungsmöglichkeiten, gewohnte Bewältigungsstrategien, Suche nach neuen Lösungen). –Loyalitätskonflikte und Schuldgefühle (auch im Zusammenhang mit dem Aufsuchen einer Beratung) ernst nehmen. –Bedeutung der Gedanken Gefühle und des Handelns auf dem familiär-kulturellen Hintergrund verstehen. –Auseinandersetzung mit Tabus und Tabubrüchen; Antizipieren möglicher Konsequenzen.

16 Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz In der Beratung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund besonders zu berücksichtigen –Lösungen erproben, Handlungsspielraum erweitern (wo sind Autonomieschritte möglich, wo Verzichtsleistungen notwenig?). –Auseinandersetzung mit unterschiedlichen kulturellen Werten und Normen (Reflektieren als Ablösungsschritt). –Den Wunsch des Ausbrechens verstehen, nie pushen; Ambivalenzen (z.B. gegenüber Herkunftskultur) aufnehmen. –Bei Jugendlichen Neugier wecken für die eigene Herkunft. –Frage für die Fallreflexion: Was sind allgemeine Themen/Konflikte, was steht im Zusammenhang mit der Migration? –Ziel: Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Welten herstellen (seelisches Grenzgängertum als Chance).


Herunterladen ppt "Dr.phil. Matthias Vogt Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien Adoleszenz Angehörigenarbeit mit Migrantenfamilien – was gilt es zu beachten? 1. VSKJ -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen