Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gendoping Leitthese: Der Körper wird auf Dauer zu seinem eigenen Drogenlieferanten Von Peter Fohrmann Sport LK Q3/Q4.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gendoping Leitthese: Der Körper wird auf Dauer zu seinem eigenen Drogenlieferanten Von Peter Fohrmann Sport LK Q3/Q4."—  Präsentation transkript:

1 Gendoping Leitthese: Der Körper wird auf Dauer zu seinem eigenen Drogenlieferanten Von Peter Fohrmann Sport LK Q3/Q4

2 Gliederung 1. Gendoping 1.2 Vorgang 1.3 Risiken 1.4 Gendopingsubstanzen 1.4 Goldman-Theorie 1.5 Gendoping ansteckend? 2. Prof. Dr. Dr. Perikles Simon 3. Nachweis von Gendoping 4. Problematik der Dopingtests

3 Gendoping Seit 2004 von der WADA verboten Missbrauch der Gentherapien Veränderung der DNA Selbstherstellung der leistungssteigernden Hormone unwiderruflich Aufwändig und riskant nicht ausgereift unkontrollierbar

4 Vorgang: Gendoping Einschleusung des fremden DNA (t-DNA)- Abschnitts mithilfe eines Viralen Vektors (Genfähre) Die DNA des Virus baut sich in die körpereigene DNA ein Das Neue Gen gibt Befehle zur Bildung der Dopingsubstanz

5

6 Gendopingsubstanzen EPO: Leistungssteigerndes Hormon regt die Bildung neuer roter Blutkörperchen an Myostatin: Die Muskelbremse wird durch Follistatin geblockt

7 Risiken unkontrollierbar Schädigungen an Organ- und Nervensystem Herzversagen Krebs etc.

8 Goldman-Theorie Studie: 1982 bis 1995 führte der Wissen-schaftler Bob Goldman eine Studie durch. Er befragte die Spitzensportler, ob sie bereit wären, ein Mittel einzunehmen, das ihnen eine olympische Goldmedaille garantiert, auch wenn sie fünf Jahre später daran sterben würden.

9 Ergebnis: Die Hälfte der Sportler würden sich auf diesen Pakt einlassen.

10 Ist Gendoping ansteckend? Viren für Gentherapie/Gendoping werden vermehrungsunfähig gemacht. Problem Der Mensch war bereits im Kontakt mit der natürlichen Version des Virus und trägt Vermehrungselemente in sich. Es klappt nicht Folge: ein scharfer Virus

11 Ist Gendoping ansteckend? Ansteckung wie bei einem Schnupfen Übertragung des Viralen Vektors auf Unbeteiligte gleiche Wirkung Schädigung von sauberen Athleten, Lebens- partnern, Zuschauern etc. unqualifizierte Arbeit der Doper

12 Prof. Dr. Dr. Perikles Simon Doktor der Neurowissenschaft und Sportmedizin Professor an der Universität Mainz Experte im Thema Doping Gendoping Nachweis

13 Nachweis von Gendoping Untersuchung, ob sich im Blut transgene DNA befindet virale Vektoren haben eine geringe Kapazität deshalb besitzt die tDNA keine Introns

14

15

16 Nachweis von Gendoping 200 Mikroliter Blut genügen für den Nachweis PCR- Verfahren zur Vervielfältigung der t-DNA Verwendung von Primern, die sich nur an Gene ohne Introns heften

17

18 Nachweis von Gendoping Springt der Primer an und die DNA vermehrt sich, wird fremde DNA (t-DNA) nachgewiesen Gendoping ist noch Monate nachweisbar

19 Wenn Gendoping nachweisbar ist, warum besteht dann die Angst, dass Sportler davon Gebrauch machen? WADA gibt ineffektive Dopingtests zu Keine Frage der Wissenschaft Lange Wartezeit für neue Verfahren Faktor Mensch: mangelndes Interesse der Sportverbände bestechliche Kontrolleure ineffektives Kontrollsystem Lösung: Austausch des Personals

20 Fazit: Beantwortung der Leitthese Wird der Körper auf Dauer zu seinem eigenen Drogenlieferanten? Diese These kann nach dem vorangegangenen Referat bestätigt werden. Die DNA wird soweit modifiziert, dass der Körper die leistungssteigernden Hormone bzw. Drogen selbst produziert. Da diese hormon-bildenden Gene bisher nicht einfach ausgeschaltet werden können, werden diese dauerhaft produziert.

21 Quellen (von 2008 bis 2013) dem-erbgut-verdacht-auf-gen-doping-in-peking-2008_aid_ html dem-erbgut-verdacht-auf-gen-doping-in-peking-2008_aid_ html Arbeitsblatt: Gendoping nachweisbar Dazu kommen diverse Bilderquellen


Herunterladen ppt "Gendoping Leitthese: Der Körper wird auf Dauer zu seinem eigenen Drogenlieferanten Von Peter Fohrmann Sport LK Q3/Q4."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen