Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Düsseldorf SoSe Mai 2014

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Düsseldorf SoSe Mai 2014"—  Präsentation transkript:

1 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Deutsche Dialekte

2

3 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Entwicklung der phonetischen Dialektologie im deutschen Sprachraum (nach 1871)1 1876 Erste Mundartmonographie des deutschen Sprachraums Frühe Beschreibung gesprochener Sprache Detaillierte Beschreibung einer einzelsprachlichen Lautphysiologie

4

5 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Entwicklung der phonetischen Dialektologie im deutschen Sprachraum (nach 1871)2 1876 ein für philologische Leser berechnetes Lehrbuch der Phonetik nichtnaturwissenschaftliche Beschreibung von Lautwerten und Lautgesetzen Vorbild für viele weitere Dialektgrammatiken

6

7 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
So entstanden etliche monographische Ortsgrammatiken3 + erstmals wurden viele kontemporäre Varietäten linguistisch erfasst + phonetische Eigenschaften der Sprache rückten in den Vordergrund - Keine Standards zum Umfang und zur Beschreibung der Lautphysiologie - Sprachvergleiche blieben aus oder ergaben kein einheitliches Bild

8

9 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Sprachkarte des Deutschen Reichs um

10

11 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014

12

13 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014

14 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Isoglossen (griech.: ίσος ˈgleichˈ + γλώσσα ˈZunge, Spracheˈ)3 markieren (die ungefähre) Lautgrenze Formbildung dialektisch vorherrschende Idiome (Lexikogeographie)

15

16 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Wenkers Fragestellung: Das Auffinden als gegeben angenommener, klar in Erscheinung tretender, ausnahmsloser Dialektgrenzen nicht etwa: statistische Ergebnisse Heraus kam: Isoglossen sind nicht universal (keine Isoglossenbündel)4

17

18 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014

19

20 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Prominente phonetische Varianten im deutschen Sprachraum Ich-Ik-Linie (Uerdinger Linie)5

21

22 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Prominente phonetische Varianten im deutschen Sprachraum Benrather Linie uns Speyerer Linie5

23

24 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Dialektkontinuum6 Die Verwandtschaft benachbarter Dialekte ist prominenter als ihr Bezug zur Dachsprache Bsp: Niedersächsisch in Deutschland und den Niederlanden

25

26 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Plurizentrismus des deutschen Sprachraums 7 Nationalvarietäten Bundesdeutsches Hochdeutsch Schweizer Hochdeutsch Österreichisches Deutsch sprachspezifische Besonderheiten nennt man: Teutonismen, Helvetismen, Austriazismen

27

28 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Einteilung des deutschen Dialektraumes in Dialektgruppen Niederdeutsch (Norddeutschland) Mitteldeutsch Oberdeutsch (Allemannische Dialekte, Bairische Dialekte) Unterscheidung erfolgt nach der Reichweite der zweiten deutschen Lautverschiebung

29 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Standarddeutsch ein Dialekt? 5 Die (Bundes-)deutsche Standardvarietät ist ein Nachfolger einer überregionalen, schriftlichen Ausgleichssprache → sächsische Kanzleisprache sächsisch = ostmitteldeutscher Dialekt, Oberschichtenvarietät vom 16. – 18. Jahrhundert Dialekt der Region Hannover ist Ostfälisch, ein niederdeutscher Dialekt8

30

31 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Häufige phonologische Varianten Phonologische Varietät im Deutschen ist vorwiegend konsonantischer Natur oberdt, mitteldeutsch : [s] → /ʃ/ / _ [-STH] [-KONT] [+FRONT] /ʃtaɪ̯n/, /ʃtatʰ/ vs. / ztaɪ̯n/, /ztatʰ/ bairisch: keine Unterscheidung zwischen stimmlosen und stimmhaften Plosiven [p] → /b,p/, [k] → /k,g/, [t] → /t,d/

32

33 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
weitere grammatische Varianten Einheitsplural im Westniederdeutschen redundante Pluralmarker im Niederdeutschen Kinders, Eiers, Maurers Hilfsverb tut bei Partikelverben Kinderprache: „…weil der mich immer auslachen tut!“ hessisch: „Ihr tut hier immer nur rumhocke!“

34

35 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Literatur: 6Brockhaus Konversationslexikon 7Clyne, Michael G Pluricentric languages - Differing norms in differing nations. Berlin: Walter de Gruyter 3Händler, Harald; Wiegand, Herbert Ernst Das Konzept der Isoglosse: methodologische und terminologische Probleme. In: Dialektologie: ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung, Bücher 1. Hrsg: Werner Besch. Berlin: Walter de Gruyter S Herrgen, Joachim Dialektologie des Deutschen. In: Geschichte der Sprachwissenschaften. Hrsg.: Sylvain Auroux. Berlin: Walter de Gruyter S 5www.wikipedia.de/Benrather_Linie 8http://www.wir-sind-hannoveraner.de/index.php?page=7&profile_id=9b8230aa1223b2e5e9977fa3b127d939

36 Universität Düsseldorf SoSe 2014 05. Mai 2014
Literatur: Siebenhaar, Beat Der Sächsische Dialekt. In: Sächsische Mythen. Hrsg: Donath, Matthias; Thieme, André. Leipzig. S 2Sievers, Eduard Die Grundzüge der Lautphysiologie. Schrambke, Renate Traditional Language Geography. In: Language and Space. Hrsg: Auer, Peter; Schmidt, Jürgen Erich. Mouton De Gruyter. S 1Winteler, Jost Die Kerenzer Mundart des Kanton Glarus in ihren Grundzügen dargstellt. Leipzig. Heidelberg 1976. 4http://diwa.info


Herunterladen ppt "Universität Düsseldorf SoSe Mai 2014"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen